Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

land entlassen!" Theseus befahl ihm zu schweigen, ohne
Verzug mit ihm zu gehen und den Aufenthalt der Jung¬
frauen anzuzeigen; und in Kurzem führte er die gerette¬
ten Töchter dem tief gerührten Oedipus in die Arme.
Kreon und die Diener waren abgezogen.


Oedipus und Polynices .

Aber noch sollte der arme Oedipus keine Ruhe ha¬
ben. Theseus brachte die Nachricht von seinem kurzen
Zuge mit, daß ein naher Blutsverwandter desselben, je¬
doch nicht aus Thebe kommend, Kolonos betreten und sich
an dem Altar des benachbarten Neptunustempels, wo
Theseus eben geopfert hatte, als Schutzflehender nieder¬
gelassen habe. "Das ist mein hassenswerther Sohn Po¬
lynices," rief Oedipus zürnend aus! "Es wäre mir un¬
erträglich, ihn anhören zu müssen." Doch Antigone, die
diesen Bruder als den sanfteren und besseren liebte, wußte
die Zornaufwallung des Vaters zu dämpfen und dem
Unglücklichen wenigstens Gehör zu verschaffen. Nachdem
sich Oedipus auch gegen diesen den Arm seines Beschü¬
tzers ausgebeten hatte, falls er ihn mit Gewalt hinweg¬
führen wollte, ließ er den Sohn vor sich.

Polynices zeigte schon durch sein Auftreten eine ganz
andere Gemüthsart, als sein Oheim Kreon, und Anti¬
gone versäumte nicht, ihren blinden Vater darauf auf¬
merksam zu machen. "Ich sehe jenen Fremdling," rief
sie, "ohne Begleiter herzureiten! Ihm strömen die Thrä¬
nen aus den Augen." -- "Ist er es," fragte Oedipus
und wendete sein Haupt ab. "Ja, Vater," erwiederte

Schwab, das klass. Alterthum. I. 22

land entlaſſen!“ Theſeus befahl ihm zu ſchweigen, ohne
Verzug mit ihm zu gehen und den Aufenthalt der Jung¬
frauen anzuzeigen; und in Kurzem führte er die gerette¬
ten Töchter dem tief gerührten Oedipus in die Arme.
Kreon und die Diener waren abgezogen.


Oedipus und Polynices .

Aber noch ſollte der arme Oedipus keine Ruhe ha¬
ben. Theſeus brachte die Nachricht von ſeinem kurzen
Zuge mit, daß ein naher Blutsverwandter deſſelben, je¬
doch nicht aus Thebe kommend, Kolonos betreten und ſich
an dem Altar des benachbarten Neptunustempels, wo
Theſeus eben geopfert hatte, als Schutzflehender nieder¬
gelaſſen habe. „Das iſt mein haſſenswerther Sohn Po¬
lynices,“ rief Oedipus zürnend aus! „Es wäre mir un¬
erträglich, ihn anhören zu müſſen.“ Doch Antigone, die
dieſen Bruder als den ſanfteren und beſſeren liebte, wußte
die Zornaufwallung des Vaters zu dämpfen und dem
Unglücklichen wenigſtens Gehör zu verſchaffen. Nachdem
ſich Oedipus auch gegen dieſen den Arm ſeines Beſchü¬
tzers ausgebeten hatte, falls er ihn mit Gewalt hinweg¬
führen wollte, ließ er den Sohn vor ſich.

Polynices zeigte ſchon durch ſein Auftreten eine ganz
andere Gemüthsart, als ſein Oheim Kreon, und Anti¬
gone verſäumte nicht, ihren blinden Vater darauf auf¬
merkſam zu machen. „Ich ſehe jenen Fremdling,“ rief
ſie, „ohne Begleiter herzureiten! Ihm ſtrömen die Thrä¬
nen aus den Augen.“ — „Iſt er es,“ fragte Oedipus
und wendete ſein Haupt ab. „Ja, Vater,“ erwiederte

