Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 3. Stuttgart, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Tod des Palinurus. Landung in Italien.
Latinus. Lavinia.

Aeneas mußte das Ende Dido's, das sein Leicht¬
sinn herbeigeführt hatte, obgleich ihm von den Göttern
selbst geboten worden war, sie zu verlassen, mit neuen
Irrfahrten und wiederholten Unglücksfällen büßen. Ein
Sturm verschlug ihn rückwärts nach Sicilien, wo er
vom Könige Acestes, dessen Mutter eine Trojanerin war,
gütig aufgenommen wurde, und dem Schatten seines
Vaters Anchises, welchen er ein Jahr zuvor bei Drepanum
begraben hatte, bei der Wiederkehr dieses Tages herrliche
Leichenspiele feierte. Inzwischen warfen die trojanischen
Frauen, von der Botin Juno's, Iris, angereizt und der
langen Seefahrt überdrüssig, Feuer in die Flotte, daß
vier der schönsten Schiffe verbrannten; die übrigen ret¬
tete Jupiter durch einen Regenguß. In der folgenden
Nacht erschien dem kummervollen Helden sein Vater An¬
chises im Traum und brachte ihm Jupiters Befehl, die
älteren Weiber und unkriegerischen Greise in Sicilien
zurückzulassen: er selbst solle mit dem Kern der Mannschaft
nach Italien segeln.

Der Held gehorchte dem Götterwinke, gründete zu
Ehren seines königlichen Wirthes die Stadt Acesta in
Sicilien und vervölkerte sie mit den Greisen und den alten
Müttern seiner Flotte; er selbst brach mit den kräftigsten
Männern, den Jünglingen, Frauen, Jungfrauen und
Knaben der Auswanderung auf und verließ die Küste.

Der Tod des Palinurus. Landung in Italien.
Latinus. Lavinia.

Aeneas mußte das Ende Dido's, das ſein Leicht¬
ſinn herbeigeführt hatte, obgleich ihm von den Göttern
ſelbſt geboten worden war, ſie zu verlaſſen, mit neuen
Irrfahrten und wiederholten Unglücksfällen büßen. Ein
Sturm verſchlug ihn rückwärts nach Sicilien, wo er
vom Könige Aceſtes, deſſen Mutter eine Trojanerin war,
gütig aufgenommen wurde, und dem Schatten ſeines
Vaters Anchiſes, welchen er ein Jahr zuvor bei Drepanum
begraben hatte, bei der Wiederkehr dieſes Tages herrliche
Leichenſpiele feierte. Inzwiſchen warfen die trojaniſchen
Frauen, von der Botin Juno's, Iris, angereizt und der
langen Seefahrt überdrüſſig, Feuer in die Flotte, daß
vier der ſchönſten Schiffe verbrannten; die übrigen ret¬
tete Jupiter durch einen Regenguß. In der folgenden
Nacht erſchien dem kummervollen Helden ſein Vater An¬
chiſes im Traum und brachte ihm Jupiters Befehl, die
älteren Weiber und unkriegeriſchen Greiſe in Sicilien
zurückzulaſſen: er ſelbſt ſolle mit dem Kern der Mannſchaft
nach Italien ſegeln.

