Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 3. Stuttgart, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

ich längst vor Aerger aus diesem Lande geflohen, wenn
ich nicht immer noch hoffte, Odysseus kehre dereinst
zurück, und jage diesen Schwarm auseinander." "Kuh¬
hirt," erwiederte ihm Odysseus, "du scheinst kein schlechter
Mann zu seyn; ja beim Jupiter schwöre ich dir, heute
noch, und so lange du im Palaste bist, kehrt Odysseus
heim, und deine Augen werden es schauen, wie er die
Freier abschlachtet!" "Möchte Jupiter es wahr machen,"
sagte der Rinderhirt, "meine Hände sollten auch dabei
nicht feiern!"


Der Festschmaus.

Die Freier, nachdem sie in ihrer Versammlung sich
über Telemachs Ermordung besprochen, kamen allmählig
auch im Palaste an. Sie legten ihre Mäntel ab, die
Thiere wurden geschlachtet, gebraten und vertheilt; Die¬
ner mischten den Wein in Krügen, der Sauhirt reichte
die Becher umher, Philötius in zierlichen Körben die
Brode, den Wein schenkte Melanthius, und das allge¬
meine Mahl begann.

Den Odysseus setzte Telemachus absichtlich an die
Schwelle des Saales auf einen schlechteren Stuhl, und
stellte einen armseligen Tisch davor. Hier ließ er ihm
gebratenes Eingeweide auftragen, füllte seinen Becher
mit Wein, und sprach: "Hier schmause ruhig, und ich
rathe Niemanden, dich zu schmähen!" Antinous selbst
ermahnte seine Freunde, den Fremdling gewähren zu
lassen, denn er merkte wohl, daß derselbe unter Jupiters

ich längſt vor Aerger aus dieſem Lande geflohen, wenn
ich nicht immer noch hoffte, Odyſſeus kehre dereinſt
zurück, und jage dieſen Schwarm auseinander.“ „Kuh¬
hirt,“ erwiederte ihm Odyſſeus, „du ſcheinſt kein ſchlechter
Mann zu ſeyn; ja beim Jupiter ſchwöre ich dir, heute
noch, und ſo lange du im Palaſte biſt, kehrt Odyſſeus
heim, und deine Augen werden es ſchauen, wie er die
Freier abſchlachtet!“ „Möchte Jupiter es wahr machen,“
ſagte der Rinderhirt, „meine Hände ſollten auch dabei
nicht feiern!“


Der Feſtſchmaus.

Die Freier, nachdem ſie in ihrer Verſammlung ſich
über Telemachs Ermordung beſprochen, kamen allmählig
auch im Palaſte an. Sie legten ihre Mäntel ab, die
Thiere wurden geſchlachtet, gebraten und vertheilt; Die¬
ner miſchten den Wein in Krügen, der Sauhirt reichte
die Becher umher, Philötius in zierlichen Körben die
Brode, den Wein ſchenkte Melanthius, und das allge¬
meine Mahl begann.

Den Odyſſeus ſetzte Telemachus abſichtlich an die
Schwelle des Saales auf einen ſchlechteren Stuhl, und
ſtellte einen armſeligen Tiſch davor. Hier ließ er ihm
gebratenes Eingeweide auftragen, füllte ſeinen Becher
mit Wein, und ſprach: „Hier ſchmauſe ruhig, und ich
rathe Niemanden, dich zu ſchmähen!“ Antinous ſelbſt
ermahnte ſeine Freunde, den Fremdling gewähren zu
laſſen, denn er merkte wohl, daß derſelbe unter Jupiters

