Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

fäß, das sie bei der Hand hatte, und bewahrte es ohne
Wissen des Herkules auf, der zu ferne stand, um zu sehen
was sie that. Sie kamen darauf nach einigen andern
Abentheuern miteinander glücklich zu Ceyx, dem Könige
von Trachin, und ließen sich mit ihren Begleitern aus
Arkadien, die dem Herkules überall hin folgten, dort häus¬
lich nieder.


Herkules, Jole und Deianira.
Sein Ende.

Die letzte Fehde, die Herkules bestand, war sein

Feldzug gegen Eurytus, den König von Oechalia, gegen
welchen er einen alten Groll hegte, weil derselbe ihm
seine Tochter Jole verweigert hatte. Er versammelte ein
großes Heer von Griechen, und zog nach Euböa, den
Eurytus und seine Söhne in ihrer Stadt Oechalia zu be¬
lagern. Der Sieg folgte ihm: die hohe Burg wurde in den
Staub geworfen, der König mit seinen drei Söhnen er¬
schlagen, die Stadt vertilgt. Jole, noch immer jung und
schön, wurde die Gefangene des Herkules.

Derweil hatte Deianira in Sorgen zu Hause auf
Nachricht von ihrem Gatten geharrt. Endlich jauchzte
im Pallaste Freudengeschrei empor. Ein Bote kam heran¬
gesprengt; "dein Gemahl, o Fürstin, lebt" -- so meldete
er der ängstlich auf seine Botschaft horchenden -- "naht
in Siegesruhm und führt jetzt eben die Erstlinge des
Kampfes den heimathlichen Göttern zu. Sein Diener
Lichas, den er hinter mir her gesendet hat, verkündet
auf offener Wiese dem Volke den Sieg. Seine eigene An¬

fäß, das ſie bei der Hand hatte, und bewahrte es ohne
Wiſſen des Herkules auf, der zu ferne ſtand, um zu ſehen
was ſie that. Sie kamen darauf nach einigen andern
Abentheuern miteinander glücklich zu Ceyx, dem Könige
von Trachin, und ließen ſich mit ihren Begleitern aus
Arkadien, die dem Herkules überall hin folgten, dort häus¬
lich nieder.


Herkules, Jole und Deïanira.
Sein Ende.

Die letzte Fehde, die Herkules beſtand, war ſein

Feldzug gegen Eurytus, den König von Oechalia, gegen
welchen er einen alten Groll hegte, weil derſelbe ihm
ſeine Tochter Jole verweigert hatte. Er verſammelte ein
großes Heer von Griechen, und zog nach Euböa, den
Eurytus und ſeine Söhne in ihrer Stadt Oechalia zu be¬
lagern. Der Sieg folgte ihm: die hohe Burg wurde in den
Staub geworfen, der König mit ſeinen drei Söhnen er¬
ſchlagen, die Stadt vertilgt. Jole, noch immer jung und
ſchön, wurde die Gefangene des Herkules.

