Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

glücklich, durch mich sind sie geliebt von den Göttern,
geliebt von den Freunden, geachtet vom Vaterland. Und
kommt das Ende, so liegen sie nicht ruhmlos in Vergessen¬
heit begraben, sondern, gefeiert von der Nachwelt, blühen
sie fort im Angedenken aller Zeiten. Zu solchem Leben,
Herkules, entschließe dich, und vor dir liegt das seligste
Loos."


Des Herkules erste Thaten .

Die Gestalten waren verschwunden und Herkules
wieder allein. Er war entschloßen, den Weg der Tugend
zu gehen. Auch fand er bald Gelegenheit, etwas Gutes
zu thun. Griechenland war damals noch voll von Wäl¬
dern und Sümpfen, von grimmigen Löwen, wüthenden
Ebern und andern Ungeheuern durchstreift. Das Land
von diesen Unthieren zu säubern und von den Räubern
zu befreien, die dem Wanderer in den Einöden auflauer¬
ten, war der alten Helden größtes Verdienst. Auch dem
Herkules war dieser Beruf angewiesen. Zu den Seinigen
zurückgekehrt, hörte er, daß auf dem Berge Eithäron, an
dessen Fuße die Heerden des Königs Amphitruo weide¬
ten, ein entsetzlicher Löwe hause. Der junge Held war,
nach den Worten, die er so eben gehört, bald entschloß
sen. Er stieg bewaffnet hinauf ins wilde Waldgebirge,
bezwang den Löwen, warf seine Haut um sich und setzte
den Rachen als Helm auf.

Während er von dieser Jagd heimkehrte, begegneten
ihm Herolde des Minyerköniges Erginus, welche einen
schimpflichen und ungerechten Jahrestribut von den The¬

glücklich, durch mich ſind ſie geliebt von den Göttern,
geliebt von den Freunden, geachtet vom Vaterland. Und
kommt das Ende, ſo liegen ſie nicht ruhmlos in Vergeſſen¬
heit begraben, ſondern, gefeiert von der Nachwelt, blühen
ſie fort im Angedenken aller Zeiten. Zu ſolchem Leben,
Herkules, entſchließe dich, und vor dir liegt das ſeligſte
Loos.“


Des Herkules erſte Thaten .

Die Geſtalten waren verſchwunden und Herkules
wieder allein. Er war entſchloßen, den Weg der Tugend
zu gehen. Auch fand er bald Gelegenheit, etwas Gutes
zu thun. Griechenland war damals noch voll von Wäl¬
dern und Sümpfen, von grimmigen Löwen, wüthenden
Ebern und andern Ungeheuern durchſtreift. Das Land
von dieſen Unthieren zu ſäubern und von den Räubern
zu befreien, die dem Wanderer in den Einöden auflauer¬
ten, war der alten Helden größtes Verdienſt. Auch dem
Herkules war dieſer Beruf angewieſen. Zu den Seinigen
zurückgekehrt, hörte er, daß auf dem Berge Eithäron, an
deſſen Fuße die Heerden des Königs Amphitruo weide¬
ten, ein entſetzlicher Löwe hauſe. Der junge Held war,
nach den Worten, die er ſo eben gehört, bald entſchloß
ſen. Er ſtieg bewaffnet hinauf ins wilde Waldgebirge,
bezwang den Löwen, warf ſeine Haut um ſich und ſetzte
den Rachen als Helm auf.

