Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Perseus.

Perseus, der Sohn Jupiters, wurde mit seiner Mutter
Danae von dem Großvater Akrisius, Könige von Argos, dem
ein Orakelspruch gesagt hatte, daß ein Enkel ihm Leben
und Thron rauben würde, in einen Kasten eingeschlossen
und ins Meer geworfen; Jupiter behütete sie in den
Stürmen des Meeres, und sie schwammen bei der Insel
Seriphos ans Land. Dort herrschten zwei Brüder, Dik¬
tys und Polydektes. Diktys fischte eben, als der Kasten
angeschwommen kam, und zog ihn ans Land. Beide
Brüder nahmen sich der Verlassenen liebreich an; Poly¬
dektes erhob die Mutter zu seiner Gemahlin, und der
Sohn Jupiters, Perseus, wurde von ihm sorgfältig erzo¬
gen.

Als Perseus herangewachsen war, überredete ihn
sein Stiefvater, auf Thaten auszuziehen und etwas Großes
zu unternehmen. Der muthige Jüngling zeigte sich willig,
und bald waren sie einig darüber, daß Perseus der Me¬
dusa ihr furchtbares Haupt abschlagen und dem Könige
nach Seriphos bringen sollte. Perseus machte sich auf
den Weg und kam unter Leitung der Götter in die ferne
Gegend, wo Phorkus, der Vater vieler entsetzlicher Unge¬
heuer, hauste. Zuerst traf er auf drei seiner Tochter, die
Gräen oder Grauen; diese waren grauhaarig von Geburt
an; alle drei mit einander hatten sie nur Ein Auge und
Einen Zahn, die sie einander gegenseitig abwechslungsweise
zum Gebrauche liehen. Perseus nahm ihnen beides weg,
und als sie ihn flehentlich baten, das unentbehrlichste ih¬
nen doch wieder zu geben, zeigte er sich zur Zurückerstat¬

Perſeus.

Perſeus, der Sohn Jupiters, wurde mit ſeiner Mutter
Danae von dem Großvater Akriſius, Könige von Argos, dem
ein Orakelſpruch geſagt hatte, daß ein Enkel ihm Leben
und Thron rauben würde, in einen Kaſten eingeſchloſſen
und ins Meer geworfen; Jupiter behütete ſie in den
Stürmen des Meeres, und ſie ſchwammen bei der Inſel
Seriphos ans Land. Dort herrſchten zwei Brüder, Dik¬
tys und Polydektes. Diktys fiſchte eben, als der Kaſten
angeſchwommen kam, und zog ihn ans Land. Beide
Brüder nahmen ſich der Verlaſſenen liebreich an; Poly¬
dektes erhob die Mutter zu ſeiner Gemahlin, und der
Sohn Jupiters, Perſeus, wurde von ihm ſorgfältig erzo¬
gen.

