Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

wie sollte ich es thun, da du noch dazu mir und mei¬
nem Lande so viel Heil versprichst, und von der Hand
der Götter an meinen Herd geleitet worden bist!" Er
ließ dem Oedipus hierauf die Wahl, mit ihm nach Athen
zu gehen, oder hier in Kolonos als Gast zu bleiben. Dieser
wählte das zweite, weil ihm vom Schicksale bestimmt sey,
an der Stelle, wo er jetzt eben sich befinde, den Sieg
über seine Feinde davon zu tragen und sein Leben rühm¬
lich zu beschließen. Der Athenerkönig versprach ihm
den kräftigsten Schutz und kehrte in die Stadt zurück.


Oedipus und Kreon.

Bald darauf drang der König Kreon von Thebe
mit Bewaffneten in Kolonos ein, und eilte auf Oedipus
zu. "Ihr seyd von meinem Eintritt ins attische Gebiet
überrascht," sprach er zu den noch immer versammelten
Dorfbewohnern gewendet; "doch sorget und zürnet nicht:
ich bin nicht so jung, im Uebermuthe gegen die stärkste
Stadt Griechenlands einen Kampf zu unternehmen. Ich
bin ein Greis, den seine Mitbürger nur abgesandt haben,
diesen Mann hier durch gütliche Ueberredung zu bewe¬
gen, mit mir nach Thebe zurückzukehren." Dann kehrte
er sich zu Oedipus und drückte in den ausgesuchtesten
Worten eine erheuchelte Theilnahme an seinem und sei¬
ner Töchter Elend aus. Aber Oedipus erhob seinen Stab
und streckte ihn aus, zum Zeichen, daß Kreon ihm nicht
näher kommen solle. "Schamlosester Betrüger," rief er,
"das fehlte noch zu meiner Pein, daß Du kämest und mich
gefangen mit dir fortführtest! Hoffe nicht durch mich

wie ſollte ich es thun, da du noch dazu mir und mei¬
nem Lande ſo viel Heil verſprichſt, und von der Hand
der Götter an meinen Herd geleitet worden biſt!“ Er
ließ dem Oedipus hierauf die Wahl, mit ihm nach Athen
zu gehen, oder hier in Kolonos als Gaſt zu bleiben. Dieſer
wählte das zweite, weil ihm vom Schickſale beſtimmt ſey,
an der Stelle, wo er jetzt eben ſich befinde, den Sieg
über ſeine Feinde davon zu tragen und ſein Leben rühm¬
lich zu beſchließen. Der Athenerkönig verſprach ihm
den kräftigſten Schutz und kehrte in die Stadt zurück.


Oedipus und Kreon.

