Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

leere Luft mit dem Speere stieß, schrie er voll Unmuths:
"Hund, du bist mir entgangen, doch nicht deine Tapfer¬
keit half dir, sondern ein Gott hat dich mir gestohlen!"
Dann warf er sich wieder in den Kampf. Aber Apollo,
der in den Mauern Troja's war, schirmte die Stadt.
Da ermahnte der Seher Kalchas die Danaer, zu den
Schiffen zurückzuweichen und sich für eine Weile dem
mühseligen Kampfe, zu entziehen. Hier sprach er: "Es ist
vergeblich, ihr Freunde, daß wir uns im Streite gegen
diese Stadt abmühen, wenn nicht auch der andere Theil
der Weissagung, welche ich euch mitgetheilt habe, in Er¬
füllung geht, und Philoktetes mit seinen unwiderstehlichen
Pfeilen von Lemnos herbeigeschafft wird."

Sofort wurde beschlossen, den klugen Odysseus und
den tapfern Jüngling Neoptolemus nach Lemnos abzu¬
senden, und diese gingen ohne Säumen zu Schiffe.


Philoktetes auf Lemnos.

Die Helden landeten an der unbetretenen, unbewohn¬
ten Küste der wüsten Insel Lemnos. Hier hatte vor
mehr als neun Jahren, nach dem Ausspruche der Heer¬
führer, Odysseus den Sohn des Pöas, Philoktetes, dessen
unheilbares Uebel den Griechen seine Gegenwart uner¬
träglich machte, in einer Höhle mit zwei Mündungen aus¬
gesetzt, wo er des Winters im Sonnenstrahle Schutz vor
der Kälte, und des Sommers an einer andern Stelle
Schatten und Kühlung finden konnte; in der Nähe rieselte
eine lebendige Quelle. Die beiden Helden hatten diese

leere Luft mit dem Speere ſtieß, ſchrie er voll Unmuths:
„Hund, du biſt mir entgangen, doch nicht deine Tapfer¬
keit half dir, ſondern ein Gott hat dich mir geſtohlen!“
Dann warf er ſich wieder in den Kampf. Aber Apollo,
der in den Mauern Troja's war, ſchirmte die Stadt.
Da ermahnte der Seher Kalchas die Danaer, zu den
Schiffen zurückzuweichen und ſich für eine Weile dem
mühſeligen Kampfe, zu entziehen. Hier ſprach er: „Es iſt
vergeblich, ihr Freunde, daß wir uns im Streite gegen
dieſe Stadt abmühen, wenn nicht auch der andere Theil
der Weiſſagung, welche ich euch mitgetheilt habe, in Er¬
füllung geht, und Philoktetes mit ſeinen unwiderſtehlichen
Pfeilen von Lemnos herbeigeſchafft wird.“

Sofort wurde beſchloſſen, den klugen Odyſſeus und
den tapfern Jüngling Neoptolemus nach Lemnos abzu¬
ſenden, und dieſe gingen ohne Säumen zu Schiffe.


Philoktetes auf Lemnos.