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0269" n="247"/>
ich läng&#x017F;t vor Aerger aus die&#x017F;em Lande geflohen, wenn<lb/>
ich nicht immer noch hoffte, Ody&#x017F;&#x017F;eus kehre derein&#x017F;t<lb/>
zurück, und jage die&#x017F;en Schwarm auseinander.&#x201C; &#x201E;Kuh¬<lb/>
hirt,&#x201C; erwiederte ihm Ody&#x017F;&#x017F;eus, &#x201E;du &#x017F;chein&#x017F;t kein &#x017F;chlechter<lb/>
Mann zu &#x017F;eyn; ja beim Jupiter &#x017F;chwöre ich dir, heute<lb/>
noch, und &#x017F;o lange du im Pala&#x017F;te bi&#x017F;t, kehrt Ody&#x017F;&#x017F;eus<lb/>
heim, und deine Augen werden es &#x017F;chauen, wie er die<lb/>
Freier ab&#x017F;chlachtet!&#x201C; &#x201E;Möchte Jupiter es wahr machen,&#x201C;<lb/>
&#x017F;agte der Rinderhirt, &#x201E;meine Hände &#x017F;ollten auch dabei<lb/>
nicht feiern!&#x201C;</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der Fe&#x017F;t&#x017F;chmaus.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Die Freier, nachdem &#x017F;ie in ihrer Ver&#x017F;ammlung &#x017F;ich<lb/>
über Telemachs Ermordung be&#x017F;prochen, kamen allmählig<lb/>
auch im Pala&#x017F;te an. Sie legten ihre Mäntel ab, die<lb/>
Thiere wurden ge&#x017F;chlachtet, gebraten und vertheilt; Die¬<lb/>
ner mi&#x017F;chten den Wein in Krügen, der Sauhirt reichte<lb/>
die Becher umher, Philötius in zierlichen Körben die<lb/>
Brode, den Wein &#x017F;chenkte Melanthius, und das allge¬<lb/>
meine Mahl begann.</p><lb/>
            <p>Den Ody&#x017F;&#x017F;eus &#x017F;etzte Telemachus ab&#x017F;ichtlich an die<lb/>
Schwelle des Saales auf einen &#x017F;chlechteren Stuhl, und<lb/>
&#x017F;tellte einen arm&#x017F;eligen Ti&#x017F;ch davor. Hier ließ er ihm<lb/>
gebratenes Eingeweide auftragen, füllte &#x017F;einen Becher<lb/>
mit Wein, und &#x017F;prach: &#x201E;Hier &#x017F;chmau&#x017F;e ruhig, und ich<lb/>
rathe Niemanden, dich zu &#x017F;chmähen!&#x201C; Antinous &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
ermahnte &#x017F;eine Freunde, den Fremdling gewähren zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, denn er merkte wohl, daß der&#x017F;elbe unter Jupiters<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[247/0269] ich längſt vor Aerger aus dieſem Lande geflohen, wenn ich nicht immer noch hoffte, Odyſſeus kehre dereinſt zurück, und jage dieſen Schwarm auseinander.“ „Kuh¬ hirt,“ erwiederte ihm Odyſſeus, „du ſcheinſt kein ſchlechter Mann zu ſeyn; ja beim Jupiter ſchwöre ich dir, heute noch, und ſo lange du im Palaſte biſt, kehrt Odyſſeus heim, und deine Augen werden es ſchauen, wie er die Freier abſchlachtet!“ „Möchte Jupiter es wahr machen,“ ſagte der Rinderhirt, „meine Hände ſollten auch dabei nicht feiern!“ Der Feſtſchmaus. Die Freier, nachdem ſie in ihrer Verſammlung ſich über Telemachs Ermordung beſprochen, kamen allmählig auch im Palaſte an. Sie legten ihre Mäntel ab, die Thiere wurden geſchlachtet, gebraten und vertheilt; Die¬ ner miſchten den Wein in Krügen, der Sauhirt reichte die Becher umher, Philötius in zierlichen Körben die Brode, den Wein ſchenkte Melanthius, und das allge¬ meine Mahl begann. Den Odyſſeus ſetzte Telemachus abſichtlich an die Schwelle des Saales auf einen ſchlechteren Stuhl, und ſtellte einen armſeligen Tiſch davor. Hier ließ er ihm gebratenes Eingeweide auftragen, füllte ſeinen Becher mit Wein, und ſprach: „Hier ſchmauſe ruhig, und ich rathe Niemanden, dich zu ſchmähen!“ Antinous ſelbſt ermahnte ſeine Freunde, den Fremdling gewähren zu laſſen, denn er merkte wohl, daß derſelbe unter Jupiters

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840/269
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 3. Stuttgart, 1840. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840/269>, S. 247, abgerufen am 23.06.2017.