Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Troja's Erbauung.

In uralten Zeiten wohnten auf der Insel Samothrace,
im ägäischen Meere, zwei Brüder, Iasion und Dardanus,
Söhne des Jupiter und einer Nymphe, Fürsten des Lan¬
des. Von diesen wagte Iasion, als ein Göttersohn, seine
Augen zu einer Tochter des Olymp zu erheben, warf eine
ungestüme Neigung auf die Göttin Demeter [Ceres], und
wurde zur Strafe seiner Kühnheit vom eigenen Vater mit
dem Blitze erschlagen. Dardanus, der andere Sohn, ver¬
ließ, tief betrübt über den Tod seines Bruders, Reich und
Heimath, und ging hinüber auf das asiatische Festland, an
die Küste Mysiens, da wo die Flüsse Simois und Ska¬
mander vereinigt in das Meer strömen, und das hohe
Idagebirge sich nach dem Meere abgedacht in eine Ebene
verliert. Hier herrschte der König Teucer, Kretischen Ur¬
sprungs, und nach ihm hieß auch das Hirtenvolk jener
Gegenden Teukrer. Von diesem Könige wurde Dar¬
danus gastfreundlich aufgenommen, bekam einen Strich
Landes zum Eigenthum und die Tochter des Königes zur
Gemahlin. Er gründete eine Ansiedlung, das Land wurde
nach ihm Dardania und das Volk der Teukrer von nun
an Dardaner genannt. Ihm folgte sein Sohn Erichthonius
in der Herrschaft, und dieser zeugte den Tros, nach wel¬
chem die Landschaft nun Troas, der offene Hauptort des
Landes Troja, und Teukrer oder Dardaner jetzt auch

1 *
Troja's Erbauung.

In uralten Zeiten wohnten auf der Inſel Samothrace,
im ägäiſchen Meere, zwei Brüder, Iaſion und Dardanus,
Söhne des Jupiter und einer Nymphe, Fürſten des Lan¬
des. Von dieſen wagte Iaſion, als ein Götterſohn, ſeine
Augen zu einer Tochter des Olymp zu erheben, warf eine
ungeſtüme Neigung auf die Göttin Demeter [Ceres], und
wurde zur Strafe ſeiner Kühnheit vom eigenen Vater mit
dem Blitze erſchlagen. Dardanus, der andere Sohn, ver¬
ließ, tief betrübt über den Tod ſeines Bruders, Reich und
Heimath, und ging hinüber auf das aſiatiſche Feſtland, an
die Küſte Myſiens, da wo die Flüſſe Simois und Ska¬
mander vereinigt in das Meer ſtrömen, und das hohe
Idagebirge ſich nach dem Meere abgedacht in eine Ebene
verliert. Hier herrſchte der König Teucer, Kretiſchen Ur¬
ſprungs, und nach ihm hieß auch das Hirtenvolk jener
Gegenden Teukrer. Von dieſem Könige wurde Dar¬
danus gaſtfreundlich aufgenommen, bekam einen Strich
Landes zum Eigenthum und die Tochter des Königes zur
Gemahlin. Er gründete eine Anſiedlung, das Land wurde
nach ihm Dardania und das Volk der Teukrer von nun
an Dardaner genannt. Ihm folgte ſein Sohn Erichthonius
in der Herrſchaft, und dieſer zeugte den Tros, nach wel¬
chem die Landſchaft nun Troas, der offene Hauptort des
Landes Troja, und Teukrer oder Dardaner jetzt auch

