Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Meleager und die Eberjagd.

Oeneus, der König von Kalydon, brachte die Erst¬
linge eines mit besonderer Fülle gesegneten Jahres den
Göttern dar, der Ceres Feldfrüchte, dem Bacchus Wein,
Oel der Minerva und so jeder Gottheit die ihr willkommene
Frucht, nur Diana wurde von ihm vergessen und ihr
Altar blieb ohne Weihrauch. Dieß erzürnte die Göttin,
und sie beschloß Rache an ihrem Verächter zu nehmen.
Ein verheerender Eber wurde von ihr auf die Fluren
des Königes losgelassen. Gluth sprühten seine rothen
Augen, sein Nacken starrte; gleich Schanzpfählen richte¬
ten sich seine struppigen Borsten auf, aus dem schäumen¬
den Rachen schoß es ihm wie ein Blitzstrahl, und seine
Hauer waren gleich riesigen Elephantenzähnen. So stampfte
er durch Saaten und Kornfelder hin; Tenne und Scheuer
warteten vergeblich auf die versprochene Erndte; die
Trauben fraß er mit sammt den Ranken, die Oliven¬
beeren mit sammt den Zweigen ab; Schäfer und Schäfer¬
hunde vermochten ihre Heerden, die trotzigsten Stiere ihre
Rinder nicht gegen das Ungeheuer zu vertheidigen. End¬
lich erhub sich der Sohn des Königes, der herrliche Held
Meleager, und versammelte Jäger und Hunde, den grau¬
samen Eber zu erlegen. Die berühmtesten Helden aus
ganz Griechenland kamen, zu der großen Jagd eingeladen,
unter ihnen auch die heldenmüthige Jungfrau Atalante

12 *
Meleager und die Eberjagd.

Oeneus, der König von Kalydon, brachte die Erſt¬
linge eines mit beſonderer Fülle geſegneten Jahres den
Göttern dar, der Ceres Feldfrüchte, dem Bacchus Wein,
Oel der Minerva und ſo jeder Gottheit die ihr willkommene
Frucht, nur Diana wurde von ihm vergeſſen und ihr
Altar blieb ohne Weihrauch. Dieß erzürnte die Göttin,
und ſie beſchloß Rache an ihrem Verächter zu nehmen.
Ein verheerender Eber wurde von ihr auf die Fluren
des Königes losgelaſſen. Gluth ſprühten ſeine rothen
Augen, ſein Nacken ſtarrte; gleich Schanzpfählen richte¬
ten ſich ſeine ſtruppigen Borſten auf, aus dem ſchäumen¬
den Rachen ſchoß es ihm wie ein Blitzſtrahl, und ſeine
Hauer waren gleich rieſigen Elephantenzähnen. So ſtampfte
er durch Saaten und Kornfelder hin; Tenne und Scheuer
warteten vergeblich auf die verſprochene Erndte; die
Trauben fraß er mit ſammt den Ranken, die Oliven¬
beeren mit ſammt den Zweigen ab; Schäfer und Schäfer¬
hunde vermochten ihre Heerden, die trotzigſten Stiere ihre
Rinder nicht gegen das Ungeheuer zu vertheidigen. End¬
lich erhub ſich der Sohn des Königes, der herrliche Held
Meleager, und verſammelte Jäger und Hunde, den grau¬
ſamen Eber zu erlegen. Die berühmteſten Helden aus
ganz Griechenland kamen, zu der großen Jagd eingeladen,
unter ihnen auch die heldenmüthige Jungfrau Atalante

