Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Gotthilf Heinrich: Ansichten von der Nachtseite der Naturwissenschaft. Dresden, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierte Vorlesung.
Das jüngere Heydenthum. Die Ora-
kel. -- Aufgang der neuen
Zeit.

Wir sahen im Vorhergehenden, wie die zunehmende
Selbstständigkeit des Menschen, diesen der Obergewalt
der Natur, zugleich aber auch den paradiesischen Freu-
den der ersten goldnen Zeit entzogen. Zugleich hatte
die schaffende Gewalt der Natur, der Einfluß dersel-
ben auf den Menschen, an Intensität verlohren, und
der Mensch wurde selbst äußerlich, in Hinsicht der er-
sten Lebensbedürfnisse, auf seine eigenen Kräfte zurück-
gewiesen, als die Mutter, welche ihn in der Fülle der
ersten Zeit überflüssig ernährt, mit ihren Gaben spar-
samer geworden. Es wurde jetzt die Kultur des Landes
nöthig, *) und es ist einer der bedeutendsten Züge der
Geschichte, daß die Entstehung und Verbreitung der

*) Im Schweiß deines Angesichts sollst du dein Brod essen.

Vierte Vorleſung.
Das juͤngere Heydenthum. Die Ora-
kel. — Aufgang der neuen
Zeit.

Wir ſahen im Vorhergehenden, wie die zunehmende
Selbſtſtaͤndigkeit des Menſchen, dieſen der Obergewalt
der Natur, zugleich aber auch den paradieſiſchen Freu-
den der erſten goldnen Zeit entzogen. Zugleich hatte
die ſchaffende Gewalt der Natur, der Einfluß derſel-
ben auf den Menſchen, an Intenſitaͤt verlohren, und
der Menſch wurde ſelbſt aͤußerlich, in Hinſicht der er-
ſten Lebensbeduͤrfniſſe, auf ſeine eigenen Kraͤfte zuruͤck-
gewieſen, als die Mutter, welche ihn in der Fuͤlle der
erſten Zeit uͤberfluͤſſig ernaͤhrt, mit ihren Gaben ſpar-
ſamer geworden. Es wurde jetzt die Kultur des Landes
noͤthig, *) und es iſt einer der bedeutendſten Zuͤge der
Geſchichte, daß die Entſtehung und Verbreitung der

*) Im Schweiß deines Angeſichts ſollſt du dein Brod eſſen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0096" n="82"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g"><hi rendition="#b">Vierte Vorle&#x017F;ung.</hi><lb/>
Das ju&#x0364;ngere Heydenthum. Die Ora-<lb/>
kel. &#x2014; Aufgang der neuen<lb/>
Zeit.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>ir &#x017F;ahen im Vorhergehenden, wie die zunehmende<lb/>
Selb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit des Men&#x017F;chen, die&#x017F;en der Obergewalt<lb/>
der Natur, zugleich aber auch den paradie&#x017F;i&#x017F;chen Freu-<lb/>
den der er&#x017F;ten goldnen Zeit entzogen. Zugleich hatte<lb/>
die &#x017F;chaffende Gewalt der Natur, der Einfluß der&#x017F;el-<lb/>
ben auf den Men&#x017F;chen, an Inten&#x017F;ita&#x0364;t verlohren, und<lb/>
der Men&#x017F;ch wurde &#x017F;elb&#x017F;t a&#x0364;ußerlich, in Hin&#x017F;icht der er-<lb/>
&#x017F;ten Lebensbedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e, auf &#x017F;eine eigenen Kra&#x0364;fte zuru&#x0364;ck-<lb/>
gewie&#x017F;en, als die Mutter, welche ihn in der Fu&#x0364;lle der<lb/>
er&#x017F;ten Zeit u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig erna&#x0364;hrt, mit ihren Gaben &#x017F;par-<lb/>
&#x017F;amer geworden. Es wurde jetzt die Kultur des Landes<lb/>
no&#x0364;thig, <note place="foot" n="*)">Im Schweiß deines Ange&#x017F;ichts &#x017F;oll&#x017F;t du dein Brod e&#x017F;&#x017F;en.</note> und es i&#x017F;t einer der bedeutend&#x017F;ten Zu&#x0364;ge der<lb/>
Ge&#x017F;chichte, daß die Ent&#x017F;tehung und Verbreitung der<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0096] Vierte Vorleſung. Das juͤngere Heydenthum. Die Ora- kel. — Aufgang der neuen Zeit. Wir ſahen im Vorhergehenden, wie die zunehmende Selbſtſtaͤndigkeit des Menſchen, dieſen der Obergewalt der Natur, zugleich aber auch den paradieſiſchen Freu- den der erſten goldnen Zeit entzogen. Zugleich hatte die ſchaffende Gewalt der Natur, der Einfluß derſel- ben auf den Menſchen, an Intenſitaͤt verlohren, und der Menſch wurde ſelbſt aͤußerlich, in Hinſicht der er- ſten Lebensbeduͤrfniſſe, auf ſeine eigenen Kraͤfte zuruͤck- gewieſen, als die Mutter, welche ihn in der Fuͤlle der erſten Zeit uͤberfluͤſſig ernaͤhrt, mit ihren Gaben ſpar- ſamer geworden. Es wurde jetzt die Kultur des Landes noͤthig, *) und es iſt einer der bedeutendſten Zuͤge der Geſchichte, daß die Entſtehung und Verbreitung der *) Im Schweiß deines Angeſichts ſollſt du dein Brod eſſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schubert_naturwissenschaft_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schubert_naturwissenschaft_1808/96
Zitationshilfe: Schubert, Gotthilf Heinrich: Ansichten von der Nachtseite der Naturwissenschaft. Dresden, 1808, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schubert_naturwissenschaft_1808/96>, abgerufen am 21.04.2019.