Bald darauf drang der König Kreon von Thebe
mit Bewaffneten in Kolonos ein, und eilte auf Oedipus
zu. „Ihr ſeyd von meinem Eintritt ins attiſche Gebiet
überraſcht,“ ſprach er zu den noch immer verſammelten
Dorfbewohnern gewendet; „doch ſorget und zürnet nicht:
ich bin nicht ſo jung, im Uebermuthe gegen die ſtärkſte
Stadt Griechenlands einen Kampf zu unternehmen. Ich
bin ein Greis, den ſeine Mitbürger nur abgeſandt haben,
dieſen Mann hier durch gütliche Ueberredung zu bewe¬
gen, mit mir nach Thebe zurückzukehren.“ Dann kehrte
er ſich zu Oedipus und drückte in den ausgeſuchteſten
Worten eine erheuchelte Theilnahme an ſeinem und ſei¬
ner Töchter Elend aus. Aber Oedipus erhob ſeinen Stab
und ſtreckte ihn aus, zum Zeichen, daß Kreon ihm nicht
näher kommen ſolle. „Schamloſeſter Betrüger,“ rief er,
„das fehlte noch zu meiner Pein, daß Du kämeſt und mich
gefangen mit dir fortführteſt! Hoffe nicht durch mich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0361" n="335"/>
wie &#x017F;ollte ich es thun, da du noch dazu mir und mei¬<lb/>
nem Lande &#x017F;o viel Heil ver&#x017F;prich&#x017F;t, und von der Hand<lb/>
der Götter an meinen Herd geleitet worden bi&#x017F;t!&#x201C; Er<lb/>
ließ dem Oedipus hierauf die Wahl, mit ihm nach Athen<lb/>
zu gehen, oder hier in Kolonos als Ga&#x017F;t zu bleiben. Die&#x017F;er<lb/>
wählte das zweite, weil ihm vom Schick&#x017F;ale be&#x017F;timmt &#x017F;ey,<lb/>
an der Stelle, wo er jetzt eben &#x017F;ich befinde, den Sieg<lb/>
über &#x017F;eine Feinde davon zu tragen und &#x017F;ein Leben rühm¬<lb/>
lich zu be&#x017F;chließen. Der Athenerkönig ver&#x017F;prach ihm<lb/>
den kräftig&#x017F;ten Schutz und kehrte in die Stadt zurück.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr #g">Oedipus und Kreon.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Bald darauf drang der König Kreon von Thebe<lb/>
mit Bewaffneten in Kolonos ein, und eilte auf Oedipus<lb/>
zu. &#x201E;Ihr &#x017F;eyd von meinem Eintritt ins atti&#x017F;che Gebiet<lb/>
überra&#x017F;cht,&#x201C; &#x017F;prach er zu den noch immer ver&#x017F;ammelten<lb/>
Dorfbewohnern gewendet; &#x201E;doch &#x017F;orget und zürnet nicht:<lb/>
ich bin nicht &#x017F;o jung, im Uebermuthe gegen die &#x017F;tärk&#x017F;te<lb/>
Stadt Griechenlands einen Kampf zu unternehmen. Ich<lb/>
bin ein Greis, den &#x017F;eine Mitbürger nur abge&#x017F;andt haben,<lb/>
die&#x017F;en Mann hier durch gütliche Ueberredung zu bewe¬<lb/>
gen, mit mir nach Thebe zurückzukehren.&#x201C; Dann kehrte<lb/>
er &#x017F;ich zu Oedipus und drückte in den ausge&#x017F;uchte&#x017F;ten<lb/>
Worten eine erheuchelte Theilnahme an &#x017F;einem und &#x017F;ei¬<lb/>
ner Töchter Elend aus. Aber Oedipus erhob &#x017F;einen Stab<lb/>
und &#x017F;treckte ihn aus, zum Zeichen, daß Kreon ihm nicht<lb/>
näher kommen &#x017F;olle. &#x201E;Schamlo&#x017F;e&#x017F;ter Betrüger,&#x201C; rief er,<lb/>
&#x201E;das fehlte noch zu meiner Pein, daß Du käme&#x017F;t und mich<lb/>
gefangen mit dir fortführte&#x017F;t! Hoffe nicht durch mich<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[335/0361] wie ſollte ich es thun, da du noch dazu mir und mei¬ nem Lande ſo viel Heil verſprichſt, und von der Hand der Götter an meinen Herd geleitet worden biſt!“ Er ließ dem Oedipus hierauf die Wahl, mit ihm nach Athen zu gehen, oder hier in Kolonos als Gaſt zu bleiben. Dieſer wählte das zweite, weil ihm vom Schickſale beſtimmt ſey, an der Stelle, wo er jetzt eben ſich befinde, den Sieg über ſeine Feinde davon zu tragen und ſein Leben rühm¬ lich zu beſchließen. Der Athenerkönig verſprach ihm den kräftigſten Schutz und kehrte in die Stadt zurück. Oedipus und Kreon. Bald darauf drang der König Kreon von Thebe mit Bewaffneten in Kolonos ein, und eilte auf Oedipus zu. „Ihr ſeyd von meinem Eintritt ins attiſche Gebiet überraſcht,“ ſprach er zu den noch immer verſammelten Dorfbewohnern gewendet; „doch ſorget und zürnet nicht: ich bin nicht ſo jung, im Uebermuthe gegen die ſtärkſte Stadt Griechenlands einen Kampf zu unternehmen. Ich bin ein Greis, den ſeine Mitbürger nur abgeſandt haben, dieſen Mann hier durch gütliche Ueberredung zu bewe¬ gen, mit mir nach Thebe zurückzukehren.“ Dann kehrte er ſich zu Oedipus und drückte in den ausgeſuchteſten Worten eine erheuchelte Theilnahme an ſeinem und ſei¬ ner Töchter Elend aus. Aber Oedipus erhob ſeinen Stab und ſtreckte ihn aus, zum Zeichen, daß Kreon ihm nicht näher kommen ſolle. „Schamloſeſter Betrüger,“ rief er, „das fehlte noch zu meiner Pein, daß Du kämeſt und mich gefangen mit dir fortführteſt! Hoffe nicht durch mich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/361
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/361>, S. 335, abgerufen am 20.09.2017.