Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Gotthilf Heinrich von: Die Symbolik des Traumes. Bamberg, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite
6. Die Echo.

Schon der die Zunge bewegende und der Schlund-
kopf-Nerve, am allermeisten aber der Stimmnerve,
welchem im lebenden Körper die Funktion der Stim-
me und des lauten Sprechens zukömmt, stehet durch
Bau, Verzweigung und organische Bestimmung in
der genauesten Beziehung mit einem Theil des Ner-
vensystems, der, den Nerven des Gehirns und Rück-
marks gegenüber, ein für sich bestehendes, selbstslän-
diges Ganze bildet. Dieses an Ganglien und Ge-
flechten reiche, sogenannt sympathische System, aus
welchem alle Eingeweide der Brust- und Unterleibs-
Höhle und die Blutgefäße des ganzen Körpers ihre
Nerven empfangen, entspringt nicht, wie die ältere
Ansicht wollte, aus dem fünften und sechsten Nerven-
paar des Gehirns, sondern stehet mit diesen, so wie
mit einigen andern Gehirn- und allen Rückenmarks-
nerven bloß in Verbindung, und jene vermeinte Wur-
zel stünde schon in Hinsicht ihrer ungemeinen Feinheit
in keinem Verhältniß mit dem übrigen Verlauf. *)
Es wird deßhalb im unvollkommneren Thierreich und
selbst noch in Mißbildungen des vollkommneren **)

im
*) Sömmering, vom Bau des menschlichen Körpers, B.
V. Abth. 1. S. 322.
**) Zuweilen hat man auch in Erwachsenen das Gehirn
ganz oder fast ganz durch Eiterung u. a. zerstört ge-
funden, ohne daß lange Zeit bey jenem schon ziemlich
vorgeschrittenen Zerstörungsprozeß eine Abnahme der
Hirn-
6. Die Echo.

Schon der die Zunge bewegende und der Schlund-
kopf-Nerve, am allermeiſten aber der Stimmnerve,
welchem im lebenden Koͤrper die Funktion der Stim-
me und des lauten Sprechens zukoͤmmt, ſtehet durch
Bau, Verzweigung und organiſche Beſtimmung in
der genaueſten Beziehung mit einem Theil des Ner-
venſyſtems, der, den Nerven des Gehirns und Ruͤck-
marks gegenuͤber, ein fuͤr ſich beſtehendes, ſelbſtſlaͤn-
diges Ganze bildet. Dieſes an Ganglien und Ge-
flechten reiche, ſogenannt ſympathiſche Syſtem, aus
welchem alle Eingeweide der Bruſt- und Unterleibs-
Hoͤhle und die Blutgefaͤße des ganzen Koͤrpers ihre
Nerven empfangen, entſpringt nicht, wie die aͤltere
Anſicht wollte, aus dem fuͤnften und ſechsten Nerven-
paar des Gehirns, ſondern ſtehet mit dieſen, ſo wie
mit einigen andern Gehirn- und allen Ruͤckenmarks-
nerven bloß in Verbindung, und jene vermeinte Wur-
zel ſtuͤnde ſchon in Hinſicht ihrer ungemeinen Feinheit
in keinem Verhaͤltniß mit dem uͤbrigen Verlauf. *)
Es wird deßhalb im unvollkommneren Thierreich und
ſelbſt noch in Mißbildungen des vollkommneren **)

