Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Priamus bei Achilles.

Als sich die versammelten Völker getrennt hatten,
sättigte sich Jeder mit Speise und Schlaf. Nur Achilles
brachte eine Nacht ohne Schlummer im Andenken an sei¬
nen bestatteten Freund hin; er legte sich bald auf die
Seite, bald auf den Rücken, bald aufs Angesicht; dann
stand er plötzlich auf und schweifte am Meeresufer umher.
Am frühen Morgen spannte er seine Rosse ins Joch, be¬
festigte den Leichnam Hektors am Wagensitz, und schleifte
ihn dreimal um das Denkmal des Patroklus; aber Apollo
deckte diesen mit dem goldenen Schirm seiner Aegide, und
sicherte den Leib vor allen Entstellungen. Achilles verließ
den Leichnam, in den Staub auf das Antlitz gestreckt.
Das erbarmte die seligen Götter im Olymp, mit Aus¬
nahme Juno's, und Jupiter beschickte die Mutter des
Peliden, Thetis; er befahl ihr, schleunig zum Heere zu
gehen und dem Sohne zu verkündigen, daß den Göttern
insgesammt und Jupitern selbst das Herz von Zorne
glühe, weil er Hektors Leib ohne Lösung bei den Schiffen
zurückhalte. Thetis gehorchte, ging in das Zelt des Soh¬
nes, setzte sich nahe zu ihm, und sanft mit der Hand ihn
streichelnd, sprach sie: "Lieber Sohn, wie lange willst du
mit Gram und Seufzern dir das Herz abzehren, des
Schlafs und der Nahrung vergessen? Es wäre gut, wenn
du dich der Freude des Lebens wieder zuwendetest, denn
du wirst mir ja doch nicht lange mehr auf Erden einher¬
gehen, und das grausame Verhängniß lauert schon an
deiner Seite. Höre denn die Worte Jupiters, die ich dir

Priamus bei Achilles.

Als ſich die verſammelten Völker getrennt hatten,
ſättigte ſich Jeder mit Speiſe und Schlaf. Nur Achilles
brachte eine Nacht ohne Schlummer im Andenken an ſei¬
nen beſtatteten Freund hin; er legte ſich bald auf die
Seite, bald auf den Rücken, bald aufs Angeſicht; dann
ſtand er plötzlich auf und ſchweifte am Meeresufer umher.
Am frühen Morgen ſpannte er ſeine Roſſe ins Joch, be¬
feſtigte den Leichnam Hektors am Wagenſitz, und ſchleifte
ihn dreimal um das Denkmal des Patroklus; aber Apollo
deckte dieſen mit dem goldenen Schirm ſeiner Aegide, und
ſicherte den Leib vor allen Entſtellungen. Achilles verließ
den Leichnam, in den Staub auf das Antlitz geſtreckt.
Das erbarmte die ſeligen Götter im Olymp, mit Aus¬
nahme Juno's, und Jupiter beſchickte die Mutter des
Peliden, Thetis; er befahl ihr, ſchleunig zum Heere zu
gehen und dem Sohne zu verkündigen, daß den Göttern
insgeſammt und Jupitern ſelbſt das Herz von Zorne
glühe, weil er Hektors Leib ohne Löſung bei den Schiffen
zurückhalte. Thetis gehorchte, ging in das Zelt des Soh¬
nes, ſetzte ſich nahe zu ihm, und ſanft mit der Hand ihn
ſtreichelnd, ſprach ſie: „Lieber Sohn, wie lange willſt du
mit Gram und Seufzern dir das Herz abzehren, des
Schlafs und der Nahrung vergeſſen? Es wäre gut, wenn
du dich der Freude des Lebens wieder zuwendeteſt, denn
du wirſt mir ja doch nicht lange mehr auf Erden einher¬
gehen, und das grauſame Verhängniß lauert ſchon an
deiner Seite. Höre denn die Worte Jupiters, die ich dir