Derweil hatte Deïanira in Sorgen zu Hauſe auf
Nachricht von ihrem Gatten geharrt. Endlich jauchzte
im Pallaſte Freudengeſchrei empor. Ein Bote kam heran¬
geſprengt; „dein Gemahl, o Fürſtin, lebt“ — ſo meldete
er der ängſtlich auf ſeine Botſchaft horchenden — „naht
in Siegesruhm und führt jetzt eben die Erſtlinge des
Kampfes den heimathlichen Göttern zu. Sein Diener
Lichas, den er hinter mir her geſendet hat, verkündet
auf offener Wieſe dem Volke den Sieg. Seine eigene An¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0286" n="260"/>
fäß, das &#x017F;ie bei der Hand hatte, und bewahrte es ohne<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en des Herkules auf, der zu ferne &#x017F;tand, um zu &#x017F;ehen<lb/>
was &#x017F;ie that. Sie kamen darauf nach einigen andern<lb/>
Abentheuern miteinander glücklich zu Ceyx, dem Könige<lb/>
von Trachin, und ließen &#x017F;ich mit ihren Begleitern aus<lb/>
Arkadien, die dem Herkules überall hin folgten, dort häus¬<lb/>
lich nieder.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b #fr #g">Herkules, Jole und Deïanira.<lb/>
Sein Ende.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Die letzte Fehde, die Herkules be&#x017F;tand, war &#x017F;ein</p><lb/>
            <p>Feldzug gegen Eurytus, den König von Oechalia, gegen<lb/>
welchen er einen alten Groll hegte, weil der&#x017F;elbe ihm<lb/>
&#x017F;eine Tochter Jole verweigert hatte. Er ver&#x017F;ammelte ein<lb/>
großes Heer von Griechen, und zog nach Euböa, den<lb/>
Eurytus und &#x017F;eine Söhne in ihrer Stadt Oechalia zu be¬<lb/>
lagern. Der Sieg folgte ihm: die hohe Burg wurde in den<lb/>
Staub geworfen, der König mit &#x017F;einen drei Söhnen er¬<lb/>
&#x017F;chlagen, die Stadt vertilgt. Jole, noch immer jung und<lb/>
&#x017F;chön, wurde die Gefangene des Herkules.</p><lb/>
            <p>Derweil hatte Deïanira in Sorgen zu Hau&#x017F;e auf<lb/>
Nachricht von ihrem Gatten geharrt. Endlich jauchzte<lb/>
im Palla&#x017F;te Freudenge&#x017F;chrei empor. Ein Bote kam heran¬<lb/>
ge&#x017F;prengt; &#x201E;dein Gemahl, o Für&#x017F;tin, lebt&#x201C; &#x2014; &#x017F;o meldete<lb/>
er der äng&#x017F;tlich auf &#x017F;eine Bot&#x017F;chaft horchenden &#x2014; &#x201E;naht<lb/>
in Siegesruhm und führt jetzt eben die Er&#x017F;tlinge des<lb/>
Kampfes den heimathlichen Göttern zu. Sein Diener<lb/>
Lichas, den er hinter mir her ge&#x017F;endet hat, verkündet<lb/>
auf offener Wie&#x017F;e dem Volke den Sieg. Seine eigene An¬<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[260/0286] fäß, das ſie bei der Hand hatte, und bewahrte es ohne Wiſſen des Herkules auf, der zu ferne ſtand, um zu ſehen was ſie that. Sie kamen darauf nach einigen andern Abentheuern miteinander glücklich zu Ceyx, dem Könige von Trachin, und ließen ſich mit ihren Begleitern aus Arkadien, die dem Herkules überall hin folgten, dort häus¬ lich nieder. Herkules, Jole und Deïanira. Sein Ende. Die letzte Fehde, die Herkules beſtand, war ſein Feldzug gegen Eurytus, den König von Oechalia, gegen welchen er einen alten Groll hegte, weil derſelbe ihm ſeine Tochter Jole verweigert hatte. Er verſammelte ein großes Heer von Griechen, und zog nach Euböa, den Eurytus und ſeine Söhne in ihrer Stadt Oechalia zu be¬ lagern. Der Sieg folgte ihm: die hohe Burg wurde in den Staub geworfen, der König mit ſeinen drei Söhnen er¬ ſchlagen, die Stadt vertilgt. Jole, noch immer jung und ſchön, wurde die Gefangene des Herkules. Derweil hatte Deïanira in Sorgen zu Hauſe auf Nachricht von ihrem Gatten geharrt. Endlich jauchzte im Pallaſte Freudengeſchrei empor. Ein Bote kam heran¬ geſprengt; „dein Gemahl, o Fürſtin, lebt“ — ſo meldete er der ängſtlich auf ſeine Botſchaft horchenden — „naht in Siegesruhm und führt jetzt eben die Erſtlinge des Kampfes den heimathlichen Göttern zu. Sein Diener Lichas, den er hinter mir her geſendet hat, verkündet auf offener Wieſe dem Volke den Sieg. Seine eigene An¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/286
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/286>, S. 260, abgerufen am 26.06.2017.