12 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0205" n="[179]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Meleager und die Eberjagd.</hi><lb/>
          </head>
          <p>Oeneus, der König von Kalydon, brachte die Er&#x017F;<lb/>
linge eines mit be&#x017F;onderer Fülle ge&#x017F;egneten Jahres den<lb/>
Göttern dar, der Ceres Feldfrüchte, dem Bacchus Wein,<lb/>
Oel der Minerva und &#x017F;o jeder Gottheit die ihr willkommene<lb/>
Frucht, nur Diana wurde von ihm verge&#x017F;&#x017F;en und ihr<lb/>
Altar blieb ohne Weihrauch. Dieß erzürnte die Göttin,<lb/>
und &#x017F;ie be&#x017F;chloß Rache an ihrem Verächter zu nehmen.<lb/>
Ein verheerender Eber wurde von ihr auf die Fluren<lb/>
des Königes losgela&#x017F;&#x017F;en. Gluth &#x017F;prühten &#x017F;eine rothen<lb/>
Augen, &#x017F;ein Nacken &#x017F;tarrte; gleich Schanzpfählen richte¬<lb/>
ten &#x017F;ich &#x017F;eine &#x017F;truppigen Bor&#x017F;ten auf, aus dem &#x017F;chäumen¬<lb/>
den Rachen &#x017F;choß es ihm wie ein Blitz&#x017F;trahl, und &#x017F;eine<lb/>
Hauer waren gleich rie&#x017F;igen Elephantenzähnen. So &#x017F;tampfte<lb/>
er durch Saaten und Kornfelder hin; Tenne und Scheuer<lb/>
warteten vergeblich auf die ver&#x017F;prochene Erndte; die<lb/>
Trauben fraß er mit &#x017F;ammt den Ranken, die Oliven¬<lb/>
beeren mit &#x017F;ammt den Zweigen ab; Schäfer und Schäfer¬<lb/>
hunde vermochten ihre Heerden, die trotzig&#x017F;ten Stiere ihre<lb/>
Rinder nicht gegen das Ungeheuer zu vertheidigen. End¬<lb/>
lich erhub &#x017F;ich der Sohn des Königes, der herrliche Held<lb/>
Meleager, und ver&#x017F;ammelte Jäger und Hunde, den grau¬<lb/>
&#x017F;amen Eber zu erlegen. Die berühmte&#x017F;ten Helden aus<lb/>
ganz Griechenland kamen, zu der großen Jagd eingeladen,<lb/>
unter ihnen auch die heldenmüthige Jungfrau Atalante<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">12 *<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[179]/0205] Meleager und die Eberjagd. Oeneus, der König von Kalydon, brachte die Erſt¬ linge eines mit beſonderer Fülle geſegneten Jahres den Göttern dar, der Ceres Feldfrüchte, dem Bacchus Wein, Oel der Minerva und ſo jeder Gottheit die ihr willkommene Frucht, nur Diana wurde von ihm vergeſſen und ihr Altar blieb ohne Weihrauch. Dieß erzürnte die Göttin, und ſie beſchloß Rache an ihrem Verächter zu nehmen. Ein verheerender Eber wurde von ihr auf die Fluren des Königes losgelaſſen. Gluth ſprühten ſeine rothen Augen, ſein Nacken ſtarrte; gleich Schanzpfählen richte¬ ten ſich ſeine ſtruppigen Borſten auf, aus dem ſchäumen¬ den Rachen ſchoß es ihm wie ein Blitzſtrahl, und ſeine Hauer waren gleich rieſigen Elephantenzähnen. So ſtampfte er durch Saaten und Kornfelder hin; Tenne und Scheuer warteten vergeblich auf die verſprochene Erndte; die Trauben fraß er mit ſammt den Ranken, die Oliven¬ beeren mit ſammt den Zweigen ab; Schäfer und Schäfer¬ hunde vermochten ihre Heerden, die trotzigſten Stiere ihre Rinder nicht gegen das Ungeheuer zu vertheidigen. End¬ lich erhub ſich der Sohn des Königes, der herrliche Held Meleager, und verſammelte Jäger und Hunde, den grau¬ ſamen Eber zu erlegen. Die berühmteſten Helden aus ganz Griechenland kamen, zu der großen Jagd eingeladen, unter ihnen auch die heldenmüthige Jungfrau Atalante 12 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/205
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/205>, S. [179], abgerufen am 20.09.2017.