Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

den Betäubten und brachten ihn ungefährdet auf den
Streitwagen, der ihn zur Stadt zurückführte.

Als sie den Hektor fliehen sahen, rannten die Grie¬
chen noch viel heftiger auf den Feind ein. Um Ajax erhub
sich ein Getümmel, denn nach allen Seiten hin traf sein
Wurfspieß und seine Lanze. Doch schmerzte auch die
Griechen hier und dort ein in ihrer Mitte fallender Held.
Den Sturz des Danaers Prothoenor, den Polydamas
erlegt hatte, mußte dem Ajax der Sohn des Antenor,
Archilochus, büßen; den Böotier Promachus, den der Bru¬
der des Archilochus, Akamas, mit dem Speere niedergestochen,
rächte der Grieche Peneleus am Ilioneus; Ajax stieß den
Hyrtius nieder; Antilochus den Mermerus und Falces;
Meriones den Hippodion und Morys; Teucers Pfeil
brachte den Prothon und Periphetes zu Falle; Agamemnon
durchstach dem Hyperenor die Weiche, am allermeisten
aber wüthete unter den Trojanern, die schon draußen vor
der Mauer über den Graben und durch die Pfähle zu
fliehen begannen, der kleine Ajax, der hurtige Lokrer, des¬
sen Augenblick jetzt gekommen war.


Hektor von Apollo gekräftigt.

Erst bei ihren Wagen machten die Trojaner wieder
Halt, erschrocken und bleich vor Angst. Jetzt aber erwachte
Jupiter auf dem Gipfel des Ida und erhob sein Haupt
aus Juno's Schooße. Schnell sprang er empor und
überschaute mit einem Blicke Griechen und Trojaner, diese
in die Flucht getrieben, jene stürmisch verfolgend; mitten

den Betäubten und brachten ihn ungefährdet auf den
Streitwagen, der ihn zur Stadt zurückführte.

Als ſie den Hektor fliehen ſahen, rannten die Grie¬
chen noch viel heftiger auf den Feind ein. Um Ajax erhub
ſich ein Getümmel, denn nach allen Seiten hin traf ſein
Wurfſpieß und ſeine Lanze. Doch ſchmerzte auch die
Griechen hier und dort ein in ihrer Mitte fallender Held.
Den Sturz des Danaers Prothoenor, den Polydamas
erlegt hatte, mußte dem Ajax der Sohn des Antenor,
Archilochus, büßen; den Böotier Promachus, den der Bru¬
der des Archilochus, Akamas, mit dem Speere niedergeſtochen,
rächte der Grieche Peneleus am Ilioneus; Ajax ſtieß den
Hyrtius nieder; Antilochus den Mermerus und Falces;
Meriones den Hippodion und Morys; Teucers Pfeil
brachte den Prothon und Periphetes zu Falle; Agamemnon
durchſtach dem Hyperenor die Weiche, am allermeiſten
aber wüthete unter den Trojanern, die ſchon draußen vor
der Mauer über den Graben und durch die Pfähle zu
fliehen begannen, der kleine Ajax, der hurtige Lokrer, deſ¬
ſen Augenblick jetzt gekommen war.


Hektor von Apollo gekräftigt.

