Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 3. Stuttgart, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

war der liebste Jagdhund meines unglücklichen Herrn;
da hättest du ihn in den waldigen Thälern sehen sollen,
wie weidlich er durchs Gestrüppe dem Wild nachspürte!
Jetzt aber, seit sein Herr dahin ist, liegt er hier ver¬
achtet, und die Mägde geben ihm nicht einmal das
nöthige Futter!"

Mit diesen Worten ging der Sauhirt in den Pa¬
last; der Hund aber, nachdem er im zwanzigsten Jahre
seinen Herrn wiedergesehen, senkte seinen Kopf und starb.


Odysseus als Bettler im Saal.

Im Innern des Hauses wurde Telemach zuerst den
Sauhirten gewahr und rief ihn heran. Eumäus schaute
sich vorsichtig um, ergriff den leeren Stuhl, auf welchem
der Fleischzerleger vor dem Mahle zu sitzen pflegte, und
setzte sich auf einen Wink an den Tisch seines Herrn,
diesem gegenüber, wo ihm sofort der Herold Fleisch und
Brod reichte. Bald nach ihm wankte auch Odysseus der
Bettler am Stabe herein und setzte sich innerhalb der
Pforte auf die Schwelle von Eschenholz nieder, an den
einen der schön geschnitzten Thürpfosten aus Cypressen¬
holz gelehnt. Sobald Telemach ihn erblickte, langte er aus
dem vor ihm stehendem Korb ein ganzes Brod, nahm
dazu eine Hand voll Fleisch, und gab beides dem Sau¬
hirten mit den Worten: "Hier, mein Freund, reiche
diese Gaben dem Fremdling, und sag' ihm, er soll sich
der Scham entschlagen, und bei den Freiern herum¬
betteln!" Odysseus empfing die Gabe segnend mit beiden

war der liebſte Jagdhund meines unglücklichen Herrn;
da hätteſt du ihn in den waldigen Thälern ſehen ſollen,
wie weidlich er durchs Geſtrüppe dem Wild nachſpürte!
Jetzt aber, ſeit ſein Herr dahin iſt, liegt er hier ver¬
achtet, und die Mägde geben ihm nicht einmal das
nöthige Futter!“

Mit dieſen Worten ging der Sauhirt in den Pa¬
laſt; der Hund aber, nachdem er im zwanzigſten Jahre
ſeinen Herrn wiedergeſehen, ſenkte ſeinen Kopf und ſtarb.


Odyſſeus als Bettler im Saal.

Im Innern des Hauſes wurde Telemach zuerſt den
Sauhirten gewahr und rief ihn heran. Eumäus ſchaute
ſich vorſichtig um, ergriff den leeren Stuhl, auf welchem
der Fleiſchzerleger vor dem Mahle zu ſitzen pflegte, und
ſetzte ſich auf einen Wink an den Tiſch ſeines Herrn,
dieſem gegenüber, wo ihm ſofort der Herold Fleiſch und
Brod reichte. Bald nach ihm wankte auch Odyſſeus der
Bettler am Stabe herein und ſetzte ſich innerhalb der
Pforte auf die Schwelle von Eſchenholz nieder, an den
einen der ſchön geſchnitzten Thürpfoſten aus Cypreſſen¬
holz gelehnt. Sobald Telemach ihn erblickte, langte er aus
dem vor ihm ſtehendem Korb ein ganzes Brod, nahm
dazu eine Hand voll Fleiſch, und gab beides dem Sau¬
hirten mit den Worten: „Hier, mein Freund, reiche
dieſe Gaben dem Fremdling, und ſag' ihm, er ſoll ſich
der Scham entſchlagen, und bei den Freiern herum¬
betteln!“ Odyſſeus empfing die Gabe ſegnend mit beiden

