Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

Hypsipyle entging der Wuth nicht, in welche die
Mutter des Kindes, die Gemahlin des Lykurgus, Eury¬
dice, der Verlust ihres Sohnes versetzte. Sie wurde von
ihr in ein grausames Gefängniß geworfen, und der fürch¬
terlichste Tod war ihr geschworen. Das Glück wollte,
daß die verlassenen ältesten Söhne Hypsipyle's ihrer
Mutter schon auf der Spur waren, und nicht lange
nach dieser Begebenheit in Nemea eintrafen, wo sie die
gefangene Mutter befreiten.


Die Helden vor Thebe angekommen.

"Da habt ihr ein Vorzeichen, wie der Feldzug sich
enden wird!" sprach der Seher Amphiaraus finster, als
das Gebein des Knaben Opheltes entdeckt war. Aber die
anderen alle dachten mehr an die Erlegung der Schlange,
und priesen diese als eine glückliche Vorbedeutung. Und
weil sich das Heer eben von einer großen Bedrängniß
erholt hatte, so war Alles guter Dinge; der schwere
Seufzer des Unglückspropheten wurde überhört, und der
Zug ging lustig weiter. Es währte nicht viele Tage
mehr, so war das Heer der Argiver unter den Mauern
von Thebe angekommen.

In dieser Stadt hatte Eteokles mit seinem Oheim
Kreon Alles zu einer hartnäckigen Vertheidigung vorbe¬
reitet, und sprach zu den versammelten Bürgern: "Be¬
denket jetzt, ihr Mitbürger, was ihr eurer Vaterstadt
schuldig seyd, die euch in ihrem milden Schooße aufge¬
zogen und zu wackeren Kriegern gebildet hat. Ihr Alle,
vom Jünglinge, der noch nicht Mann ist, bis zum Manne

Hypſipyle entging der Wuth nicht, in welche die
Mutter des Kindes, die Gemahlin des Lykurgus, Eury¬
dice, der Verluſt ihres Sohnes verſetzte. Sie wurde von
ihr in ein grauſames Gefängniß geworfen, und der fürch¬
terlichſte Tod war ihr geſchworen. Das Glück wollte,
daß die verlaſſenen älteſten Söhne Hypſipyle's ihrer
Mutter ſchon auf der Spur waren, und nicht lange
nach dieſer Begebenheit in Nemea eintrafen, wo ſie die
gefangene Mutter befreiten.


Die Helden vor Thebe angekommen.

„Da habt ihr ein Vorzeichen, wie der Feldzug ſich
enden wird!“ ſprach der Seher Amphiaraus finſter, als
das Gebein des Knaben Opheltes entdeckt war. Aber die
anderen alle dachten mehr an die Erlegung der Schlange,
und prieſen dieſe als eine glückliche Vorbedeutung. Und
weil ſich das Heer eben von einer großen Bedrängniß
erholt hatte, ſo war Alles guter Dinge; der ſchwere
Seufzer des Unglückspropheten wurde überhört, und der
Zug ging luſtig weiter. Es währte nicht viele Tage
mehr, ſo war das Heer der Argiver unter den Mauern
von Thebe angekommen.

In dieſer Stadt hatte Eteokles mit ſeinem Oheim
Kreon Alles zu einer hartnäckigen Vertheidigung vorbe¬
reitet, und ſprach zu den verſammelten Bürgern: „Be¬
denket jetzt, ihr Mitbürger, was ihr eurer Vaterſtadt
ſchuldig ſeyd, die euch in ihrem milden Schooße aufge¬
zogen und zu wackeren Kriegern gebildet hat. Ihr Alle,
vom Jünglinge, der noch nicht Mann iſt, bis zum Manne

