Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Gotthilf Heinrich: Ansichten von der Nachtseite der Naturwissenschaft. Dresden, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

zu beweisen, so werden sie sich vor der Hand auf kei-
ne Weise über diese Gränze verbreiten, und selbst das
eigentliche Verhältniß, nach welchem sich die
Neigung der Bahnen, die Lage der Kno-
ten und Apsiden des einen Planeten aus
denen des andern genau bestimmen lassen
,
und welches beyläufig das einfachste und am leichtesten
in die Augen fallende unter allen ist, wird außerhalb den
nothwendigen Gränzen dieser Abhandlung liegen.

25.

Es würde der Natur der Sache eben so wenig an-
gemessen scheinen, wenn wir die Neigung der Plane-
tenbahnen und die Lage ihrer Knoten auf die Erdbahn
beziehen wollten, als wenn wir bey den Entfernungen
aller Planeten, als gemeinschaftlichen Maasstab, blos
den Halbmesser der Erde anwenden wollten. Wir
müssen daher zuerst jene Elemente auf die Ebene des
Sonnenaequators beziehen.

Es wird die Neigung desselben auf der Ecliptik
71/2°, die Lage seiner Knoten neuerdings auf den 68sten *)
und 248sten Grad derselben festgesetzt. Vormals hat
Cassini in den Memoir. de l' Acad. royal. des sc. für d.
J. 1734, diese Berechnung für die 5 älteren Planeten
vorgenommen, wobey er die Neigung des Sonnenäqua-
tors so wie wir, die Lage der Knoten in den 70sten
und 250sten Grade der Ecliptic vorausgesetzet; neuer-

*) Vielleicht würden die nachstehenden Berechnungen der
Wahrheit noch näher gekommen seyn, wenn sie, aus spä-
ter anzuführenden Gründen, statt des 68sten, den 691sten
Grad der Länge zu Grunde gelegt hätten.

zu beweiſen, ſo werden ſie ſich vor der Hand auf kei-
ne Weiſe uͤber dieſe Graͤnze verbreiten, und ſelbſt das
eigentliche Verhaͤltniß, nach welchem ſich die
Neigung der Bahnen, die Lage der Kno-
ten und Apſiden des einen Planeten aus
denen des andern genau beſtimmen laſſen
,
und welches beylaͤufig das einfachſte und am leichteſten
in die Augen fallende unter allen iſt, wird außerhalb den
nothwendigen Graͤnzen dieſer Abhandlung liegen.

25.

Es wuͤrde der Natur der Sache eben ſo wenig an-
gemeſſen ſcheinen, wenn wir die Neigung der Plane-
tenbahnen und die Lage ihrer Knoten auf die Erdbahn
beziehen wollten, als wenn wir bey den Entfernungen
aller Planeten, als gemeinſchaftlichen Maasſtab, blos
den Halbmeſſer der Erde anwenden wollten. Wir
muͤſſen daher zuerſt jene Elemente auf die Ebene des
Sonnenaequators beziehen.

Es wird die Neigung deſſelben auf der Ecliptik
7½°, die Lage ſeiner Knoten neuerdings auf den 68ſten *)
und 248ſten Grad derſelben feſtgeſetzt. Vormals hat
Caſſini in den Memoir. de l’ Acad. royal. des ſc. fuͤr d.
J. 1734, dieſe Berechnung fuͤr die 5 aͤlteren Planeten
vorgenommen, wobey er die Neigung des Sonnenaͤqua-
tors ſo wie wir, die Lage der Knoten in den 70ſten
und 250ſten Grade der Ecliptic vorausgeſetzet; neuer-

