Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

Herkules fiel hierüber in tiefe Schwermuth: einem
Geringeren zu dienen, widerstrebte seinem Selbstgefühl
und däuchte ihm unter seiner Würde; aber Zeus dem
Vater nicht zu gehorchen, erschien ihm unheilbringend und
unmöglich zugleich. Diesen Augenblick ersah sich Juno,
aus deren Seele die Verdienste des Herkules um die Göt¬
ter den Haß nicht zu tilgen vermocht hatten, und ver¬
wandelte seinen düstern Unmuth in wilde Raserei. Er
kam so ganz von Sinnen, daß er seinen geliebten Vetter
Jolaus ermorden wollte, und als dieser entfloh, erschoß
er seine eigenen Kinder, die ihm Megara geboren hatte,
im Wahne, sein Bogen ziele nach Giganten. Es währte
lange, bis er von diesem Wahnsinne wieder frei wurde;
als er zur Erkenntniß seines Irrthums kam, bekümmerte
er sich tief über sein schweres Unglück, verschloß sich in
sein Haus, und vermied allen Verkehr mit den Menschen.
Als endlich die Zeit seinen Kummer linderte, entschloß er
sich, die Aufträge des Eurystheus zu übernehmen und kam
zu diesem nach Tirynth, das auch zu dessen Königreiche
gehörte.


Die drei ersten Arbeiten des Herkules.

Die erste Arbeit, welche dieser König ihm auferlegte,
bestand darin, daß Herkules ihm das Fell des nemäischen
Löwen herbeibringen sollte. Dieses Ungeheuer hauste auf
dem Peloponnes, in den Wäldern zwischen Kleonä und
Nemea in der Landschaft Argolis. Der Löwe konnte mit
keinen menschlichen Waffen verwundet werden. Die Ei¬
nen sagten, er sey ein Sohn des Riesen Typhon und der

Herkules fiel hierüber in tiefe Schwermuth: einem
Geringeren zu dienen, widerſtrebte ſeinem Selbſtgefühl
und däuchte ihm unter ſeiner Würde; aber Zeus dem
Vater nicht zu gehorchen, erſchien ihm unheilbringend und
unmöglich zugleich. Dieſen Augenblick erſah ſich Juno,
aus deren Seele die Verdienſte des Herkules um die Göt¬
ter den Haß nicht zu tilgen vermocht hatten, und ver¬
wandelte ſeinen düſtern Unmuth in wilde Raſerei. Er
kam ſo ganz von Sinnen, daß er ſeinen geliebten Vetter
Jolaus ermorden wollte, und als dieſer entfloh, erſchoß
er ſeine eigenen Kinder, die ihm Megara geboren hatte,
im Wahne, ſein Bogen ziele nach Giganten. Es währte
lange, bis er von dieſem Wahnſinne wieder frei wurde;
als er zur Erkenntniß ſeines Irrthums kam, bekümmerte
er ſich tief über ſein ſchweres Unglück, verſchloß ſich in
ſein Haus, und vermied allen Verkehr mit den Menſchen.
Als endlich die Zeit ſeinen Kummer linderte, entſchloß er
ſich, die Aufträge des Euryſtheus zu übernehmen und kam
zu dieſem nach Tirynth, das auch zu deſſen Königreiche
gehörte.


Die drei erſten Arbeiten des Herkules.

