Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Griechen vor Troja.

So lebte denn Helena ungefährdet am Königshofe
von Troja und bezog darauf mit Paris einen eigenen Pal¬
last. Auch das Volk gewöhnte sich bald an ihre Lieblich¬
keit und griechische Holdseligkeit, und als nun endlich die
fremde Flotte wirklich an der trojanischen Küste erschien,
waren die Einwohner der Stadt minder verzagt, denn zuvor.

Sie zählten ihre Bürger und ihre Bundesgenossen,
die sie schon vorher beschickt und deren wirksamer Hülfe
sie sich versichert hatten, und sie fanden sich an Zahl und
Kraft ihrer Helden und Streiter den Griechen gewachsen.
So hofften sie mit dem Schutze der Götter -- denn außer
Venus waren noch mehrere Götter, darunter der Kriegs¬
gott, Apollo und Jupiter der Göttervater selbst, auf ihrer
Seite -- die Belagerung ihrer Stadt abtreiben und die
Feinde zum schnellen Rückzuge nöthigen zu können.

Zwar war ihr Anführer, König Priamus selbst, ein
nicht mehr kampffähiger Greis, aber fünfzig Söhne,
worunter neunzehen von seiner Gattin, der Königin Hekuba,
umringten ihn theils im blühenden, theils im kräftigsten
Alter, vor allen Hektor, nächst ihm Deiphobus, und nach
diesen als die ausgezeichnetsten Helenus, der Wahrsager,
Pammon, Polites, Antiphus, Hipponous, Polydorus und
der zarte Troilus. Vier liebliche Töchter, Kreusa, Lao¬
dice, Cassandra, die wahrsagende Jungfrau, und die in
der Kindheit schon von Schönheit strahlende Polyxena
umgaben seinen Thron. Dem Heere, das sich jetzt streit¬
fertig machte, stand als Oberfeldherr Hektor, der helm¬

Die Griechen vor Troja.

So lebte denn Helena ungefährdet am Königshofe
von Troja und bezog darauf mit Paris einen eigenen Pal¬
laſt. Auch das Volk gewöhnte ſich bald an ihre Lieblich¬
keit und griechiſche Holdſeligkeit, und als nun endlich die
fremde Flotte wirklich an der trojaniſchen Küſte erſchien,
waren die Einwohner der Stadt minder verzagt, denn zuvor.

Sie zählten ihre Bürger und ihre Bundesgenoſſen,
die ſie ſchon vorher beſchickt und deren wirkſamer Hülfe
ſie ſich verſichert hatten, und ſie fanden ſich an Zahl und
Kraft ihrer Helden und Streiter den Griechen gewachſen.
So hofften ſie mit dem Schutze der Götter — denn außer
Venus waren noch mehrere Götter, darunter der Kriegs¬
gott, Apollo und Jupiter der Göttervater ſelbſt, auf ihrer
Seite — die Belagerung ihrer Stadt abtreiben und die
Feinde zum ſchnellen Rückzuge nöthigen zu können.

