Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

deiner Schaar, aber besinne dich! Gedenkst du nicht Al¬
les auszuführen, so überlaß es mir und mach dich aus
dem Staube."


Der Rath des Argos.

Jason und seine zwei Helden erhoben sich von ihren
Sitzen; von den Söhnen des Phrixus folgte ihnen allein
Argos, denn er hatte den Brüdern gewinkt, drinnen zu
bleiben. Jene aber verließen den Pallast. Aesons Sohn
leuchtete von Schönheit und Anmuth. Die Jungfrau
Medea ließ ihre Augen durch den Schleier nach ihm
schweifen und ihr Sinn folgte seinen Fußstapfen wie ein
Traum. Als sie wieder allein in ihrem Frauengemache
war, fing sie an zu weinen, dann sprach sie zu sich selbst:
"Was verzehre ich mich in Schmerz? was geht mich je¬
ner Held an? mag er der Herrlichste von allen Halb¬
göttern seyn, oder der schlechteste, wenn er zu Grunde
gehen soll, so mag er's! Und doch -- o möchte er dem
Verderben entrinnen! Laß ihn, ehrwürdige Göttin Hekate,
nach Hause zurückkehren! Soll er aber von den Stieren
überwältigt werden, so wisse er vorher, daß ich wenig¬
stens über sein trauriges Loos mich nicht freue!"

Während Medea sich so härmte, waren die Helden
unterwegs nach dem Schiffe und Argos sagte zu Jason:
"Du wirst meinen Rath vielleicht schelten: dennoch will
ich ihn dir mittheilen. Ich kenne eine Jungfrau, die mit
Zaubertränken umzugehen versteht, welche Hekate, die Göt¬
tin der Unterwelt, sie brauen lehrt. Können wir diese
auf unsere Seite bringen, so bezweifle ich nicht, daß du

deiner Schaar, aber beſinne dich! Gedenkſt du nicht Al¬
les auszuführen, ſo überlaß es mir und mach dich aus
dem Staube.“


Der Rath des Argos.

Jaſon und ſeine zwei Helden erhoben ſich von ihren
Sitzen; von den Söhnen des Phrixus folgte ihnen allein
Argos, denn er hatte den Brüdern gewinkt, drinnen zu
bleiben. Jene aber verließen den Pallaſt. Aeſons Sohn
leuchtete von Schönheit und Anmuth. Die Jungfrau
Medea ließ ihre Augen durch den Schleier nach ihm
ſchweifen und ihr Sinn folgte ſeinen Fußſtapfen wie ein
Traum. Als ſie wieder allein in ihrem Frauengemache
war, fing ſie an zu weinen, dann ſprach ſie zu ſich ſelbſt:
„Was verzehre ich mich in Schmerz? was geht mich je¬
ner Held an? mag er der Herrlichſte von allen Halb¬
göttern ſeyn, oder der ſchlechteſte, wenn er zu Grunde
gehen ſoll, ſo mag er's! Und doch — o möchte er dem
Verderben entrinnen! Laß ihn, ehrwürdige Göttin Hekate,
nach Hauſe zurückkehren! Soll er aber von den Stieren
überwältigt werden, ſo wiſſe er vorher, daß ich wenig¬
ſtens über ſein trauriges Loos mich nicht freue!“

Während Medea ſich ſo härmte, waren die Helden
unterwegs nach dem Schiffe und Argos ſagte zu Jaſon:
„Du wirſt meinen Rath vielleicht ſchelten: dennoch will
ich ihn dir mittheilen. Ich kenne eine Jungfrau, die mit
Zaubertränken umzugehen verſteht, welche Hekate, die Göt¬
tin der Unterwelt, ſie brauen lehrt. Können wir dieſe
auf unſere Seite bringen, ſo bezweifle ich nicht, daß du

