Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Gotthilf Heinrich: Ansichten von der Nachtseite der Naturwissenschaft. Dresden, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Wichtigkeit auch in den Verhältnissen des Ringes und
der Monde zu erkennen giebt. *)

24.

Wenn so die Zahl 7 mal 9 oder 63, schon in den
Verhältnissen der Entfernungen unverkennbar gefunden
wird; so müssen wir eine gewisse tiefere Bedeutung der
Zahlen 7 -- 9 -- 12, auch in andren Thatsachen, die
uns die Geschichte des Planetensystems darbietet, an-
erkennen, und so sehr man auch gewöhnlich eine solche
Bedeutung der Zahlen zu verlachen pflegt, so wenig
wird sich gegen das unmittelbare Zeugniß der Natur
selber einwenden lassen.

Wir haben, bis jetzt die Glieder beyder Progressio-
nen blos nach der Stufe, welche (der Zahl nach) je-
des in seiner Reihe einnimmt, einander gegenüber ge-
stellt. Ein tiefer liegendes Naturverhältniß, das ich
in meiner oft angeführten Schrift weiter auseinander
gesetzt habe, läßt Jupiter mit Merkur, Venus mit
Saturn, Uranus mit Mars in Beziehung sehen (die
Quadratwurzeln der Entfernungen des Jupiter, Saturn
und Uranus nach eignen, sind z. B. nahe die Zahl der Son-
nenfernen nach Sonnenhalbmessern bey Mercur, Venus
und Mars). Es verhalten sich aber dann diese gegen-
überstehenden Glieder, in Hinsicht der Umlaufszeiten,
wie 1 zum Quadrat von 7. Mit 7 mal 7 endigt auch
das letzte Glied des ganzen Systems, im Verhältniß
zum ersten, und es ist die mittlere Entfernung des Ura-
nus, 49 mal die des Merkur.


*) Dahin gehört nicht etwa allein die Zahl der Monde, die
vielleicht gar eigentlich 8 ist.

Wichtigkeit auch in den Verhaͤltniſſen des Ringes und
der Monde zu erkennen giebt. *)

24.

Wenn ſo die Zahl 7 mal 9 oder 63, ſchon in den
Verhaͤltniſſen der Entfernungen unverkennbar gefunden
wird; ſo muͤſſen wir eine gewiſſe tiefere Bedeutung der
Zahlen 7 — 9 — 12, auch in andren Thatſachen, die
uns die Geſchichte des Planetenſyſtems darbietet, an-
erkennen, und ſo ſehr man auch gewoͤhnlich eine ſolche
Bedeutung der Zahlen zu verlachen pflegt, ſo wenig
wird ſich gegen das unmittelbare Zeugniß der Natur
ſelber einwenden laſſen.

Wir haben, bis jetzt die Glieder beyder Progreſſio-
nen blos nach der Stufe, welche (der Zahl nach) je-
des in ſeiner Reihe einnimmt, einander gegenuͤber ge-
ſtellt. Ein tiefer liegendes Naturverhaͤltniß, das ich
in meiner oft angefuͤhrten Schrift weiter auseinander
geſetzt habe, laͤßt Jupiter mit Merkur, Venus mit
Saturn, Uranus mit Mars in Beziehung ſehen (die
Quadratwurzeln der Entfernungen des Jupiter, Saturn
und Uranus nach eignen, ſind z. B. nahe die Zahl der Son-
nenfernen nach Sonnenhalbmeſſern bey Mercur, Venus
und Mars). Es verhalten ſich aber dann dieſe gegen-
uͤberſtehenden Glieder, in Hinſicht der Umlaufszeiten,
wie 1 zum Quadrat von 7. Mit 7 mal 7 endigt auch
das letzte Glied des ganzen Syſtems, im Verhaͤltniß
zum erſten, und es iſt die mittlere Entfernung des Ura-
nus, 49 mal die des Merkur.


