Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

die fromme Kassandra, ihre Priesterin, die sich in Athene's
Tempel geflüchtet hatte, und ihre Bildsäule schutzflehend
umarmt hielt, mit rohen Händen anzutasten und sie an
den Haaren zerrend herauszuschleppen. Zwar durfte die
Göttin die Tochter ihrer Feinde nicht unterstützen; aber
die Wangen glühten ihr vor Schaam und vor Zorn; ihr
Bildniß gab einen Ton, der Boden ihres Heiligthums
dröhnte und den Blick vom Frevel abgekehrt, schwur sie in
ihrem Herzen, die Frevelthat zu rächen.

Lange noch dauerte der Brand und das Gemetzel.
Die Flammensäule Troja's stieg hoch in den Aether hinauf
und verkündete den Untergang der Stadt den Bewohnern
der Inseln und den Schiffen, die hin und her das Meer
besegelten.


Menelaus und Helena. Polyxena.

Bis zum Morgen waren sämmtliche Bewohner der
Stadt niedergemacht oder gefangen. Die Danaer fanden
nirgends mehr Widerstand, konnten sich der unermeßlichen
Schätze der Stadt nach Behagen bemächtigen und brachten
ihre Beute, aus Gold, Silber, Edelgesteinen, mannich¬
faltigem Hausrath, gefangenen Weibern, Mädchen und
Kindern bestehend, an den Strand zu ihren Schiffen.
Mitten unter dieser Schaar führte Menelaus seine Ge¬
mahlin Helena, nicht ohne Schaam, und doch im Herzen
zufrieden über ihren wiedererlangten Besitz, aus dem bren¬
nenden Troja hinweg. Ihm zur Seite ging Agamemnon,
sein Bruder, mit der hohen Kassandra, die er den wilden

die fromme Kaſſandra, ihre Prieſterin, die ſich in Athene's
Tempel geflüchtet hatte, und ihre Bildſäule ſchutzflehend
umarmt hielt, mit rohen Händen anzutaſten und ſie an
den Haaren zerrend herauszuſchleppen. Zwar durfte die
Göttin die Tochter ihrer Feinde nicht unterſtützen; aber
die Wangen glühten ihr vor Schaam und vor Zorn; ihr
Bildniß gab einen Ton, der Boden ihres Heiligthums
dröhnte und den Blick vom Frevel abgekehrt, ſchwur ſie in
ihrem Herzen, die Frevelthat zu rächen.

Lange noch dauerte der Brand und das Gemetzel.
Die Flammenſäule Troja's ſtieg hoch in den Aether hinauf
und verkündete den Untergang der Stadt den Bewohnern
der Inſeln und den Schiffen, die hin und her das Meer
beſegelten.


Menelaus und Helena. Polyxena.

Bis zum Morgen waren ſämmtliche Bewohner der
Stadt niedergemacht oder gefangen. Die Danaer fanden
nirgends mehr Widerſtand, konnten ſich der unermeßlichen
Schätze der Stadt nach Behagen bemächtigen und brachten
ihre Beute, aus Gold, Silber, Edelgeſteinen, mannich¬
faltigem Hausrath, gefangenen Weibern, Mädchen und
Kindern beſtehend, an den Strand zu ihren Schiffen.
Mitten unter dieſer Schaar führte Menelaus ſeine Ge¬
mahlin Helena, nicht ohne Schaam, und doch im Herzen
zufrieden über ihren wiedererlangten Beſitz, aus dem bren¬
nenden Troja hinweg. Ihm zur Seite ging Agamemnon,
ſein Bruder, mit der hohen Kaſſandra, die er den wilden

