Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

die guten Phäaken und ihr frommer König Alcinous
wohnte.


Neue Verfolgung der Kolchier.

Hier waren sie aufs gastlichste aufgenommen worden
und wollten sich eben recht gütlich thun als plötzlich an
der Küste ein furchtbares Heer der Kolchier erschien, de¬
ren Flotte auf einem anderen Wege bis hierher vorge¬
drungen war. Sie verlangten die Königstochter Medea,
um sie in das väterliche Haus zurückzuführen, oder be¬
drohten die Griechen mit einer mörderischen Schlacht schon
jetzt, und noch mehr, wenn Aeetes selbst mit einem noch
gewaltigeren Heere nachkommen würde. Der gute König
Alcinous aber hielt sie, da sie schon in die Schlacht eil¬
ten, zurück, und Medea umfaßte die Kniee seiner Gemah¬
lin Arete: "Herrin, ich flehe dich an," sprach sie, "laß mich
nicht zu meinem Vater bringen; wenn du anders dem
menschlichen Geschlechte angehörst, das allzumal durch leich¬
ten Irrthum in schnelles Unglück stürzt. So ist auch mir
die Besonnenheit entschwunden. Doch nicht Leichtsinn, son¬
dern nur entsetzliche Furcht hat mich zur Flucht mit die¬
sem Manne bewogen. Als Jungfrau führt er mich in seine
Heimath. Darum erbarme dich meiner, und die Götter
mögen dir langes Leben und Kinder, und deiner Stadt
unsterbliche Zier gewähren." Auch den einzelnen Helden
warf sie sich flehend zu Füßen: ein Jeder aber, den sie
anrief, hieß sie gutes Muthes seyn, schüttelte die Lanze,
zog sein Schwerdt und versprach ihr beizustehen, wenn
Alcinous sie ausliefern wollte.

die guten Phäaken und ihr frommer König Alcinous
wohnte.


Neue Verfolgung der Kolchier.

