Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Antigone und Kreon.

Kreon erkannte in der Thäterin seine Nichte Anti¬
gone. "Thörin," rief er ihr entgegen, "die du die Stirne
zur Erde senkst, gestehst oder läugnest du dieses Werk?"
-- "Ich gestehe es," erwiederte die Jungfrau und rich¬
tete ihr Haupt in die Höhe. "Und kanntest du," fragte
der König weiter, "das Gesetz, das du so ohne Scheu
übertratest?" -- "Wohl kannte ich es," sprach Antigone
fest und ruhig, "aber von keinem der unsterblichen Göt¬
ter stammt diese Satzung. Auch kenne ich andere Gesetze,
die nicht von gestern und von heute sind, die in Ewigkeit
gelten und von denen niemand weiß, von wannen sie
kommen. Kein Sterblicher darf diese übertreten, ohne
dem Zorn der Götter anheimzufallen; ein solches Gesetz hat
mir befohlen, den todten Sohn meiner Mutter nicht un¬
begraben zu lassen. Erscheint dir diese Handlungsweise
thöricht, so ist es ein Thor, der mich der Thorheit be¬
schuldigt." -- "Meinst du," sprach Kreon, noch mehr
erbittert durch den Widerspruch der Jungfrau, "deine
starre Sinnesart sey nicht zu beugen? Zerspringt doch
auch der sprödeste Stahl am ersten. Wer in eines An¬
dern Gewalt ist, der soll nicht trotzen!" Darauf ant¬
wortete Antigone: "Du kannst mir doch nicht mehr an¬
thun, als den Tod: wozu darum Aufschub? Mein Name
wird nicht ruhmlos dadurch werden, daß ich sterbe, auch
weiß ich, daß deinen Bürgern hier nur die Furcht den
Mund verschließt und daß alle meine That im Herzen
billigen; denn den Bruder lieben, ist die erste Schwe¬
sterpflicht." -- "Nun so liebe denn, im Hades," rief der

24 *
Antigone und Kreon.

Kreon erkannte in der Thäterin ſeine Nichte Anti¬
gone. „Thörin,“ rief er ihr entgegen, „die du die Stirne
zur Erde ſenkſt, geſtehſt oder läugneſt du dieſes Werk?“
— „Ich geſtehe es,“ erwiederte die Jungfrau und rich¬
tete ihr Haupt in die Höhe. „Und kannteſt du,“ fragte
der König weiter, „das Geſetz, das du ſo ohne Scheu
übertrateſt?“ — „Wohl kannte ich es,“ ſprach Antigone
feſt und ruhig, „aber von keinem der unſterblichen Göt¬
ter ſtammt dieſe Satzung. Auch kenne ich andere Geſetze,
die nicht von geſtern und von heute ſind, die in Ewigkeit
gelten und von denen niemand weiß, von wannen ſie
kommen. Kein Sterblicher darf dieſe übertreten, ohne
dem Zorn der Götter anheimzufallen; ein ſolches Geſetz hat
mir befohlen, den todten Sohn meiner Mutter nicht un¬
begraben zu laſſen. Erſcheint dir dieſe Handlungsweiſe
thöricht, ſo iſt es ein Thor, der mich der Thorheit be¬
ſchuldigt.“ — „Meinſt du,“ ſprach Kreon, noch mehr
erbittert durch den Widerſpruch der Jungfrau, „deine
ſtarre Sinnesart ſey nicht zu beugen? Zerſpringt doch
auch der ſprödeſte Stahl am erſten. Wer in eines An¬
dern Gewalt iſt, der ſoll nicht trotzen!“ Darauf ant¬
wortete Antigone: „Du kannſt mir doch nicht mehr an¬
thun, als den Tod: wozu darum Aufſchub? Mein Name
wird nicht ruhmlos dadurch werden, daß ich ſterbe, auch
weiß ich, daß deinen Bürgern hier nur die Furcht den
Mund verſchließt und daß alle meine That im Herzen
billigen; denn den Bruder lieben, iſt die erſte Schwe¬
ſterpflicht.“ — „Nun ſo liebe denn, im Hades,“ rief der

