Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 3. Stuttgart, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

begehren, so bringen sie Rinder und Schafe zum Schmause
mit, und Geschenke für die Braut, und verprassen nicht
fremdes Gut ohne alle Entschädigung!"

Mit inniger Lust hörte Odysseus diese klugen Worte.
Für die Freier übernahm Antinous die Antwort und er¬
wiederte: "Edle Königin, gern wird dir Jeder von uns
die köstlichsten Gaben darbringen, und wir bitten dich,
entziehe dich unsern Geschenken nicht. Aber in unsere
Heimath kehren wir nicht zurück, bis du dir den Bräu¬
tigam aus unserer Mitte auserkoren hast." Alle Freier
stimmten in diese Rede ein. Diener wurden abgeschickt,
und bald kamen die Geschenke heran. Für Antinous
wurde ein gewirktes buntes Gewand, an dem zwölf gol¬
dene Spangen hinabliefen, die mit schön gebogenen Haken
in die Schlußringe eingriffen, herbeigebracht; für Eury¬
machus ein kunstvolles goldenes Brustgeschmeide, mit
anderem edlen Metall eingelegt, das wie die Sonne
strahlte; für Eurydamas ein Paar Ohrenringe, jeder in
drei Diamanten spielend; aus Pisanders Palast wurde
ein Halsband voll der köstlichsten Kleinode dahergetra¬
gen, und so reichte ihr auch Jeder der andern Freier ein
besonderes Geschenk dar. Dienerinnen des Hauses kamen,
nahmen die Geschenke in Empfang, und Penelope stieg
mit denselben wieder in den Söller empor.


Odysseus abermals verhöhnt.

Die Freier vergnügten sich jetzt, bis der Abend her¬
einbrach, im Tanze, und schwärmten ganz ausgelassen.

begehren, ſo bringen ſie Rinder und Schafe zum Schmauſe
mit, und Geſchenke für die Braut, und verpraſſen nicht
fremdes Gut ohne alle Entſchädigung!“

Mit inniger Luſt hörte Odyſſeus dieſe klugen Worte.
Für die Freier übernahm Antinous die Antwort und er¬
wiederte: „Edle Königin, gern wird dir Jeder von uns
die köſtlichſten Gaben darbringen, und wir bitten dich,
entziehe dich unſern Geſchenken nicht. Aber in unſere
Heimath kehren wir nicht zurück, bis du dir den Bräu¬
tigam aus unſerer Mitte auserkoren haſt.“ Alle Freier
ſtimmten in dieſe Rede ein. Diener wurden abgeſchickt,
und bald kamen die Geſchenke heran. Für Antinous
wurde ein gewirktes buntes Gewand, an dem zwölf gol¬
dene Spangen hinabliefen, die mit ſchön gebogenen Haken
in die Schlußringe eingriffen, herbeigebracht; für Eury¬
machus ein kunſtvolles goldenes Bruſtgeſchmeide, mit
anderem edlen Metall eingelegt, das wie die Sonne
ſtrahlte; für Eurydamas ein Paar Ohrenringe, jeder in
drei Diamanten ſpielend; aus Piſanders Palaſt wurde
ein Halsband voll der köſtlichſten Kleinode dahergetra¬
gen, und ſo reichte ihr auch Jeder der andern Freier ein
beſonderes Geſchenk dar. Dienerinnen des Hauſes kamen,
nahmen die Geſchenke in Empfang, und Penelope ſtieg
mit denſelben wieder in den Söller empor.


Odyſſeus abermals verhöhnt.

