Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

Linus aber, der greise Sohn Apollo's, lehrte ihn die Buch¬
stabenschrift. Herkules zeigte sich als gelehrigen Knaben;
aber Härte konnte er nicht ertragen; der alte Linus war
ein grämlicher Lehrer. Als er ihn einst mit ungerechten
Schlägen zurecht wies, griff der Knabe nach seinem
Zitherspiel und warf es dem Hofmeister an den Kopf,
daß dieser todt zu Boden fiel. Herkules, obgleich voll
Reue, wurde dieser Mordthat halber vor Gericht gefor¬
dert; aber der berühmte, gerechte Richter Rhadamanthys
sprach ihn frei und stellte das Gesetz auf, daß wenn ein
Todtschlag Folge der Selbstvertheidigung gewesen, Blut¬
rache nicht stattfinde. Doch fürchtete Amphitruo, sein
überkräftiger Sohn möchte sich wieder Aehnliches zu Schul¬
den kommen lassen, und schickte ihn deswegen auf das
Land zu seinen Ochsenheerden. Hier wuchs er auf und
that sich durch Größe und Stärke vor Allen hervor. Als
ein Sohn des Zeus war er furchtbar anzusehen. Er war
vier Ellen lang, und Feuerglanz entströmte seinen Augen.
Nie fehlte er im Schießen des Pfeils und im Werfen
des Spießes. Als er achtzehn Jahre alt geworden, war
er der schönste und stärkste Mann Griechenlands und es
sollte sich jetzt entscheiden, ob er diese Kraft zum Guten
oder zum Schlimmen anwenden werde.


Herkules am Scheidewege.

Herkules selbst begab sich um diese Zeit von Hirten
und Herden weg in eine einsame Gegend, und überlegte
bei sich, welche Lebensbahn er einschlagen sollte. Als er
so sinnend da saß, sah er auf einmal zwei Frauen von

Linus aber, der greiſe Sohn Apollo's, lehrte ihn die Buch¬
ſtabenſchrift. Herkules zeigte ſich als gelehrigen Knaben;
aber Härte konnte er nicht ertragen; der alte Linus war
ein grämlicher Lehrer. Als er ihn einſt mit ungerechten
Schlägen zurecht wies, griff der Knabe nach ſeinem
Zitherſpiel und warf es dem Hofmeiſter an den Kopf,
daß dieſer todt zu Boden fiel. Herkules, obgleich voll
Reue, wurde dieſer Mordthat halber vor Gericht gefor¬
dert; aber der berühmte, gerechte Richter Rhadamanthys
ſprach ihn frei und ſtellte das Geſetz auf, daß wenn ein
Todtſchlag Folge der Selbſtvertheidigung geweſen, Blut¬
rache nicht ſtattfinde. Doch fürchtete Amphitruo, ſein
überkräftiger Sohn möchte ſich wieder Aehnliches zu Schul¬
den kommen laſſen, und ſchickte ihn deswegen auf das
Land zu ſeinen Ochſenheerden. Hier wuchs er auf und
that ſich durch Größe und Stärke vor Allen hervor. Als
ein Sohn des Zeus war er furchtbar anzuſehen. Er war
vier Ellen lang, und Feuerglanz entſtrömte ſeinen Augen.
Nie fehlte er im Schießen des Pfeils und im Werfen
des Spießes. Als er achtzehn Jahre alt geworden, war
er der ſchönſte und ſtärkſte Mann Griechenlands und es
ſollte ſich jetzt entſcheiden, ob er dieſe Kraft zum Guten
oder zum Schlimmen anwenden werde.


Herkules am Scheidewege.

Herkules ſelbſt begab ſich um dieſe Zeit von Hirten
und Herden weg in eine einſame Gegend, und überlegte
bei ſich, welche Lebensbahn er einſchlagen ſollte. Als er
ſo ſinnend da ſaß, ſah er auf einmal zwei Frauen von

