Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Gotthilf Heinrich: Ansichten von der Nachtseite der Naturwissenschaft. Dresden, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

ten, entweder vergrößern oder ganz verliehren können,
und da wohl auch Messungen des Saturn, wie die Schrö-
terschen, uns noch belehren müssen, ob vielleicht (was
freylich sehr unwahrscheinlich ist) auch die Cubicwurzel
der mittleren Entfernungen des Jupiter und des Saturn
nach Sonnenhalbmessern, bey Bestimmung des nächsten
Gliedes in Anschlag gebracht werden müssen, *) was
freylich auch den Halbmesser des Saturn etwas kleiner
geben würde. (Auf der andern Seite wird dieser auch
um 3 Meilen größer, wenn wir ganz der La Place-
schen Angabe der Eccentricität folgen.

10.

So haben wir in den aufgestellten Größenverhält-
nissen deutlich zwey Reihen oder Progressionen gesehen,
die beyde einen sehr verschiedenen Charakter zeigten.
Wir werden beyde Reihen mit ihrer eigenthümlichen
Verschiedenheit hernach auch in andern Verhältnissen
wieder finden, hier mögen uns nur noch einige vorläu-
fige Bemerkungen über dieselben erlaubt seyn.

In der ersten Progression wurde die charakteristische
Zahl aus dem Verhältniß des Sonnenhalbmessers zu
dem ersten Glied gefunden, und diese Zahl blieb sich
durch 6 Glieder unverändert gleich, wie auch der Cen-
tralkörper für alle derselbe ist. In der 2ten Reihe dage-
gen, welche überhaupt die größten, zugleich aber auch
die entferntesten, (der Schwere gegen den Central-
körper in dem mindesten Grade ausgesetzten) Plane-
ten unsers Systems enthält, wurde, wie es schien,
gleich Anfangs die charakteristische Zahl (30) dem Ver-

*) Dann würde der Halbmesser des Uranus, selbst wenn
wir die von uns aufgestellte Angabe der Entfernungen un-
vorändert ließen, um fast 70 Meilen kleiner.

ten, entweder vergroͤßern oder ganz verliehren koͤnnen,
und da wohl auch Meſſungen des Saturn, wie die Schroͤ-
terſchen, uns noch belehren muͤſſen, ob vielleicht (was
freylich ſehr unwahrſcheinlich iſt) auch die Cubicwurzel
der mittleren Entfernungen des Jupiter und des Saturn
nach Sonnenhalbmeſſern, bey Beſtimmung des naͤchſten
Gliedes in Anſchlag gebracht werden muͤſſen, *) was
freylich auch den Halbmeſſer des Saturn etwas kleiner
geben wuͤrde. (Auf der andern Seite wird dieſer auch
um 3 Meilen groͤßer, wenn wir ganz der La Place-
ſchen Angabe der Eccentricitaͤt folgen.

10.

So haben wir in den aufgeſtellten Groͤßenverhaͤlt-
niſſen deutlich zwey Reihen oder Progreſſionen geſehen,
die beyde einen ſehr verſchiedenen Charakter zeigten.
Wir werden beyde Reihen mit ihrer eigenthuͤmlichen
Verſchiedenheit hernach auch in andern Verhaͤltniſſen
wieder finden, hier moͤgen uns nur noch einige vorlaͤu-
fige Bemerkungen uͤber dieſelben erlaubt ſeyn.

In der erſten Progreſſion wurde die charakteriſtiſche
Zahl aus dem Verhaͤltniß des Sonnenhalbmeſſers zu
dem erſten Glied gefunden, und dieſe Zahl blieb ſich
durch 6 Glieder unveraͤndert gleich, wie auch der Cen-
tralkoͤrper fuͤr alle derſelbe iſt. In der 2ten Reihe dage-
gen, welche uͤberhaupt die groͤßten, zugleich aber auch
die entfernteſten, (der Schwere gegen den Central-
koͤrper in dem mindeſten Grade ausgeſetzten) Plane-
ten unſers Syſtems enthaͤlt, wurde, wie es ſchien,
gleich Anfangs die charakteriſtiſche Zahl (30) dem Ver-

