Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 3. Stuttgart, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

"Ich brauche deine Begleiter nicht, Eurymachus," ant¬
wortete Theoklymenus entrüstet, indem er aufstand. "Au¬
gen, Ohren und Füße gesund, ist bei mir der
Verstand noch auf dem rechten Platz; ich gehe von selbst,
denn der Geist weissagt mir das Unheil, das euch naht,
und dem keiner von euch entflieht." So sprach er und
verließ eilig den Palast, ging zu Piräus, seinem vorigen
Gastfreund, und fand bei diesem die freundlichste Auf¬
nahme.

Die Freier aber fuhren fort, den Telemach zu
verhöhnen. "Schlechtere Gäste, als du, Telemach,"
sprach einer von ihnen, "hat doch kein Mensch in der
Welt beherbergt: einen ausgehungerten Bettler, und
einen Narren, der wahrsagt! Wahrhaftig, du solltest
mit ihnen durch Griechenland reisen, und sie für Geld
auf den Märkten sehen lassen!" Telemach schwieg und
schickte seinem Vater einen Blick zu, denn er erwartete
nur das Zeichen, um loszubrechen.


Der Wettkampf mit dem Bogen.

Jetzt war auch Penelope's Zeit gekommen. Sie
nahm einen schönen Schlüssel aus Erz mit elfenbeinernen
Griffe zur Hand, eilte damit, von Dienerinnen be¬
gleitet, in eine ferne Hinterkammer, wo allerlei kost¬
bare Geräthe des Königs Odysseus aus Erz, Gold und
Eisen aufbewahrt waren. Unter andern lag hier auch
sein Bogen, und der Köcher voller Pfeile, beides

„Ich brauche deine Begleiter nicht, Eurymachus,“ ant¬
wortete Theoklymenus entrüſtet, indem er aufſtand. „Au¬
gen, Ohren und Füße geſund, iſt bei mir der
Verſtand noch auf dem rechten Platz; ich gehe von ſelbſt,
denn der Geiſt weiſſagt mir das Unheil, das euch naht,
und dem keiner von euch entflieht.“ So ſprach er und
verließ eilig den Palaſt, ging zu Piräus, ſeinem vorigen
Gaſtfreund, und fand bei dieſem die freundlichſte Auf¬
nahme.

Die Freier aber fuhren fort, den Telemach zu
verhöhnen. „Schlechtere Gäſte, als du, Telemach,“
ſprach einer von ihnen, „hat doch kein Menſch in der
Welt beherbergt: einen ausgehungerten Bettler, und
einen Narren, der wahrſagt! Wahrhaftig, du ſollteſt
mit ihnen durch Griechenland reiſen, und ſie für Geld
auf den Märkten ſehen laſſen!“ Telemach ſchwieg und
ſchickte ſeinem Vater einen Blick zu, denn er erwartete
nur das Zeichen, um loszubrechen.


Der Wettkampf mit dem Bogen.

Jetzt war auch Penelope's Zeit gekommen. Sie
nahm einen ſchönen Schlüſſel aus Erz mit elfenbeinernen
Griffe zur Hand, eilte damit, von Dienerinnen be¬
gleitet, in eine ferne Hinterkammer, wo allerlei koſt¬
bare Geräthe des Königs Odyſſeus aus Erz, Gold und
Eiſen aufbewahrt waren. Unter andern lag hier auch
ſein Bogen, und der Köcher voller Pfeile, beides