Die Freier vergnügten ſich jetzt, bis der Abend her¬
einbrach, im Tanze, und ſchwärmten ganz ausgelaſſen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0254" n="232"/>
begehren, &#x017F;o bringen &#x017F;ie Rinder und Schafe zum Schmau&#x017F;e<lb/>
mit, und Ge&#x017F;chenke für die Braut, und verpra&#x017F;&#x017F;en nicht<lb/>
fremdes Gut ohne alle Ent&#x017F;chädigung!&#x201C;</p><lb/>
            <p>Mit inniger Lu&#x017F;t hörte Ody&#x017F;&#x017F;eus die&#x017F;e klugen Worte.<lb/>
Für die Freier übernahm Antinous die Antwort und er¬<lb/>
wiederte: &#x201E;Edle Königin, gern wird dir Jeder von uns<lb/>
die kö&#x017F;tlich&#x017F;ten Gaben darbringen, und wir bitten dich,<lb/>
entziehe dich un&#x017F;ern Ge&#x017F;chenken nicht. Aber in un&#x017F;ere<lb/>
Heimath kehren wir nicht zurück, bis du dir den Bräu¬<lb/>
tigam aus un&#x017F;erer Mitte auserkoren ha&#x017F;t.&#x201C; Alle Freier<lb/>
&#x017F;timmten in die&#x017F;e Rede ein. Diener wurden abge&#x017F;chickt,<lb/>
und bald kamen die Ge&#x017F;chenke heran. Für Antinous<lb/>
wurde ein gewirktes buntes Gewand, an dem zwölf gol¬<lb/>
dene Spangen hinabliefen, die mit &#x017F;chön gebogenen Haken<lb/>
in die Schlußringe eingriffen, herbeigebracht; für Eury¬<lb/>
machus ein kun&#x017F;tvolles goldenes Bru&#x017F;tge&#x017F;chmeide, mit<lb/>
anderem edlen Metall eingelegt, das wie die Sonne<lb/>
&#x017F;trahlte; für Eurydamas ein Paar Ohrenringe, jeder in<lb/>
drei Diamanten &#x017F;pielend; aus Pi&#x017F;anders Pala&#x017F;t wurde<lb/>
ein Halsband voll der kö&#x017F;tlich&#x017F;ten Kleinode dahergetra¬<lb/>
gen, und &#x017F;o reichte ihr auch Jeder der andern Freier ein<lb/>
be&#x017F;onderes Ge&#x017F;chenk dar. Dienerinnen des Hau&#x017F;es kamen,<lb/>
nahmen die Ge&#x017F;chenke in Empfang, und Penelope &#x017F;tieg<lb/>
mit den&#x017F;elben wieder in den Söller empor.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b #fr">Ody&#x017F;&#x017F;eus abermals verhöhnt.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Die Freier vergnügten &#x017F;ich jetzt, bis der Abend her¬<lb/>
einbrach, im Tanze, und &#x017F;chwärmten ganz ausgela&#x017F;&#x017F;en.<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0254] begehren, ſo bringen ſie Rinder und Schafe zum Schmauſe mit, und Geſchenke für die Braut, und verpraſſen nicht fremdes Gut ohne alle Entſchädigung!“ Mit inniger Luſt hörte Odyſſeus dieſe klugen Worte. Für die Freier übernahm Antinous die Antwort und er¬ wiederte: „Edle Königin, gern wird dir Jeder von uns die köſtlichſten Gaben darbringen, und wir bitten dich, entziehe dich unſern Geſchenken nicht. Aber in unſere Heimath kehren wir nicht zurück, bis du dir den Bräu¬ tigam aus unſerer Mitte auserkoren haſt.“ Alle Freier ſtimmten in dieſe Rede ein. Diener wurden abgeſchickt, und bald kamen die Geſchenke heran. Für Antinous wurde ein gewirktes buntes Gewand, an dem zwölf gol¬ dene Spangen hinabliefen, die mit ſchön gebogenen Haken in die Schlußringe eingriffen, herbeigebracht; für Eury¬ machus ein kunſtvolles goldenes Bruſtgeſchmeide, mit anderem edlen Metall eingelegt, das wie die Sonne ſtrahlte; für Eurydamas ein Paar Ohrenringe, jeder in drei Diamanten ſpielend; aus Piſanders Palaſt wurde ein Halsband voll der köſtlichſten Kleinode dahergetra¬ gen, und ſo reichte ihr auch Jeder der andern Freier ein beſonderes Geſchenk dar. Dienerinnen des Hauſes kamen, nahmen die Geſchenke in Empfang, und Penelope ſtieg mit denſelben wieder in den Söller empor. Odyſſeus abermals verhöhnt. Die Freier vergnügten ſich jetzt, bis der Abend her¬ einbrach, im Tanze, und ſchwärmten ganz ausgelaſſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840/254
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 3. Stuttgart, 1840. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840/254>, S. 232, abgerufen am 24.09.2017.