Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

und als den Ueberbringer froher Botschaft bekränzten,
fand er andere in tiefe Trauer versenkt, die seinen fröh¬
lichen Worten gar kein Gehör schenkten. Endlich löste
sich ihm das Räthsel durch die erst allmählich sich ver¬
breitende Nachricht vom Tode des Königes Aegeus. Der
Herold nahm nun zwar die Kränze in Empfang, schmückte
aber damit nicht seine Stirne, sondern nur den Herolds¬
stab und kehrte so zum Gestade zurück. Hier fand er den
Theseus noch im Tempel mit der Darbringung des Dank¬
opfers beschäftigt, er blieb daher vor der Thüre des
Tempels stehen, damit die heilige Handlung nicht durch
die Trauernachricht gestört würde. Sobald das Brand¬
opfer ausgegossen war, meldete er des Aegeus Ende.
Theseus warf sich, vom Schmerz wie vom Blitze getrof¬
fen zur Erde, und als er sich wieder aufgerafft hatte,
eilten alle, nicht unter Freudenjubel, wie sie es sich ge¬
dacht hatten, sondern unter Wehgeschrei und Klageruf in
die Stadt.


Theseus als König .

Nachdem Theseus unter vielen Klagen seinen Vater
bestattet hatte, weihte er dem Apollo, was er ihm gelobt
hatte. Das Schiff, in welchem er mit den attischen Jüng¬
lingen und Jungfrauen abgefahren und gerettet zurückge¬
kehrt war, ein Fahrzeug von dreißig Rudern, wurde zum
ewigen Andenken von den Athenern aufbewahrt, indem
das abgängige Holz immer wieder durch neues ersetzt
ward. Und so wurde dieser heilige Ueberrest alter Hel¬

und als den Ueberbringer froher Botſchaft bekränzten,
fand er andere in tiefe Trauer verſenkt, die ſeinen fröh¬
lichen Worten gar kein Gehör ſchenkten. Endlich löste
ſich ihm das Räthſel durch die erſt allmählich ſich ver¬
breitende Nachricht vom Tode des Königes Aegeus. Der
Herold nahm nun zwar die Kränze in Empfang, ſchmückte
aber damit nicht ſeine Stirne, ſondern nur den Herolds¬
ſtab und kehrte ſo zum Geſtade zurück. Hier fand er den
Theſeus noch im Tempel mit der Darbringung des Dank¬
opfers beſchäftigt, er blieb daher vor der Thüre des
Tempels ſtehen, damit die heilige Handlung nicht durch
die Trauernachricht geſtört würde. Sobald das Brand¬
opfer ausgegoſſen war, meldete er des Aegeus Ende.
Theſeus warf ſich, vom Schmerz wie vom Blitze getrof¬
fen zur Erde, und als er ſich wieder aufgerafft hatte,
eilten alle, nicht unter Freudenjubel, wie ſie es ſich ge¬
dacht hatten, ſondern unter Wehgeſchrei und Klageruf in
die Stadt.


Theſeus als König .

