Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Botschaft der Griechen an Achilles.

Im griechischen Lager hatte sich der Schrecken von
der Flucht noch nicht gelegt, als Agamemnon die Fürsten
Mann für Mann, doch nicht laut, zu einer Rathsversamm¬
lung rufen ließ. Tiefbekümmert saßen sie bald beisammen
und unter schweren Seufzern sprach der Völkerfürst:
"Freunde und Pfleger des Volkes, in schwere Schuld hat
mich Jupiter verstrickt. Er, dessen gnädiger Wink mir
verheißen hatte, daß ich als Sieger nach Vertilgung Tro¬
ja's heimgehen sollte, hat mich betrogen und befiehlt mir
jetzt, so viele tapfere Männer auf der Wahlstadt zurück¬
lassend, ruhmlos nach Argos heimzukehren. Vergebens
widersetzen wir uns dem Willen dessen, der schon so vie¬
len Städten das Haupt zerschmettert hat und noch zer¬
schmettern wird. Aber Troja sollen wir nicht erobern.
So gehorchet mir denn, und laßt uns auf den schnellen
Schiffen zum Lande der Väter fliehen!"

Lang blieben die bekümmerten Helden Griechenlands
stumm, als sie das traurige Wort vernommen hatten, bis
endlich Diomedes zu reden begann: "Zwar schmähtest du
jüngst," sprach er: "meinen Muth und meine Tapferkeit
vor den Griechen, o König! jetzt aber will mir bedünken,
daß dir selbst Jupiter mit dem Scepter der Macht die
Tapferkeit nicht verliehen hat. Glaubst du denn im Ernste,
die Männer Griechenlands seyen so unkriegerisch, wie du
geredet? Wohl, wenn dich das Herz so sehr nach der
Heimath drängt, so wandre! der Weg ist frei, und dein
Schiff steht bereit! Wir andern Achiver wollen bleiben,

Botſchaft der Griechen an Achilles.

Im griechiſchen Lager hatte ſich der Schrecken von
der Flucht noch nicht gelegt, als Agamemnon die Fürſten
Mann für Mann, doch nicht laut, zu einer Rathsverſamm¬
lung rufen ließ. Tiefbekümmert ſaßen ſie bald beiſammen
und unter ſchweren Seufzern ſprach der Völkerfürſt:
„Freunde und Pfleger des Volkes, in ſchwere Schuld hat
mich Jupiter verſtrickt. Er, deſſen gnädiger Wink mir
verheißen hatte, daß ich als Sieger nach Vertilgung Tro¬
ja's heimgehen ſollte, hat mich betrogen und befiehlt mir
jetzt, ſo viele tapfere Männer auf der Wahlſtadt zurück¬
laſſend, ruhmlos nach Argos heimzukehren. Vergebens
widerſetzen wir uns dem Willen deſſen, der ſchon ſo vie¬
len Städten das Haupt zerſchmettert hat und noch zer¬
ſchmettern wird. Aber Troja ſollen wir nicht erobern.
So gehorchet mir denn, und laßt uns auf den ſchnellen
Schiffen zum Lande der Väter fliehen!“

