Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Abfahrt der Griechen. Aussetzung des Philoktetes.

Noch an demselben Tage ging die Flotte der Griechen
unter Segel, und der günstigste Fahrwind führte sie schnell
auf die hohe See. Nach einer kurzen Fahrt landeten sie
auf der kleinen Insel Chryse, um frisches Wasser einzu¬
nehmen. Hier entdeckte Philoktetes, der Sohn des Kö¬
niges Pöas aus Meliböa in Thessalien, der erprobte
Held und Waffengefährte des Herkules, der Erbe seiner
unüberwindlichen Pfeile, einen verfallenen Altar, welchen
einst der Argonaute Jason auf seiner Fahrt der Göttin
Pallas Athene, der die Insel heilig war, geweihet hatte.
Der fromme Held freute sich seines Fundes und wollte
der Beschirmerin der Griechen aus ihrem verlassenen Hei¬
ligthume opfern. Da schoß eine giftige Natter, dergleichen
die Heiligthümer der Götter zu bewachen pflegten, auf
den Herantretenden zu, und verwundete den Helden
mit ihrem Biß am Fuße. Erkrankt wurde er wie¬
der zu Schiffe gebracht und die Flotte segelte weiter.
Die giftige und stets weiter fressende Wunde aber pei¬
nigte den Sohn des Pöas mit unerträglicher Qual, und
seine Schiffsgenossen konnten den übeln Geruch des eitern¬
den Geschwüres und sein beständiges Jammergeschrei nicht
länger aushalten. Keine Spende, kein Opfer vermochten
sie ruhig darzubringen; in Alles mischte sich sein unheiliger
Angstruf. Endlich traten die Söhne des Atreus mit dem
verschlagenen Odysseus zusammen, denn die Unzufrieden¬
heit der Begleiter des kranken Helden fing an, sich
durch das ganze Heer zu verbreiten, welches fürchtete,

Abfahrt der Griechen. Ausſetzung des Philoktetes.