Die Helden landeten an der unbetretenen, unbewohn¬
ten Küſte der wüſten Inſel Lemnos. Hier hatte vor
mehr als neun Jahren, nach dem Ausſpruche der Heer¬
führer, Odyſſeus den Sohn des Pöas, Philoktetes, deſſen
unheilbares Uebel den Griechen ſeine Gegenwart uner¬
träglich machte, in einer Höhle mit zwei Mündungen aus¬
geſetzt, wo er des Winters im Sonnenſtrahle Schutz vor
der Kälte, und des Sommers an einer andern Stelle
Schatten und Kühlung finden konnte; in der Nähe rieſelte
eine lebendige Quelle. Die beiden Helden hatten dieſe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0406" n="384"/>
leere Luft mit dem Speere &#x017F;tieß, &#x017F;chrie er voll Unmuths:<lb/>
&#x201E;Hund, du bi&#x017F;t mir entgangen, doch nicht deine Tapfer¬<lb/>
keit half dir, &#x017F;ondern ein Gott hat dich mir ge&#x017F;tohlen!&#x201C;<lb/>
Dann warf er &#x017F;ich wieder in den Kampf. Aber Apollo,<lb/>
der in den Mauern Troja's war, &#x017F;chirmte die Stadt.<lb/>
Da ermahnte der Seher Kalchas die Danaer, zu den<lb/>
Schiffen zurückzuweichen und &#x017F;ich für eine Weile dem<lb/>
müh&#x017F;eligen Kampfe, zu entziehen. Hier &#x017F;prach er: &#x201E;Es i&#x017F;t<lb/>
vergeblich, ihr Freunde, daß wir uns im Streite gegen<lb/>
die&#x017F;e Stadt abmühen, wenn nicht auch der andere Theil<lb/>
der Wei&#x017F;&#x017F;agung, welche ich euch mitgetheilt habe, in Er¬<lb/>
füllung geht, und Philoktetes mit &#x017F;einen unwider&#x017F;tehlichen<lb/>
Pfeilen von Lemnos herbeige&#x017F;chafft wird.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Sofort wurde be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, den klugen Ody&#x017F;&#x017F;eus und<lb/>
den tapfern Jüngling Neoptolemus nach Lemnos abzu¬<lb/>
&#x017F;enden, und die&#x017F;e gingen ohne Säumen zu Schiffe.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Philoktetes auf Lemnos.</hi><lb/>
          </head>
          <p>Die Helden landeten an der unbetretenen, unbewohn¬<lb/>
ten Kü&#x017F;te der wü&#x017F;ten In&#x017F;el Lemnos. Hier hatte vor<lb/>
mehr als neun Jahren, nach dem Aus&#x017F;pruche der Heer¬<lb/>
führer, Ody&#x017F;&#x017F;eus den Sohn des Pöas, Philoktetes, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
unheilbares Uebel den Griechen &#x017F;eine Gegenwart uner¬<lb/>
träglich machte, in einer Höhle mit zwei Mündungen aus¬<lb/>
ge&#x017F;etzt, wo er des Winters im Sonnen&#x017F;trahle Schutz vor<lb/>
der Kälte, und des Sommers an einer andern Stelle<lb/>
Schatten und Kühlung finden konnte; in der Nähe rie&#x017F;elte<lb/>
eine lebendige Quelle. Die beiden Helden hatten die&#x017F;e<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[384/0406] leere Luft mit dem Speere ſtieß, ſchrie er voll Unmuths: „Hund, du biſt mir entgangen, doch nicht deine Tapfer¬ keit half dir, ſondern ein Gott hat dich mir geſtohlen!“ Dann warf er ſich wieder in den Kampf. Aber Apollo, der in den Mauern Troja's war, ſchirmte die Stadt. Da ermahnte der Seher Kalchas die Danaer, zu den Schiffen zurückzuweichen und ſich für eine Weile dem mühſeligen Kampfe, zu entziehen. Hier ſprach er: „Es iſt vergeblich, ihr Freunde, daß wir uns im Streite gegen dieſe Stadt abmühen, wenn nicht auch der andere Theil der Weiſſagung, welche ich euch mitgetheilt habe, in Er¬ füllung geht, und Philoktetes mit ſeinen unwiderſtehlichen Pfeilen von Lemnos herbeigeſchafft wird.“ Sofort wurde beſchloſſen, den klugen Odyſſeus und den tapfern Jüngling Neoptolemus nach Lemnos abzu¬ ſenden, und dieſe gingen ohne Säumen zu Schiffe. Philoktetes auf Lemnos. Die Helden landeten an der unbetretenen, unbewohn¬ ten Küſte der wüſten Inſel Lemnos. Hier hatte vor mehr als neun Jahren, nach dem Ausſpruche der Heer¬ führer, Odyſſeus den Sohn des Pöas, Philoktetes, deſſen unheilbares Uebel den Griechen ſeine Gegenwart uner¬ träglich machte, in einer Höhle mit zwei Mündungen aus¬ geſetzt, wo er des Winters im Sonnenſtrahle Schutz vor der Kälte, und des Sommers an einer andern Stelle Schatten und Kühlung finden konnte; in der Nähe rieſelte eine lebendige Quelle. Die beiden Helden hatten dieſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/406
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/406>, S. 384, abgerufen am 20.09.2017.