Lang blieben die bekümmerten Helden Griechenlands
ſtumm, als ſie das traurige Wort vernommen hatten, bis
endlich Diomedes zu reden begann: „Zwar ſchmähteſt du
jüngſt,“ ſprach er: „meinen Muth und meine Tapferkeit
vor den Griechen, o König! jetzt aber will mir bedünken,
daß dir ſelbſt Jupiter mit dem Scepter der Macht die
Tapferkeit nicht verliehen hat. Glaubſt du denn im Ernſte,
die Männer Griechenlands ſeyen ſo unkriegeriſch, wie du
geredet? Wohl, wenn dich das Herz ſo ſehr nach der
Heimath drängt, ſo wandre! der Weg iſt frei, und dein
Schiff ſteht bereit! Wir andern Achiver wollen bleiben,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0182" n="160"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Bot&#x017F;chaft der Griechen an Achilles.</hi><lb/>
          </head>
          <p>Im griechi&#x017F;chen Lager hatte &#x017F;ich der Schrecken von<lb/>
der Flucht noch nicht gelegt, als Agamemnon die Für&#x017F;ten<lb/>
Mann für Mann, doch nicht laut, zu einer Rathsver&#x017F;amm¬<lb/>
lung rufen ließ. Tiefbekümmert &#x017F;aßen &#x017F;ie bald bei&#x017F;ammen<lb/>
und unter &#x017F;chweren Seufzern &#x017F;prach der Völkerfür&#x017F;t:<lb/>
&#x201E;Freunde und Pfleger des Volkes, in &#x017F;chwere Schuld hat<lb/>
mich Jupiter ver&#x017F;trickt. Er, de&#x017F;&#x017F;en gnädiger Wink mir<lb/>
verheißen hatte, daß ich als Sieger nach Vertilgung Tro¬<lb/>
ja's heimgehen &#x017F;ollte, hat mich betrogen und befiehlt mir<lb/>
jetzt, &#x017F;o viele tapfere Männer auf der Wahl&#x017F;tadt zurück¬<lb/>
la&#x017F;&#x017F;end, ruhmlos nach Argos heimzukehren. Vergebens<lb/>
wider&#x017F;etzen wir uns dem Willen de&#x017F;&#x017F;en, der &#x017F;chon &#x017F;o vie¬<lb/>
len Städten das Haupt zer&#x017F;chmettert hat und noch zer¬<lb/>
&#x017F;chmettern wird. Aber Troja &#x017F;ollen wir nicht erobern.<lb/>
So gehorchet mir denn, und laßt uns auf den &#x017F;chnellen<lb/>
Schiffen zum Lande der Väter fliehen!&#x201C;</p><lb/>
          <p>Lang blieben die bekümmerten Helden Griechenlands<lb/>
&#x017F;tumm, als &#x017F;ie das traurige Wort vernommen hatten, bis<lb/>
endlich Diomedes zu reden begann: &#x201E;Zwar &#x017F;chmähte&#x017F;t du<lb/>
jüng&#x017F;t,&#x201C; &#x017F;prach er: &#x201E;meinen Muth und meine Tapferkeit<lb/>
vor den Griechen, o König! jetzt aber will mir bedünken,<lb/>
daß dir &#x017F;elb&#x017F;t Jupiter mit dem Scepter der Macht die<lb/>
Tapferkeit nicht verliehen hat. Glaub&#x017F;t du denn im Ern&#x017F;te,<lb/>
die Männer Griechenlands &#x017F;eyen &#x017F;o unkriegeri&#x017F;ch, wie du<lb/>
geredet? Wohl, wenn dich das Herz &#x017F;o &#x017F;ehr nach der<lb/>
Heimath drängt, &#x017F;o wandre! der Weg i&#x017F;t frei, und dein<lb/>
Schiff &#x017F;teht bereit! Wir andern Achiver wollen bleiben,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0182] Botſchaft der Griechen an Achilles. Im griechiſchen Lager hatte ſich der Schrecken von der Flucht noch nicht gelegt, als Agamemnon die Fürſten Mann für Mann, doch nicht laut, zu einer Rathsverſamm¬ lung rufen ließ. Tiefbekümmert ſaßen ſie bald beiſammen und unter ſchweren Seufzern ſprach der Völkerfürſt: „Freunde und Pfleger des Volkes, in ſchwere Schuld hat mich Jupiter verſtrickt. Er, deſſen gnädiger Wink mir verheißen hatte, daß ich als Sieger nach Vertilgung Tro¬ ja's heimgehen ſollte, hat mich betrogen und befiehlt mir jetzt, ſo viele tapfere Männer auf der Wahlſtadt zurück¬ laſſend, ruhmlos nach Argos heimzukehren. Vergebens widerſetzen wir uns dem Willen deſſen, der ſchon ſo vie¬ len Städten das Haupt zerſchmettert hat und noch zer¬ ſchmettern wird. Aber Troja ſollen wir nicht erobern. So gehorchet mir denn, und laßt uns auf den ſchnellen Schiffen zum Lande der Väter fliehen!“ Lang blieben die bekümmerten Helden Griechenlands ſtumm, als ſie das traurige Wort vernommen hatten, bis endlich Diomedes zu reden begann: „Zwar ſchmähteſt du jüngſt,“ ſprach er: „meinen Muth und meine Tapferkeit vor den Griechen, o König! jetzt aber will mir bedünken, daß dir ſelbſt Jupiter mit dem Scepter der Macht die Tapferkeit nicht verliehen hat. Glaubſt du denn im Ernſte, die Männer Griechenlands ſeyen ſo unkriegeriſch, wie du geredet? Wohl, wenn dich das Herz ſo ſehr nach der Heimath drängt, ſo wandre! der Weg iſt frei, und dein Schiff ſteht bereit! Wir andern Achiver wollen bleiben,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/182
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/182>, S. 160, abgerufen am 20.09.2017.