Schwab, das klaſſ. Alterthum. I. 22
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0363" n="337"/>
land entla&#x017F;&#x017F;en!&#x201C; The&#x017F;eus befahl ihm zu &#x017F;chweigen, ohne<lb/>
Verzug mit ihm zu gehen und den Aufenthalt der Jung¬<lb/>
frauen anzuzeigen; und in Kurzem führte er die gerette¬<lb/>
ten Töchter dem tief gerührten Oedipus in die Arme.<lb/>
Kreon und die Diener waren abgezogen.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr #g">Oedipus und Polynices</hi> <hi rendition="#g">.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Aber noch &#x017F;ollte der arme Oedipus keine Ruhe ha¬<lb/>
ben. The&#x017F;eus brachte die Nachricht von &#x017F;einem kurzen<lb/>
Zuge mit, daß ein naher Blutsverwandter de&#x017F;&#x017F;elben, je¬<lb/>
doch nicht aus Thebe kommend, Kolonos betreten und &#x017F;ich<lb/>
an dem Altar des benachbarten Neptunustempels, wo<lb/>
The&#x017F;eus eben geopfert hatte, als Schutzflehender nieder¬<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en habe. &#x201E;Das i&#x017F;t mein ha&#x017F;&#x017F;enswerther Sohn Po¬<lb/>
lynices,&#x201C; rief Oedipus zürnend aus! &#x201E;Es wäre mir un¬<lb/>
erträglich, ihn anhören zu mü&#x017F;&#x017F;en.&#x201C; Doch Antigone, die<lb/>
die&#x017F;en Bruder als den &#x017F;anfteren und be&#x017F;&#x017F;eren liebte, wußte<lb/>
die Zornaufwallung des Vaters zu dämpfen und dem<lb/>
Unglücklichen wenig&#x017F;tens Gehör zu ver&#x017F;chaffen. Nachdem<lb/>
&#x017F;ich Oedipus auch gegen die&#x017F;en den Arm &#x017F;eines Be&#x017F;chü¬<lb/>
tzers ausgebeten hatte, falls er ihn mit Gewalt hinweg¬<lb/>
führen wollte, ließ er den Sohn vor &#x017F;ich.</p><lb/>
            <p>Polynices zeigte &#x017F;chon durch &#x017F;ein Auftreten eine ganz<lb/>
andere Gemüthsart, als &#x017F;ein Oheim Kreon, und Anti¬<lb/>
gone ver&#x017F;äumte nicht, ihren blinden Vater darauf auf¬<lb/>
merk&#x017F;am zu machen. &#x201E;Ich &#x017F;ehe jenen Fremdling,&#x201C; rief<lb/>
&#x017F;ie, &#x201E;ohne Begleiter herzureiten! Ihm &#x017F;trömen die Thrä¬<lb/>
nen aus den Augen.&#x201C; &#x2014; &#x201E;I&#x017F;t er es,&#x201C; fragte Oedipus<lb/>
und wendete &#x017F;ein Haupt ab. &#x201E;Ja, Vater,&#x201C; erwiederte<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Schwab, das kla&#x017F;&#x017F;. Alterthum. <hi rendition="#aq">I</hi>. 22<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[337/0363] land entlaſſen!“ Theſeus befahl ihm zu ſchweigen, ohne Verzug mit ihm zu gehen und den Aufenthalt der Jung¬ frauen anzuzeigen; und in Kurzem führte er die gerette¬ ten Töchter dem tief gerührten Oedipus in die Arme. Kreon und die Diener waren abgezogen. Oedipus und Polynices . Aber noch ſollte der arme Oedipus keine Ruhe ha¬ ben. Theſeus brachte die Nachricht von ſeinem kurzen Zuge mit, daß ein naher Blutsverwandter deſſelben, je¬ doch nicht aus Thebe kommend, Kolonos betreten und ſich an dem Altar des benachbarten Neptunustempels, wo Theſeus eben geopfert hatte, als Schutzflehender nieder¬ gelaſſen habe. „Das iſt mein haſſenswerther Sohn Po¬ lynices,“ rief Oedipus zürnend aus! „Es wäre mir un¬ erträglich, ihn anhören zu müſſen.“ Doch Antigone, die dieſen Bruder als den ſanfteren und beſſeren liebte, wußte die Zornaufwallung des Vaters zu dämpfen und dem Unglücklichen wenigſtens Gehör zu verſchaffen. Nachdem ſich Oedipus auch gegen dieſen den Arm ſeines Beſchü¬ tzers ausgebeten hatte, falls er ihn mit Gewalt hinweg¬ führen wollte, ließ er den Sohn vor ſich. Polynices zeigte ſchon durch ſein Auftreten eine ganz andere Gemüthsart, als ſein Oheim Kreon, und Anti¬ gone verſäumte nicht, ihren blinden Vater darauf auf¬ merkſam zu machen. „Ich ſehe jenen Fremdling,“ rief ſie, „ohne Begleiter herzureiten! Ihm ſtrömen die Thrä¬ nen aus den Augen.“ — „Iſt er es,“ fragte Oedipus und wendete ſein Haupt ab. „Ja, Vater,“ erwiederte Schwab, das klaſſ. Alterthum. I. 22

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/363
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/363>, S. 337, abgerufen am 24.09.2017.