Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

zur Ausführung des Beschlossenen. Das arme Kind
wurde auf Schußweite unter die Mauern Troja's geführt,
und als, durch den großen Heeresauflauf herbeigelockt,
König Priamus selbst mit seinen Söhnen auf den Mauern
erschien, tönte bald ein kläglicher Weheruf von den Zin¬
nen herab, denn mit ihren eigenen Augen mußten sie
sehen, wie die Drohung des Odysseus an dem Knaben
vollzogen ward. Steine flogen von allen Seiten gegen
sein bloßes Haupt und seinen aller Beschirmung baaren
Leib, und unter unzähligen Würfen starb er eines kläg¬
lichen und grausamen Todes. Den zerfleischten Leichnam
gestatteten die Griechenfürsten dem flehenden Vater zum
ehrlichen Begräbniß auszuliefern, und die Diener des
Königes erschienen, von dem Trojanerhelden Idäus
begleitet, und luden die Leiche des Kindes unter Thränen
und Wehklagen auf den Trauerwagen, der sie dem trost¬
losen Vater zuführen sollte.


Chryses, Apollo und der Zorn des Achilles.

Unter diesen Begebenheiten war das zehnte Jahr
des Krieges angebrochen, und der griechische Held Ajax
von vielen glücklichen Streifzügen zurückgekehrt. Mit der
Ermordung des Polydorus aber flammte der Haß zwi¬
schen beiden Nationen feuriger aus, als zuvor, und die
Götter des Himmels selbst, die einen durch die Grausam¬
keit der Griechen den Trojanern zugeneigt, die andern
zum Schutze der Danaer aufgeregt, nahmen thätigen
Antheil an dem Kampfe: Juno, Minerva, Merkur,

zur Ausführung des Beſchloſſenen. Das arme Kind
wurde auf Schußweite unter die Mauern Troja's geführt,
und als, durch den großen Heeresauflauf herbeigelockt,
König Priamus ſelbſt mit ſeinen Söhnen auf den Mauern
erſchien, tönte bald ein kläglicher Weheruf von den Zin¬
nen herab, denn mit ihren eigenen Augen mußten ſie
ſehen, wie die Drohung des Odyſſeus an dem Knaben
vollzogen ward. Steine flogen von allen Seiten gegen
ſein bloßes Haupt und ſeinen aller Beſchirmung baaren
Leib, und unter unzähligen Würfen ſtarb er eines kläg¬
lichen und grauſamen Todes. Den zerfleiſchten Leichnam
geſtatteten die Griechenfürſten dem flehenden Vater zum
ehrlichen Begräbniß auszuliefern, und die Diener des
Königes erſchienen, von dem Trojanerhelden Idäus
begleitet, und luden die Leiche des Kindes unter Thränen
und Wehklagen auf den Trauerwagen, der ſie dem troſt¬
loſen Vater zuführen ſollte.


Chryſes, Apollo und der Zorn des Achilles.