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0242" n="220"/>
war der lieb&#x017F;te Jagdhund meines unglücklichen Herrn;<lb/>
da hätte&#x017F;t du ihn in den waldigen Thälern &#x017F;ehen &#x017F;ollen,<lb/>
wie weidlich er durchs Ge&#x017F;trüppe dem Wild nach&#x017F;pürte!<lb/>
Jetzt aber, &#x017F;eit &#x017F;ein Herr dahin i&#x017F;t, liegt er hier ver¬<lb/>
achtet, und die Mägde geben ihm nicht einmal das<lb/>
nöthige Futter!&#x201C;</p><lb/>
            <p>Mit die&#x017F;en Worten ging der Sauhirt in den Pa¬<lb/>
la&#x017F;t; der Hund aber, nachdem er im zwanzig&#x017F;ten Jahre<lb/>
&#x017F;einen Herrn wiederge&#x017F;ehen, &#x017F;enkte &#x017F;einen Kopf und &#x017F;tarb.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ody&#x017F;&#x017F;eus als Bettler im Saal.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Im Innern des Hau&#x017F;es wurde Telemach zuer&#x017F;t den<lb/>
Sauhirten gewahr und rief ihn heran. Eumäus &#x017F;chaute<lb/>
&#x017F;ich vor&#x017F;ichtig um, ergriff den leeren Stuhl, auf welchem<lb/>
der Flei&#x017F;chzerleger vor dem Mahle zu &#x017F;itzen pflegte, und<lb/>
&#x017F;etzte &#x017F;ich auf einen Wink an den Ti&#x017F;ch &#x017F;eines Herrn,<lb/>
die&#x017F;em gegenüber, wo ihm &#x017F;ofort der Herold Flei&#x017F;ch und<lb/>
Brod reichte. Bald nach ihm wankte auch Ody&#x017F;&#x017F;eus der<lb/>
Bettler am Stabe herein und &#x017F;etzte &#x017F;ich innerhalb der<lb/>
Pforte auf die Schwelle von E&#x017F;chenholz nieder, an den<lb/>
einen der &#x017F;chön ge&#x017F;chnitzten Thürpfo&#x017F;ten aus Cypre&#x017F;&#x017F;en¬<lb/>
holz gelehnt. Sobald Telemach ihn erblickte, langte er aus<lb/>
dem vor ihm &#x017F;tehendem Korb ein ganzes Brod, nahm<lb/>
dazu eine Hand voll Flei&#x017F;ch, und gab beides dem Sau¬<lb/>
hirten mit den Worten: &#x201E;Hier, mein Freund, reiche<lb/>
die&#x017F;e Gaben dem Fremdling, und &#x017F;ag' ihm, er &#x017F;oll &#x017F;ich<lb/>
der Scham ent&#x017F;chlagen, und bei den Freiern herum¬<lb/>
betteln!&#x201C; Ody&#x017F;&#x017F;eus empfing die Gabe &#x017F;egnend mit beiden<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0242] war der liebſte Jagdhund meines unglücklichen Herrn; da hätteſt du ihn in den waldigen Thälern ſehen ſollen, wie weidlich er durchs Geſtrüppe dem Wild nachſpürte! Jetzt aber, ſeit ſein Herr dahin iſt, liegt er hier ver¬ achtet, und die Mägde geben ihm nicht einmal das nöthige Futter!“ Mit dieſen Worten ging der Sauhirt in den Pa¬ laſt; der Hund aber, nachdem er im zwanzigſten Jahre ſeinen Herrn wiedergeſehen, ſenkte ſeinen Kopf und ſtarb. Odyſſeus als Bettler im Saal. Im Innern des Hauſes wurde Telemach zuerſt den Sauhirten gewahr und rief ihn heran. Eumäus ſchaute ſich vorſichtig um, ergriff den leeren Stuhl, auf welchem der Fleiſchzerleger vor dem Mahle zu ſitzen pflegte, und ſetzte ſich auf einen Wink an den Tiſch ſeines Herrn, dieſem gegenüber, wo ihm ſofort der Herold Fleiſch und Brod reichte. Bald nach ihm wankte auch Odyſſeus der Bettler am Stabe herein und ſetzte ſich innerhalb der Pforte auf die Schwelle von Eſchenholz nieder, an den einen der ſchön geſchnitzten Thürpfoſten aus Cypreſſen¬ holz gelehnt. Sobald Telemach ihn erblickte, langte er aus dem vor ihm ſtehendem Korb ein ganzes Brod, nahm dazu eine Hand voll Fleiſch, und gab beides dem Sau¬ hirten mit den Worten: „Hier, mein Freund, reiche dieſe Gaben dem Fremdling, und ſag' ihm, er ſoll ſich der Scham entſchlagen, und bei den Freiern herum¬ betteln!“ Odyſſeus empfing die Gabe ſegnend mit beiden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840/242
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 3. Stuttgart, 1840. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840/242>, S. 220, abgerufen am 24.09.2017.