Nachdem Theſeus unter vielen Klagen ſeinen Vater
beſtattet hatte, weihte er dem Apollo, was er ihm gelobt
hatte. Das Schiff, in welchem er mit den attiſchen Jüng¬
lingen und Jungfrauen abgefahren und gerettet zurückge¬
kehrt war, ein Fahrzeug von dreißig Rudern, wurde zum
ewigen Andenken von den Athenern aufbewahrt, indem
das abgängige Holz immer wieder durch neues erſetzt
ward. Und ſo wurde dieſer heilige Ueberreſt alter Hel¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0316" n="290"/>
und als den Ueberbringer froher Bot&#x017F;chaft bekränzten,<lb/>
fand er andere in tiefe Trauer ver&#x017F;enkt, die &#x017F;einen fröh¬<lb/>
lichen Worten gar kein Gehör &#x017F;chenkten. Endlich löste<lb/>
&#x017F;ich ihm das Räth&#x017F;el durch die er&#x017F;t allmählich &#x017F;ich ver¬<lb/>
breitende Nachricht vom Tode des Königes Aegeus. Der<lb/>
Herold nahm nun zwar die Kränze in Empfang, &#x017F;chmückte<lb/>
aber damit nicht &#x017F;eine Stirne, &#x017F;ondern nur den Herolds¬<lb/>
&#x017F;tab und kehrte &#x017F;o zum Ge&#x017F;tade zurück. Hier fand er den<lb/>
The&#x017F;eus noch im Tempel mit der Darbringung des Dank¬<lb/>
opfers be&#x017F;chäftigt, er blieb daher vor der Thüre des<lb/>
Tempels &#x017F;tehen, damit die heilige Handlung nicht durch<lb/>
die Trauernachricht ge&#x017F;tört würde. Sobald das Brand¬<lb/>
opfer ausgego&#x017F;&#x017F;en war, meldete er des Aegeus Ende.<lb/>
The&#x017F;eus warf &#x017F;ich, vom Schmerz wie vom Blitze getrof¬<lb/>
fen zur Erde, und als er &#x017F;ich wieder aufgerafft hatte,<lb/>
eilten alle, nicht unter Freudenjubel, wie &#x017F;ie es &#x017F;ich ge¬<lb/>
dacht hatten, &#x017F;ondern unter Wehge&#x017F;chrei und Klageruf in<lb/>
die Stadt.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr #g">The&#x017F;eus als König</hi> <hi rendition="#fr">.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Nachdem The&#x017F;eus unter vielen Klagen &#x017F;einen Vater<lb/>
be&#x017F;tattet hatte, weihte er dem Apollo, was er ihm gelobt<lb/>
hatte. Das Schiff, in welchem er mit den atti&#x017F;chen Jüng¬<lb/>
lingen und Jungfrauen abgefahren und gerettet zurückge¬<lb/>
kehrt war, ein Fahrzeug von dreißig Rudern, wurde zum<lb/>
ewigen Andenken von den Athenern aufbewahrt, indem<lb/>
das abgängige Holz immer wieder durch neues er&#x017F;etzt<lb/>
ward. Und &#x017F;o wurde die&#x017F;er heilige Ueberre&#x017F;t alter Hel¬<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[290/0316] und als den Ueberbringer froher Botſchaft bekränzten, fand er andere in tiefe Trauer verſenkt, die ſeinen fröh¬ lichen Worten gar kein Gehör ſchenkten. Endlich löste ſich ihm das Räthſel durch die erſt allmählich ſich ver¬ breitende Nachricht vom Tode des Königes Aegeus. Der Herold nahm nun zwar die Kränze in Empfang, ſchmückte aber damit nicht ſeine Stirne, ſondern nur den Herolds¬ ſtab und kehrte ſo zum Geſtade zurück. Hier fand er den Theſeus noch im Tempel mit der Darbringung des Dank¬ opfers beſchäftigt, er blieb daher vor der Thüre des Tempels ſtehen, damit die heilige Handlung nicht durch die Trauernachricht geſtört würde. Sobald das Brand¬ opfer ausgegoſſen war, meldete er des Aegeus Ende. Theſeus warf ſich, vom Schmerz wie vom Blitze getrof¬ fen zur Erde, und als er ſich wieder aufgerafft hatte, eilten alle, nicht unter Freudenjubel, wie ſie es ſich ge¬ dacht hatten, ſondern unter Wehgeſchrei und Klageruf in die Stadt. Theſeus als König . Nachdem Theſeus unter vielen Klagen ſeinen Vater beſtattet hatte, weihte er dem Apollo, was er ihm gelobt hatte. Das Schiff, in welchem er mit den attiſchen Jüng¬ lingen und Jungfrauen abgefahren und gerettet zurückge¬ kehrt war, ein Fahrzeug von dreißig Rudern, wurde zum ewigen Andenken von den Athenern aufbewahrt, indem das abgängige Holz immer wieder durch neues erſetzt ward. Und ſo wurde dieſer heilige Ueberreſt alter Hel¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/316
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/316>, S. 290, abgerufen am 23.06.2017.