Unter dieſen Begebenheiten war das zehnte Jahr
des Krieges angebrochen, und der griechiſche Held Ajax
von vielen glücklichen Streifzügen zurückgekehrt. Mit der
Ermordung des Polydorus aber flammte der Haß zwi¬
ſchen beiden Nationen feuriger aus, als zuvor, und die
Götter des Himmels ſelbſt, die einen durch die Grauſam¬
keit der Griechen den Trojanern zugeneigt, die andern
zum Schutze der Danaer aufgeregt, nahmen thätigen
Antheil an dem Kampfe: Juno, Minerva, Merkur,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0106" n="84"/>
zur Ausführung des Be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen. Das arme Kind<lb/>
wurde auf Schußweite unter die Mauern Troja's geführt,<lb/>
und als, durch den großen Heeresauflauf herbeigelockt,<lb/>
König Priamus &#x017F;elb&#x017F;t mit &#x017F;einen Söhnen auf den Mauern<lb/>
er&#x017F;chien, tönte bald ein kläglicher Weheruf von den Zin¬<lb/>
nen herab, denn mit ihren eigenen Augen mußten &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ehen, wie die Drohung des Ody&#x017F;&#x017F;eus an dem Knaben<lb/>
vollzogen ward. Steine flogen von allen Seiten gegen<lb/>
&#x017F;ein bloßes Haupt und &#x017F;einen aller Be&#x017F;chirmung baaren<lb/>
Leib, und unter unzähligen Würfen &#x017F;tarb er eines kläg¬<lb/>
lichen und grau&#x017F;amen Todes. Den zerflei&#x017F;chten Leichnam<lb/>
ge&#x017F;tatteten die Griechenfür&#x017F;ten dem flehenden Vater zum<lb/>
ehrlichen Begräbniß auszuliefern, und die Diener des<lb/>
Königes er&#x017F;chienen, von dem Trojanerhelden Idäus<lb/>
begleitet, und luden die Leiche des Kindes unter Thränen<lb/>
und Wehklagen auf den Trauerwagen, der &#x017F;ie dem tro&#x017F;<lb/>
lo&#x017F;en Vater zuführen &#x017F;ollte.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Chry&#x017F;es, Apollo und der Zorn des Achilles.</hi><lb/>
          </head>
          <p>Unter die&#x017F;en Begebenheiten war das zehnte Jahr<lb/>
des Krieges angebrochen, und der griechi&#x017F;che Held Ajax<lb/>
von vielen glücklichen Streifzügen zurückgekehrt. Mit der<lb/>
Ermordung des Polydorus aber flammte der Haß zwi¬<lb/>
&#x017F;chen beiden Nationen feuriger aus, als zuvor, und die<lb/>
Götter des Himmels &#x017F;elb&#x017F;t, die einen durch die Grau&#x017F;am¬<lb/>
keit der Griechen den Trojanern zugeneigt, die andern<lb/>
zum Schutze der Danaer aufgeregt, nahmen thätigen<lb/>
Antheil an dem Kampfe: Juno, Minerva, Merkur,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0106] zur Ausführung des Beſchloſſenen. Das arme Kind wurde auf Schußweite unter die Mauern Troja's geführt, und als, durch den großen Heeresauflauf herbeigelockt, König Priamus ſelbſt mit ſeinen Söhnen auf den Mauern erſchien, tönte bald ein kläglicher Weheruf von den Zin¬ nen herab, denn mit ihren eigenen Augen mußten ſie ſehen, wie die Drohung des Odyſſeus an dem Knaben vollzogen ward. Steine flogen von allen Seiten gegen ſein bloßes Haupt und ſeinen aller Beſchirmung baaren Leib, und unter unzähligen Würfen ſtarb er eines kläg¬ lichen und grauſamen Todes. Den zerfleiſchten Leichnam geſtatteten die Griechenfürſten dem flehenden Vater zum ehrlichen Begräbniß auszuliefern, und die Diener des Königes erſchienen, von dem Trojanerhelden Idäus begleitet, und luden die Leiche des Kindes unter Thränen und Wehklagen auf den Trauerwagen, der ſie dem troſt¬ loſen Vater zuführen ſollte. Chryſes, Apollo und der Zorn des Achilles. Unter dieſen Begebenheiten war das zehnte Jahr des Krieges angebrochen, und der griechiſche Held Ajax von vielen glücklichen Streifzügen zurückgekehrt. Mit der Ermordung des Polydorus aber flammte der Haß zwi¬ ſchen beiden Nationen feuriger aus, als zuvor, und die Götter des Himmels ſelbſt, die einen durch die Grauſam¬ keit der Griechen den Trojanern zugeneigt, die andern zum Schutze der Danaer aufgeregt, nahmen thätigen Antheil an dem Kampfe: Juno, Minerva, Merkur,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/106
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/106>, S. 84, abgerufen am 23.06.2017.