Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

Wasser schäumte in Wirbeln um ihn. Telamon war be¬
schämt, er ging auf Jason zu, legte seine Hand in des
Helden Hand und sprach: "Zürne mir nicht, Jason! der
Schmerz hat mich verführt, unvernünftige Worte zu reden!
Uebergieb meinen Fehler den Winden, und laß uns Wohl¬
wollen üben wie früher!" Jason gab der Versöhnung
gerne Gehör und so fuhren sie bei starkem und günstigem
Winde dahin. Polyphemus fand sich bei den Mysiern
zurecht und baute ihnen eine Stadt. Herkules aber ging
weiter, wohin ihn die Bestimmung Jupiters rief.


Pollux und der Bebrykenkönig.

Am andern Morgen legten sie mit Sonnenaufgang
an einer weit ins Meer hinaus gestreckten Landzunge sich
vor Anker. Dort befanden sich die Ställe und das länd¬
liche Wohnhaus des wilden Bebrykenköniges Amykus.
Dieser hatte allen Fremdlingen das lästige Gesetz aufge¬
legt, daß Keiner sein Gebiet verlassen sollte, ehe er sich
mit ihm im Faustkampfe gemessen. Auf diese Weise
hatte er schon viele Nachbarn umgebracht. Auch jetzt
näherte er sich mit verächtlichen Worten dem gelandeten
Schiffe: "Höret, ihr Meervagabunden," rief er, "was euch
zu wissen noth ist! Kein Fremdling darf mein Land
verlassen, ohne mit mir gerungen zu haben. So suchet
denn euren tapfersten Helden aus und stellet ihn mir;
sonst soll es euch übel ergehen!" Nun war unter den
Argoschiffern der beste Faustkämpfer Griechenlands, Pollux,
der Leda Sohn. Diesen reizte die Ausforderung und er
rief dem Könige zu: "poltere nicht, wir wollen deinen

Waſſer ſchäumte in Wirbeln um ihn. Telamon war be¬
ſchämt, er ging auf Jaſon zu, legte ſeine Hand in des
Helden Hand und ſprach: „Zürne mir nicht, Jaſon! der
Schmerz hat mich verführt, unvernünftige Worte zu reden!
Uebergieb meinen Fehler den Winden, und laß uns Wohl¬
wollen üben wie früher!“ Jaſon gab der Verſöhnung
gerne Gehör und ſo fuhren ſie bei ſtarkem und günſtigem
Winde dahin. Polyphemus fand ſich bei den Myſiern
zurecht und baute ihnen eine Stadt. Herkules aber ging
weiter, wohin ihn die Beſtimmung Jupiters rief.


Pollux und der Bebrykenkönig.

