Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 3. Stuttgart, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

vollbringt, dem will ich folgen." "Thue das, ehrwür¬
dige Königin," sprach Odysseus entschlossen, "bestimme
morgen auf der Stelle den Wettkampf: denn eher kommt
dir Odysseus, als daß jene seinen Bogen spannen, und
durch die zwölf Löcher der Aexte den Pfeil schnellen."


Die Nacht und der Morgen im Palaste.

Die Königin sagte dem Fremdling gute Nacht,
Odysseus begab sich in den Vorsaal, wo ihm Euryklea
ein Bett bereitet hatte, das er sich gefallen ließ. Ueber
eine ungegerbte Stierhaut waren Schafspelze zum Lager
gebreitet, und den Liegenden deckte ein Mantel zu. Lang
wälzte er sich schlaflos auf seinem Lager; die schändli¬
chen Mägde, die mit den Freiern zuhielten, stürmten
unter Scherz und Gelächter an ihm vorüber, daß sie
ihm das Herz im Innersten empörten. Aber der Held
schlug an seine Brust, strafte sich selbst und sprach im
Geiste: "Duld' es, mein Herz, hast du doch schon Här¬
teres ertragen! Weißest du nicht mehr, wie du beim Cy¬
klopen saßest, und ihm zusehen mußtest, wie das Unge¬
heuer deine Genossen fraß? Dulde!" So bezwang er
sein Herz; doch warf er sich noch lange hin und her
und sann auf Rache gegen die Freier, als sich auf ein¬
mal Athene in Jungfrauengestalt über sein Haupt neigte,
und seinen bangen Gedanken, wie er über so Viele
Meister werden sollte, mit den Worten ein Ziel setzte:
"Kleinmüthiger, verläßt man sich doch schon auf einen
geringeren Freund, auf einen Sterblichen, der nicht so

16 *

vollbringt, dem will ich folgen.“ „Thue das, ehrwür¬
dige Königin,“ ſprach Odyſſeus entſchloſſen, „beſtimme
morgen auf der Stelle den Wettkampf: denn eher kommt
dir Odyſſeus, als daß jene ſeinen Bogen ſpannen, und
durch die zwölf Löcher der Aexte den Pfeil ſchnellen.“


Die Nacht und der Morgen im Palaſte.

Die Königin ſagte dem Fremdling gute Nacht,
Odyſſeus begab ſich in den Vorſaal, wo ihm Euryklea
ein Bett bereitet hatte, das er ſich gefallen ließ. Ueber
eine ungegerbte Stierhaut waren Schafspelze zum Lager
gebreitet, und den Liegenden deckte ein Mantel zu. Lang
wälzte er ſich ſchlaflos auf ſeinem Lager; die ſchändli¬
chen Mägde, die mit den Freiern zuhielten, ſtürmten
unter Scherz und Gelächter an ihm vorüber, daß ſie
ihm das Herz im Innerſten empörten. Aber der Held
ſchlug an ſeine Bruſt, ſtrafte ſich ſelbſt und ſprach im
Geiſte: „Duld' es, mein Herz, haſt du doch ſchon Här¬
teres ertragen! Weißeſt du nicht mehr, wie du beim Cy¬
klopen ſaßeſt, und ihm zuſehen mußteſt, wie das Unge¬
heuer deine Genoſſen fraß? Dulde!“ So bezwang er
ſein Herz; doch warf er ſich noch lange hin und her
und ſann auf Rache gegen die Freier, als ſich auf ein¬
mal Athene in Jungfrauengeſtalt über ſein Haupt neigte,
und ſeinen bangen Gedanken, wie er über ſo Viele
Meiſter werden ſollte, mit den Worten ein Ziel ſetzte:
„Kleinmüthiger, verläßt man ſich doch ſchon auf einen
geringeren Freund, auf einen Sterblichen, der nicht ſo

