Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Auszug der Helden. Hypsipyle und Opheltes.

Auch die übrigen Helden rüsteten sich, und bald hatte
Adrastus ein gewaltiges Heer um sich versammelt, das
in sieben Heerhaufen abgetheilt und von sieben Helden
befehligt, unter dem Schalle der Zinken und Trompeten,
jauchzend und voll Hoffnung die Stadt Argos verließ.
Aber schon auf dem Wege stellte sich das Unglück ein.
Sie waren in den Wald von Nemea gelangt, wo alle
Quellen, Flüsse und Seen ausgetrocknet waren, und des
Tages Hitze mit brennendem Durste sie quälte. Panzer
und Schilde wurden ihnen zu schwer, der Staub, der
sich von dem Zug auf der Straße erhob, setzte sich ihnen
auf den dürren Gaumen, selbst ihren Rossen trocknete der
Schaum von dem Maule hinweg und sie bissen knirschend mit
trockenen Nüstern in den Zaum. Während nun Adrastus
nebst einigen Kriegern vom Heere vergebens nach Quellen
die Waldungen durchirrte, stießen sie auf einmal auf ein
trauriges Weib von seltener Schöne, das einen Knaben
an der Brust, mit wallenden Haaren und in ärmlicher
Kleidung, doch mit königlicher Miene, unter dem Schat¬
ten eines Baumes saß. Der überraschte König glaubte
nicht anders, als eine Nymphe des Waldes vor sich zu
sehen, warf sich vor ihr auf ein Knie und flehte sie für
sich und die Seinigen um Rettung aus der Noth an,
mit welcher der Durst sie bedrohe. Aber die Frau ant¬
wortete mit gesenktem Auge und demüthiger Stimme:
"Fremdling, ich bin keine Göttin; Du magst, wie dein
herrliches Aussehen mich vermuthen läßt, von Göttern
stammen: wenn an mir etwas übermenschliches, so muß es

Auszug der Helden. Hypſipyle und Opheltes.

Auch die übrigen Helden rüſteten ſich, und bald hatte
Adraſtus ein gewaltiges Heer um ſich verſammelt, das
in ſieben Heerhaufen abgetheilt und von ſieben Helden
befehligt, unter dem Schalle der Zinken und Trompeten,
jauchzend und voll Hoffnung die Stadt Argos verließ.
Aber ſchon auf dem Wege ſtellte ſich das Unglück ein.
Sie waren in den Wald von Nemea gelangt, wo alle
Quellen, Flüſſe und Seen ausgetrocknet waren, und des
Tages Hitze mit brennendem Durſte ſie quälte. Panzer
und Schilde wurden ihnen zu ſchwer, der Staub, der
ſich von dem Zug auf der Straße erhob, ſetzte ſich ihnen
auf den dürren Gaumen, ſelbſt ihren Roſſen trocknete der
Schaum von dem Maule hinweg und ſie biſſen knirſchend mit
trockenen Nüſtern in den Zaum. Während nun Adraſtus
nebſt einigen Kriegern vom Heere vergebens nach Quellen
die Waldungen durchirrte, ſtießen ſie auf einmal auf ein
trauriges Weib von ſeltener Schöne, das einen Knaben
an der Bruſt, mit wallenden Haaren und in ärmlicher
Kleidung, doch mit königlicher Miene, unter dem Schat¬
ten eines Baumes ſaß. Der überraſchte König glaubte
nicht anders, als eine Nymphe des Waldes vor ſich zu
ſehen, warf ſich vor ihr auf ein Knie und flehte ſie für
ſich und die Seinigen um Rettung aus der Noth an,
mit welcher der Durſt ſie bedrohe. Aber die Frau ant¬
wortete mit geſenktem Auge und demüthiger Stimme:
„Fremdling, ich bin keine Göttin; Du magſt, wie dein
herrliches Ausſehen mich vermuthen läßt, von Göttern
ſtammen: wenn an mir etwas übermenſchliches, ſo muß es

