Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

selbst wurden damals bald Danaer genannt, von dem
alten ägyptischen Könige Danaus her, der sich zu Argos
im Peloponnese niedergelassen hatte, bald Argiver, von
der mächtigsten Landschaft Griechenlands, Argolis oder
dem Argiverlande; bald Achajer oder Achiver, von dem
alten Namen Griechenlands, Achaja. Später heißen sie
Griechen, von Gräcus, dem Sohne des Thessalus, und
Hellenen, von Hellen, dem Sohne des Deukalion und der
Pyrrha.


Botschaft der Griechen an Priamus.

Unterdessen, so lange die Ausrüstung der Griechen
sich vorbereitete, ward von Agamemnon im Rathe seiner
Vertrauten und der ersten Häupter des Volkes, um auch
gütliche Mittel nicht unversucht zu lassen, beschlossen, daß
eine Gesandtschaft nach Troja an den König Priamus
abgehen sollte, um sich über die Verletzung des Völker¬
rechts und den Raub der griechischen Fürstin zu beschweren
und die entrissene Gattin des Fürsten Menelaus sammt
ihren Schätzen zurückzufordern. Es wurde hierzu in der
Versammlung der Kriegshäupter Palamedes, Odysseus
und Menelaus auserwählt, und obgleich Odysseus im
Herzen der Todfeind des Palamedes war, so unterwarf
er sich doch zum gemeinen Besten der Einsicht dieses Für¬
sten, der in dem griechischen Heere um seines Verstandes
und seiner Erfahrung willen hoch gefeiert war, und über¬
ließ ihm willig die Ehre, am Hofe des Königs Priamus
als Sprecher aufzutreten.

ſelbſt wurden damals bald Danaer genannt, von dem
alten ägyptiſchen Könige Danaus her, der ſich zu Argos
im Peloponneſe niedergelaſſen hatte, bald Argiver, von
der mächtigſten Landſchaft Griechenlands, Argolis oder
dem Argiverlande; bald Achajer oder Achiver, von dem
alten Namen Griechenlands, Achaja. Später heißen ſie
Griechen, von Gräcus, dem Sohne des Theſſalus, und
Hellenen, von Hellen, dem Sohne des Deukalion und der
Pyrrha.


Botſchaft der Griechen an Priamus.