Erſt bei ihren Wagen machten die Trojaner wieder
Halt, erſchrocken und bleich vor Angſt. Jetzt aber erwachte
Jupiter auf dem Gipfel des Ida und erhob ſein Haupt
aus Juno's Schooße. Schnell ſprang er empor und
überſchaute mit einem Blicke Griechen und Trojaner, dieſe
in die Flucht getrieben, jene ſtürmiſch verfolgend; mitten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0226" n="204"/>
den Betäubten und brachten ihn ungefährdet auf den<lb/>
Streitwagen, der ihn zur Stadt zurückführte.</p><lb/>
          <p>Als &#x017F;ie den Hektor fliehen &#x017F;ahen, rannten die Grie¬<lb/>
chen noch viel heftiger auf den Feind ein. Um Ajax erhub<lb/>
&#x017F;ich ein Getümmel, denn nach allen Seiten hin traf &#x017F;ein<lb/>
Wurf&#x017F;pieß und &#x017F;eine Lanze. Doch &#x017F;chmerzte auch die<lb/>
Griechen hier und dort ein in ihrer Mitte fallender Held.<lb/>
Den Sturz des Danaers Prothoenor, den Polydamas<lb/>
erlegt hatte, mußte dem Ajax der Sohn des Antenor,<lb/>
Archilochus, büßen; den Böotier Promachus, den der Bru¬<lb/>
der des Archilochus, Akamas, mit dem Speere niederge&#x017F;tochen,<lb/>
rächte der Grieche Peneleus am Ilioneus; Ajax &#x017F;tieß den<lb/>
Hyrtius nieder; Antilochus den Mermerus und Falces;<lb/>
Meriones den Hippodion und Morys; Teucers Pfeil<lb/>
brachte den Prothon und Periphetes zu Falle; Agamemnon<lb/>
durch&#x017F;tach dem Hyperenor die Weiche, am allermei&#x017F;ten<lb/>
aber wüthete unter den Trojanern, die &#x017F;chon draußen vor<lb/>
der Mauer über den Graben und durch die Pfähle zu<lb/>
fliehen begannen, der kleine Ajax, der hurtige Lokrer, de&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en Augenblick jetzt gekommen war.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Hektor von Apollo gekräftigt.</hi><lb/>
          </head>
          <p>Er&#x017F;t bei ihren Wagen machten die Trojaner wieder<lb/>
Halt, er&#x017F;chrocken und bleich vor Ang&#x017F;t. Jetzt aber erwachte<lb/>
Jupiter auf dem Gipfel des Ida und erhob &#x017F;ein Haupt<lb/>
aus Juno's Schooße. Schnell &#x017F;prang er empor und<lb/>
über&#x017F;chaute mit einem Blicke Griechen und Trojaner, die&#x017F;e<lb/>
in die Flucht getrieben, jene &#x017F;türmi&#x017F;ch verfolgend; mitten<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204/0226] den Betäubten und brachten ihn ungefährdet auf den Streitwagen, der ihn zur Stadt zurückführte. Als ſie den Hektor fliehen ſahen, rannten die Grie¬ chen noch viel heftiger auf den Feind ein. Um Ajax erhub ſich ein Getümmel, denn nach allen Seiten hin traf ſein Wurfſpieß und ſeine Lanze. Doch ſchmerzte auch die Griechen hier und dort ein in ihrer Mitte fallender Held. Den Sturz des Danaers Prothoenor, den Polydamas erlegt hatte, mußte dem Ajax der Sohn des Antenor, Archilochus, büßen; den Böotier Promachus, den der Bru¬ der des Archilochus, Akamas, mit dem Speere niedergeſtochen, rächte der Grieche Peneleus am Ilioneus; Ajax ſtieß den Hyrtius nieder; Antilochus den Mermerus und Falces; Meriones den Hippodion und Morys; Teucers Pfeil brachte den Prothon und Periphetes zu Falle; Agamemnon durchſtach dem Hyperenor die Weiche, am allermeiſten aber wüthete unter den Trojanern, die ſchon draußen vor der Mauer über den Graben und durch die Pfähle zu fliehen begannen, der kleine Ajax, der hurtige Lokrer, deſ¬ ſen Augenblick jetzt gekommen war. Hektor von Apollo gekräftigt. Erſt bei ihren Wagen machten die Trojaner wieder Halt, erſchrocken und bleich vor Angſt. Jetzt aber erwachte Jupiter auf dem Gipfel des Ida und erhob ſein Haupt aus Juno's Schooße. Schnell ſprang er empor und überſchaute mit einem Blicke Griechen und Trojaner, dieſe in die Flucht getrieben, jene ſtürmiſch verfolgend; mitten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/226
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/226>, S. 204, abgerufen am 20.09.2017.