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0322" n="300"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Priamus bei Achilles.</hi><lb/>
          </head>
          <p>Als &#x017F;ich die ver&#x017F;ammelten Völker getrennt hatten,<lb/>
&#x017F;ättigte &#x017F;ich Jeder mit Spei&#x017F;e und Schlaf. Nur Achilles<lb/>
brachte eine Nacht ohne Schlummer im Andenken an &#x017F;ei¬<lb/>
nen be&#x017F;tatteten Freund hin; er legte &#x017F;ich bald auf die<lb/>
Seite, bald auf den Rücken, bald aufs Ange&#x017F;icht; dann<lb/>
&#x017F;tand er plötzlich auf und &#x017F;chweifte am Meeresufer umher.<lb/>
Am frühen Morgen &#x017F;pannte er &#x017F;eine Ro&#x017F;&#x017F;e ins Joch, be¬<lb/>
fe&#x017F;tigte den Leichnam Hektors am Wagen&#x017F;itz, und &#x017F;chleifte<lb/>
ihn dreimal um das Denkmal des Patroklus; aber Apollo<lb/>
deckte die&#x017F;en mit dem goldenen Schirm &#x017F;einer Aegide, und<lb/>
&#x017F;icherte den Leib vor allen Ent&#x017F;tellungen. Achilles verließ<lb/>
den Leichnam, in den Staub auf das Antlitz ge&#x017F;treckt.<lb/>
Das erbarmte die &#x017F;eligen Götter im Olymp, mit Aus¬<lb/>
nahme Juno's, und Jupiter be&#x017F;chickte die Mutter des<lb/>
Peliden, Thetis; er befahl ihr, &#x017F;chleunig zum Heere zu<lb/>
gehen und dem Sohne zu verkündigen, daß den Göttern<lb/>
insge&#x017F;ammt und Jupitern &#x017F;elb&#x017F;t das Herz von Zorne<lb/>
glühe, weil er Hektors Leib ohne Lö&#x017F;ung bei den Schiffen<lb/>
zurückhalte. Thetis gehorchte, ging in das Zelt des Soh¬<lb/>
nes, &#x017F;etzte &#x017F;ich nahe zu ihm, und &#x017F;anft mit der Hand ihn<lb/>
&#x017F;treichelnd, &#x017F;prach &#x017F;ie: &#x201E;Lieber Sohn, wie lange will&#x017F;t du<lb/>
mit Gram und Seufzern dir das Herz abzehren, des<lb/>
Schlafs und der Nahrung verge&#x017F;&#x017F;en? Es wäre gut, wenn<lb/>
du dich der Freude des Lebens wieder zuwendete&#x017F;t, denn<lb/>
du wir&#x017F;t mir ja doch nicht lange mehr auf Erden einher¬<lb/>
gehen, und das grau&#x017F;ame Verhängniß lauert &#x017F;chon an<lb/>
deiner Seite. Höre denn die Worte Jupiters, die ich dir<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[300/0322] Priamus bei Achilles. Als ſich die verſammelten Völker getrennt hatten, ſättigte ſich Jeder mit Speiſe und Schlaf. Nur Achilles brachte eine Nacht ohne Schlummer im Andenken an ſei¬ nen beſtatteten Freund hin; er legte ſich bald auf die Seite, bald auf den Rücken, bald aufs Angeſicht; dann ſtand er plötzlich auf und ſchweifte am Meeresufer umher. Am frühen Morgen ſpannte er ſeine Roſſe ins Joch, be¬ feſtigte den Leichnam Hektors am Wagenſitz, und ſchleifte ihn dreimal um das Denkmal des Patroklus; aber Apollo deckte dieſen mit dem goldenen Schirm ſeiner Aegide, und ſicherte den Leib vor allen Entſtellungen. Achilles verließ den Leichnam, in den Staub auf das Antlitz geſtreckt. Das erbarmte die ſeligen Götter im Olymp, mit Aus¬ nahme Juno's, und Jupiter beſchickte die Mutter des Peliden, Thetis; er befahl ihr, ſchleunig zum Heere zu gehen und dem Sohne zu verkündigen, daß den Göttern insgeſammt und Jupitern ſelbſt das Herz von Zorne glühe, weil er Hektors Leib ohne Löſung bei den Schiffen zurückhalte. Thetis gehorchte, ging in das Zelt des Soh¬ nes, ſetzte ſich nahe zu ihm, und ſanft mit der Hand ihn ſtreichelnd, ſprach ſie: „Lieber Sohn, wie lange willſt du mit Gram und Seufzern dir das Herz abzehren, des Schlafs und der Nahrung vergeſſen? Es wäre gut, wenn du dich der Freude des Lebens wieder zuwendeteſt, denn du wirſt mir ja doch nicht lange mehr auf Erden einher¬ gehen, und das grauſame Verhängniß lauert ſchon an deiner Seite. Höre denn die Worte Jupiters, die ich dir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/322
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/322>, S. 300, abgerufen am 23.06.2017.