Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 3. Stuttgart, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Aeneas verläßt die trojanische Küste.

Seinen Vater Anchises auf den Schultern, seinen
Sohn Askanius an der Hand, geschützt von seiner Mutter
Venus, war der trojanische Held Aeneas dem Brande
seiner eroberten Vaterstadt entronnen*), und am Fuße
des Idagebirges, wo dieses in das Meer ausläuft, in
der kleinen Hafenstadt Antandros angekommen. Hier
sammelten sich um ihn befreundete Flüchtlinge in großer
Anzahl, Männer, Frauen und Kinder, lauter un¬
glückliche, des Vaterlands verlustige Menschen, und alle
bereit, unter seiner Anführung eine neue Heimath auf¬
zusuchen. Noch ungewiß, wohin sie das Geschick führen,
wo es ihnen Ruhe vergönnen würde, fingen sie mit
Hülfe der geretteten und zusammengeschossenen Habe sich
eine Flotte zu zimmern an, die mit dem ersten Beginne
des Frühlings fertig war, unter Segel zu gehen. Der
älteste Trojaner, der sich in ihrer Mitte befand, der greise
Held Anchises selbst gab das Zeichen zum Aufbruch, und
sagte zuerst dem unterjochten Geburtsland ein ewiges
Lebewohl. Weinen und Wehklagen ertönte von den
Schiffen, als sie sich von der Heimathküste loßrißen, und
bald war diese aus den Blicken der Flüchtlinge ver¬
schwunden.

Nach einer ununterbrochenen Fahrt von mehreren
Tagen landete die Flotte an dem Gestade Thraciens,
das vor Zeiten der wilde Verächter des Bacchus, der
König Lykurgus beherrscht ha te, dessen jetzige Bewohner

*) S. Bd. II. S. 421--422.
Aeneas verläßt die trojaniſche Küſte.

Seinen Vater Anchiſes auf den Schultern, ſeinen
Sohn Askanius an der Hand, geſchützt von ſeiner Mutter
Venus, war der trojaniſche Held Aeneas dem Brande
ſeiner eroberten Vaterſtadt entronnen*), und am Fuße
des Idagebirges, wo dieſes in das Meer ausläuft, in
der kleinen Hafenſtadt Antandros angekommen. Hier
ſammelten ſich um ihn befreundete Flüchtlinge in großer
Anzahl, Männer, Frauen und Kinder, lauter un¬
glückliche, des Vaterlands verluſtige Menſchen, und alle
bereit, unter ſeiner Anführung eine neue Heimath auf¬
zuſuchen. Noch ungewiß, wohin ſie das Geſchick führen,
wo es ihnen Ruhe vergönnen würde, fingen ſie mit
Hülfe der geretteten und zuſammengeſchoſſenen Habe ſich
eine Flotte zu zimmern an, die mit dem erſten Beginne
des Frühlings fertig war, unter Segel zu gehen. Der
älteſte Trojaner, der ſich in ihrer Mitte befand, der greiſe
Held Anchiſes ſelbſt gab das Zeichen zum Aufbruch, und
ſagte zuerſt dem unterjochten Geburtsland ein ewiges
Lebewohl. Weinen und Wehklagen ertönte von den
Schiffen, als ſie ſich von der Heimathküſte loßrißen, und
bald war dieſe aus den Blicken der Flüchtlinge ver¬
ſchwunden.

Nach einer ununterbrochenen Fahrt von mehreren
Tagen landete die Flotte an dem Geſtade Thraciens,
das vor Zeiten der wilde Verächter des Bacchus, der
König Lykurgus beherrſcht ha te, deſſen jetzige Bewohner

