Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Theseus.
Seine Geburt und Jugend.

Theseus, der große Held und König von Athen, war
ein Sohn des Aegeus und der Aethra, der Tochter des
Königes Pittheus von Trözen. Seine väterliche Abkunft
steigt zu dem Könige Erechtheus und zu jenen Athenern
auf, die nach der Sage des Landes aus dem Boden
desselben unmittelbar entsprossen waren. Von der Mut¬
ter Seite war Pelops, durch die Zahl seiner Kinder der
mächtigste unter den Königen des Peloponneses, sein
Ahnherr. Bei einem seiner Söhne, Pittheus, dem Grün¬
der der kleinen Stadt Trözen im Peloponnese, kehrte der
kinderlose König Aegeus von Athen, der dort etwa zwan¬
zig Jahre vor Jasons Argonautenzug herrschte, ein, weil
er sein Gastfreund war. Diesen Aegeus, den ältesten
der vier Söhne des Königes Pandion, bekümmerte es
schwer, daß seine Ehe mit keiner Nachkommenschaft ge¬
segnet war. Er fürchtete nämlich gar sehr die fünfzig
Söhne seines Bruders Pallas, welche feindselige Absich¬
ten gegen ihn hegten und den Kinderlosen verachteten.
So kam er auf den Gedanken, sich heimlich und ohne
Wissen seiner Gemahlin, nocheinmal zu vermählen, der
Hoffnung, er werde so einen Sohn erhalten, welcher die
Stütze seines Alters und seines Reiches werden könnte.
Er vertraute sich seinem Gastfreunde Pittheus und das
gute Glück wollte, daß gerade diesem ein seltsames
Orakel zu Theil geworden war, das ihm verkündigte,
daß seine Tochter kein rühmliches Ehebündniß eingehen,
aber einen berühmten Sohn gebären werde. Dieß machte

Theſeus.
Seine Geburt und Jugend.

