Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

Dieser nahm den Königssohn gastfreundlich auf und zeigte
sich bereitwillig, den Zug mit ihm zu übernehmen. In¬
dessen kehrten sie unverrichteter Dinge zurück, und als sie
die Mauern von Tiryns bestiegen hatten, um mit den
Blicken die Gegend durchschweifen und die gestohlenen
Rinder irgendwo entdecken zu können, siehe, da bemäch¬
tigte sich der unselige Wahnsinn auf einmal wieder des
Heldengeistes; Herkules, von Juno's Zorn getrieben,
hielt seinen treuen Freund Iphitus für einen Mitver¬
schworenen des Vaters, und stürzte ihn über die hohen
Stadtmauern von Tiryns herab.


Herkules bei Admetus .

Zu der Zeit, als der Held, aus dem Hause des Kö¬
nigs von Dechalia mit Unwillen entwichen, in der Irre
umherstreifte, hat sich folgendes begeben. Zu Pherä in
Thessalien lebte der edle König Admetus mit seiner jun¬
gen und schönen Gemahlin Alcestis, die ihren Gatten
über Alles liebte, von blühenden Kindern umringt, von
glücklichen Unterthanen geliebt. In früherer Zeit, als
Apollo, der die Cyklopen getödtet hatte, aus dem Olymp
entflohen war und sich gezwungen sah, einem Sterblichen
dienstbar zu werden, hatte ihn Admetus, der Sohn des
Feres, liebreich aufgenommen, und er weidete ihm als
Sklave seine Rinder. Seitdem stand er unter dem wirk¬
samen Schutze des später von seinem Vater Jupiter wie¬
der zu Gnaden angenommenen Gottes. Als nun die
Lebenszeit des Königs Admetus verstrichen und vom
Schicksal ihm der Tod zuerkannt war, da wirkte sein

Dieſer nahm den Königsſohn gaſtfreundlich auf und zeigte
ſich bereitwillig, den Zug mit ihm zu übernehmen. In¬
deſſen kehrten ſie unverrichteter Dinge zurück, und als ſie
die Mauern von Tiryns beſtiegen hatten, um mit den
Blicken die Gegend durchſchweifen und die geſtohlenen
Rinder irgendwo entdecken zu können, ſiehe, da bemäch¬
tigte ſich der unſelige Wahnſinn auf einmal wieder des
Heldengeiſtes; Herkules, von Juno's Zorn getrieben,
hielt ſeinen treuen Freund Iphitus für einen Mitver¬
ſchworenen des Vaters, und ſtürzte ihn über die hohen
Stadtmauern von Tiryns herab.


Herkules bei Admetus .