*) Vielleicht wuͤrden die nachſtehenden Berechnungen der
Wahrheit noch naͤher gekommen ſeyn, wenn ſie, aus ſpaͤ-
ter anzufuͤhrenden Gruͤnden, ſtatt des 68ſten, den 691ſten
Grad der Laͤnge zu Grunde gelegt haͤtten.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0461" n="447"/>
zu bewei&#x017F;en, &#x017F;o werden &#x017F;ie &#x017F;ich vor der Hand auf kei-<lb/>
ne Wei&#x017F;e u&#x0364;ber die&#x017F;e Gra&#x0364;nze verbreiten, und &#x017F;elb&#x017F;t das<lb/>
eigentliche Verha&#x0364;ltniß, <hi rendition="#g">nach welchem &#x017F;ich die<lb/>
Neigung der Bahnen, die Lage der Kno-<lb/>
ten und Ap&#x017F;iden des einen Planeten aus<lb/>
denen des andern genau be&#x017F;timmen la&#x017F;&#x017F;en</hi>,<lb/>
und welches beyla&#x0364;ufig das einfach&#x017F;te und am leichte&#x017F;ten<lb/>
in die Augen fallende unter allen i&#x017F;t, wird außerhalb den<lb/>
nothwendigen Gra&#x0364;nzen die&#x017F;er Abhandlung liegen.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head>25.</head><lb/>
              <p>Es wu&#x0364;rde der Natur der Sache eben &#x017F;o wenig an-<lb/>
geme&#x017F;&#x017F;en &#x017F;cheinen, wenn wir die Neigung der Plane-<lb/>
tenbahnen und die Lage ihrer Knoten auf die Erdbahn<lb/>
beziehen wollten, als wenn wir bey den Entfernungen<lb/>
aller Planeten, als gemein&#x017F;chaftlichen Maas&#x017F;tab, blos<lb/>
den Halbme&#x017F;&#x017F;er der Erde anwenden wollten. Wir<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en daher zuer&#x017F;t jene Elemente auf die Ebene des<lb/>
Sonnenaequators beziehen.</p><lb/>
              <p>Es wird die Neigung de&#x017F;&#x017F;elben auf der Ecliptik<lb/>
7½°, die Lage &#x017F;einer Knoten neuerdings auf den 68&#x017F;ten <note place="foot" n="*)">Vielleicht wu&#x0364;rden die nach&#x017F;tehenden Berechnungen der<lb/>
Wahrheit noch na&#x0364;her gekommen &#x017F;eyn, wenn &#x017F;ie, aus &#x017F;pa&#x0364;-<lb/>
ter anzufu&#x0364;hrenden Gru&#x0364;nden, &#x017F;tatt des 68&#x017F;ten, den 691&#x017F;ten<lb/>
Grad der La&#x0364;nge zu Grunde gelegt ha&#x0364;tten.</note><lb/>
und 248&#x017F;ten Grad der&#x017F;elben fe&#x017F;tge&#x017F;etzt. Vormals hat<lb/>
Ca&#x017F;&#x017F;ini in den <hi rendition="#aq">Memoir. de l&#x2019; Acad. royal. des &#x017F;c.</hi> fu&#x0364;r d.<lb/>
J. 1734, die&#x017F;e Berechnung fu&#x0364;r die 5 a&#x0364;lteren Planeten<lb/>
vorgenommen, wobey er die Neigung des Sonnena&#x0364;qua-<lb/>
tors &#x017F;o wie wir, die Lage der Knoten in den 70&#x017F;ten<lb/>
und 250&#x017F;ten Grade der Ecliptic vorausge&#x017F;etzet; neuer-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[447/0461] zu beweiſen, ſo werden ſie ſich vor der Hand auf kei- ne Weiſe uͤber dieſe Graͤnze verbreiten, und ſelbſt das eigentliche Verhaͤltniß, nach welchem ſich die Neigung der Bahnen, die Lage der Kno- ten und Apſiden des einen Planeten aus denen des andern genau beſtimmen laſſen, und welches beylaͤufig das einfachſte und am leichteſten in die Augen fallende unter allen iſt, wird außerhalb den nothwendigen Graͤnzen dieſer Abhandlung liegen. 25. Es wuͤrde der Natur der Sache eben ſo wenig an- gemeſſen ſcheinen, wenn wir die Neigung der Plane- tenbahnen und die Lage ihrer Knoten auf die Erdbahn beziehen wollten, als wenn wir bey den Entfernungen aller Planeten, als gemeinſchaftlichen Maasſtab, blos den Halbmeſſer der Erde anwenden wollten. Wir muͤſſen daher zuerſt jene Elemente auf die Ebene des Sonnenaequators beziehen. Es wird die Neigung deſſelben auf der Ecliptik 7½°, die Lage ſeiner Knoten neuerdings auf den 68ſten *) und 248ſten Grad derſelben feſtgeſetzt. Vormals hat Caſſini in den Memoir. de l’ Acad. royal. des ſc. fuͤr d. J. 1734, dieſe Berechnung fuͤr die 5 aͤlteren Planeten vorgenommen, wobey er die Neigung des Sonnenaͤqua- tors ſo wie wir, die Lage der Knoten in den 70ſten und 250ſten Grade der Ecliptic vorausgeſetzet; neuer- *) Vielleicht wuͤrden die nachſtehenden Berechnungen der Wahrheit noch naͤher gekommen ſeyn, wenn ſie, aus ſpaͤ- ter anzufuͤhrenden Gruͤnden, ſtatt des 68ſten, den 691ſten Grad der Laͤnge zu Grunde gelegt haͤtten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schubert_naturwissenschaft_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schubert_naturwissenschaft_1808/461
Zitationshilfe: Schubert, Gotthilf Heinrich: Ansichten von der Nachtseite der Naturwissenschaft. Dresden, 1808, S. 447. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schubert_naturwissenschaft_1808/461>, abgerufen am 20.05.2019.