Unterdeſſen, ſo lange die Ausrüſtung der Griechen
ſich vorbereitete, ward von Agamemnon im Rathe ſeiner
Vertrauten und der erſten Häupter des Volkes, um auch
gütliche Mittel nicht unverſucht zu laſſen, beſchloſſen, daß
eine Geſandtſchaft nach Troja an den König Priamus
abgehen ſollte, um ſich über die Verletzung des Völker¬
rechts und den Raub der griechiſchen Fürſtin zu beſchweren
und die entriſſene Gattin des Fürſten Menelaus ſammt
ihren Schätzen zurückzufordern. Es wurde hierzu in der
Verſammlung der Kriegshäupter Palamedes, Odyſſeus
und Menelaus auserwählt, und obgleich Odyſſeus im
Herzen der Todfeind des Palamedes war, ſo unterwarf
er ſich doch zum gemeinen Beſten der Einſicht dieſes Für¬
ſten, der in dem griechiſchen Heere um ſeines Verſtandes
und ſeiner Erfahrung willen hoch gefeiert war, und über¬
ließ ihm willig die Ehre, am Hofe des Königs Priamus
als Sprecher aufzutreten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="25"/>
&#x017F;elb&#x017F;t wurden damals bald Danaer genannt, von dem<lb/>
alten ägypti&#x017F;chen Könige Danaus her, der &#x017F;ich zu Argos<lb/>
im Peloponne&#x017F;e niedergela&#x017F;&#x017F;en hatte, bald Argiver, von<lb/>
der mächtig&#x017F;ten Land&#x017F;chaft Griechenlands, Argolis oder<lb/>
dem Argiverlande; bald Achajer oder Achiver, von dem<lb/>
alten Namen Griechenlands, Achaja. Später heißen &#x017F;ie<lb/>
Griechen, von Gräcus, dem Sohne des The&#x017F;&#x017F;alus, und<lb/>
Hellenen, von Hellen, dem Sohne des Deukalion und der<lb/>
Pyrrha.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Bot&#x017F;chaft der Griechen an Priamus.</hi><lb/>
          </head>
          <p>Unterde&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o lange die Ausrü&#x017F;tung der Griechen<lb/>
&#x017F;ich vorbereitete, ward von Agamemnon im Rathe &#x017F;einer<lb/>
Vertrauten und der er&#x017F;ten Häupter des Volkes, um auch<lb/>
gütliche Mittel nicht unver&#x017F;ucht zu la&#x017F;&#x017F;en, be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, daß<lb/>
eine Ge&#x017F;andt&#x017F;chaft nach Troja an den König Priamus<lb/>
abgehen &#x017F;ollte, um &#x017F;ich über die Verletzung des Völker¬<lb/>
rechts und den Raub der griechi&#x017F;chen Für&#x017F;tin zu be&#x017F;chweren<lb/>
und die entri&#x017F;&#x017F;ene Gattin des Für&#x017F;ten Menelaus &#x017F;ammt<lb/>
ihren Schätzen zurückzufordern. Es wurde hierzu in der<lb/>
Ver&#x017F;ammlung der Kriegshäupter Palamedes, Ody&#x017F;&#x017F;eus<lb/>
und Menelaus auserwählt, und obgleich Ody&#x017F;&#x017F;eus im<lb/>
Herzen der Todfeind des Palamedes war, &#x017F;o unterwarf<lb/>
er &#x017F;ich doch zum gemeinen Be&#x017F;ten der Ein&#x017F;icht die&#x017F;es Für¬<lb/>
&#x017F;ten, der in dem griechi&#x017F;chen Heere um &#x017F;eines Ver&#x017F;tandes<lb/>
und &#x017F;einer Erfahrung willen hoch gefeiert war, und über¬<lb/>
ließ ihm willig die Ehre, am Hofe des Königs Priamus<lb/>
als Sprecher aufzutreten.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0047] ſelbſt wurden damals bald Danaer genannt, von dem alten ägyptiſchen Könige Danaus her, der ſich zu Argos im Peloponneſe niedergelaſſen hatte, bald Argiver, von der mächtigſten Landſchaft Griechenlands, Argolis oder dem Argiverlande; bald Achajer oder Achiver, von dem alten Namen Griechenlands, Achaja. Später heißen ſie Griechen, von Gräcus, dem Sohne des Theſſalus, und Hellenen, von Hellen, dem Sohne des Deukalion und der Pyrrha. Botſchaft der Griechen an Priamus. Unterdeſſen, ſo lange die Ausrüſtung der Griechen ſich vorbereitete, ward von Agamemnon im Rathe ſeiner Vertrauten und der erſten Häupter des Volkes, um auch gütliche Mittel nicht unverſucht zu laſſen, beſchloſſen, daß eine Geſandtſchaft nach Troja an den König Priamus abgehen ſollte, um ſich über die Verletzung des Völker¬ rechts und den Raub der griechiſchen Fürſtin zu beſchweren und die entriſſene Gattin des Fürſten Menelaus ſammt ihren Schätzen zurückzufordern. Es wurde hierzu in der Verſammlung der Kriegshäupter Palamedes, Odyſſeus und Menelaus auserwählt, und obgleich Odyſſeus im Herzen der Todfeind des Palamedes war, ſo unterwarf er ſich doch zum gemeinen Beſten der Einſicht dieſes Für¬ ſten, der in dem griechiſchen Heere um ſeines Verſtandes und ſeiner Erfahrung willen hoch gefeiert war, und über¬ ließ ihm willig die Ehre, am Hofe des Königs Priamus als Sprecher aufzutreten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/47
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/47>, S. 25, abgerufen am 20.09.2017.