Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

raste ich nicht, bis Trojaner genug vor mir im Kampfe
erlegen sind!" So sprach er und lenkte mit lautem Ruf
die stampfenden Rosse vorwärts.


Schlacht der Götter und Menschen.

Im Olymp hatte Jupiter eine Götterversammlung
berufen, in welcher er den Olympischen erlaubte, beiden
Theilen, Trojanern und Griechen, zu helfen, wie einen
jeden die Gesinnung triebe, denn wenn Achilles, ohne daß
die Götter Antheil an der Schlacht nähmen, die Trojaner
jetzt bekämpfte, so würde er selbst gegen das Schicksal
Troja auf der Stelle erobern. Auf dieß Zugeständniß
gingen die Götter sogleich zweierlei Wege: Here die
Göttermutter, Pallas Athene, Poseidon, Hermes oder
Merkur, und Hephästus eilten zu den Schiffen der Grie¬
chen; Mars ging unter die Trojaner und mit ihm Phöbus
und Diana (Artemis), beider Mutter Latona, der Flu߬
gott Skamander, bei den Göttern Xanthus genannt, und
Aphrodite.

So lange die Götter sich noch nicht unter die heran¬
rückenden Heere gemischt hatten, trugen die Griechen das
Haupt hoch, weil der schreckliche Achilles wieder in ihrer
Mitte war. Den Trojanern zitterten die Glieder vor
Angst, als sie von ferne den Peliden in seinen blinkenden
Waffen erblickten, dem furchtbaren Kriegsgott ähnlich.
Plötzlich aber erschienen die Götter in beiden Heeren, und
drohten den Kampf wieder unentschieden zu machen. Da
stand Athene bald außerhalb der Mauer am Graben, bald

17*

raſte ich nicht, bis Trojaner genug vor mir im Kampfe
erlegen ſind!“ So ſprach er und lenkte mit lautem Ruf
die ſtampfenden Roſſe vorwärts.


Schlacht der Götter und Menſchen.

Im Olymp hatte Jupiter eine Götterverſammlung
berufen, in welcher er den Olympiſchen erlaubte, beiden
Theilen, Trojanern und Griechen, zu helfen, wie einen
jeden die Geſinnung triebe, denn wenn Achilles, ohne daß
die Götter Antheil an der Schlacht nähmen, die Trojaner
jetzt bekämpfte, ſo würde er ſelbſt gegen das Schickſal
Troja auf der Stelle erobern. Auf dieß Zugeſtändniß
gingen die Götter ſogleich zweierlei Wege: Here die
Göttermutter, Pallas Athene, Poſeidon, Hermes oder
Merkur, und Hephäſtus eilten zu den Schiffen der Grie¬
chen; Mars ging unter die Trojaner und mit ihm Phöbus
und Diana (Artemis), beider Mutter Latona, der Flu߬
gott Skamander, bei den Göttern Xanthus genannt, und
Aphrodite.

So lange die Götter ſich noch nicht unter die heran¬
rückenden Heere gemiſcht hatten, trugen die Griechen das
Haupt hoch, weil der ſchreckliche Achilles wieder in ihrer
Mitte war. Den Trojanern zitterten die Glieder vor
Angſt, als ſie von ferne den Peliden in ſeinen blinkenden
Waffen erblickten, dem furchtbaren Kriegsgott ähnlich.
Plötzlich aber erſchienen die Götter in beiden Heeren, und
drohten den Kampf wieder unentſchieden zu machen. Da
ſtand Athene bald außerhalb der Mauer am Graben, bald