Noch an demſelben Tage ging die Flotte der Griechen
unter Segel, und der günſtigſte Fahrwind führte ſie ſchnell
auf die hohe See. Nach einer kurzen Fahrt landeten ſie
auf der kleinen Inſel Chryſe, um friſches Waſſer einzu¬
nehmen. Hier entdeckte Philoktetes, der Sohn des Kö¬
niges Pöas aus Meliböa in Theſſalien, der erprobte
Held und Waffengefährte des Herkules, der Erbe ſeiner
unüberwindlichen Pfeile, einen verfallenen Altar, welchen
einſt der Argonaute Jaſon auf ſeiner Fahrt der Göttin
Pallas Athene, der die Inſel heilig war, geweihet hatte.
Der fromme Held freute ſich ſeines Fundes und wollte
der Beſchirmerin der Griechen aus ihrem verlaſſenen Hei¬
ligthume opfern. Da ſchoß eine giftige Natter, dergleichen
die Heiligthümer der Götter zu bewachen pflegten, auf
den Herantretenden zu, und verwundete den Helden
mit ihrem Biß am Fuße. Erkrankt wurde er wie¬
der zu Schiffe gebracht und die Flotte ſegelte weiter.
Die giftige und ſtets weiter freſſende Wunde aber pei¬
nigte den Sohn des Pöas mit unerträglicher Qual, und
ſeine Schiffsgenoſſen konnten den übeln Geruch des eitern¬
den Geſchwüres und ſein beſtändiges Jammergeſchrei nicht
länger aushalten. Keine Spende, kein Opfer vermochten
ſie ruhig darzubringen; in Alles miſchte ſich ſein unheiliger
Angſtruf. Endlich traten die Söhne des Atreus mit dem
verſchlagenen Odyſſeus zuſammen, denn die Unzufrieden¬
heit der Begleiter des kranken Helden fing an, ſich
durch das ganze Heer zu verbreiten, welches fürchtete,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0068" n="46"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Abfahrt der Griechen. Aus&#x017F;etzung des Philoktetes.</hi><lb/>
          </head>
          <p>Noch an dem&#x017F;elben Tage ging die Flotte der Griechen<lb/>
unter Segel, und der gün&#x017F;tig&#x017F;te Fahrwind führte &#x017F;ie &#x017F;chnell<lb/>
auf die hohe See. Nach einer kurzen Fahrt landeten &#x017F;ie<lb/>
auf der kleinen In&#x017F;el Chry&#x017F;e, um fri&#x017F;ches Wa&#x017F;&#x017F;er einzu¬<lb/>
nehmen. Hier entdeckte Philoktetes, der Sohn des Kö¬<lb/>
niges Pöas aus Meliböa in The&#x017F;&#x017F;alien, der erprobte<lb/>
Held und Waffengefährte des Herkules, der Erbe &#x017F;einer<lb/>
unüberwindlichen Pfeile, einen verfallenen Altar, welchen<lb/>
ein&#x017F;t der Argonaute Ja&#x017F;on auf &#x017F;einer Fahrt der Göttin<lb/>
Pallas Athene, der die In&#x017F;el heilig war, geweihet hatte.<lb/>
Der fromme Held freute &#x017F;ich &#x017F;eines Fundes und wollte<lb/>
der Be&#x017F;chirmerin der Griechen aus ihrem verla&#x017F;&#x017F;enen Hei¬<lb/>
ligthume opfern. Da &#x017F;choß eine giftige Natter, dergleichen<lb/>
die Heiligthümer der Götter zu bewachen pflegten, auf<lb/>
den Herantretenden zu, und verwundete den Helden<lb/>
mit ihrem Biß am Fuße. Erkrankt wurde er wie¬<lb/>
der zu Schiffe gebracht und die Flotte &#x017F;egelte weiter.<lb/>
Die giftige und &#x017F;tets weiter fre&#x017F;&#x017F;ende Wunde aber pei¬<lb/>
nigte den Sohn des Pöas mit unerträglicher Qual, und<lb/>
&#x017F;eine Schiffsgeno&#x017F;&#x017F;en konnten den übeln Geruch des eitern¬<lb/>
den Ge&#x017F;chwüres und &#x017F;ein be&#x017F;tändiges Jammerge&#x017F;chrei nicht<lb/>
länger aushalten. Keine Spende, kein Opfer vermochten<lb/>
&#x017F;ie ruhig darzubringen; in Alles mi&#x017F;chte &#x017F;ich &#x017F;ein unheiliger<lb/>
Ang&#x017F;truf. Endlich traten die Söhne des Atreus mit dem<lb/>
ver&#x017F;chlagenen Ody&#x017F;&#x017F;eus zu&#x017F;ammen, denn die Unzufrieden¬<lb/>
heit der Begleiter des kranken Helden fing an, &#x017F;ich<lb/>
durch das ganze Heer zu verbreiten, welches fürchtete,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0068] Abfahrt der Griechen. Ausſetzung des Philoktetes. Noch an demſelben Tage ging die Flotte der Griechen unter Segel, und der günſtigſte Fahrwind führte ſie ſchnell auf die hohe See. Nach einer kurzen Fahrt landeten ſie auf der kleinen Inſel Chryſe, um friſches Waſſer einzu¬ nehmen. Hier entdeckte Philoktetes, der Sohn des Kö¬ niges Pöas aus Meliböa in Theſſalien, der erprobte Held und Waffengefährte des Herkules, der Erbe ſeiner unüberwindlichen Pfeile, einen verfallenen Altar, welchen einſt der Argonaute Jaſon auf ſeiner Fahrt der Göttin Pallas Athene, der die Inſel heilig war, geweihet hatte. Der fromme Held freute ſich ſeines Fundes und wollte der Beſchirmerin der Griechen aus ihrem verlaſſenen Hei¬ ligthume opfern. Da ſchoß eine giftige Natter, dergleichen die Heiligthümer der Götter zu bewachen pflegten, auf den Herantretenden zu, und verwundete den Helden mit ihrem Biß am Fuße. Erkrankt wurde er wie¬ der zu Schiffe gebracht und die Flotte ſegelte weiter. Die giftige und ſtets weiter freſſende Wunde aber pei¬ nigte den Sohn des Pöas mit unerträglicher Qual, und ſeine Schiffsgenoſſen konnten den übeln Geruch des eitern¬ den Geſchwüres und ſein beſtändiges Jammergeſchrei nicht länger aushalten. Keine Spende, kein Opfer vermochten ſie ruhig darzubringen; in Alles miſchte ſich ſein unheiliger Angſtruf. Endlich traten die Söhne des Atreus mit dem verſchlagenen Odyſſeus zuſammen, denn die Unzufrieden¬ heit der Begleiter des kranken Helden fing an, ſich durch das ganze Heer zu verbreiten, welches fürchtete,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/68
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/68>, S. 46, abgerufen am 20.09.2017.