Theſeus, der große Held und König von Athen, war
ein Sohn des Aegeus und der Aethra, der Tochter des
Königes Pittheus von Trözen. Seine väterliche Abkunft
ſteigt zu dem Könige Erechtheus und zu jenen Athenern
auf, die nach der Sage des Landes aus dem Boden
deſſelben unmittelbar entſproſſen waren. Von der Mut¬
ter Seite war Pelops, durch die Zahl ſeiner Kinder der
mächtigſte unter den Königen des Peloponneſes, ſein
Ahnherr. Bei einem ſeiner Söhne, Pittheus, dem Grün¬
der der kleinen Stadt Trözen im Peloponneſe, kehrte der
kinderloſe König Aegeus von Athen, der dort etwa zwan¬
zig Jahre vor Jaſons Argonautenzug herrſchte, ein, weil
er ſein Gaſtfreund war. Dieſen Aegeus, den älteſten
der vier Söhne des Königes Pandion, bekümmerte es
ſchwer, daß ſeine Ehe mit keiner Nachkommenſchaft ge¬
ſegnet war. Er fürchtete nämlich gar ſehr die fünfzig
Söhne ſeines Bruders Pallas, welche feindſelige Abſich¬
ten gegen ihn hegten und den Kinderloſen verachteten.
So kam er auf den Gedanken, ſich heimlich und ohne
Wiſſen ſeiner Gemahlin, nocheinmal zu vermählen, der
Hoffnung, er werde ſo einen Sohn erhalten, welcher die
Stütze ſeines Alters und ſeines Reiches werden könnte.
Er vertraute ſich ſeinem Gaſtfreunde Pittheus und das
gute Glück wollte, daß gerade dieſem ein ſeltſames
Orakel zu Theil geworden war, das ihm verkündigte,
daß ſeine Tochter kein rühmliches Ehebündniß eingehen,
aber einen berühmten Sohn gebären werde. Dieß machte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0303" n="277"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">The&#x017F;eus.</hi><lb/>
          </head>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr #g">Seine Geburt und Jugend.</hi><lb/>
            </head>
            <p>The&#x017F;eus, der große Held und König von Athen, war<lb/>
ein Sohn des Aegeus und der Aethra, der Tochter des<lb/>
Königes Pittheus von Trözen. Seine väterliche Abkunft<lb/>
&#x017F;teigt zu dem Könige Erechtheus und zu jenen Athenern<lb/>
auf, die nach der Sage des Landes aus dem Boden<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben unmittelbar ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en waren. Von der Mut¬<lb/>
ter Seite war Pelops, durch die Zahl &#x017F;einer Kinder der<lb/>
mächtig&#x017F;te unter den Königen des Peloponne&#x017F;es, &#x017F;ein<lb/>
Ahnherr. Bei einem &#x017F;einer Söhne, Pittheus, dem Grün¬<lb/>
der der kleinen Stadt Trözen im Peloponne&#x017F;e, kehrte der<lb/>
kinderlo&#x017F;e König Aegeus von Athen, der dort etwa zwan¬<lb/>
zig Jahre vor Ja&#x017F;ons Argonautenzug herr&#x017F;chte, ein, weil<lb/>
er &#x017F;ein Ga&#x017F;tfreund war. Die&#x017F;en Aegeus, den älte&#x017F;ten<lb/>
der vier Söhne des Königes Pandion, bekümmerte es<lb/>
&#x017F;chwer, daß &#x017F;eine Ehe mit keiner Nachkommen&#x017F;chaft ge¬<lb/>
&#x017F;egnet war. Er fürchtete nämlich gar &#x017F;ehr die fünfzig<lb/>
Söhne &#x017F;eines Bruders Pallas, welche feind&#x017F;elige Ab&#x017F;ich¬<lb/>
ten gegen ihn hegten und den Kinderlo&#x017F;en verachteten.<lb/>
So kam er auf den Gedanken, &#x017F;ich heimlich und ohne<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;einer Gemahlin, nocheinmal zu vermählen, der<lb/>
Hoffnung, er werde &#x017F;o einen Sohn erhalten, welcher die<lb/>
Stütze &#x017F;eines Alters und &#x017F;eines Reiches werden könnte.<lb/>
Er vertraute &#x017F;ich &#x017F;einem Ga&#x017F;tfreunde Pittheus und das<lb/>
gute Glück wollte, daß gerade die&#x017F;em ein &#x017F;elt&#x017F;ames<lb/>
Orakel zu Theil geworden war, das ihm verkündigte,<lb/>
daß &#x017F;eine Tochter kein rühmliches Ehebündniß eingehen,<lb/>
aber einen berühmten Sohn gebären werde. Dieß machte<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[277/0303] Theſeus. Seine Geburt und Jugend. Theſeus, der große Held und König von Athen, war ein Sohn des Aegeus und der Aethra, der Tochter des Königes Pittheus von Trözen. Seine väterliche Abkunft ſteigt zu dem Könige Erechtheus und zu jenen Athenern auf, die nach der Sage des Landes aus dem Boden deſſelben unmittelbar entſproſſen waren. Von der Mut¬ ter Seite war Pelops, durch die Zahl ſeiner Kinder der mächtigſte unter den Königen des Peloponneſes, ſein Ahnherr. Bei einem ſeiner Söhne, Pittheus, dem Grün¬ der der kleinen Stadt Trözen im Peloponneſe, kehrte der kinderloſe König Aegeus von Athen, der dort etwa zwan¬ zig Jahre vor Jaſons Argonautenzug herrſchte, ein, weil er ſein Gaſtfreund war. Dieſen Aegeus, den älteſten der vier Söhne des Königes Pandion, bekümmerte es ſchwer, daß ſeine Ehe mit keiner Nachkommenſchaft ge¬ ſegnet war. Er fürchtete nämlich gar ſehr die fünfzig Söhne ſeines Bruders Pallas, welche feindſelige Abſich¬ ten gegen ihn hegten und den Kinderloſen verachteten. So kam er auf den Gedanken, ſich heimlich und ohne Wiſſen ſeiner Gemahlin, nocheinmal zu vermählen, der Hoffnung, er werde ſo einen Sohn erhalten, welcher die Stütze ſeines Alters und ſeines Reiches werden könnte. Er vertraute ſich ſeinem Gaſtfreunde Pittheus und das gute Glück wollte, daß gerade dieſem ein ſeltſames Orakel zu Theil geworden war, das ihm verkündigte, daß ſeine Tochter kein rühmliches Ehebündniß eingehen, aber einen berühmten Sohn gebären werde. Dieß machte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/303
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/303>, S. 277, abgerufen am 20.09.2017.