Zwar war ihr Anführer, König Priamus ſelbſt, ein
nicht mehr kampffähiger Greis, aber fünfzig Söhne,
worunter neunzehen von ſeiner Gattin, der Königin Hekuba,
umringten ihn theils im blühenden, theils im kräftigſten
Alter, vor allen Hektor, nächſt ihm Deiphobus, und nach
dieſen als die ausgezeichnetſten Helenus, der Wahrſager,
Pammon, Polites, Antiphus, Hipponous, Polydorus und
der zarte Troilus. Vier liebliche Töchter, Kreuſa, Lao¬
dice, Caſſandra, die wahrſagende Jungfrau, und die in
der Kindheit ſchon von Schönheit ſtrahlende Polyxena
umgaben ſeinen Thron. Dem Heere, das ſich jetzt ſtreit¬
fertig machte, ſtand als Oberfeldherr Hektor, der helm¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0077" n="55"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Griechen vor Troja.</hi><lb/>
          </head>
          <p>So lebte denn Helena ungefährdet am Königshofe<lb/>
von Troja und bezog darauf mit Paris einen eigenen Pal¬<lb/>
la&#x017F;t. Auch das Volk gewöhnte &#x017F;ich bald an ihre Lieblich¬<lb/>
keit und griechi&#x017F;che Hold&#x017F;eligkeit, und als nun endlich die<lb/>
fremde Flotte wirklich an der trojani&#x017F;chen Kü&#x017F;te er&#x017F;chien,<lb/>
waren die Einwohner der Stadt minder verzagt, denn zuvor.</p><lb/>
          <p>Sie zählten ihre Bürger und ihre Bundesgeno&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
die &#x017F;ie &#x017F;chon vorher be&#x017F;chickt und deren wirk&#x017F;amer Hülfe<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich ver&#x017F;ichert hatten, und &#x017F;ie fanden &#x017F;ich an Zahl und<lb/>
Kraft ihrer Helden und Streiter den Griechen gewach&#x017F;en.<lb/>
So hofften &#x017F;ie mit dem Schutze der Götter &#x2014; denn außer<lb/>
Venus waren noch mehrere Götter, darunter der Kriegs¬<lb/>
gott, Apollo und Jupiter der Göttervater &#x017F;elb&#x017F;t, auf ihrer<lb/>
Seite &#x2014; die Belagerung ihrer Stadt abtreiben und die<lb/>
Feinde zum &#x017F;chnellen Rückzuge nöthigen zu können.</p><lb/>
          <p>Zwar war ihr Anführer, König Priamus &#x017F;elb&#x017F;t, ein<lb/>
nicht mehr kampffähiger Greis, aber fünfzig Söhne,<lb/>
worunter neunzehen von &#x017F;einer Gattin, der Königin Hekuba,<lb/>
umringten ihn theils im blühenden, theils im kräftig&#x017F;ten<lb/>
Alter, vor allen Hektor, näch&#x017F;t ihm Deiphobus, und nach<lb/>
die&#x017F;en als die ausgezeichnet&#x017F;ten Helenus, der Wahr&#x017F;ager,<lb/>
Pammon, Polites, Antiphus, Hipponous, Polydorus und<lb/>
der zarte Troilus. Vier liebliche Töchter, Kreu&#x017F;a, Lao¬<lb/>
dice, Ca&#x017F;&#x017F;andra, die wahr&#x017F;agende Jungfrau, und die in<lb/>
der Kindheit &#x017F;chon von Schönheit &#x017F;trahlende Polyxena<lb/>
umgaben &#x017F;einen Thron. Dem Heere, das &#x017F;ich jetzt &#x017F;treit¬<lb/>
fertig machte, &#x017F;tand als Oberfeldherr Hektor, der helm¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0077] Die Griechen vor Troja. So lebte denn Helena ungefährdet am Königshofe von Troja und bezog darauf mit Paris einen eigenen Pal¬ laſt. Auch das Volk gewöhnte ſich bald an ihre Lieblich¬ keit und griechiſche Holdſeligkeit, und als nun endlich die fremde Flotte wirklich an der trojaniſchen Küſte erſchien, waren die Einwohner der Stadt minder verzagt, denn zuvor. Sie zählten ihre Bürger und ihre Bundesgenoſſen, die ſie ſchon vorher beſchickt und deren wirkſamer Hülfe ſie ſich verſichert hatten, und ſie fanden ſich an Zahl und Kraft ihrer Helden und Streiter den Griechen gewachſen. So hofften ſie mit dem Schutze der Götter — denn außer Venus waren noch mehrere Götter, darunter der Kriegs¬ gott, Apollo und Jupiter der Göttervater ſelbſt, auf ihrer Seite — die Belagerung ihrer Stadt abtreiben und die Feinde zum ſchnellen Rückzuge nöthigen zu können. Zwar war ihr Anführer, König Priamus ſelbſt, ein nicht mehr kampffähiger Greis, aber fünfzig Söhne, worunter neunzehen von ſeiner Gattin, der Königin Hekuba, umringten ihn theils im blühenden, theils im kräftigſten Alter, vor allen Hektor, nächſt ihm Deiphobus, und nach dieſen als die ausgezeichnetſten Helenus, der Wahrſager, Pammon, Polites, Antiphus, Hipponous, Polydorus und der zarte Troilus. Vier liebliche Töchter, Kreuſa, Lao¬ dice, Caſſandra, die wahrſagende Jungfrau, und die in der Kindheit ſchon von Schönheit ſtrahlende Polyxena umgaben ſeinen Thron. Dem Heere, das ſich jetzt ſtreit¬ fertig machte, ſtand als Oberfeldherr Hektor, der helm¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/77
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/77>, S. 55, abgerufen am 20.09.2017.