Während er von dieſer Jagd heimkehrte, begegneten
ihm Herolde des Minyerköniges Erginus, welche einen
ſchimpflichen und ungerechten Jahrestribut von den The¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0234" n="208"/>
glücklich, durch mich &#x017F;ind &#x017F;ie geliebt von den Göttern,<lb/>
geliebt von den Freunden, geachtet vom Vaterland. Und<lb/>
kommt das Ende, &#x017F;o liegen &#x017F;ie nicht ruhmlos in Verge&#x017F;&#x017F;en¬<lb/>
heit begraben, &#x017F;ondern, gefeiert von der Nachwelt, blühen<lb/>
&#x017F;ie fort im Angedenken aller Zeiten. Zu &#x017F;olchem Leben,<lb/>
Herkules, ent&#x017F;chließe dich, und vor dir liegt das &#x017F;elig&#x017F;te<lb/>
Loos.&#x201C;</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr #g">Des Herkules er&#x017F;te Thaten</hi> <hi rendition="#g">.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Die Ge&#x017F;talten waren ver&#x017F;chwunden und Herkules<lb/>
wieder allein. Er war ent&#x017F;chloßen, den Weg der Tugend<lb/>
zu gehen. Auch fand er bald Gelegenheit, etwas Gutes<lb/>
zu thun. Griechenland war damals noch voll von Wäl¬<lb/>
dern und Sümpfen, von grimmigen Löwen, wüthenden<lb/>
Ebern und andern Ungeheuern durch&#x017F;treift. Das Land<lb/>
von die&#x017F;en Unthieren zu &#x017F;äubern und von den Räubern<lb/>
zu befreien, die dem Wanderer in den Einöden auflauer¬<lb/>
ten, war der alten Helden größtes Verdien&#x017F;t. Auch dem<lb/>
Herkules war die&#x017F;er Beruf angewie&#x017F;en. Zu den Seinigen<lb/>
zurückgekehrt, hörte er, daß auf dem Berge Eithäron, an<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Fuße die Heerden des Königs Amphitruo weide¬<lb/>
ten, ein ent&#x017F;etzlicher Löwe hau&#x017F;e. Der junge Held war,<lb/>
nach den Worten, die er &#x017F;o eben gehört, bald ent&#x017F;chloß<lb/>
&#x017F;en. Er &#x017F;tieg bewaffnet hinauf ins wilde Waldgebirge,<lb/>
bezwang den Löwen, warf &#x017F;eine Haut um &#x017F;ich und &#x017F;etzte<lb/>
den Rachen als Helm auf.</p><lb/>
            <p>Während er von die&#x017F;er Jagd heimkehrte, begegneten<lb/>
ihm Herolde des Minyerköniges Erginus, welche einen<lb/>
&#x017F;chimpflichen und ungerechten Jahrestribut von den The¬<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[208/0234] glücklich, durch mich ſind ſie geliebt von den Göttern, geliebt von den Freunden, geachtet vom Vaterland. Und kommt das Ende, ſo liegen ſie nicht ruhmlos in Vergeſſen¬ heit begraben, ſondern, gefeiert von der Nachwelt, blühen ſie fort im Angedenken aller Zeiten. Zu ſolchem Leben, Herkules, entſchließe dich, und vor dir liegt das ſeligſte Loos.“ Des Herkules erſte Thaten . Die Geſtalten waren verſchwunden und Herkules wieder allein. Er war entſchloßen, den Weg der Tugend zu gehen. Auch fand er bald Gelegenheit, etwas Gutes zu thun. Griechenland war damals noch voll von Wäl¬ dern und Sümpfen, von grimmigen Löwen, wüthenden Ebern und andern Ungeheuern durchſtreift. Das Land von dieſen Unthieren zu ſäubern und von den Räubern zu befreien, die dem Wanderer in den Einöden auflauer¬ ten, war der alten Helden größtes Verdienſt. Auch dem Herkules war dieſer Beruf angewieſen. Zu den Seinigen zurückgekehrt, hörte er, daß auf dem Berge Eithäron, an deſſen Fuße die Heerden des Königs Amphitruo weide¬ ten, ein entſetzlicher Löwe hauſe. Der junge Held war, nach den Worten, die er ſo eben gehört, bald entſchloß ſen. Er ſtieg bewaffnet hinauf ins wilde Waldgebirge, bezwang den Löwen, warf ſeine Haut um ſich und ſetzte den Rachen als Helm auf. Während er von dieſer Jagd heimkehrte, begegneten ihm Herolde des Minyerköniges Erginus, welche einen ſchimpflichen und ungerechten Jahrestribut von den The¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/234
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/234>, S. 208, abgerufen am 26.06.2017.