*) S. Bd. II. S. 421—422.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0315" n="[293]"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Aeneas verläßt die trojani&#x017F;che Kü&#x017F;te.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Seinen Vater Anchi&#x017F;es auf den Schultern, &#x017F;einen<lb/>
Sohn Askanius an der Hand, ge&#x017F;chützt von &#x017F;einer Mutter<lb/>
Venus, war der trojani&#x017F;che Held Aeneas dem Brande<lb/>
&#x017F;einer eroberten Vater&#x017F;tadt entronnen<note place="foot" n="*)"><lb/>
S. Bd. <hi rendition="#aq">II</hi>. S. 421&#x2014;422.</note>, und am Fuße<lb/>
des Idagebirges, wo die&#x017F;es in das Meer ausläuft, in<lb/>
der kleinen Hafen&#x017F;tadt Antandros angekommen. Hier<lb/>
&#x017F;ammelten &#x017F;ich um ihn befreundete Flüchtlinge in großer<lb/>
Anzahl, Männer, Frauen und Kinder, lauter un¬<lb/>
glückliche, des Vaterlands verlu&#x017F;tige Men&#x017F;chen, und alle<lb/>
bereit, unter &#x017F;einer Anführung eine neue Heimath auf¬<lb/>
zu&#x017F;uchen. Noch ungewiß, wohin &#x017F;ie das Ge&#x017F;chick führen,<lb/>
wo es ihnen Ruhe vergönnen würde, fingen &#x017F;ie mit<lb/>
Hülfe der geretteten und zu&#x017F;ammenge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;enen Habe &#x017F;ich<lb/>
eine Flotte zu zimmern an, die mit dem er&#x017F;ten Beginne<lb/>
des Frühlings fertig war, unter Segel zu gehen. Der<lb/>
älte&#x017F;te Trojaner, der &#x017F;ich in ihrer Mitte befand, der grei&#x017F;e<lb/>
Held Anchi&#x017F;es &#x017F;elb&#x017F;t gab das Zeichen zum Aufbruch, und<lb/>
&#x017F;agte zuer&#x017F;t dem unterjochten Geburtsland ein ewiges<lb/>
Lebewohl. Weinen und Wehklagen ertönte von den<lb/>
Schiffen, als &#x017F;ie &#x017F;ich von der Heimathkü&#x017F;te loßrißen, und<lb/>
bald war die&#x017F;e aus den Blicken der Flüchtlinge ver¬<lb/>
&#x017F;chwunden.</p><lb/>
            <p>Nach einer ununterbrochenen Fahrt von mehreren<lb/>
Tagen landete die Flotte an dem Ge&#x017F;tade Thraciens,<lb/>
das vor Zeiten der wilde Verächter des Bacchus, der<lb/>
König Lykurgus beherr&#x017F;cht ha te, de&#x017F;&#x017F;en jetzige Bewohner<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[293]/0315] Aeneas verläßt die trojaniſche Küſte. Seinen Vater Anchiſes auf den Schultern, ſeinen Sohn Askanius an der Hand, geſchützt von ſeiner Mutter Venus, war der trojaniſche Held Aeneas dem Brande ſeiner eroberten Vaterſtadt entronnen *), und am Fuße des Idagebirges, wo dieſes in das Meer ausläuft, in der kleinen Hafenſtadt Antandros angekommen. Hier ſammelten ſich um ihn befreundete Flüchtlinge in großer Anzahl, Männer, Frauen und Kinder, lauter un¬ glückliche, des Vaterlands verluſtige Menſchen, und alle bereit, unter ſeiner Anführung eine neue Heimath auf¬ zuſuchen. Noch ungewiß, wohin ſie das Geſchick führen, wo es ihnen Ruhe vergönnen würde, fingen ſie mit Hülfe der geretteten und zuſammengeſchoſſenen Habe ſich eine Flotte zu zimmern an, die mit dem erſten Beginne des Frühlings fertig war, unter Segel zu gehen. Der älteſte Trojaner, der ſich in ihrer Mitte befand, der greiſe Held Anchiſes ſelbſt gab das Zeichen zum Aufbruch, und ſagte zuerſt dem unterjochten Geburtsland ein ewiges Lebewohl. Weinen und Wehklagen ertönte von den Schiffen, als ſie ſich von der Heimathküſte loßrißen, und bald war dieſe aus den Blicken der Flüchtlinge ver¬ ſchwunden. Nach einer ununterbrochenen Fahrt von mehreren Tagen landete die Flotte an dem Geſtade Thraciens, das vor Zeiten der wilde Verächter des Bacchus, der König Lykurgus beherrſcht ha te, deſſen jetzige Bewohner *) S. Bd. II. S. 421—422.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840/315
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 3. Stuttgart, 1840. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840/315>, S. [293], abgerufen am 23.06.2017.