Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Gotthilf Heinrich: Ansichten von der Nachtseite der Naturwissenschaft. Dresden, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
2.

Wir suchen nun für jene Entfernungen einen na-
türlicheren Maasstab, den Halbmesser der Weltkörper
selber. Es möge hierbey als allgemeines, für alle
gültiges Maas, der Halbmesser des gemeinschaftlichen
Centralkörpers -- der Sonne aufgestellt werden, wäh-
rend wir zugleich bey jedem einzelnen Planeten, die
Entfernungen nach eignen Halbmessern bestimmen
wollen.

Wir begegnen hierbey einer nicht geringen Schwü-
rigkeit. Es kann bey den Planeten blos der eigentli-
che feste Körper in Anschlag gebracht werden, dem ge-
mäß sollte auch bey der Sonne blos der Halbmesser
des festen Kerns genommen werden. Nun wird aber
bekanntlich der eigentliche feste Körper der Sonne blos
da, wo sich die ihn verhüllende leuchtende Atmosphäre
öffnet -- nach dem Aequator hin -- gesehen, und
was wir bey der Sonne messen, ist nicht der Umfang
des festen Körpers allein, sondern zugleich die ihn bis
zu einer nicht unbedeutenden Höhe umgebende leuchten-
de Lufthülle. Die Höhe der letzteren müßte demnach
von dem Halbmesser, welcher aus den Messungen er-
halten wird, abgezogen werden, erst dann werden
wir jenen wahren Halbmesser, den wir hier suchen,
erhalten. Alle Messungen müssen hier freylich, wie
Schröter gezeigt hat, *) äußerst unsicher, und bedeu-
tenden Irrthümern ausgesetzt seyn, da es ihnen an
sicherem, bey ähnlichen Messungen unumgänglich nö-
thigem Schatten fehlt, doch wollen wir uns einstwei-
len an die hierüber vorhandnen Messungen des berühm-

*) In seinen älteren Beyträgen.
2.

Wir ſuchen nun fuͤr jene Entfernungen einen na-
tuͤrlicheren Maasſtab, den Halbmeſſer der Weltkoͤrper
ſelber. Es moͤge hierbey als allgemeines, fuͤr alle
guͤltiges Maas, der Halbmeſſer des gemeinſchaftlichen
Centralkoͤrpers — der Sonne aufgeſtellt werden, waͤh-
rend wir zugleich bey jedem einzelnen Planeten, die
Entfernungen nach eignen Halbmeſſern beſtimmen
wollen.

Wir begegnen hierbey einer nicht geringen Schwuͤ-
rigkeit. Es kann bey den Planeten blos der eigentli-
che feſte Koͤrper in Anſchlag gebracht werden, dem ge-
maͤß ſollte auch bey der Sonne blos der Halbmeſſer
des feſten Kerns genommen werden. Nun wird aber
bekanntlich der eigentliche feſte Koͤrper der Sonne blos
da, wo ſich die ihn verhuͤllende leuchtende Atmosphaͤre
oͤffnet — nach dem Aequator hin — geſehen, und
was wir bey der Sonne meſſen, iſt nicht der Umfang
des feſten Koͤrpers allein, ſondern zugleich die ihn bis
zu einer nicht unbedeutenden Hoͤhe umgebende leuchten-
de Lufthuͤlle. Die Hoͤhe der letzteren muͤßte demnach
von dem Halbmeſſer, welcher aus den Meſſungen er-
halten wird, abgezogen werden, erſt dann werden
wir jenen wahren Halbmeſſer, den wir hier ſuchen,
erhalten. Alle Meſſungen muͤſſen hier freylich, wie
Schroͤter gezeigt hat, *) aͤußerſt unſicher, und bedeu-
tenden Irrthuͤmern ausgeſetzt ſeyn, da es ihnen an
ſicherem, bey aͤhnlichen Meſſungen unumgaͤnglich noͤ-
thigem Schatten fehlt, doch wollen wir uns einſtwei-
len an die hieruͤber vorhandnen Meſſungen des beruͤhm-