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0374" n="348"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b #fr #g">Auszug der Helden. Hyp&#x017F;ipyle und Opheltes.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Auch die übrigen Helden rü&#x017F;teten &#x017F;ich, und bald hatte<lb/>
Adra&#x017F;tus ein gewaltiges Heer um &#x017F;ich ver&#x017F;ammelt, das<lb/>
in &#x017F;ieben Heerhaufen abgetheilt und von &#x017F;ieben Helden<lb/>
befehligt, unter dem Schalle der Zinken und Trompeten,<lb/>
jauchzend und voll Hoffnung die Stadt Argos verließ.<lb/>
Aber &#x017F;chon auf dem Wege &#x017F;tellte &#x017F;ich das Unglück ein.<lb/>
Sie waren in den Wald von Nemea gelangt, wo alle<lb/>
Quellen, Flü&#x017F;&#x017F;e und Seen ausgetrocknet waren, und des<lb/>
Tages Hitze mit brennendem Dur&#x017F;te &#x017F;ie quälte. Panzer<lb/>
und Schilde wurden ihnen zu &#x017F;chwer, der Staub, der<lb/>
&#x017F;ich von dem Zug auf der Straße erhob, &#x017F;etzte &#x017F;ich ihnen<lb/>
auf den dürren Gaumen, &#x017F;elb&#x017F;t ihren Ro&#x017F;&#x017F;en trocknete der<lb/>
Schaum von dem Maule hinweg und &#x017F;ie bi&#x017F;&#x017F;en knir&#x017F;chend mit<lb/>
trockenen Nü&#x017F;tern in den Zaum. Während nun Adra&#x017F;tus<lb/>
neb&#x017F;t einigen Kriegern vom Heere vergebens nach Quellen<lb/>
die Waldungen durchirrte, &#x017F;tießen &#x017F;ie auf einmal auf ein<lb/>
trauriges Weib von &#x017F;eltener Schöne, das einen Knaben<lb/>
an der Bru&#x017F;t, mit wallenden Haaren und in ärmlicher<lb/>
Kleidung, doch mit königlicher Miene, unter dem Schat¬<lb/>
ten eines Baumes &#x017F;aß. Der überra&#x017F;chte König glaubte<lb/>
nicht anders, als eine Nymphe des Waldes vor &#x017F;ich zu<lb/>
&#x017F;ehen, warf &#x017F;ich vor ihr auf ein Knie und flehte &#x017F;ie für<lb/>
&#x017F;ich und die Seinigen um Rettung aus der Noth an,<lb/>
mit welcher der Dur&#x017F;t &#x017F;ie bedrohe. Aber die Frau ant¬<lb/>
wortete mit ge&#x017F;enktem Auge und demüthiger Stimme:<lb/>
&#x201E;Fremdling, ich bin keine Göttin; Du mag&#x017F;t, wie dein<lb/>
herrliches Aus&#x017F;ehen mich vermuthen läßt, von Göttern<lb/>
&#x017F;tammen: wenn an <hi rendition="#g">mir</hi> etwas übermen&#x017F;chliches, &#x017F;o muß es<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[348/0374] Auszug der Helden. Hypſipyle und Opheltes. Auch die übrigen Helden rüſteten ſich, und bald hatte Adraſtus ein gewaltiges Heer um ſich verſammelt, das in ſieben Heerhaufen abgetheilt und von ſieben Helden befehligt, unter dem Schalle der Zinken und Trompeten, jauchzend und voll Hoffnung die Stadt Argos verließ. Aber ſchon auf dem Wege ſtellte ſich das Unglück ein. Sie waren in den Wald von Nemea gelangt, wo alle Quellen, Flüſſe und Seen ausgetrocknet waren, und des Tages Hitze mit brennendem Durſte ſie quälte. Panzer und Schilde wurden ihnen zu ſchwer, der Staub, der ſich von dem Zug auf der Straße erhob, ſetzte ſich ihnen auf den dürren Gaumen, ſelbſt ihren Roſſen trocknete der Schaum von dem Maule hinweg und ſie biſſen knirſchend mit trockenen Nüſtern in den Zaum. Während nun Adraſtus nebſt einigen Kriegern vom Heere vergebens nach Quellen die Waldungen durchirrte, ſtießen ſie auf einmal auf ein trauriges Weib von ſeltener Schöne, das einen Knaben an der Bruſt, mit wallenden Haaren und in ärmlicher Kleidung, doch mit königlicher Miene, unter dem Schat¬ ten eines Baumes ſaß. Der überraſchte König glaubte nicht anders, als eine Nymphe des Waldes vor ſich zu ſehen, warf ſich vor ihr auf ein Knie und flehte ſie für ſich und die Seinigen um Rettung aus der Noth an, mit welcher der Durſt ſie bedrohe. Aber die Frau ant¬ wortete mit geſenktem Auge und demüthiger Stimme: „Fremdling, ich bin keine Göttin; Du magſt, wie dein herrliches Ausſehen mich vermuthen läßt, von Göttern ſtammen: wenn an mir etwas übermenſchliches, ſo muß es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/374
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/374>, S. 348, abgerufen am 26.06.2017.