Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Memnon.

Die aufsteigende Sonne leuchtete in Troja über lau¬
ter Kümmerniß. Auf den Mauern umher saßen spähend
die Trojaner, denn sie fürchteten jeden Augenblick, der
gewaltige Sieger möchte nun auf Leitern über die Stadt¬
mauer setzen, und ihren alten Wohnsitz einäschern. Da
erhub sich im Rathe der Bangenden ein Greis mit Na¬
men Thymötes, der sprach: "Freunde! vergebens sinnt
mein Geist auf ein Mittel, das drohende Verderben von
uns abzuwenden. Seit Hektor unter den Händen des
unbezwinglichen Achilles erlegen ist, müßte, glaube ich,
selbst ein Gott, wenn er sich unser annehmen wollte, im
Kampfe erliegen. Hat er doch auch die Amazone, vor der
alle andern Danaer bebten, bezwungen! Und doch war
sie so furchtbar, daß wir alle in ihr eine Göttin zu sehen
glaubten und Freude unser Herz bei ihrem Anblick durch¬
strömte. Aber ach, leider war sie nicht unsterblich! So
fragt es sich denn nun, ob es nicht besser für uns wäre,
wenn wir diese unglückselige Stadt, die doch zum Unter¬
gange bestimmt ist, verließen, und anderswo sichere Wohn¬
sitze aufsuchten, zu welchen die verderblichen Griechen nicht
dringen könnten!"

So redete Thymötes. Nun stand Priamus in der
Versammlung auf, ihm zu entgegnen: "Lieber Freund,"
sprach er, "und ihr alle Trojaner und gute Bundsgenos¬
sen! Laßt uns doch die geliebte Heimath nicht feige auf¬
geben, und uns größerer Gefahr preisgeben, wenn wir
uns in offener Feldschlacht durch die umringenden Feinde

Memnon.

Die aufſteigende Sonne leuchtete in Troja über lau¬
ter Kümmerniß. Auf den Mauern umher ſaßen ſpähend
die Trojaner, denn ſie fürchteten jeden Augenblick, der
gewaltige Sieger möchte nun auf Leitern über die Stadt¬
mauer ſetzen, und ihren alten Wohnſitz einäſchern. Da
erhub ſich im Rathe der Bangenden ein Greis mit Na¬
men Thymötes, der ſprach: „Freunde! vergebens ſinnt
mein Geiſt auf ein Mittel, das drohende Verderben von
uns abzuwenden. Seit Hektor unter den Händen des
unbezwinglichen Achilles erlegen iſt, müßte, glaube ich,
ſelbſt ein Gott, wenn er ſich unſer annehmen wollte, im
Kampfe erliegen. Hat er doch auch die Amazone, vor der
alle andern Danaer bebten, bezwungen! Und doch war
ſie ſo furchtbar, daß wir alle in ihr eine Göttin zu ſehen
glaubten und Freude unſer Herz bei ihrem Anblick durch¬
ſtrömte. Aber ach, leider war ſie nicht unſterblich! So
fragt es ſich denn nun, ob es nicht beſſer für uns wäre,
wenn wir dieſe unglückſelige Stadt, die doch zum Unter¬
gange beſtimmt iſt, verließen, und anderswo ſichere Wohn¬
ſitze aufſuchten, zu welchen die verderblichen Griechen nicht
dringen könnten!“

So redete Thymötes. Nun ſtand Priamus in der
Verſammlung auf, ihm zu entgegnen: „Lieber Freund,“
ſprach er, „und ihr alle Trojaner und gute Bundsgenoſ¬
ſen! Laßt uns doch die geliebte Heimath nicht feige auf¬
geben, und uns größerer Gefahr preisgeben, wenn wir
uns in offener Feldſchlacht durch die umringenden Feinde

