Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Argonauten im Lande der Dolionen.

Thracische Winde trieben hier das Schiff in die
Nähe der Phrygischen Küste, wo auf dem Eilande Cy¬
zikus die erdgeborenen Giganten in ungezähmter Wild¬
heit, und die friedlichen Dolionen neben einander wohn¬
ten. Jenen hingen sechs Arme, zwei von den mächtigen
Schultern und vier an den beiden Seiten, vom Leibe
herunter; diese stammten vom Meeresgotte ab, der sie
auch gegen jene Ungeheuer schirmte. Ihr König war
der fromme Cyzikus. Dieser und sein ganzes Volk, als
sie von der Ankunft des Schiffes und dem Geschlechte
der Männer gehört, gingen den Argonauten liebreich ent¬
gegen, empfingen sie gastfreundlich und überredeten sie
noch weiter zu rudern und das Schiff im Hafen der
Stadt vor Anker zu legen. Der König hatte längst ei¬
nen Orakelspruch erhalten, wenn die göttliche Schaar
der Heroen käme, so sollte er sie liebreich aufnehmen und
ja nicht bekriegen. Er versah sie deßwegen reichlich mit
Wein und Schlachtvieh. Er selbst war noch ganz jung
und kaum erst war ihm der Bart gewachsen. Im Kö¬
nigshause lag ihm seine Frau in den ersten Wehen;
dennoch verließ er sie, um, dem Götterspruche folgsam,
das Mahl mit den Fremden zu theilen. Hier erzählten
sie ihm von dem Ziel und Zweck ihrer Fahrt, und er
unterrichtete sie über den Weg, den sie zu nehmen hätten.
Am andern Morgen bestiegen sie einen hohen Berg, um
selbst die Lage der Insel und das Meer zu überschauen.
Inzwischen waren von der andern Seite des Eilands
die Giganten hervorgebrochen und hatten den Hafen mit

Die Argonauten im Lande der Dolionen.