*) Dann wuͤrde der Halbmeſſer des Uranus, ſelbſt wenn
wir die von uns aufgeſtellte Angabe der Entfernungen un-
voraͤndert ließen, um faſt 70 Meilen kleiner.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0430" n="416"/>
ten, entweder vergro&#x0364;ßern oder ganz verliehren ko&#x0364;nnen,<lb/>
und da wohl auch Me&#x017F;&#x017F;ungen des Saturn, wie die Schro&#x0364;-<lb/>
ter&#x017F;chen, uns noch belehren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, ob vielleicht (was<lb/>
freylich &#x017F;ehr unwahr&#x017F;cheinlich i&#x017F;t) auch die Cubicwurzel<lb/>
der mittleren Entfernungen des Jupiter und des Saturn<lb/>
nach Sonnenhalbme&#x017F;&#x017F;ern, bey Be&#x017F;timmung des na&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
Gliedes in An&#x017F;chlag gebracht werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, <note place="foot" n="*)">Dann wu&#x0364;rde der Halbme&#x017F;&#x017F;er des Uranus, &#x017F;elb&#x017F;t wenn<lb/>
wir die von uns aufge&#x017F;tellte Angabe der Entfernungen un-<lb/>
vora&#x0364;ndert ließen, um fa&#x017F;t 70 Meilen kleiner.</note> was<lb/>
freylich auch den Halbme&#x017F;&#x017F;er des Saturn etwas kleiner<lb/>
geben wu&#x0364;rde. (Auf der andern Seite wird die&#x017F;er auch<lb/>
um 3 Meilen gro&#x0364;ßer, wenn wir ganz der La Place-<lb/>
&#x017F;chen Angabe der Eccentricita&#x0364;t folgen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>10.</head><lb/>
              <p>So haben wir in den aufge&#x017F;tellten Gro&#x0364;ßenverha&#x0364;lt-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;en deutlich zwey Reihen oder Progre&#x017F;&#x017F;ionen ge&#x017F;ehen,<lb/>
die beyde einen &#x017F;ehr ver&#x017F;chiedenen Charakter zeigten.<lb/>
Wir werden beyde Reihen mit ihrer eigenthu&#x0364;mlichen<lb/>
Ver&#x017F;chiedenheit hernach auch in andern Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wieder finden, hier mo&#x0364;gen uns nur noch einige vorla&#x0364;u-<lb/>
fige Bemerkungen u&#x0364;ber die&#x017F;elben erlaubt &#x017F;eyn.</p><lb/>
              <p>In der er&#x017F;ten Progre&#x017F;&#x017F;ion wurde die charakteri&#x017F;ti&#x017F;che<lb/>
Zahl aus dem Verha&#x0364;ltniß des Sonnenhalbme&#x017F;&#x017F;ers zu<lb/>
dem er&#x017F;ten Glied gefunden, und die&#x017F;e Zahl blieb &#x017F;ich<lb/>
durch 6 Glieder unvera&#x0364;ndert gleich, wie auch der Cen-<lb/>
tralko&#x0364;rper fu&#x0364;r alle der&#x017F;elbe i&#x017F;t. In der 2ten Reihe dage-<lb/>
gen, welche u&#x0364;berhaupt die gro&#x0364;ßten, zugleich aber auch<lb/>
die entfernte&#x017F;ten, (der Schwere gegen den Central-<lb/>
ko&#x0364;rper in dem minde&#x017F;ten Grade ausge&#x017F;etzten) Plane-<lb/>
ten un&#x017F;ers Sy&#x017F;tems entha&#x0364;lt, wurde, wie es &#x017F;chien,<lb/>
gleich Anfangs die charakteri&#x017F;ti&#x017F;che Zahl (30) dem Ver-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[416/0430] ten, entweder vergroͤßern oder ganz verliehren koͤnnen, und da wohl auch Meſſungen des Saturn, wie die Schroͤ- terſchen, uns noch belehren muͤſſen, ob vielleicht (was freylich ſehr unwahrſcheinlich iſt) auch die Cubicwurzel der mittleren Entfernungen des Jupiter und des Saturn nach Sonnenhalbmeſſern, bey Beſtimmung des naͤchſten Gliedes in Anſchlag gebracht werden muͤſſen, *) was freylich auch den Halbmeſſer des Saturn etwas kleiner geben wuͤrde. (Auf der andern Seite wird dieſer auch um 3 Meilen groͤßer, wenn wir ganz der La Place- ſchen Angabe der Eccentricitaͤt folgen. 10. So haben wir in den aufgeſtellten Groͤßenverhaͤlt- niſſen deutlich zwey Reihen oder Progreſſionen geſehen, die beyde einen ſehr verſchiedenen Charakter zeigten. Wir werden beyde Reihen mit ihrer eigenthuͤmlichen Verſchiedenheit hernach auch in andern Verhaͤltniſſen wieder finden, hier moͤgen uns nur noch einige vorlaͤu- fige Bemerkungen uͤber dieſelben erlaubt ſeyn. In der erſten Progreſſion wurde die charakteriſtiſche Zahl aus dem Verhaͤltniß des Sonnenhalbmeſſers zu dem erſten Glied gefunden, und dieſe Zahl blieb ſich durch 6 Glieder unveraͤndert gleich, wie auch der Cen- tralkoͤrper fuͤr alle derſelbe iſt. In der 2ten Reihe dage- gen, welche uͤberhaupt die groͤßten, zugleich aber auch die entfernteſten, (der Schwere gegen den Central- koͤrper in dem mindeſten Grade ausgeſetzten) Plane- ten unſers Syſtems enthaͤlt, wurde, wie es ſchien, gleich Anfangs die charakteriſtiſche Zahl (30) dem Ver- *) Dann wuͤrde der Halbmeſſer des Uranus, ſelbſt wenn wir die von uns aufgeſtellte Angabe der Entfernungen un- voraͤndert ließen, um faſt 70 Meilen kleiner.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schubert_naturwissenschaft_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schubert_naturwissenschaft_1808/430
Zitationshilfe: Schubert, Gotthilf Heinrich: Ansichten von der Nachtseite der Naturwissenschaft. Dresden, 1808, S. 416. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schubert_naturwissenschaft_1808/430>, abgerufen am 20.04.2019.