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0354" n="332"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Memnon.</hi><lb/>
          </head>
          <p>Die auf&#x017F;teigende Sonne leuchtete in Troja über lau¬<lb/>
ter Kümmerniß. Auf den Mauern umher &#x017F;aßen &#x017F;pähend<lb/>
die Trojaner, denn &#x017F;ie fürchteten jeden Augenblick, der<lb/>
gewaltige Sieger möchte nun auf Leitern über die Stadt¬<lb/>
mauer &#x017F;etzen, und ihren alten Wohn&#x017F;itz einä&#x017F;chern. Da<lb/>
erhub &#x017F;ich im Rathe der Bangenden ein Greis mit Na¬<lb/>
men Thymötes, der &#x017F;prach: &#x201E;Freunde! vergebens &#x017F;innt<lb/>
mein Gei&#x017F;t auf ein Mittel, das drohende Verderben von<lb/>
uns abzuwenden. Seit Hektor unter den Händen des<lb/>
unbezwinglichen Achilles erlegen i&#x017F;t, müßte, glaube ich,<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t ein Gott, wenn er &#x017F;ich un&#x017F;er annehmen wollte, im<lb/>
Kampfe erliegen. Hat er doch auch die Amazone, vor der<lb/>
alle andern Danaer bebten, bezwungen! Und doch war<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;o furchtbar, daß wir alle in ihr eine Göttin zu &#x017F;ehen<lb/>
glaubten und Freude un&#x017F;er Herz bei ihrem Anblick durch¬<lb/>
&#x017F;trömte. Aber ach, leider war &#x017F;ie nicht un&#x017F;terblich! So<lb/>
fragt es &#x017F;ich denn nun, ob es nicht be&#x017F;&#x017F;er für uns wäre,<lb/>
wenn wir die&#x017F;e unglück&#x017F;elige Stadt, die doch zum Unter¬<lb/>
gange be&#x017F;timmt i&#x017F;t, verließen, und anderswo &#x017F;ichere Wohn¬<lb/>
&#x017F;itze auf&#x017F;uchten, zu welchen die verderblichen Griechen nicht<lb/>
dringen könnten!&#x201C;</p><lb/>
          <p>So redete Thymötes. Nun &#x017F;tand Priamus in der<lb/>
Ver&#x017F;ammlung auf, ihm zu entgegnen: &#x201E;Lieber Freund,&#x201C;<lb/>
&#x017F;prach er, &#x201E;und ihr alle Trojaner und gute Bundsgeno&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en! Laßt uns doch die geliebte Heimath nicht feige auf¬<lb/>
geben, und uns größerer Gefahr preisgeben, wenn wir<lb/>
uns in offener Feld&#x017F;chlacht durch die umringenden Feinde<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[332/0354] Memnon. Die aufſteigende Sonne leuchtete in Troja über lau¬ ter Kümmerniß. Auf den Mauern umher ſaßen ſpähend die Trojaner, denn ſie fürchteten jeden Augenblick, der gewaltige Sieger möchte nun auf Leitern über die Stadt¬ mauer ſetzen, und ihren alten Wohnſitz einäſchern. Da erhub ſich im Rathe der Bangenden ein Greis mit Na¬ men Thymötes, der ſprach: „Freunde! vergebens ſinnt mein Geiſt auf ein Mittel, das drohende Verderben von uns abzuwenden. Seit Hektor unter den Händen des unbezwinglichen Achilles erlegen iſt, müßte, glaube ich, ſelbſt ein Gott, wenn er ſich unſer annehmen wollte, im Kampfe erliegen. Hat er doch auch die Amazone, vor der alle andern Danaer bebten, bezwungen! Und doch war ſie ſo furchtbar, daß wir alle in ihr eine Göttin zu ſehen glaubten und Freude unſer Herz bei ihrem Anblick durch¬ ſtrömte. Aber ach, leider war ſie nicht unſterblich! So fragt es ſich denn nun, ob es nicht beſſer für uns wäre, wenn wir dieſe unglückſelige Stadt, die doch zum Unter¬ gange beſtimmt iſt, verließen, und anderswo ſichere Wohn¬ ſitze aufſuchten, zu welchen die verderblichen Griechen nicht dringen könnten!“ So redete Thymötes. Nun ſtand Priamus in der Verſammlung auf, ihm zu entgegnen: „Lieber Freund,“ ſprach er, „und ihr alle Trojaner und gute Bundsgenoſ¬ ſen! Laßt uns doch die geliebte Heimath nicht feige auf¬ geben, und uns größerer Gefahr preisgeben, wenn wir uns in offener Feldſchlacht durch die umringenden Feinde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/354
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/354>, S. 332, abgerufen am 23.06.2017.