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0230" n="204"/>
Linus aber, der grei&#x017F;e Sohn Apollo's, lehrte ihn die Buch¬<lb/>
&#x017F;taben&#x017F;chrift. Herkules zeigte &#x017F;ich als gelehrigen Knaben;<lb/>
aber Härte konnte er nicht ertragen; der alte Linus war<lb/>
ein grämlicher Lehrer. Als er ihn ein&#x017F;t mit ungerechten<lb/>
Schlägen zurecht wies, griff der Knabe nach &#x017F;einem<lb/>
Zither&#x017F;piel und warf es dem Hofmei&#x017F;ter an den Kopf,<lb/>
daß die&#x017F;er todt zu Boden fiel. Herkules, obgleich voll<lb/>
Reue, wurde die&#x017F;er Mordthat halber vor Gericht gefor¬<lb/>
dert; aber der berühmte, gerechte Richter Rhadamanthys<lb/>
&#x017F;prach ihn frei und &#x017F;tellte das Ge&#x017F;etz auf, daß wenn ein<lb/>
Todt&#x017F;chlag Folge der Selb&#x017F;tvertheidigung gewe&#x017F;en, Blut¬<lb/>
rache nicht &#x017F;tattfinde. Doch fürchtete Amphitruo, &#x017F;ein<lb/>
überkräftiger Sohn möchte &#x017F;ich wieder Aehnliches zu Schul¬<lb/>
den kommen la&#x017F;&#x017F;en, und &#x017F;chickte ihn deswegen auf das<lb/>
Land zu &#x017F;einen Och&#x017F;enheerden. Hier wuchs er auf und<lb/>
that &#x017F;ich durch Größe und Stärke vor Allen hervor. Als<lb/>
ein Sohn des Zeus war er furchtbar anzu&#x017F;ehen. Er war<lb/>
vier Ellen lang, und Feuerglanz ent&#x017F;trömte &#x017F;einen Augen.<lb/>
Nie fehlte er im Schießen des Pfeils und im Werfen<lb/>
des Spießes. Als er achtzehn Jahre alt geworden, war<lb/>
er der &#x017F;chön&#x017F;te und &#x017F;tärk&#x017F;te Mann Griechenlands und es<lb/>
&#x017F;ollte &#x017F;ich jetzt ent&#x017F;cheiden, ob er die&#x017F;e Kraft zum Guten<lb/>
oder zum Schlimmen anwenden werde.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr #g">Herkules am Scheidewege.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Herkules &#x017F;elb&#x017F;t begab &#x017F;ich um die&#x017F;e Zeit von Hirten<lb/>
und Herden weg in eine ein&#x017F;ame Gegend, und überlegte<lb/>
bei &#x017F;ich, welche Lebensbahn er ein&#x017F;chlagen &#x017F;ollte. Als er<lb/>
&#x017F;o &#x017F;innend da &#x017F;aß, &#x017F;ah er auf einmal zwei Frauen von<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204/0230] Linus aber, der greiſe Sohn Apollo's, lehrte ihn die Buch¬ ſtabenſchrift. Herkules zeigte ſich als gelehrigen Knaben; aber Härte konnte er nicht ertragen; der alte Linus war ein grämlicher Lehrer. Als er ihn einſt mit ungerechten Schlägen zurecht wies, griff der Knabe nach ſeinem Zitherſpiel und warf es dem Hofmeiſter an den Kopf, daß dieſer todt zu Boden fiel. Herkules, obgleich voll Reue, wurde dieſer Mordthat halber vor Gericht gefor¬ dert; aber der berühmte, gerechte Richter Rhadamanthys ſprach ihn frei und ſtellte das Geſetz auf, daß wenn ein Todtſchlag Folge der Selbſtvertheidigung geweſen, Blut¬ rache nicht ſtattfinde. Doch fürchtete Amphitruo, ſein überkräftiger Sohn möchte ſich wieder Aehnliches zu Schul¬ den kommen laſſen, und ſchickte ihn deswegen auf das Land zu ſeinen Ochſenheerden. Hier wuchs er auf und that ſich durch Größe und Stärke vor Allen hervor. Als ein Sohn des Zeus war er furchtbar anzuſehen. Er war vier Ellen lang, und Feuerglanz entſtrömte ſeinen Augen. Nie fehlte er im Schießen des Pfeils und im Werfen des Spießes. Als er achtzehn Jahre alt geworden, war er der ſchönſte und ſtärkſte Mann Griechenlands und es ſollte ſich jetzt entſcheiden, ob er dieſe Kraft zum Guten oder zum Schlimmen anwenden werde. Herkules am Scheidewege. Herkules ſelbſt begab ſich um dieſe Zeit von Hirten und Herden weg in eine einſame Gegend, und überlegte bei ſich, welche Lebensbahn er einſchlagen ſollte. Als er ſo ſinnend da ſaß, ſah er auf einmal zwei Frauen von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/230
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/230>, S. 204, abgerufen am 23.06.2017.