Der Held gehorchte dem Götterwinke, gründete zu
Ehren ſeines königlichen Wirthes die Stadt Aceſta in
Sicilien und vervölkerte ſie mit den Greiſen und den alten
Müttern ſeiner Flotte; er ſelbſt brach mit den kräftigſten
Männern, den Jünglingen, Frauen, Jungfrauen und
Knaben der Auswanderung auf und verließ die Küſte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0369" n="[347]"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der Tod des Palinurus. Landung in Italien.<lb/>
Latinus. Lavinia.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Aeneas mußte das Ende Dido's, das &#x017F;ein Leicht¬<lb/>
&#x017F;inn herbeigeführt hatte, obgleich ihm von den Göttern<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t geboten worden war, &#x017F;ie zu verla&#x017F;&#x017F;en, mit neuen<lb/>
Irrfahrten und wiederholten Unglücksfällen büßen. Ein<lb/>
Sturm ver&#x017F;chlug ihn rückwärts nach Sicilien, wo er<lb/>
vom Könige Ace&#x017F;tes, de&#x017F;&#x017F;en Mutter eine Trojanerin war,<lb/>
gütig aufgenommen wurde, und dem Schatten &#x017F;eines<lb/>
Vaters Anchi&#x017F;es, welchen er ein Jahr zuvor bei Drepanum<lb/>
begraben hatte, bei der Wiederkehr die&#x017F;es Tages herrliche<lb/>
Leichen&#x017F;piele feierte. Inzwi&#x017F;chen warfen die trojani&#x017F;chen<lb/>
Frauen, von der Botin Juno's, Iris, angereizt und der<lb/>
langen Seefahrt überdrü&#x017F;&#x017F;ig, Feuer in die Flotte, daß<lb/>
vier der &#x017F;chön&#x017F;ten Schiffe verbrannten; die übrigen ret¬<lb/>
tete Jupiter durch einen Regenguß. In der folgenden<lb/>
Nacht er&#x017F;chien dem kummervollen Helden &#x017F;ein Vater An¬<lb/>
chi&#x017F;es im Traum und brachte ihm Jupiters Befehl, die<lb/>
älteren Weiber und unkriegeri&#x017F;chen Grei&#x017F;e in Sicilien<lb/>
zurückzula&#x017F;&#x017F;en: er &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;olle mit dem Kern der Mann&#x017F;chaft<lb/>
nach Italien &#x017F;egeln.</p><lb/>
            <p>Der Held gehorchte dem Götterwinke, gründete zu<lb/>
Ehren &#x017F;eines königlichen Wirthes die Stadt Ace&#x017F;ta in<lb/>
Sicilien und vervölkerte &#x017F;ie mit den Grei&#x017F;en und den alten<lb/>
Müttern &#x017F;einer Flotte; er &#x017F;elb&#x017F;t brach mit den kräftig&#x017F;ten<lb/>
Männern, den Jünglingen, Frauen, Jungfrauen und<lb/>
Knaben der Auswanderung auf und verließ die Kü&#x017F;te.<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[347]/0369] Der Tod des Palinurus. Landung in Italien. Latinus. Lavinia. Aeneas mußte das Ende Dido's, das ſein Leicht¬ ſinn herbeigeführt hatte, obgleich ihm von den Göttern ſelbſt geboten worden war, ſie zu verlaſſen, mit neuen Irrfahrten und wiederholten Unglücksfällen büßen. Ein Sturm verſchlug ihn rückwärts nach Sicilien, wo er vom Könige Aceſtes, deſſen Mutter eine Trojanerin war, gütig aufgenommen wurde, und dem Schatten ſeines Vaters Anchiſes, welchen er ein Jahr zuvor bei Drepanum begraben hatte, bei der Wiederkehr dieſes Tages herrliche Leichenſpiele feierte. Inzwiſchen warfen die trojaniſchen Frauen, von der Botin Juno's, Iris, angereizt und der langen Seefahrt überdrüſſig, Feuer in die Flotte, daß vier der ſchönſten Schiffe verbrannten; die übrigen ret¬ tete Jupiter durch einen Regenguß. In der folgenden Nacht erſchien dem kummervollen Helden ſein Vater An¬ chiſes im Traum und brachte ihm Jupiters Befehl, die älteren Weiber und unkriegeriſchen Greiſe in Sicilien zurückzulaſſen: er ſelbſt ſolle mit dem Kern der Mannſchaft nach Italien ſegeln. Der Held gehorchte dem Götterwinke, gründete zu Ehren ſeines königlichen Wirthes die Stadt Aceſta in Sicilien und vervölkerte ſie mit den Greiſen und den alten Müttern ſeiner Flotte; er ſelbſt brach mit den kräftigſten Männern, den Jünglingen, Frauen, Jungfrauen und Knaben der Auswanderung auf und verließ die Küſte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840/369
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 3. Stuttgart, 1840. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840/369>, S. [347], abgerufen am 23.06.2017.