Hier waren ſie aufs gaſtlichſte aufgenommen worden
und wollten ſich eben recht gütlich thun als plötzlich an
der Küſte ein furchtbares Heer der Kolchier erſchien, de¬
ren Flotte auf einem anderen Wege bis hierher vorge¬
drungen war. Sie verlangten die Königstochter Medea,
um ſie in das väterliche Haus zurückzuführen, oder be¬
drohten die Griechen mit einer mörderiſchen Schlacht ſchon
jetzt, und noch mehr, wenn Aeetes ſelbſt mit einem noch
gewaltigeren Heere nachkommen würde. Der gute König
Alcinous aber hielt ſie, da ſie ſchon in die Schlacht eil¬
ten, zurück, und Medea umfaßte die Kniee ſeiner Gemah¬
lin Arete: „Herrin, ich flehe dich an,“ ſprach ſie, „laß mich
nicht zu meinem Vater bringen; wenn du anders dem
menſchlichen Geſchlechte angehörſt, das allzumal durch leich¬
ten Irrthum in ſchnelles Unglück ſtürzt. So iſt auch mir
die Beſonnenheit entſchwunden. Doch nicht Leichtſinn, ſon¬
dern nur entſetzliche Furcht hat mich zur Flucht mit die¬
ſem Manne bewogen. Als Jungfrau führt er mich in ſeine
Heimath. Darum erbarme dich meiner, und die Götter
mögen dir langes Leben und Kinder, und deiner Stadt
unſterbliche Zier gewähren.“ Auch den einzelnen Helden
warf ſie ſich flehend zu Füßen: ein Jeder aber, den ſie
anrief, hieß ſie gutes Muthes ſeyn, ſchüttelte die Lanze,
zog ſein Schwerdt und verſprach ihr beizuſtehen, wenn
Alcinous ſie ausliefern wollte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0186" n="160"/>
die guten Phäaken und ihr frommer König Alcinous<lb/>
wohnte.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr #g">Neue Verfolgung der Kolchier.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Hier waren &#x017F;ie aufs ga&#x017F;tlich&#x017F;te aufgenommen worden<lb/>
und wollten &#x017F;ich eben recht gütlich thun als plötzlich an<lb/>
der Kü&#x017F;te ein furchtbares Heer der Kolchier er&#x017F;chien, de¬<lb/>
ren Flotte auf einem anderen Wege bis hierher vorge¬<lb/>
drungen war. Sie verlangten die Königstochter Medea,<lb/>
um &#x017F;ie in das väterliche Haus zurückzuführen, oder be¬<lb/>
drohten die Griechen mit einer mörderi&#x017F;chen Schlacht &#x017F;chon<lb/>
jetzt, und noch mehr, wenn Aeetes &#x017F;elb&#x017F;t mit einem noch<lb/>
gewaltigeren Heere nachkommen würde. Der gute König<lb/>
Alcinous aber hielt &#x017F;ie, da &#x017F;ie &#x017F;chon in die Schlacht eil¬<lb/>
ten, zurück, und Medea umfaßte die Kniee &#x017F;einer Gemah¬<lb/>
lin Arete: &#x201E;Herrin, ich flehe dich an,&#x201C; &#x017F;prach &#x017F;ie, &#x201E;laß mich<lb/>
nicht zu meinem Vater bringen; wenn du anders dem<lb/>
men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlechte angehör&#x017F;t, das allzumal durch leich¬<lb/>
ten Irrthum in &#x017F;chnelles Unglück &#x017F;türzt. So i&#x017F;t auch mir<lb/>
die Be&#x017F;onnenheit ent&#x017F;chwunden. Doch nicht Leicht&#x017F;inn, &#x017F;on¬<lb/>
dern nur ent&#x017F;etzliche Furcht hat mich zur Flucht mit die¬<lb/>
&#x017F;em Manne bewogen. Als Jungfrau führt er mich in &#x017F;eine<lb/>
Heimath. Darum erbarme dich meiner, und die Götter<lb/>
mögen dir langes Leben und Kinder, und deiner Stadt<lb/>
un&#x017F;terbliche Zier gewähren.&#x201C; Auch den einzelnen Helden<lb/>
warf &#x017F;ie &#x017F;ich flehend zu Füßen: ein Jeder aber, den &#x017F;ie<lb/>
anrief, hieß &#x017F;ie gutes Muthes &#x017F;eyn, &#x017F;chüttelte die Lanze,<lb/>
zog &#x017F;ein Schwerdt und ver&#x017F;prach ihr beizu&#x017F;tehen, wenn<lb/>
Alcinous &#x017F;ie ausliefern wollte.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0186] die guten Phäaken und ihr frommer König Alcinous wohnte. Neue Verfolgung der Kolchier. Hier waren ſie aufs gaſtlichſte aufgenommen worden und wollten ſich eben recht gütlich thun als plötzlich an der Küſte ein furchtbares Heer der Kolchier erſchien, de¬ ren Flotte auf einem anderen Wege bis hierher vorge¬ drungen war. Sie verlangten die Königstochter Medea, um ſie in das väterliche Haus zurückzuführen, oder be¬ drohten die Griechen mit einer mörderiſchen Schlacht ſchon jetzt, und noch mehr, wenn Aeetes ſelbſt mit einem noch gewaltigeren Heere nachkommen würde. Der gute König Alcinous aber hielt ſie, da ſie ſchon in die Schlacht eil¬ ten, zurück, und Medea umfaßte die Kniee ſeiner Gemah¬ lin Arete: „Herrin, ich flehe dich an,“ ſprach ſie, „laß mich nicht zu meinem Vater bringen; wenn du anders dem menſchlichen Geſchlechte angehörſt, das allzumal durch leich¬ ten Irrthum in ſchnelles Unglück ſtürzt. So iſt auch mir die Beſonnenheit entſchwunden. Doch nicht Leichtſinn, ſon¬ dern nur entſetzliche Furcht hat mich zur Flucht mit die¬ ſem Manne bewogen. Als Jungfrau führt er mich in ſeine Heimath. Darum erbarme dich meiner, und die Götter mögen dir langes Leben und Kinder, und deiner Stadt unſterbliche Zier gewähren.“ Auch den einzelnen Helden warf ſie ſich flehend zu Füßen: ein Jeder aber, den ſie anrief, hieß ſie gutes Muthes ſeyn, ſchüttelte die Lanze, zog ſein Schwerdt und verſprach ihr beizuſtehen, wenn Alcinous ſie ausliefern wollte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/186
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/186>, S. 160, abgerufen am 20.09.2017.