*) Dahin gehoͤrt nicht etwa allein die Zahl der Monde, die
vielleicht gar eigentlich 8 iſt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0457" n="443"/>
Wichtigkeit auch in den Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en des Ringes und<lb/>
der Monde zu erkennen giebt. <note place="foot" n="*)">Dahin geho&#x0364;rt nicht etwa allein die Zahl der Monde, die<lb/>
vielleicht gar eigentlich 8 i&#x017F;t.</note></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>24.</head><lb/>
              <p>Wenn &#x017F;o die Zahl 7 mal 9 oder 63, &#x017F;chon in den<lb/>
Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en der Entfernungen unverkennbar gefunden<lb/>
wird; &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir eine gewi&#x017F;&#x017F;e tiefere Bedeutung der<lb/>
Zahlen 7 &#x2014; 9 &#x2014; 12, auch in andren That&#x017F;achen, die<lb/>
uns die Ge&#x017F;chichte des Planeten&#x017F;y&#x017F;tems darbietet, an-<lb/>
erkennen, und &#x017F;o &#x017F;ehr man auch gewo&#x0364;hnlich eine &#x017F;olche<lb/>
Bedeutung der Zahlen zu verlachen pflegt, &#x017F;o wenig<lb/>
wird &#x017F;ich gegen das unmittelbare Zeugniß der Natur<lb/>
&#x017F;elber einwenden la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>Wir haben, bis jetzt die Glieder beyder Progre&#x017F;&#x017F;io-<lb/>
nen blos nach der Stufe, welche (der Zahl nach) je-<lb/>
des in &#x017F;einer Reihe einnimmt, einander gegenu&#x0364;ber ge-<lb/>
&#x017F;tellt. Ein tiefer liegendes Naturverha&#x0364;ltniß, das ich<lb/>
in meiner oft angefu&#x0364;hrten Schrift weiter auseinander<lb/>
ge&#x017F;etzt habe, la&#x0364;ßt Jupiter mit Merkur, Venus mit<lb/>
Saturn, Uranus mit Mars in Beziehung &#x017F;ehen (die<lb/>
Quadratwurzeln der Entfernungen des Jupiter, Saturn<lb/>
und Uranus nach eignen, &#x017F;ind z. B. nahe die Zahl der Son-<lb/>
nenfernen nach Sonnenhalbme&#x017F;&#x017F;ern bey Mercur, Venus<lb/>
und Mars). Es verhalten &#x017F;ich aber dann die&#x017F;e gegen-<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;tehenden Glieder, in Hin&#x017F;icht der Umlaufszeiten,<lb/>
wie 1 zum Quadrat von 7. Mit 7 mal 7 endigt auch<lb/>
das letzte Glied des ganzen Sy&#x017F;tems, im Verha&#x0364;ltniß<lb/>
zum er&#x017F;ten, und es i&#x017F;t die mittlere Entfernung des Ura-<lb/>
nus, 49 mal die des Merkur.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[443/0457] Wichtigkeit auch in den Verhaͤltniſſen des Ringes und der Monde zu erkennen giebt. *) 24. Wenn ſo die Zahl 7 mal 9 oder 63, ſchon in den Verhaͤltniſſen der Entfernungen unverkennbar gefunden wird; ſo muͤſſen wir eine gewiſſe tiefere Bedeutung der Zahlen 7 — 9 — 12, auch in andren Thatſachen, die uns die Geſchichte des Planetenſyſtems darbietet, an- erkennen, und ſo ſehr man auch gewoͤhnlich eine ſolche Bedeutung der Zahlen zu verlachen pflegt, ſo wenig wird ſich gegen das unmittelbare Zeugniß der Natur ſelber einwenden laſſen. Wir haben, bis jetzt die Glieder beyder Progreſſio- nen blos nach der Stufe, welche (der Zahl nach) je- des in ſeiner Reihe einnimmt, einander gegenuͤber ge- ſtellt. Ein tiefer liegendes Naturverhaͤltniß, das ich in meiner oft angefuͤhrten Schrift weiter auseinander geſetzt habe, laͤßt Jupiter mit Merkur, Venus mit Saturn, Uranus mit Mars in Beziehung ſehen (die Quadratwurzeln der Entfernungen des Jupiter, Saturn und Uranus nach eignen, ſind z. B. nahe die Zahl der Son- nenfernen nach Sonnenhalbmeſſern bey Mercur, Venus und Mars). Es verhalten ſich aber dann dieſe gegen- uͤberſtehenden Glieder, in Hinſicht der Umlaufszeiten, wie 1 zum Quadrat von 7. Mit 7 mal 7 endigt auch das letzte Glied des ganzen Syſtems, im Verhaͤltniß zum erſten, und es iſt die mittlere Entfernung des Ura- nus, 49 mal die des Merkur. *) Dahin gehoͤrt nicht etwa allein die Zahl der Monde, die vielleicht gar eigentlich 8 iſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schubert_naturwissenschaft_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schubert_naturwissenschaft_1808/457
Zitationshilfe: Schubert, Gotthilf Heinrich: Ansichten von der Nachtseite der Naturwissenschaft. Dresden, 1808, S. 443. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schubert_naturwissenschaft_1808/457>, abgerufen am 22.04.2019.