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0272" n="250"/>
&#x201E;Ich brauche deine Begleiter nicht, Eurymachus,&#x201C; ant¬<lb/>
wortete Theoklymenus entrü&#x017F;tet, indem er auf&#x017F;tand. &#x201E;Au¬<lb/>
gen, Ohren und Füße ge&#x017F;und, i&#x017F;t bei mir der<lb/>
Ver&#x017F;tand noch auf dem rechten Platz; ich gehe von &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
denn der Gei&#x017F;t wei&#x017F;&#x017F;agt mir das Unheil, das euch naht,<lb/>
und dem keiner von euch entflieht.&#x201C; So &#x017F;prach er und<lb/>
verließ eilig den Pala&#x017F;t, ging zu Piräus, &#x017F;einem vorigen<lb/>
Ga&#x017F;tfreund, und fand bei die&#x017F;em die freundlich&#x017F;te Auf¬<lb/>
nahme.</p><lb/>
            <p>Die Freier aber fuhren fort, den Telemach zu<lb/>
verhöhnen. &#x201E;Schlechtere Gä&#x017F;te, als du, Telemach,&#x201C;<lb/>
&#x017F;prach einer von ihnen, &#x201E;hat doch kein Men&#x017F;ch in der<lb/>
Welt beherbergt: einen ausgehungerten Bettler, und<lb/>
einen Narren, der wahr&#x017F;agt! Wahrhaftig, du &#x017F;ollte&#x017F;t<lb/>
mit ihnen durch Griechenland rei&#x017F;en, und &#x017F;ie für Geld<lb/>
auf den Märkten &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en!&#x201C; Telemach &#x017F;chwieg und<lb/>
&#x017F;chickte &#x017F;einem Vater einen Blick zu, denn er erwartete<lb/>
nur das Zeichen, um loszubrechen.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der Wettkampf mit dem Bogen.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Jetzt war auch Penelope's Zeit gekommen. Sie<lb/>
nahm einen &#x017F;chönen Schlü&#x017F;&#x017F;el aus Erz mit elfenbeinernen<lb/>
Griffe zur Hand, eilte damit, von Dienerinnen be¬<lb/>
gleitet, in eine ferne Hinterkammer, wo allerlei ko&#x017F;<lb/>
bare Geräthe des Königs Ody&#x017F;&#x017F;eus aus Erz, Gold und<lb/>
Ei&#x017F;en aufbewahrt waren. Unter andern lag hier auch<lb/>
&#x017F;ein Bogen, und der Köcher voller Pfeile, beides<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[250/0272] „Ich brauche deine Begleiter nicht, Eurymachus,“ ant¬ wortete Theoklymenus entrüſtet, indem er aufſtand. „Au¬ gen, Ohren und Füße geſund, iſt bei mir der Verſtand noch auf dem rechten Platz; ich gehe von ſelbſt, denn der Geiſt weiſſagt mir das Unheil, das euch naht, und dem keiner von euch entflieht.“ So ſprach er und verließ eilig den Palaſt, ging zu Piräus, ſeinem vorigen Gaſtfreund, und fand bei dieſem die freundlichſte Auf¬ nahme. Die Freier aber fuhren fort, den Telemach zu verhöhnen. „Schlechtere Gäſte, als du, Telemach,“ ſprach einer von ihnen, „hat doch kein Menſch in der Welt beherbergt: einen ausgehungerten Bettler, und einen Narren, der wahrſagt! Wahrhaftig, du ſollteſt mit ihnen durch Griechenland reiſen, und ſie für Geld auf den Märkten ſehen laſſen!“ Telemach ſchwieg und ſchickte ſeinem Vater einen Blick zu, denn er erwartete nur das Zeichen, um loszubrechen. Der Wettkampf mit dem Bogen. Jetzt war auch Penelope's Zeit gekommen. Sie nahm einen ſchönen Schlüſſel aus Erz mit elfenbeinernen Griffe zur Hand, eilte damit, von Dienerinnen be¬ gleitet, in eine ferne Hinterkammer, wo allerlei koſt¬ bare Geräthe des Königs Odyſſeus aus Erz, Gold und Eiſen aufbewahrt waren. Unter andern lag hier auch ſein Bogen, und der Köcher voller Pfeile, beides

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840/272
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 3. Stuttgart, 1840. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840/272>, S. 250, abgerufen am 23.06.2017.