Am andern Morgen legten ſie mit Sonnenaufgang
an einer weit ins Meer hinaus geſtreckten Landzunge ſich
vor Anker. Dort befanden ſich die Ställe und das länd¬
liche Wohnhaus des wilden Bebrykenköniges Amykus.
Dieſer hatte allen Fremdlingen das läſtige Geſetz aufge¬
legt, daß Keiner ſein Gebiet verlaſſen ſollte, ehe er ſich
mit ihm im Fauſtkampfe gemeſſen. Auf dieſe Weiſe
hatte er ſchon viele Nachbarn umgebracht. Auch jetzt
näherte er ſich mit verächtlichen Worten dem gelandeten
Schiffe: „Höret, ihr Meervagabunden,“ rief er, „was euch
zu wiſſen noth iſt! Kein Fremdling darf mein Land
verlaſſen, ohne mit mir gerungen zu haben. So ſuchet
denn euren tapferſten Helden aus und ſtellet ihn mir;
ſonſt ſoll es euch übel ergehen!“ Nun war unter den
Argoſchiffern der beſte Fauſtkämpfer Griechenlands, Pollux,
der Leda Sohn. Dieſen reizte die Ausforderung und er
rief dem Könige zu: „poltere nicht, wir wollen deinen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0132" n="106"/>
Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chäumte in Wirbeln um ihn. Telamon war be¬<lb/>
&#x017F;chämt, er ging auf Ja&#x017F;on zu, legte &#x017F;eine Hand in des<lb/>
Helden Hand und &#x017F;prach: &#x201E;Zürne mir nicht, Ja&#x017F;on! der<lb/>
Schmerz hat mich verführt, unvernünftige Worte zu reden!<lb/>
Uebergieb meinen Fehler den Winden, und laß uns Wohl¬<lb/>
wollen üben wie früher!&#x201C; Ja&#x017F;on gab der Ver&#x017F;öhnung<lb/>
gerne Gehör und &#x017F;o fuhren &#x017F;ie bei &#x017F;tarkem und gün&#x017F;tigem<lb/>
Winde dahin. Polyphemus fand &#x017F;ich bei den My&#x017F;iern<lb/>
zurecht und baute ihnen eine Stadt. Herkules aber ging<lb/>
weiter, wohin ihn die Be&#x017F;timmung Jupiters rief.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr #g">Pollux und der Bebrykenkönig.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Am andern Morgen legten &#x017F;ie mit Sonnenaufgang<lb/>
an einer weit ins Meer hinaus ge&#x017F;treckten Landzunge &#x017F;ich<lb/>
vor Anker. Dort befanden &#x017F;ich die Ställe und das länd¬<lb/>
liche Wohnhaus des wilden Bebrykenköniges Amykus.<lb/>
Die&#x017F;er hatte allen Fremdlingen das lä&#x017F;tige Ge&#x017F;etz aufge¬<lb/>
legt, daß Keiner &#x017F;ein Gebiet verla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollte, ehe er &#x017F;ich<lb/>
mit ihm im Fau&#x017F;tkampfe geme&#x017F;&#x017F;en. Auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e<lb/>
hatte er &#x017F;chon viele Nachbarn umgebracht. Auch jetzt<lb/>
näherte er &#x017F;ich mit verächtlichen Worten dem gelandeten<lb/>
Schiffe: &#x201E;Höret, ihr Meervagabunden,&#x201C; rief er, &#x201E;was euch<lb/>
zu wi&#x017F;&#x017F;en noth i&#x017F;t! Kein Fremdling darf mein Land<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en, ohne mit mir gerungen zu haben. So &#x017F;uchet<lb/>
denn euren tapfer&#x017F;ten Helden aus und &#x017F;tellet ihn mir;<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t &#x017F;oll es euch übel ergehen!&#x201C; Nun war unter den<lb/>
Argo&#x017F;chiffern der be&#x017F;te Fau&#x017F;tkämpfer Griechenlands, Pollux,<lb/>
der Leda Sohn. Die&#x017F;en reizte die Ausforderung und er<lb/>
rief dem Könige zu: &#x201E;poltere nicht, wir wollen deinen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0132] Waſſer ſchäumte in Wirbeln um ihn. Telamon war be¬ ſchämt, er ging auf Jaſon zu, legte ſeine Hand in des Helden Hand und ſprach: „Zürne mir nicht, Jaſon! der Schmerz hat mich verführt, unvernünftige Worte zu reden! Uebergieb meinen Fehler den Winden, und laß uns Wohl¬ wollen üben wie früher!“ Jaſon gab der Verſöhnung gerne Gehör und ſo fuhren ſie bei ſtarkem und günſtigem Winde dahin. Polyphemus fand ſich bei den Myſiern zurecht und baute ihnen eine Stadt. Herkules aber ging weiter, wohin ihn die Beſtimmung Jupiters rief. Pollux und der Bebrykenkönig. Am andern Morgen legten ſie mit Sonnenaufgang an einer weit ins Meer hinaus geſtreckten Landzunge ſich vor Anker. Dort befanden ſich die Ställe und das länd¬ liche Wohnhaus des wilden Bebrykenköniges Amykus. Dieſer hatte allen Fremdlingen das läſtige Geſetz aufge¬ legt, daß Keiner ſein Gebiet verlaſſen ſollte, ehe er ſich mit ihm im Fauſtkampfe gemeſſen. Auf dieſe Weiſe hatte er ſchon viele Nachbarn umgebracht. Auch jetzt näherte er ſich mit verächtlichen Worten dem gelandeten Schiffe: „Höret, ihr Meervagabunden,“ rief er, „was euch zu wiſſen noth iſt! Kein Fremdling darf mein Land verlaſſen, ohne mit mir gerungen zu haben. So ſuchet denn euren tapferſten Helden aus und ſtellet ihn mir; ſonſt ſoll es euch übel ergehen!“ Nun war unter den Argoſchiffern der beſte Fauſtkämpfer Griechenlands, Pollux, der Leda Sohn. Dieſen reizte die Ausforderung und er rief dem Könige zu: „poltere nicht, wir wollen deinen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/132
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/132>, S. 106, abgerufen am 22.09.2017.