16 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0265" n="243"/>
vollbringt, dem will ich folgen.&#x201C; &#x201E;Thue das, ehrwür¬<lb/>
dige Königin,&#x201C; &#x017F;prach Ody&#x017F;&#x017F;eus ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, &#x201E;be&#x017F;timme<lb/>
morgen auf der Stelle den Wettkampf: denn eher kommt<lb/>
dir Ody&#x017F;&#x017F;eus, als daß jene &#x017F;einen Bogen &#x017F;pannen, und<lb/>
durch die zwölf Löcher der Aexte den Pfeil &#x017F;chnellen.&#x201C;</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die Nacht und der Morgen im Pala&#x017F;te.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Die Königin &#x017F;agte dem Fremdling gute Nacht,<lb/>
Ody&#x017F;&#x017F;eus begab &#x017F;ich in den Vor&#x017F;aal, wo ihm Euryklea<lb/>
ein Bett bereitet hatte, das er &#x017F;ich gefallen ließ. Ueber<lb/>
eine ungegerbte Stierhaut waren Schafspelze zum Lager<lb/>
gebreitet, und den Liegenden deckte ein Mantel zu. Lang<lb/>
wälzte er &#x017F;ich &#x017F;chlaflos auf &#x017F;einem Lager; die &#x017F;chändli¬<lb/>
chen Mägde, die mit den Freiern zuhielten, &#x017F;türmten<lb/>
unter Scherz und Gelächter an ihm vorüber, daß &#x017F;ie<lb/>
ihm das Herz im Inner&#x017F;ten empörten. Aber der Held<lb/>
&#x017F;chlug an &#x017F;eine Bru&#x017F;t, &#x017F;trafte &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t und &#x017F;prach im<lb/>
Gei&#x017F;te: &#x201E;Duld' es, mein Herz, ha&#x017F;t du doch &#x017F;chon Här¬<lb/>
teres ertragen! Weiße&#x017F;t du nicht mehr, wie du beim Cy¬<lb/>
klopen &#x017F;aße&#x017F;t, und ihm zu&#x017F;ehen mußte&#x017F;t, wie das Unge¬<lb/>
heuer deine Geno&#x017F;&#x017F;en fraß? Dulde!&#x201C; So bezwang er<lb/>
&#x017F;ein Herz; doch warf er &#x017F;ich noch lange hin und her<lb/>
und &#x017F;ann auf Rache gegen die Freier, als &#x017F;ich auf ein¬<lb/>
mal Athene in Jungfrauenge&#x017F;talt über &#x017F;ein Haupt neigte,<lb/>
und &#x017F;einen bangen Gedanken, wie er über &#x017F;o Viele<lb/>
Mei&#x017F;ter werden &#x017F;ollte, mit den Worten ein Ziel &#x017F;etzte:<lb/>
&#x201E;Kleinmüthiger, verläßt man &#x017F;ich doch &#x017F;chon auf einen<lb/>
geringeren Freund, auf einen Sterblichen, der nicht &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">16 *<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0265] vollbringt, dem will ich folgen.“ „Thue das, ehrwür¬ dige Königin,“ ſprach Odyſſeus entſchloſſen, „beſtimme morgen auf der Stelle den Wettkampf: denn eher kommt dir Odyſſeus, als daß jene ſeinen Bogen ſpannen, und durch die zwölf Löcher der Aexte den Pfeil ſchnellen.“ Die Nacht und der Morgen im Palaſte. Die Königin ſagte dem Fremdling gute Nacht, Odyſſeus begab ſich in den Vorſaal, wo ihm Euryklea ein Bett bereitet hatte, das er ſich gefallen ließ. Ueber eine ungegerbte Stierhaut waren Schafspelze zum Lager gebreitet, und den Liegenden deckte ein Mantel zu. Lang wälzte er ſich ſchlaflos auf ſeinem Lager; die ſchändli¬ chen Mägde, die mit den Freiern zuhielten, ſtürmten unter Scherz und Gelächter an ihm vorüber, daß ſie ihm das Herz im Innerſten empörten. Aber der Held ſchlug an ſeine Bruſt, ſtrafte ſich ſelbſt und ſprach im Geiſte: „Duld' es, mein Herz, haſt du doch ſchon Här¬ teres ertragen! Weißeſt du nicht mehr, wie du beim Cy¬ klopen ſaßeſt, und ihm zuſehen mußteſt, wie das Unge¬ heuer deine Genoſſen fraß? Dulde!“ So bezwang er ſein Herz; doch warf er ſich noch lange hin und her und ſann auf Rache gegen die Freier, als ſich auf ein¬ mal Athene in Jungfrauengeſtalt über ſein Haupt neigte, und ſeinen bangen Gedanken, wie er über ſo Viele Meiſter werden ſollte, mit den Worten ein Ziel ſetzte: „Kleinmüthiger, verläßt man ſich doch ſchon auf einen geringeren Freund, auf einen Sterblichen, der nicht ſo 16 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840/265
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 3. Stuttgart, 1840. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840/265>, S. 243, abgerufen am 23.06.2017.