*) In ſeinen aͤlteren Beytraͤgen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0408" n="394"/>
            <div n="4">
              <head>2.</head><lb/>
              <p>Wir &#x017F;uchen nun fu&#x0364;r jene Entfernungen einen na-<lb/>
tu&#x0364;rlicheren Maas&#x017F;tab, den Halbme&#x017F;&#x017F;er der Weltko&#x0364;rper<lb/>
&#x017F;elber. Es mo&#x0364;ge hierbey als allgemeines, fu&#x0364;r alle<lb/>
gu&#x0364;ltiges Maas, der Halbme&#x017F;&#x017F;er des gemein&#x017F;chaftlichen<lb/>
Centralko&#x0364;rpers &#x2014; der Sonne aufge&#x017F;tellt werden, wa&#x0364;h-<lb/>
rend wir zugleich bey jedem einzelnen Planeten, die<lb/>
Entfernungen nach eignen Halbme&#x017F;&#x017F;ern be&#x017F;timmen<lb/>
wollen.</p><lb/>
              <p>Wir begegnen hierbey einer nicht geringen Schwu&#x0364;-<lb/>
rigkeit. Es kann bey den Planeten blos der eigentli-<lb/>
che fe&#x017F;te Ko&#x0364;rper in An&#x017F;chlag gebracht werden, dem ge-<lb/>
ma&#x0364;ß &#x017F;ollte auch bey der Sonne blos der Halbme&#x017F;&#x017F;er<lb/>
des fe&#x017F;ten Kerns genommen werden. Nun wird aber<lb/>
bekanntlich der eigentliche fe&#x017F;te Ko&#x0364;rper der Sonne blos<lb/>
da, wo &#x017F;ich die ihn verhu&#x0364;llende leuchtende Atmospha&#x0364;re<lb/>
o&#x0364;ffnet &#x2014; nach dem Aequator hin &#x2014; ge&#x017F;ehen, und<lb/>
was wir bey der Sonne me&#x017F;&#x017F;en, i&#x017F;t nicht der Umfang<lb/>
des fe&#x017F;ten Ko&#x0364;rpers allein, &#x017F;ondern zugleich die ihn bis<lb/>
zu einer nicht unbedeutenden Ho&#x0364;he umgebende leuchten-<lb/>
de Lufthu&#x0364;lle. Die Ho&#x0364;he der letzteren mu&#x0364;ßte demnach<lb/>
von dem Halbme&#x017F;&#x017F;er, welcher aus den Me&#x017F;&#x017F;ungen er-<lb/>
halten wird, abgezogen werden, er&#x017F;t dann werden<lb/>
wir jenen wahren Halbme&#x017F;&#x017F;er, den wir hier &#x017F;uchen,<lb/>
erhalten. Alle Me&#x017F;&#x017F;ungen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en hier freylich, wie<lb/>
Schro&#x0364;ter gezeigt hat, <note place="foot" n="*)">In &#x017F;einen a&#x0364;lteren Beytra&#x0364;gen.</note> a&#x0364;ußer&#x017F;t un&#x017F;icher, und bedeu-<lb/>
tenden Irrthu&#x0364;mern ausge&#x017F;etzt &#x017F;eyn, da es ihnen an<lb/>
&#x017F;icherem, bey a&#x0364;hnlichen Me&#x017F;&#x017F;ungen unumga&#x0364;nglich no&#x0364;-<lb/>
thigem Schatten fehlt, doch wollen wir uns ein&#x017F;twei-<lb/>
len an die hieru&#x0364;ber vorhandnen Me&#x017F;&#x017F;ungen des beru&#x0364;hm-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[394/0408] 2. Wir ſuchen nun fuͤr jene Entfernungen einen na- tuͤrlicheren Maasſtab, den Halbmeſſer der Weltkoͤrper ſelber. Es moͤge hierbey als allgemeines, fuͤr alle guͤltiges Maas, der Halbmeſſer des gemeinſchaftlichen Centralkoͤrpers — der Sonne aufgeſtellt werden, waͤh- rend wir zugleich bey jedem einzelnen Planeten, die Entfernungen nach eignen Halbmeſſern beſtimmen wollen. Wir begegnen hierbey einer nicht geringen Schwuͤ- rigkeit. Es kann bey den Planeten blos der eigentli- che feſte Koͤrper in Anſchlag gebracht werden, dem ge- maͤß ſollte auch bey der Sonne blos der Halbmeſſer des feſten Kerns genommen werden. Nun wird aber bekanntlich der eigentliche feſte Koͤrper der Sonne blos da, wo ſich die ihn verhuͤllende leuchtende Atmosphaͤre oͤffnet — nach dem Aequator hin — geſehen, und was wir bey der Sonne meſſen, iſt nicht der Umfang des feſten Koͤrpers allein, ſondern zugleich die ihn bis zu einer nicht unbedeutenden Hoͤhe umgebende leuchten- de Lufthuͤlle. Die Hoͤhe der letzteren muͤßte demnach von dem Halbmeſſer, welcher aus den Meſſungen er- halten wird, abgezogen werden, erſt dann werden wir jenen wahren Halbmeſſer, den wir hier ſuchen, erhalten. Alle Meſſungen muͤſſen hier freylich, wie Schroͤter gezeigt hat, *) aͤußerſt unſicher, und bedeu- tenden Irrthuͤmern ausgeſetzt ſeyn, da es ihnen an ſicherem, bey aͤhnlichen Meſſungen unumgaͤnglich noͤ- thigem Schatten fehlt, doch wollen wir uns einſtwei- len an die hieruͤber vorhandnen Meſſungen des beruͤhm- *) In ſeinen aͤlteren Beytraͤgen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schubert_naturwissenschaft_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schubert_naturwissenschaft_1808/408
Zitationshilfe: Schubert, Gotthilf Heinrich: Ansichten von der Nachtseite der Naturwissenschaft. Dresden, 1808, S. 394. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schubert_naturwissenschaft_1808/408>, abgerufen am 23.04.2019.