Die erſte Arbeit, welche dieſer König ihm auferlegte,
beſtand darin, daß Herkules ihm das Fell des nemäiſchen
Löwen herbeibringen ſollte. Dieſes Ungeheuer hauſte auf
dem Peloponnes, in den Wäldern zwiſchen Kleonä und
Nemea in der Landſchaft Argolis. Der Löwe konnte mit
keinen menſchlichen Waffen verwundet werden. Die Ei¬
nen ſagten, er ſey ein Sohn des Rieſen Typhon und der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0241" n="215"/>
            <p>Herkules fiel hierüber in tiefe Schwermuth: einem<lb/>
Geringeren zu dienen, wider&#x017F;trebte &#x017F;einem Selb&#x017F;tgefühl<lb/>
und däuchte ihm unter &#x017F;einer Würde; aber Zeus dem<lb/>
Vater nicht zu gehorchen, er&#x017F;chien ihm unheilbringend und<lb/>
unmöglich zugleich. Die&#x017F;en Augenblick er&#x017F;ah &#x017F;ich Juno,<lb/>
aus deren Seele die Verdien&#x017F;te des Herkules um die Göt¬<lb/>
ter den Haß nicht zu tilgen vermocht hatten, und ver¬<lb/>
wandelte &#x017F;einen dü&#x017F;tern Unmuth in wilde Ra&#x017F;erei. Er<lb/>
kam &#x017F;o ganz von Sinnen, daß er &#x017F;einen geliebten Vetter<lb/>
Jolaus ermorden wollte, und als die&#x017F;er entfloh, er&#x017F;choß<lb/>
er &#x017F;eine eigenen Kinder, die ihm Megara geboren hatte,<lb/>
im Wahne, &#x017F;ein Bogen ziele nach Giganten. Es währte<lb/>
lange, bis er von die&#x017F;em Wahn&#x017F;inne wieder frei wurde;<lb/>
als er zur Erkenntniß &#x017F;eines Irrthums kam, bekümmerte<lb/>
er &#x017F;ich tief über &#x017F;ein &#x017F;chweres Unglück, ver&#x017F;chloß &#x017F;ich in<lb/>
&#x017F;ein Haus, und vermied allen Verkehr mit den Men&#x017F;chen.<lb/>
Als endlich die Zeit &#x017F;einen Kummer linderte, ent&#x017F;chloß er<lb/>
&#x017F;ich, die Aufträge des Eury&#x017F;theus zu übernehmen und kam<lb/>
zu die&#x017F;em nach Tirynth, das auch zu de&#x017F;&#x017F;en Königreiche<lb/>
gehörte.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b #fr">Die drei er&#x017F;ten Arbeiten des Herkules.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Die er&#x017F;te Arbeit, welche die&#x017F;er König ihm auferlegte,<lb/>
be&#x017F;tand darin, daß Herkules ihm das Fell des nemäi&#x017F;chen<lb/>
Löwen herbeibringen &#x017F;ollte. Die&#x017F;es Ungeheuer hau&#x017F;te auf<lb/>
dem Peloponnes, in den Wäldern zwi&#x017F;chen Kleonä und<lb/>
Nemea in der Land&#x017F;chaft Argolis. Der Löwe konnte mit<lb/>
keinen men&#x017F;chlichen Waffen verwundet werden. Die Ei¬<lb/>
nen &#x017F;agten, er &#x017F;ey ein Sohn des Rie&#x017F;en Typhon und der<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[215/0241] Herkules fiel hierüber in tiefe Schwermuth: einem Geringeren zu dienen, widerſtrebte ſeinem Selbſtgefühl und däuchte ihm unter ſeiner Würde; aber Zeus dem Vater nicht zu gehorchen, erſchien ihm unheilbringend und unmöglich zugleich. Dieſen Augenblick erſah ſich Juno, aus deren Seele die Verdienſte des Herkules um die Göt¬ ter den Haß nicht zu tilgen vermocht hatten, und ver¬ wandelte ſeinen düſtern Unmuth in wilde Raſerei. Er kam ſo ganz von Sinnen, daß er ſeinen geliebten Vetter Jolaus ermorden wollte, und als dieſer entfloh, erſchoß er ſeine eigenen Kinder, die ihm Megara geboren hatte, im Wahne, ſein Bogen ziele nach Giganten. Es währte lange, bis er von dieſem Wahnſinne wieder frei wurde; als er zur Erkenntniß ſeines Irrthums kam, bekümmerte er ſich tief über ſein ſchweres Unglück, verſchloß ſich in ſein Haus, und vermied allen Verkehr mit den Menſchen. Als endlich die Zeit ſeinen Kummer linderte, entſchloß er ſich, die Aufträge des Euryſtheus zu übernehmen und kam zu dieſem nach Tirynth, das auch zu deſſen Königreiche gehörte. Die drei erſten Arbeiten des Herkules. Die erſte Arbeit, welche dieſer König ihm auferlegte, beſtand darin, daß Herkules ihm das Fell des nemäiſchen Löwen herbeibringen ſollte. Dieſes Ungeheuer hauſte auf dem Peloponnes, in den Wäldern zwiſchen Kleonä und Nemea in der Landſchaft Argolis. Der Löwe konnte mit keinen menſchlichen Waffen verwundet werden. Die Ei¬ nen ſagten, er ſey ein Sohn des Rieſen Typhon und der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/241
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/241>, S. 215, abgerufen am 26.06.2017.