Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 3. Stuttgart, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Schild des Aeneas.

Mittlerweile ging Vulkanus, von seiner Gattin Ve¬
nus durch Bitten getrieben, in die Aetnakluft der Cyklopen,
die Waffen des Aeneas, die ihm den Sieg über die La¬
tiner verschaffen sollten, zu schmieden. Er nahte sich der
donnernden Höhle, die ganz von Feueressen durchflammt
war. Gewaltige Schläge auf dem Ambos stöhnten
wiederhallend weit hinaus in die Ferne, im Gewölbe
sprühten zischende Stahlschlacken, und aus den Oefen ath¬
mete unaufhörliche Glut. Dort in der weiten Kluft schmie¬
deten das Eisen Tag und Nacht hindurch, mit aufgestülpten
Aermeln, die rußigen Cyklopen, Brontes, Steropes und
Pyrakmon, mit unzähligen Knechten. Die Einen waren
gerade an einem halbfertigen Blitzstrahl, der mit zwölf
Zacken geschmiedet wurde, und sie schweißten eben die
drei Hagelspitzen, die drei Regenspitzen, die drei Glut¬
spitzen und die drei Sturmwindspitzen daran, und misch¬
ten Flamme, Donnergeroll und Entsetzen darunter. Die
Andern verfertigten dem Mars Räder und Wagen, wie¬
der Andere aus Gold und Drachenschuppen den glatten
Aegisschild der Pallas mit dem Medusenhaupte.

"Weg mit Allem," rief Vulkanus, in die Höhle
tretend, "auf Anderes eure Gedanken gerichtet, ihr Cy¬
klopen ! dem tapfersten Manne sollt ihr jetzt seine Kriegs¬
waffen schmieden; da gilt es Kraft, Kunst und Erfah¬
rung: an's Werk ohne Verzug!" Die Cyklopen kann¬
ten schon die kurzangebundene Weise ihres Herrn, und
machten sich rasch an die Arbeit. Bald floß das Erz

Der Schild des Aeneas.

Mittlerweile ging Vulkanus, von ſeiner Gattin Ve¬
nus durch Bitten getrieben, in die Aetnakluft der Cyklopen,
die Waffen des Aeneas, die ihm den Sieg über die La¬
tiner verſchaffen ſollten, zu ſchmieden. Er nahte ſich der
donnernden Höhle, die ganz von Feuereſſen durchflammt
war. Gewaltige Schläge auf dem Ambos ſtöhnten
wiederhallend weit hinaus in die Ferne, im Gewölbe
ſprühten ziſchende Stahlſchlacken, und aus den Oefen ath¬
mete unaufhörliche Glut. Dort in der weiten Kluft ſchmie¬
deten das Eiſen Tag und Nacht hindurch, mit aufgeſtülpten
Aermeln, die rußigen Cyklopen, Brontes, Steropes und
Pyrakmon, mit unzähligen Knechten. Die Einen waren
gerade an einem halbfertigen Blitzſtrahl, der mit zwölf
Zacken geſchmiedet wurde, und ſie ſchweißten eben die
drei Hagelſpitzen, die drei Regenſpitzen, die drei Glut¬
ſpitzen und die drei Sturmwindſpitzen daran, und miſch¬
ten Flamme, Donnergeroll und Entſetzen darunter. Die
Andern verfertigten dem Mars Räder und Wagen, wie¬
der Andere aus Gold und Drachenſchuppen den glatten
Aegisſchild der Pallas mit dem Meduſenhaupte.

„Weg mit Allem,“ rief Vulkanus, in die Höhle
tretend, „auf Anderes eure Gedanken gerichtet, ihr Cy¬
klopen ! dem tapferſten Manne ſollt ihr jetzt ſeine Kriegs¬
waffen ſchmieden; da gilt es Kraft, Kunſt und Erfah¬
rung: an's Werk ohne Verzug!“ Die Cyklopen kann¬
ten ſchon die kurzangebundene Weiſe ihres Herrn, und
machten ſich raſch an die Arbeit. Bald floß das Erz

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0389" n="367"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der Schild des Aeneas.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Mittlerweile ging Vulkanus, von &#x017F;einer Gattin Ve¬<lb/>
nus durch Bitten getrieben, in die Aetnakluft der Cyklopen,<lb/>
die Waffen des Aeneas, die ihm den Sieg über die La¬<lb/>
tiner ver&#x017F;chaffen &#x017F;ollten, zu &#x017F;chmieden. Er nahte &#x017F;ich der<lb/>
donnernden Höhle, die ganz von Feuere&#x017F;&#x017F;en durchflammt<lb/>
war. Gewaltige Schläge auf dem Ambos &#x017F;töhnten<lb/>
wiederhallend weit hinaus in die Ferne, im Gewölbe<lb/>
&#x017F;prühten zi&#x017F;chende Stahl&#x017F;chlacken, und aus den Oefen ath¬<lb/>
mete unaufhörliche Glut. Dort in der weiten Kluft &#x017F;chmie¬<lb/>
deten das Ei&#x017F;en Tag und Nacht hindurch, mit aufge&#x017F;tülpten<lb/>
Aermeln, die rußigen Cyklopen, Brontes, