Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

und im Vertrauen auf die Götter nach einem solchen.
Da stießen sie auf Oxylus, Sohn des Hämon, und Nach¬
kommen des Oeneus, aus ätolischem Königsgeschlechte.
Dieser hatte zu der Zeit, da die Herakliden in den Pelo¬
ponnes eingedrungen waren, einen Todschlag begangen,
der ihn aus seinem Vaterland Aetolien nach dem Länd¬
chen Elis im Peloponnese zu flüchtigen nöthigte. Jetzt
war er nach Jahresfrist im Begriffe, von da in seine
Heimath zurückzukehren, und begegnete auf seinem Maul¬
thiere den Herakliden. Er war aber einäugig, denn das
andere Auge hatte er sich in der Jugend mit einem Pfeile
ausgestoßen. So mußte das Maulthier ihm sehen helfen,
und hatten sie zusammen der Augen drei. Die Herakli¬
den fanden auch dieses seltsame Orakel erfüllt, wählten
den Oxylus zum Heerführer, und als auf diese Weise
die Bedingung des Geschickes erfüllt war, griffen sie mit
frischgeworbenen Truppen und neugezimmerten Schiffen
die Feinde an, und tödteten deren Anführer Tisamenus.


Die Herakliden theilen den Peloponnes.

Nachdem die Herakliden auf solche Weise den gan¬
zen Peloponnes erobert hatten, errichteten sie dem Zeus,
ihrem väterlichen Ahnherrn, drei Altäre, worauf sie opfer¬
ten, dann begannen sie die Städte durchs Loos zu ver¬
theilen. Das erste Loos war Argos, das zweite Lacedä¬
mon, das dritte Messene. Sie wurden einig darüber,
daß in einer Urne voll Wassers gelost werden sollte. Nun
ward beschlossen, daß jeder ein Loos hineinwerfen sollte,
das mit seinem Namen bezeichnet war. Da warfen Te¬

und im Vertrauen auf die Götter nach einem ſolchen.
Da ſtießen ſie auf Oxylus, Sohn des Hämon, und Nach¬
kommen des Oeneus, aus ätoliſchem Königsgeſchlechte.
Dieſer hatte zu der Zeit, da die Herakliden in den Pelo¬
ponnes eingedrungen waren, einen Todſchlag begangen,
der ihn aus ſeinem Vaterland Aetolien nach dem Länd¬
chen Elis im Peloponneſe zu flüchtigen nöthigte. Jetzt
war er nach Jahresfriſt im Begriffe, von da in ſeine
Heimath zurückzukehren, und begegnete auf ſeinem Maul¬
thiere den Herakliden. Er war aber einäugig, denn das
andere Auge hatte er ſich in der Jugend mit einem Pfeile
ausgeſtoßen. So mußte das Maulthier ihm ſehen helfen,
und hatten ſie zuſammen der Augen drei. Die Herakli¬
den fanden auch dieſes ſeltſame Orakel erfüllt, wählten
den Oxylus zum Heerführer, und als auf dieſe Weiſe
die Bedingung des Geſchickes erfüllt war, griffen ſie mit
friſchgeworbenen Truppen und neugezimmerten Schiffen
die Feinde an, und tödteten deren Anführer Tiſamenus.


Die Herakliden theilen den Peloponnes.

Nachdem die Herakliden auf ſolche Weiſe den gan¬
zen Peloponnes erobert hatten, errichteten ſie dem Zeus,
ihrem väterlichen Ahnherrn, drei Altäre, worauf ſie opfer¬
ten, dann begannen ſie die Städte durchs Loos zu ver¬
theilen. Das erſte Loos war Argos, das zweite Lacedä¬
mon, das dritte Meſſene. Sie wurden einig darüber,
daß in einer Urne voll Waſſers geloſt werden ſollte. Nun
ward beſchloſſen, daß jeder ein Loos hineinwerfen ſollte,
das mit ſeinem Namen bezeichnet war. Da warfen Te¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0432" n="406"/>
und im Vertrauen auf die Götter nach einem &#x017F;olchen.<lb/>
Da &#x017F;tießen &#x017F;ie auf Oxylus, Sohn des Hämon, und Nach¬<lb/>
kommen des Oeneus, aus ätoli&#x017F;chem Königsge&#x017F;chlechte.<lb/>
Die&#x017F;er hatte zu der Zeit, da die Herakliden in den Pelo¬<lb/>
ponnes eingedrungen waren, einen Tod&#x017F;chlag begangen,<lb/>
der ihn aus &#x017F;einem Vaterland Aetolien nach dem Länd¬<lb/>
chen Elis im Peloponne&#x017F;e zu flüchtigen nöthigte. Jetzt<lb/>
war er nach Jahresfri&#x017F;t im Begriffe, von da in &#x017F;eine<lb/>
Heimath zurückzukehren, und begegnete auf &#x017F;einem Maul¬<lb/>
thiere den Herakliden. Er war aber einäugig, denn das<lb/>
andere Auge hatte er &#x017F;ich in der Jugend mit einem Pfeile<lb/>
ausge&#x017F;toßen. So mußte das Maulthier ihm &#x017F;ehen helfen,<lb/>
und hatten &#x017F;ie zu&#x017F;ammen der Augen drei. Die Herakli¬<lb/>
den fanden auch die&#x017F;es &#x017F;elt&#x017F;ame Orakel erfüllt, wählten<lb/>
den Oxylus zum Heerführer, und als auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e<lb/>
die Bedingung des Ge&#x017F;chickes erfüllt war, griffen &#x017F;ie mit<lb/>
fri&#x017F;chgeworbenen Truppen und neugezimmerten Schiffen<lb/>
die Feinde an, und tödteten deren Anführer Ti&#x017F;amenus.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Die Herakliden theilen den Peloponnes.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Nachdem die Herakliden auf &#x017F;olche Wei&#x017F;e den gan¬<lb/>
zen Peloponnes erobert hatten, errichteten &#x017F;ie dem Zeus,<lb/>
ihrem väterlichen Ahnherrn, drei Altäre, worauf &#x017F;ie opfer¬<lb/>
ten, dann begannen &#x017F;ie die Städte durchs Loos zu ver¬<lb/>
theilen. Das er&#x017F;te Loos war Argos, das zweite Lacedä¬<lb/>
mon, das dritte Me&#x017F;&#x017F;ene. Sie wurden einig darüber,<lb/>
daß in einer Urne voll Wa&#x017F;&#x017F;ers gelo&#x017F;t werden &#x017F;ollte. Nun<lb/>
ward be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, daß jeder ein Loos hineinwerfen &#x017F;ollte,<lb/>
das mit &#x017F;einem Namen bezeichnet war. Da warfen Te¬<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[406/0432] und im Vertrauen auf die Götter nach einem ſolchen. Da ſtießen ſie auf Oxylus, Sohn des Hämon, und Nach¬ kommen des Oeneus, aus ätoliſchem Königsgeſchlechte. Dieſer hatte zu der Zeit, da die Herakliden in den Pelo¬ ponnes eingedrungen waren, einen Todſchlag begangen, der ihn aus ſeinem Vaterland Aetolien nach dem Länd¬ chen Elis im Peloponneſe zu flüchtigen nöthigte. Jetzt war er nach Jahresfriſt im Begriffe, von da in ſeine Heimath zurückzukehren, und begegnete auf ſeinem Maul¬ thiere den Herakliden. Er war aber einäugig, denn das andere Auge hatte er ſich in der Jugend mit einem Pfeile ausgeſtoßen. So mußte das Maulthier ihm ſehen helfen, und hatten ſie zuſammen der Augen drei. Die Herakli¬ den fanden auch dieſes ſeltſame Orakel erfüllt, wählten den Oxylus zum Heerführer, und als auf dieſe Weiſe die Bedingung des Geſchickes erfüllt war, griffen ſie mit friſchgeworbenen Truppen und neugezimmerten Schiffen die Feinde an, und tödteten deren Anführer Tiſamenus. Die Herakliden theilen den Peloponnes. Nachdem die Herakliden auf ſolche Weiſe den gan¬ zen Peloponnes erobert hatten, errichteten ſie dem Zeus, ihrem väterlichen Ahnherrn, drei Altäre, worauf ſie opfer¬ ten, dann begannen ſie die Städte durchs Loos zu ver¬ theilen. Das erſte Loos war Argos, das zweite Lacedä¬ mon, das dritte Meſſene. Sie wurden einig darüber, daß in einer Urne voll Waſſers geloſt werden ſollte. Nun ward beſchloſſen, daß jeder ein Loos hineinwerfen ſollte, das mit ſeinem Namen bezeichnet war. Da warfen Te¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/432
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/432>, S. 406, abgerufen am 20.09.2017.