Zu der Zeit, als der Held, aus dem Hauſe des Kö¬
nigs von Dechalia mit Unwillen entwichen, in der Irre
umherſtreifte, hat ſich folgendes begeben. Zu Pherä in
Theſſalien lebte der edle König Admetus mit ſeiner jun¬
gen und ſchönen Gemahlin Alceſtis, die ihren Gatten
über Alles liebte, von blühenden Kindern umringt, von
glücklichen Unterthanen geliebt. In früherer Zeit, als
Apollo, der die Cyklopen getödtet hatte, aus dem Olymp
entflohen war und ſich gezwungen ſah, einem Sterblichen
dienſtbar zu werden, hatte ihn Admetus, der Sohn des
Feres, liebreich aufgenommen, und er weidete ihm als
Sklave ſeine Rinder. Seitdem ſtand er unter dem wirk¬
ſamen Schutze des ſpäter von ſeinem Vater Jupiter wie¬
der zu Gnaden angenommenen Gottes. Als nun die
Lebenszeit des Königs Admetus verſtrichen und vom
Schickſal ihm der Tod zuerkannt war, da wirkte ſein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0266" n="240"/>
            <p>Die&#x017F;er nahm den Königs&#x017F;ohn ga&#x017F;tfreundlich auf und zeigte<lb/>
&#x017F;ich bereitwillig, den Zug mit ihm zu übernehmen. In¬<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en kehrten &#x017F;ie unverrichteter Dinge zurück, und als &#x017F;ie<lb/>
die Mauern von Tiryns be&#x017F;tiegen hatten, um mit den<lb/>
Blicken die Gegend durch&#x017F;chweifen und die ge&#x017F;tohlenen<lb/>
Rinder irgendwo entdecken zu können, &#x017F;iehe, da bemäch¬<lb/>
tigte &#x017F;ich der un&#x017F;elige Wahn&#x017F;inn auf einmal wieder des<lb/>
Heldengei&#x017F;tes; Herkules, von Juno's Zorn getrieben,<lb/>
hielt &#x017F;einen treuen Freund Iphitus für einen Mitver¬<lb/>
&#x017F;chworenen des Vaters, und &#x017F;türzte ihn über die hohen<lb/>
Stadtmauern von Tiryns herab.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr #g">Herkules bei Admetus</hi> <hi rendition="#g">.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Zu der Zeit, als der Held, aus dem Hau&#x017F;e des Kö¬<lb/>
nigs von Dechalia mit Unwillen entwichen, in der Irre<lb/>
umher&#x017F;treifte, hat &#x017F;ich folgendes begeben. Zu Pherä in<lb/>
The&#x017F;&#x017F;alien lebte der edle König Admetus mit &#x017F;einer jun¬<lb/>
gen und &#x017F;chönen Gemahlin Alce&#x017F;tis, die ihren Gatten<lb/>
über Alles liebte, von blühenden Kindern umringt, von<lb/>
glücklichen Unterthanen geliebt. In früherer Zeit, als<lb/>
Apollo, der die Cyklopen getödtet hatte, aus dem Olymp<lb/>
entflohen war und &#x017F;ich gezwungen &#x017F;ah, einem Sterblichen<lb/>
dien&#x017F;tbar zu werden, hatte ihn Admetus, der Sohn des<lb/>
Feres, liebreich aufgenommen, und er weidete ihm als<lb/>
Sklave &#x017F;eine Rinder. Seitdem &#x017F;tand er unter dem wirk¬<lb/>
&#x017F;amen Schutze des &#x017F;päter von &#x017F;einem Vater Jupiter wie¬<lb/>
der zu Gnaden angenommenen Gottes. Als nun die<lb/>
Lebenszeit des Königs Admetus ver&#x017F;trichen und vom<lb/>
Schick&#x017F;al ihm der Tod zuerkannt war, da wirkte &#x017F;ein<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[240/0266] Dieſer nahm den Königsſohn gaſtfreundlich auf und zeigte ſich bereitwillig, den Zug mit ihm zu übernehmen. In¬ deſſen kehrten ſie unverrichteter Dinge zurück, und als ſie die Mauern von Tiryns beſtiegen hatten, um mit den Blicken die Gegend durchſchweifen und die geſtohlenen Rinder irgendwo entdecken zu können, ſiehe, da bemäch¬ tigte ſich der unſelige Wahnſinn auf einmal wieder des Heldengeiſtes; Herkules, von Juno's Zorn getrieben, hielt ſeinen treuen Freund Iphitus für einen Mitver¬ ſchworenen des Vaters, und ſtürzte ihn über die hohen Stadtmauern von Tiryns herab. Herkules bei Admetus . Zu der Zeit, als der Held, aus dem Hauſe des Kö¬ nigs von Dechalia mit Unwillen entwichen, in der Irre umherſtreifte, hat ſich folgendes begeben. Zu Pherä in Theſſalien lebte der edle König Admetus mit ſeiner jun¬ gen und ſchönen Gemahlin Alceſtis, die ihren Gatten über Alles liebte, von blühenden Kindern umringt, von glücklichen Unterthanen geliebt. In früherer Zeit, als Apollo, der die Cyklopen getödtet hatte, aus dem Olymp entflohen war und ſich gezwungen ſah, einem Sterblichen dienſtbar zu werden, hatte ihn Admetus, der Sohn des Feres, liebreich aufgenommen, und er weidete ihm als Sklave ſeine Rinder. Seitdem ſtand er unter dem wirk¬ ſamen Schutze des ſpäter von ſeinem Vater Jupiter wie¬ der zu Gnaden angenommenen Gottes. Als nun die Lebenszeit des Königs Admetus verſtrichen und vom Schickſal ihm der Tod zuerkannt war, da wirkte ſein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/266
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/266>, S. 240, abgerufen am 23.06.2017.