24 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0397" n="371"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr #g">Antigone und Kreon.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Kreon erkannte in der Thäterin &#x017F;eine Nichte Anti¬<lb/>
gone. &#x201E;Thörin,&#x201C; rief er ihr entgegen, &#x201E;die du die Stirne<lb/>
zur Erde &#x017F;enk&#x017F;t, ge&#x017F;teh&#x017F;t oder läugne&#x017F;t du die&#x017F;es Werk?&#x201C;<lb/>
&#x2014; &#x201E;Ich ge&#x017F;tehe es,&#x201C; erwiederte die Jungfrau und rich¬<lb/>
tete ihr Haupt in die Höhe. &#x201E;Und kannte&#x017F;t du,&#x201C; fragte<lb/>
der König weiter, &#x201E;das Ge&#x017F;etz, das du &#x017F;o ohne Scheu<lb/>
übertrate&#x017F;t?&#x201C; &#x2014; &#x201E;Wohl kannte ich es,&#x201C; &#x017F;prach Antigone<lb/>
fe&#x017F;t und ruhig, &#x201E;aber von keinem der un&#x017F;terblichen Göt¬<lb/>
ter &#x017F;tammt die&#x017F;e Satzung. Auch kenne ich andere Ge&#x017F;etze,<lb/>
die nicht von ge&#x017F;tern und von heute &#x017F;ind, die in Ewigkeit<lb/>
gelten und von denen niemand weiß, von wannen &#x017F;ie<lb/>
kommen. Kein Sterblicher darf die&#x017F;e übertreten, ohne<lb/>
dem Zorn der Götter anheimzufallen; ein &#x017F;olches Ge&#x017F;etz hat<lb/>
mir befohlen, den todten Sohn meiner Mutter nicht un¬<lb/>
begraben zu la&#x017F;&#x017F;en. Er&#x017F;cheint dir die&#x017F;e Handlungswei&#x017F;e<lb/>
thöricht, &#x017F;o i&#x017F;t es ein Thor, der mich der Thorheit be¬<lb/>
&#x017F;chuldigt.&#x201C; &#x2014; &#x201E;Mein&#x017F;t du,&#x201C; &#x017F;prach Kreon, noch mehr<lb/>
erbittert durch den Wider&#x017F;pruch der Jungfrau, &#x201E;deine<lb/>
&#x017F;tarre Sinnesart &#x017F;ey nicht zu beugen? Zer&#x017F;pringt doch<lb/>
auch der &#x017F;pröde&#x017F;te Stahl am er&#x017F;ten. Wer in eines An¬<lb/>
dern Gewalt i&#x017F;t, der &#x017F;oll nicht trotzen!&#x201C; Darauf ant¬<lb/>
wortete Antigone: &#x201E;Du kann&#x017F;t mir doch nicht mehr an¬<lb/>
thun, als den Tod: wozu darum Auf&#x017F;chub? Mein Name<lb/>
wird nicht ruhmlos dadurch werden, daß ich &#x017F;terbe, auch<lb/>
weiß ich, daß deinen Bürgern hier nur die Furcht den<lb/>
Mund ver&#x017F;chließt und daß alle meine That im Herzen<lb/>
billigen; denn den Bruder lieben, i&#x017F;t die er&#x017F;te Schwe¬<lb/>
&#x017F;terpflicht.&#x201C; &#x2014; &#x201E;Nun &#x017F;o liebe denn, im Hades,&#x201C; rief der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">24 *<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[371/0397] Antigone und Kreon. Kreon erkannte in der Thäterin ſeine Nichte Anti¬ gone. „Thörin,“ rief er ihr entgegen, „die du die Stirne zur Erde ſenkſt, geſtehſt oder läugneſt du dieſes Werk?“ — „Ich geſtehe es,“ erwiederte die Jungfrau und rich¬ tete ihr Haupt in die Höhe. „Und kannteſt du,“ fragte der König weiter, „das Geſetz, das du ſo ohne Scheu übertrateſt?“ — „Wohl kannte ich es,“ ſprach Antigone feſt und ruhig, „aber von keinem der unſterblichen Göt¬ ter ſtammt dieſe Satzung. Auch kenne ich andere Geſetze, die nicht von geſtern und von heute ſind, die in Ewigkeit gelten und von denen niemand weiß, von wannen ſie kommen. Kein Sterblicher darf dieſe übertreten, ohne dem Zorn der Götter anheimzufallen; ein ſolches Geſetz hat mir befohlen, den todten Sohn meiner Mutter nicht un¬ begraben zu laſſen. Erſcheint dir dieſe Handlungsweiſe thöricht, ſo iſt es ein Thor, der mich der Thorheit be¬ ſchuldigt.“ — „Meinſt du,“ ſprach Kreon, noch mehr erbittert durch den Widerſpruch der Jungfrau, „deine ſtarre Sinnesart ſey nicht zu beugen? Zerſpringt doch auch der ſprödeſte Stahl am erſten. Wer in eines An¬ dern Gewalt iſt, der ſoll nicht trotzen!“ Darauf ant¬ wortete Antigone: „Du kannſt mir doch nicht mehr an¬ thun, als den Tod: wozu darum Aufſchub? Mein Name wird nicht ruhmlos dadurch werden, daß ich ſterbe, auch weiß ich, daß deinen Bürgern hier nur die Furcht den Mund verſchließt und daß alle meine That im Herzen billigen; denn den Bruder lieben, iſt die erſte Schwe¬ ſterpflicht.“ — „Nun ſo liebe denn, im Hades,“ rief der 24 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/397
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/397>, S. 371, abgerufen am 23.06.2017.