Als Perſeus herangewachſen war, überredete ihn
ſein Stiefvater, auf Thaten auszuziehen und etwas Großes
zu unternehmen. Der muthige Jüngling zeigte ſich willig,
und bald waren ſie einig darüber, daß Perſeus der Me¬
duſa ihr furchtbares Haupt abſchlagen und dem Könige
nach Seriphos bringen ſollte. Perſeus machte ſich auf
den Weg und kam unter Leitung der Götter in die ferne
Gegend, wo Phorkus, der Vater vieler entſetzlicher Unge¬
heuer, hauste. Zuerſt traf er auf drei ſeiner Tochter, die
Gräen oder Grauen; dieſe waren grauhaarig von Geburt
an; alle drei mit einander hatten ſie nur Ein Auge und
Einen Zahn, die ſie einander gegenſeitig abwechslungsweiſe
zum Gebrauche liehen. Perſeus nahm ihnen beides weg,
und als ſie ihn flehentlich baten, das unentbehrlichſte ih¬
nen doch wieder zu geben, zeigte er ſich zur Zurückerſtat¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0084" n="58"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Per&#x017F;eus.</hi><lb/>
          </head>
          <p>Per&#x017F;eus, der Sohn Jupiters, wurde mit &#x017F;einer Mutter<lb/>
Danae von dem Großvater Akri&#x017F;ius, Könige von Argos, dem<lb/>
ein Orakel&#x017F;pruch ge&#x017F;agt hatte, daß ein Enkel ihm Leben<lb/>
und Thron rauben würde, in einen Ka&#x017F;ten einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und ins Meer geworfen; Jupiter behütete &#x017F;ie in den<lb/>
Stürmen des Meeres, und &#x017F;ie &#x017F;chwammen bei der In&#x017F;el<lb/>
Seriphos ans Land. Dort herr&#x017F;chten zwei Brüder, Dik¬<lb/>
tys und Polydektes. Diktys fi&#x017F;chte eben, als der Ka&#x017F;ten<lb/>
ange&#x017F;chwommen kam, und zog ihn ans Land. Beide<lb/>
Brüder nahmen &#x017F;ich der Verla&#x017F;&#x017F;enen liebreich an; Poly¬<lb/>
dektes erhob die Mutter zu &#x017F;einer Gemahlin, und der<lb/>
Sohn Jupiters, Per&#x017F;eus, wurde von ihm &#x017F;orgfältig erzo¬<lb/>
gen.</p><lb/>
          <p>Als Per&#x017F;eus herangewach&#x017F;en war, überredete ihn<lb/>
&#x017F;ein Stiefvater, auf Thaten auszuziehen und etwas Großes<lb/>
zu unternehmen. Der muthige Jüngling zeigte &#x017F;ich willig,<lb/>
und bald waren &#x017F;ie einig darüber, daß Per&#x017F;eus der Me¬<lb/>
du&#x017F;a ihr furchtbares Haupt ab&#x017F;chlagen und dem Könige<lb/>
nach Seriphos bringen &#x017F;ollte. Per&#x017F;eus machte &#x017F;ich auf<lb/>
den Weg und kam unter Leitung der Götter in die ferne<lb/>
Gegend, wo Phorkus, der Vater vieler ent&#x017F;etzlicher Unge¬<lb/>
heuer, hauste. Zuer&#x017F;t traf er auf drei &#x017F;einer Tochter, die<lb/>
Gräen oder Grauen; die&#x017F;e waren grauhaarig von Geburt<lb/>
an; alle drei mit einander hatten &#x017F;ie nur Ein Auge und<lb/>
Einen Zahn, die &#x017F;ie einander gegen&#x017F;eitig abwechslungswei&#x017F;e<lb/>
zum Gebrauche liehen. Per&#x017F;eus nahm ihnen beides weg,<lb/>
und als &#x017F;ie ihn flehentlich baten, das unentbehrlich&#x017F;te ih¬<lb/>
nen doch wieder zu geben, zeigte er &#x017F;ich zur Zurücker&#x017F;tat¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0084] Perſeus. Perſeus, der Sohn Jupiters, wurde mit ſeiner Mutter Danae von dem Großvater Akriſius, Könige von Argos, dem ein Orakelſpruch geſagt hatte, daß ein Enkel ihm Leben und Thron rauben würde, in einen Kaſten eingeſchloſſen und ins Meer geworfen; Jupiter behütete ſie in den Stürmen des Meeres, und ſie ſchwammen bei der Inſel Seriphos ans Land. Dort herrſchten zwei Brüder, Dik¬ tys und Polydektes. Diktys fiſchte eben, als der Kaſten angeſchwommen kam, und zog ihn ans Land. Beide Brüder nahmen ſich der Verlaſſenen liebreich an; Poly¬ dektes erhob die Mutter zu ſeiner Gemahlin, und der Sohn Jupiters, Perſeus, wurde von ihm ſorgfältig erzo¬ gen. Als Perſeus herangewachſen war, überredete ihn ſein Stiefvater, auf Thaten auszuziehen und etwas Großes zu unternehmen. Der muthige Jüngling zeigte ſich willig, und bald waren ſie einig darüber, daß Perſeus der Me¬ duſa ihr furchtbares Haupt abſchlagen und dem Könige nach Seriphos bringen ſollte. Perſeus machte ſich auf den Weg und kam unter Leitung der Götter in die ferne Gegend, wo Phorkus, der Vater vieler entſetzlicher Unge¬ heuer, hauste. Zuerſt traf er auf drei ſeiner Tochter, die Gräen oder Grauen; dieſe waren grauhaarig von Geburt an; alle drei mit einander hatten ſie nur Ein Auge und Einen Zahn, die ſie einander gegenſeitig abwechslungsweiſe zum Gebrauche liehen. Perſeus nahm ihnen beides weg, und als ſie ihn flehentlich baten, das unentbehrlichſte ih¬ nen doch wieder zu geben, zeigte er ſich zur Zurückerſtat¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/84
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/84>, S. 58, abgerufen am 26.06.2017.