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0446" n="424"/>
die fromme Ka&#x017F;&#x017F;andra, ihre Prie&#x017F;terin, die &#x017F;ich in Athene's<lb/>
Tempel geflüchtet hatte, und ihre Bild&#x017F;äule &#x017F;chutzflehend<lb/>
umarmt hielt, mit rohen Händen anzuta&#x017F;ten und &#x017F;ie an<lb/>
den Haaren zerrend herauszu&#x017F;chleppen. Zwar durfte die<lb/>
Göttin die Tochter ihrer Feinde nicht unter&#x017F;tützen; aber<lb/>
die Wangen glühten ihr vor Schaam und vor Zorn; ihr<lb/>
Bildniß gab einen Ton, der Boden ihres Heiligthums<lb/>
dröhnte und den Blick vom Frevel abgekehrt, &#x017F;chwur &#x017F;ie in<lb/>
ihrem Herzen, die Frevelthat zu rächen.</p><lb/>
          <p>Lange noch dauerte der Brand und das Gemetzel.<lb/>
Die Flammen&#x017F;äule Troja's &#x017F;tieg hoch in den Aether hinauf<lb/>
und verkündete den Untergang der Stadt den Bewohnern<lb/>
der In&#x017F;eln und den Schiffen, die hin und her das Meer<lb/>
be&#x017F;egelten.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Menelaus und Helena. Polyxena.</hi><lb/>
          </head>
          <p>Bis zum Morgen waren &#x017F;ämmtliche Bewohner der<lb/>
Stadt niedergemacht oder gefangen. Die Danaer fanden<lb/>
nirgends mehr Wider&#x017F;tand, konnten &#x017F;ich der unermeßlichen<lb/>
Schätze der Stadt nach Behagen bemächtigen und brachten<lb/>
ihre Beute, aus Gold, Silber, Edelge&#x017F;teinen, mannich¬<lb/>
faltigem Hausrath, gefangenen Weibern, Mädchen und<lb/>
Kindern be&#x017F;tehend, an den Strand zu ihren Schiffen.<lb/>
Mitten unter die&#x017F;er Schaar führte Menelaus &#x017F;eine Ge¬<lb/>
mahlin Helena, nicht ohne Schaam, und doch im Herzen<lb/>
zufrieden über ihren wiedererlangten Be&#x017F;itz, aus dem bren¬<lb/>
nenden Troja hinweg. Ihm zur Seite ging Agamemnon,<lb/>
&#x017F;ein Bruder, mit der hohen Ka&#x017F;&#x017F;andra, die er den wilden<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[424/0446] die fromme Kaſſandra, ihre Prieſterin, die ſich in Athene's Tempel geflüchtet hatte, und ihre Bildſäule ſchutzflehend umarmt hielt, mit rohen Händen anzutaſten und ſie an den Haaren zerrend herauszuſchleppen. Zwar durfte die Göttin die Tochter ihrer Feinde nicht unterſtützen; aber die Wangen glühten ihr vor Schaam und vor Zorn; ihr Bildniß gab einen Ton, der Boden ihres Heiligthums dröhnte und den Blick vom Frevel abgekehrt, ſchwur ſie in ihrem Herzen, die Frevelthat zu rächen. Lange noch dauerte der Brand und das Gemetzel. Die Flammenſäule Troja's ſtieg hoch in den Aether hinauf und verkündete den Untergang der Stadt den Bewohnern der Inſeln und den Schiffen, die hin und her das Meer beſegelten. Menelaus und Helena. Polyxena. Bis zum Morgen waren ſämmtliche Bewohner der Stadt niedergemacht oder gefangen. Die Danaer fanden nirgends mehr Widerſtand, konnten ſich der unermeßlichen Schätze der Stadt nach Behagen bemächtigen und brachten ihre Beute, aus Gold, Silber, Edelgeſteinen, mannich¬ faltigem Hausrath, gefangenen Weibern, Mädchen und Kindern beſtehend, an den Strand zu ihren Schiffen. Mitten unter dieſer Schaar führte Menelaus ſeine Ge¬ mahlin Helena, nicht ohne Schaam, und doch im Herzen zufrieden über ihren wiedererlangten Beſitz, aus dem bren¬ nenden Troja hinweg. Ihm zur Seite ging Agamemnon, ſein Bruder, mit der hohen Kaſſandra, die er den wilden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/446
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/446>, S. 424, abgerufen am 25.07.2017.