im
*) Soͤmmering, vom Bau des menſchlichen Koͤrpers, B.
V. Abth. 1. S. 322.
**) Zuweilen hat man auch in Erwachſenen das Gehirn
ganz oder faſt ganz durch Eiterung u. a. zerſtoͤrt ge-
funden, ohne daß lange Zeit bey jenem ſchon ziemlich
vorgeſchrittenen Zerſtoͤrungsprozeß eine Abnahme der
Hirn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0109" n="99"/>
      <div n="1">
        <head>6. Die Echo.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>chon der die Zunge bewegende und der Schlund-<lb/>
kopf-Nerve, am allermei&#x017F;ten aber der Stimmnerve,<lb/>
welchem im lebenden Ko&#x0364;rper die Funktion der Stim-<lb/>
me und des lauten Sprechens zuko&#x0364;mmt, &#x017F;tehet durch<lb/>
Bau, Verzweigung und organi&#x017F;che Be&#x017F;timmung in<lb/>
der genaue&#x017F;ten Beziehung mit einem Theil des Ner-<lb/>
ven&#x017F;y&#x017F;tems, der, den Nerven des Gehirns und Ru&#x0364;ck-<lb/>
marks gegenu&#x0364;ber, ein fu&#x0364;r &#x017F;ich be&#x017F;tehendes, &#x017F;elb&#x017F;t&#x017F;la&#x0364;n-<lb/>
diges Ganze bildet. Die&#x017F;es an Ganglien und Ge-<lb/>
flechten reiche, &#x017F;ogenannt &#x017F;ympathi&#x017F;che Sy&#x017F;tem, aus<lb/>
welchem alle Eingeweide der Bru&#x017F;t- und Unterleibs-<lb/>
Ho&#x0364;hle und die Blutgefa&#x0364;ße des ganzen Ko&#x0364;rpers ihre<lb/>
Nerven empfangen, ent&#x017F;pringt nicht, wie die a&#x0364;ltere<lb/>
An&#x017F;icht wollte, aus dem fu&#x0364;nften und &#x017F;echsten Nerven-<lb/>
paar des Gehirns, &#x017F;ondern &#x017F;tehet mit die&#x017F;en, &#x017F;o wie<lb/>
mit einigen andern Gehirn- und allen Ru&#x0364;ckenmarks-<lb/>
nerven bloß in Verbindung, und jene vermeinte Wur-<lb/>
zel &#x017F;tu&#x0364;nde &#x017F;chon in Hin&#x017F;icht ihrer ungemeinen Feinheit<lb/>
in keinem Verha&#x0364;ltniß mit dem u&#x0364;brigen Verlauf. <note place="foot" n="*)">So&#x0364;mmering, vom Bau des men&#x017F;chlichen Ko&#x0364;rpers, B.<lb/><hi rendition="#aq">V.</hi> Abth. 1. S. 322.</note><lb/>
Es wird deßhalb im unvollkommneren Thierreich und<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t noch in Mißbildungen des vollkommneren <note xml:id="seg2pn_1_1" next="#seg2pn_1_2" place="foot" n="**)">Zuweilen hat man auch in Erwach&#x017F;enen das Gehirn<lb/>
ganz oder fa&#x017F;t ganz durch Eiterung u. a. zer&#x017F;to&#x0364;rt ge-<lb/>
funden, ohne daß lange Zeit bey jenem &#x017F;chon ziemlich<lb/>
vorge&#x017F;chrittenen Zer&#x017F;to&#x0364;rungsprozeß eine Abnahme der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Hirn-</fw></note><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">im</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0109] 6. Die Echo. Schon der die Zunge bewegende und der Schlund- kopf-Nerve, am allermeiſten aber der Stimmnerve, welchem im lebenden Koͤrper die Funktion der Stim- me und des lauten Sprechens zukoͤmmt, ſtehet durch Bau, Verzweigung und organiſche Beſtimmung in der genaueſten Beziehung mit einem Theil des Ner- venſyſtems, der, den Nerven des Gehirns und Ruͤck- marks gegenuͤber, ein fuͤr ſich beſtehendes, ſelbſtſlaͤn- diges Ganze bildet. Dieſes an Ganglien und Ge- flechten reiche, ſogenannt ſympathiſche Syſtem, aus welchem alle Eingeweide der Bruſt- und Unterleibs- Hoͤhle und die Blutgefaͤße des ganzen Koͤrpers ihre Nerven empfangen, entſpringt nicht, wie die aͤltere Anſicht wollte, aus dem fuͤnften und ſechsten Nerven- paar des Gehirns, ſondern ſtehet mit dieſen, ſo wie mit einigen andern Gehirn- und allen Ruͤckenmarks- nerven bloß in Verbindung, und jene vermeinte Wur- zel ſtuͤnde ſchon in Hinſicht ihrer ungemeinen Feinheit in keinem Verhaͤltniß mit dem uͤbrigen Verlauf. *) Es wird deßhalb im unvollkommneren Thierreich und ſelbſt noch in Mißbildungen des vollkommneren **) im *) Soͤmmering, vom Bau des menſchlichen Koͤrpers, B. V. Abth. 1. S. 322. **) Zuweilen hat man auch in Erwachſenen das Gehirn ganz oder faſt ganz durch Eiterung u. a. zerſtoͤrt ge- funden, ohne daß lange Zeit bey jenem ſchon ziemlich vorgeſchrittenen Zerſtoͤrungsprozeß eine Abnahme der Hirn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schubert_symbolik_1814
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schubert_symbolik_1814/109
Zitationshilfe: Schubert, Gotthilf Heinrich von: Die Symbolik des Traumes. Bamberg, 1814, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schubert_symbolik_1814/109>, abgerufen am 23.04.2019.