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0152" n="126"/>
deiner Schaar, aber be&#x017F;inne dich! Gedenk&#x017F;t du nicht Al¬<lb/>
les auszuführen, &#x017F;o überlaß es mir und mach dich aus<lb/>
dem Staube.&#x201C;</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr #g">Der Rath des Argos.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Ja&#x017F;on und &#x017F;eine zwei Helden erhoben &#x017F;ich von ihren<lb/>
Sitzen; von den Söhnen des Phrixus folgte ihnen allein<lb/>
Argos, denn er hatte den Brüdern gewinkt, drinnen zu<lb/>
bleiben. Jene aber verließen den Palla&#x017F;t. Ae&#x017F;ons Sohn<lb/>
leuchtete von Schönheit und Anmuth. Die Jungfrau<lb/>
Medea ließ ihre Augen durch den Schleier nach ihm<lb/>
&#x017F;chweifen und ihr Sinn folgte &#x017F;einen Fuß&#x017F;tapfen wie ein<lb/>
Traum. Als &#x017F;ie wieder allein in ihrem Frauengemache<lb/>
war, fing &#x017F;ie an zu weinen, dann &#x017F;prach &#x017F;ie zu &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t:<lb/>
&#x201E;Was verzehre ich mich in Schmerz? was geht mich je¬<lb/>
ner Held an? mag er der Herrlich&#x017F;te von allen Halb¬<lb/>
göttern &#x017F;eyn, oder der &#x017F;chlechte&#x017F;te, wenn er zu Grunde<lb/>
gehen &#x017F;oll, &#x017F;o mag er's! Und doch &#x2014; o möchte er dem<lb/>
Verderben entrinnen! Laß ihn, ehrwürdige Göttin Hekate,<lb/>
nach Hau&#x017F;e zurückkehren! Soll er aber von den Stieren<lb/>
überwältigt werden, &#x017F;o wi&#x017F;&#x017F;e er vorher, daß ich wenig¬<lb/>
&#x017F;tens über &#x017F;ein trauriges Loos mich nicht freue!&#x201C;</p><lb/>
            <p>Während Medea &#x017F;ich &#x017F;o härmte, waren die Helden<lb/>
unterwegs nach dem Schiffe und Argos &#x017F;agte zu Ja&#x017F;on:<lb/>
&#x201E;Du wir&#x017F;t meinen Rath vielleicht &#x017F;chelten: dennoch will<lb/>
ich ihn dir mittheilen. Ich kenne eine Jungfrau, die mit<lb/>
Zaubertränken umzugehen ver&#x017F;teht, welche Hekate, die Göt¬<lb/>
tin der Unterwelt, &#x017F;ie brauen lehrt. Können wir die&#x017F;e<lb/>
auf un&#x017F;ere Seite bringen, &#x017F;o bezweifle ich nicht, daß du<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0152] deiner Schaar, aber beſinne dich! Gedenkſt du nicht Al¬ les auszuführen, ſo überlaß es mir und mach dich aus dem Staube.“ Der Rath des Argos. Jaſon und ſeine zwei Helden erhoben ſich von ihren Sitzen; von den Söhnen des Phrixus folgte ihnen allein Argos, denn er hatte den Brüdern gewinkt, drinnen zu bleiben. Jene aber verließen den Pallaſt. Aeſons Sohn leuchtete von Schönheit und Anmuth. Die Jungfrau Medea ließ ihre Augen durch den Schleier nach ihm ſchweifen und ihr Sinn folgte ſeinen Fußſtapfen wie ein Traum. Als ſie wieder allein in ihrem Frauengemache war, fing ſie an zu weinen, dann ſprach ſie zu ſich ſelbſt: „Was verzehre ich mich in Schmerz? was geht mich je¬ ner Held an? mag er der Herrlichſte von allen Halb¬ göttern ſeyn, oder der ſchlechteſte, wenn er zu Grunde gehen ſoll, ſo mag er's! Und doch — o möchte er dem Verderben entrinnen! Laß ihn, ehrwürdige Göttin Hekate, nach Hauſe zurückkehren! Soll er aber von den Stieren überwältigt werden, ſo wiſſe er vorher, daß ich wenig¬ ſtens über ſein trauriges Loos mich nicht freue!“ Während Medea ſich ſo härmte, waren die Helden unterwegs nach dem Schiffe und Argos ſagte zu Jaſon: „Du wirſt meinen Rath vielleicht ſchelten: dennoch will ich ihn dir mittheilen. Ich kenne eine Jungfrau, die mit Zaubertränken umzugehen verſteht, welche Hekate, die Göt¬ tin der Unterwelt, ſie brauen lehrt. Können wir dieſe auf unſere Seite bringen, ſo bezweifle ich nicht, daß du

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/152
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/152>, S. 126, abgerufen am 20.09.2017.