Thraciſche Winde trieben hier das Schiff in die
Nähe der Phrygiſchen Küſte, wo auf dem Eilande Cy¬
zikus die erdgeborenen Giganten in ungezähmter Wild¬
heit, und die friedlichen Dolionen neben einander wohn¬
ten. Jenen hingen ſechs Arme, zwei von den mächtigen
Schultern und vier an den beiden Seiten, vom Leibe
herunter; dieſe ſtammten vom Meeresgotte ab, der ſie
auch gegen jene Ungeheuer ſchirmte. Ihr König war
der fromme Cyzikus. Dieſer und ſein ganzes Volk, als
ſie von der Ankunft des Schiffes und dem Geſchlechte
der Männer gehört, gingen den Argonauten liebreich ent¬
gegen, empfingen ſie gaſtfreundlich und überredeten ſie
noch weiter zu rudern und das Schiff im Hafen der
Stadt vor Anker zu legen. Der König hatte längſt ei¬
nen Orakelſpruch erhalten, wenn die göttliche Schaar
der Heroen käme, ſo ſollte er ſie liebreich aufnehmen und
ja nicht bekriegen. Er verſah ſie deßwegen reichlich mit
Wein und Schlachtvieh. Er ſelbſt war noch ganz jung
und kaum erſt war ihm der Bart gewachſen. Im Kö¬
nigshauſe lag ihm ſeine Frau in den erſten Wehen;
dennoch verließ er ſie, um, dem Götterſpruche folgſam,
das Mahl mit den Fremden zu theilen. Hier erzählten
ſie ihm von dem Ziel und Zweck ihrer Fahrt, und er
unterrichtete ſie über den Weg, den ſie zu nehmen hätten.
Am andern Morgen beſtiegen ſie einen hohen Berg, um
ſelbſt die Lage der Inſel und das Meer zu überſchauen.
Inzwiſchen waren von der andern Seite des Eilands
die Giganten hervorgebrochen und hatten den Hafen mit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0127" n="101"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Die Argonauten im Lande der Dolionen.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Thraci&#x017F;che Winde trieben hier das Schiff in die<lb/>
Nähe der Phrygi&#x017F;chen Kü&#x017F;te, wo auf dem Eilande Cy¬<lb/>
zikus die erdgeborenen Giganten in ungezähmter Wild¬<lb/>
heit, und die friedlichen Dolionen neben einander wohn¬<lb/>
ten. Jenen hingen &#x017F;echs Arme, zwei von den mächtigen<lb/>
Schultern und vier an den beiden Seiten, vom Leibe<lb/>
herunter; die&#x017F;e &#x017F;tammten vom Meeresgotte ab, der &#x017F;ie<lb/>
auch gegen jene Ungeheuer &#x017F;chirmte. Ihr König war<lb/>
der fromme Cyzikus. Die&#x017F;er und &#x017F;ein ganzes Volk, als<lb/>
&#x017F;ie von der Ankunft des Schiffes und dem Ge&#x017F;chlechte<lb/>
der Männer gehört, gingen den Argonauten liebreich ent¬<lb/>
gegen, empfingen &#x017F;ie ga&#x017F;tfreundlich und überredeten &#x017F;ie<lb/>
noch weiter zu rudern und das Schiff im Hafen der<lb/>
Stadt vor Anker zu legen. Der König hatte läng&#x017F;t ei¬<lb/>
nen Orakel&#x017F;pruch erhalten, wenn die göttliche Schaar<lb/>
der Heroen käme, &#x017F;o &#x017F;ollte er &#x017F;ie liebreich aufnehmen und<lb/>
ja nicht bekriegen. Er ver&#x017F;ah &#x017F;ie deßwegen reichlich mit<lb/>
Wein und Schlachtvieh. Er &#x017F;elb&#x017F;t war noch ganz jung<lb/>
und kaum er&#x017F;t war ihm der Bart gewach&#x017F;en. Im Kö¬<lb/>
nigshau&#x017F;e lag ihm &#x017F;eine Frau in den er&#x017F;ten Wehen;<lb/>
dennoch verließ er &#x017F;ie, um, dem Götter&#x017F;pruche folg&#x017F;am,<lb/>
das Mahl mit den Fremden zu theilen. Hier erzählten<lb/>
&#x017F;ie ihm von dem Ziel und Zweck ihrer Fahrt, und er<lb/>
unterrichtete &#x017F;ie über den Weg, den &#x017F;ie zu nehmen hätten.<lb/>
Am andern Morgen be&#x017F;tiegen &#x017F;ie einen hohen Berg, um<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t die Lage der In&#x017F;el und das Meer zu über&#x017F;chauen.<lb/>
Inzwi&#x017F;chen waren von der andern Seite des Eilands<lb/>
die Giganten hervorgebrochen und hatten den Hafen mit<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0127] Die Argonauten im Lande der Dolionen. Thraciſche Winde trieben hier das Schiff in die Nähe der Phrygiſchen Küſte, wo auf dem Eilande Cy¬ zikus die erdgeborenen Giganten in ungezähmter Wild¬ heit, und die friedlichen Dolionen neben einander wohn¬ ten. Jenen hingen ſechs Arme, zwei von den mächtigen Schultern und vier an den beiden Seiten, vom Leibe herunter; dieſe ſtammten vom Meeresgotte ab, der ſie auch gegen jene Ungeheuer ſchirmte. Ihr König war der fromme Cyzikus. Dieſer und ſein ganzes Volk, als ſie von der Ankunft des Schiffes und dem Geſchlechte der Männer gehört, gingen den Argonauten liebreich ent¬ gegen, empfingen ſie gaſtfreundlich und überredeten ſie noch weiter zu rudern und das Schiff im Hafen der Stadt vor Anker zu legen. Der König hatte längſt ei¬ nen Orakelſpruch erhalten, wenn die göttliche Schaar der Heroen käme, ſo ſollte er ſie liebreich aufnehmen und ja nicht bekriegen. Er verſah ſie deßwegen reichlich mit Wein und Schlachtvieh. Er ſelbſt war noch ganz jung und kaum erſt war ihm der Bart gewachſen. Im Kö¬ nigshauſe lag ihm ſeine Frau in den erſten Wehen; dennoch verließ er ſie, um, dem Götterſpruche folgſam, das Mahl mit den Fremden zu theilen. Hier erzählten ſie ihm von dem Ziel und Zweck ihrer Fahrt, und er unterrichtete ſie über den Weg, den ſie zu nehmen hätten. Am andern Morgen beſtiegen ſie einen hohen Berg, um ſelbſt die Lage der Inſel und das Meer zu überſchauen. Inzwiſchen waren von der andern Seite des Eilands die Giganten hervorgebrochen und hatten den Hafen mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/127
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/127>, S. 101, abgerufen am 26.06.2017.