17*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0281" n="259"/>
ra&#x017F;te ich nicht, bis Trojaner genug vor mir im Kampfe<lb/>
erlegen &#x017F;ind!&#x201C; So &#x017F;prach er und lenkte mit lautem Ruf<lb/>
die &#x017F;tampfenden Ro&#x017F;&#x017F;e vorwärts.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Schlacht der Götter und Men&#x017F;chen.</hi><lb/>
          </head>
          <p>Im Olymp hatte Jupiter eine Götterver&#x017F;ammlung<lb/>
berufen, in welcher er den Olympi&#x017F;chen erlaubte, beiden<lb/>
Theilen, Trojanern und Griechen, zu helfen, wie einen<lb/>
jeden die Ge&#x017F;innung triebe, denn wenn Achilles, ohne daß<lb/>
die Götter Antheil an der Schlacht nähmen, die Trojaner<lb/>
jetzt bekämpfte, &#x017F;o würde er &#x017F;elb&#x017F;t gegen das Schick&#x017F;al<lb/>
Troja auf der Stelle erobern. Auf dieß Zuge&#x017F;tändniß<lb/>
gingen die Götter &#x017F;ogleich zweierlei Wege: Here die<lb/>
Göttermutter, Pallas Athene, Po&#x017F;eidon, Hermes oder<lb/>
Merkur, und Hephä&#x017F;tus eilten zu den Schiffen der Grie¬<lb/>
chen; Mars ging unter die Trojaner und mit ihm Phöbus<lb/>
und Diana (Artemis), beider Mutter Latona, der Flu߬<lb/>
gott Skamander, bei den Göttern Xanthus genannt, und<lb/>
Aphrodite.</p><lb/>
          <p>So lange die Götter &#x017F;ich noch nicht unter die heran¬<lb/>
rückenden Heere gemi&#x017F;cht hatten, trugen die Griechen das<lb/>
Haupt hoch, weil der &#x017F;chreckliche Achilles wieder in ihrer<lb/>
Mitte war. Den Trojanern zitterten die Glieder vor<lb/>
Ang&#x017F;t, als &#x017F;ie von ferne den Peliden in &#x017F;einen blinkenden<lb/>
Waffen erblickten, dem furchtbaren Kriegsgott ähnlich.<lb/>
Plötzlich aber er&#x017F;chienen die Götter in beiden Heeren, und<lb/>
drohten den Kampf wieder unent&#x017F;chieden zu machen. Da<lb/>
&#x017F;tand Athene bald außerhalb der Mauer am Graben, bald<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">17*<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[259/0281] raſte ich nicht, bis Trojaner genug vor mir im Kampfe erlegen ſind!“ So ſprach er und lenkte mit lautem Ruf die ſtampfenden Roſſe vorwärts. Schlacht der Götter und Menſchen. Im Olymp hatte Jupiter eine Götterverſammlung berufen, in welcher er den Olympiſchen erlaubte, beiden Theilen, Trojanern und Griechen, zu helfen, wie einen jeden die Geſinnung triebe, denn wenn Achilles, ohne daß die Götter Antheil an der Schlacht nähmen, die Trojaner jetzt bekämpfte, ſo würde er ſelbſt gegen das Schickſal Troja auf der Stelle erobern. Auf dieß Zugeſtändniß gingen die Götter ſogleich zweierlei Wege: Here die Göttermutter, Pallas Athene, Poſeidon, Hermes oder Merkur, und Hephäſtus eilten zu den Schiffen der Grie¬ chen; Mars ging unter die Trojaner und mit ihm Phöbus und Diana (Artemis), beider Mutter Latona, der Flu߬ gott Skamander, bei den Göttern Xanthus genannt, und Aphrodite. So lange die Götter ſich noch nicht unter die heran¬ rückenden Heere gemiſcht hatten, trugen die Griechen das Haupt hoch, weil der ſchreckliche Achilles wieder in ihrer Mitte war. Den Trojanern zitterten die Glieder vor Angſt, als ſie von ferne den Peliden in ſeinen blinkenden Waffen erblickten, dem furchtbaren Kriegsgott ähnlich. Plötzlich aber erſchienen die Götter in beiden Heeren, und drohten den Kampf wieder unentſchieden zu machen. Da ſtand Athene bald außerhalb der Mauer am Graben, bald 17*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/281
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/281>, S. 259, abgerufen am 23.06.2017.