1 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0025" n="[3]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Troja's Erbauung.</hi><lb/>
          </head>
          <p>In uralten Zeiten wohnten auf der In&#x017F;el Samothrace,<lb/>
im ägäi&#x017F;chen Meere, zwei Brüder, Ia&#x017F;ion und Dardanus,<lb/>
Söhne des Jupiter und einer Nymphe, Für&#x017F;ten des Lan¬<lb/>
des. Von die&#x017F;en wagte Ia&#x017F;ion, als ein Götter&#x017F;ohn, &#x017F;eine<lb/>
Augen zu einer Tochter des Olymp zu erheben, warf eine<lb/>
unge&#x017F;tüme Neigung auf die Göttin Demeter [Ceres], und<lb/>
wurde zur Strafe &#x017F;einer Kühnheit vom eigenen Vater mit<lb/>
dem Blitze er&#x017F;chlagen. Dardanus, der andere Sohn, ver¬<lb/>
ließ, tief betrübt über den Tod &#x017F;eines Bruders, Reich und<lb/>
Heimath, und ging hinüber auf das a&#x017F;iati&#x017F;che Fe&#x017F;tland, an<lb/>
die Kü&#x017F;te My&#x017F;iens, da wo die Flü&#x017F;&#x017F;e Simois und Ska¬<lb/>
mander vereinigt in das Meer &#x017F;trömen, und das hohe<lb/>
Idagebirge &#x017F;ich nach dem Meere abgedacht in eine Ebene<lb/>
verliert. Hier herr&#x017F;chte der König Teucer, Kreti&#x017F;chen Ur¬<lb/>
&#x017F;prungs, und nach ihm hieß auch das Hirtenvolk jener<lb/>
Gegenden Teukrer. Von die&#x017F;em Könige wurde Dar¬<lb/>
danus ga&#x017F;tfreundlich aufgenommen, bekam einen Strich<lb/>
Landes zum Eigenthum und die Tochter des Königes zur<lb/>
Gemahlin. Er gründete eine An&#x017F;iedlung, das Land wurde<lb/>
nach ihm Dardania und das Volk der Teukrer von nun<lb/>
an Dardaner genannt. Ihm folgte &#x017F;ein Sohn Erichthonius<lb/>
in der Herr&#x017F;chaft, und die&#x017F;er zeugte den Tros, nach wel¬<lb/>
chem die Land&#x017F;chaft nun Troas, der offene Hauptort des<lb/>
Landes Troja, und Teukrer oder Dardaner jetzt auch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">1 *<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0025] Troja's Erbauung. In uralten Zeiten wohnten auf der Inſel Samothrace, im ägäiſchen Meere, zwei Brüder, Iaſion und Dardanus, Söhne des Jupiter und einer Nymphe, Fürſten des Lan¬ des. Von dieſen wagte Iaſion, als ein Götterſohn, ſeine Augen zu einer Tochter des Olymp zu erheben, warf eine ungeſtüme Neigung auf die Göttin Demeter [Ceres], und wurde zur Strafe ſeiner Kühnheit vom eigenen Vater mit dem Blitze erſchlagen. Dardanus, der andere Sohn, ver¬ ließ, tief betrübt über den Tod ſeines Bruders, Reich und Heimath, und ging hinüber auf das aſiatiſche Feſtland, an die Küſte Myſiens, da wo die Flüſſe Simois und Ska¬ mander vereinigt in das Meer ſtrömen, und das hohe Idagebirge ſich nach dem Meere abgedacht in eine Ebene verliert. Hier herrſchte der König Teucer, Kretiſchen Ur¬ ſprungs, und nach ihm hieß auch das Hirtenvolk jener Gegenden Teukrer. Von dieſem Könige wurde Dar¬ danus gaſtfreundlich aufgenommen, bekam einen Strich Landes zum Eigenthum und die Tochter des Königes zur Gemahlin. Er gründete eine Anſiedlung, das Land wurde nach ihm Dardania und das Volk der Teukrer von nun an Dardaner genannt. Ihm folgte ſein Sohn Erichthonius in der Herrſchaft, und dieſer zeugte den Tros, nach wel¬ chem die Landſchaft nun Troas, der offene Hauptort des Landes Troja, und Teukrer oder Dardaner jetzt auch 1 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/25
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/25>, S. [3], abgerufen am 23.06.2017.