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0378" n="352"/>
            <p>Hyp&#x017F;ipyle entging der Wuth nicht, in welche die<lb/>
Mutter des Kindes, die Gemahlin des Lykurgus, Eury¬<lb/>
dice, der Verlu&#x017F;t ihres Sohnes ver&#x017F;etzte. Sie wurde von<lb/>
ihr in ein grau&#x017F;ames Gefängniß geworfen, und der fürch¬<lb/>
terlich&#x017F;te Tod war ihr ge&#x017F;chworen. Das Glück wollte,<lb/>
daß die verla&#x017F;&#x017F;enen älte&#x017F;ten Söhne Hyp&#x017F;ipyle's ihrer<lb/>
Mutter &#x017F;chon auf der Spur waren, und nicht lange<lb/>
nach die&#x017F;er Begebenheit in Nemea eintrafen, wo &#x017F;ie die<lb/>
gefangene Mutter befreiten.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Die Helden vor Thebe angekommen.</hi><lb/>
            </head>
            <p>&#x201E;Da habt ihr ein Vorzeichen, wie der Feldzug &#x017F;ich<lb/>
enden wird!&#x201C; &#x017F;prach der Seher Amphiaraus fin&#x017F;ter, als<lb/>
das Gebein des Knaben Opheltes entdeckt war. Aber die<lb/>
anderen alle dachten mehr an die Erlegung der Schlange,<lb/>
und prie&#x017F;en die&#x017F;e als eine glückliche Vorbedeutung. Und<lb/>
weil &#x017F;ich das Heer eben von einer großen Bedrängniß<lb/>
erholt hatte, &#x017F;o war Alles guter Dinge; der &#x017F;chwere<lb/>
Seufzer des Unglückspropheten wurde überhört, und der<lb/>
Zug ging lu&#x017F;tig weiter. Es währte nicht viele Tage<lb/>
mehr, &#x017F;o war das Heer der Argiver unter den Mauern<lb/>
von Thebe angekommen.</p><lb/>
            <p>In die&#x017F;er Stadt hatte Eteokles mit &#x017F;einem Oheim<lb/>
Kreon Alles zu einer hartnäckigen Vertheidigung vorbe¬<lb/>
reitet, und &#x017F;prach zu den ver&#x017F;ammelten Bürgern: &#x201E;Be¬<lb/>
denket jetzt, ihr Mitbürger, was ihr eurer Vater&#x017F;tadt<lb/>
&#x017F;chuldig &#x017F;eyd, die euch in ihrem milden Schooße aufge¬<lb/>
zogen und zu wackeren Kriegern gebildet hat. Ihr Alle,<lb/>
vom Jünglinge, der noch nicht Mann i&#x017F;t, bis zum Manne<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[352/0378] Hypſipyle entging der Wuth nicht, in welche die Mutter des Kindes, die Gemahlin des Lykurgus, Eury¬ dice, der Verluſt ihres Sohnes verſetzte. Sie wurde von ihr in ein grauſames Gefängniß geworfen, und der fürch¬ terlichſte Tod war ihr geſchworen. Das Glück wollte, daß die verlaſſenen älteſten Söhne Hypſipyle's ihrer Mutter ſchon auf der Spur waren, und nicht lange nach dieſer Begebenheit in Nemea eintrafen, wo ſie die gefangene Mutter befreiten. Die Helden vor Thebe angekommen. „Da habt ihr ein Vorzeichen, wie der Feldzug ſich enden wird!“ ſprach der Seher Amphiaraus finſter, als das Gebein des Knaben Opheltes entdeckt war. Aber die anderen alle dachten mehr an die Erlegung der Schlange, und prieſen dieſe als eine glückliche Vorbedeutung. Und weil ſich das Heer eben von einer großen Bedrängniß erholt hatte, ſo war Alles guter Dinge; der ſchwere Seufzer des Unglückspropheten wurde überhört, und der Zug ging luſtig weiter. Es währte nicht viele Tage mehr, ſo war das Heer der Argiver unter den Mauern von Thebe angekommen. In dieſer Stadt hatte Eteokles mit ſeinem Oheim Kreon Alles zu einer hartnäckigen Vertheidigung vorbe¬ reitet, und ſprach zu den verſammelten Bürgern: „Be¬ denket jetzt, ihr Mitbürger, was ihr eurer Vaterſtadt ſchuldig ſeyd, die euch in ihrem milden Schooße aufge¬ zogen und zu wackeren Kriegern gebildet hat. Ihr Alle, vom Jünglinge, der noch nicht Mann iſt, bis zum Manne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/378
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/378>, S. 352, abgerufen am 22.09.2017.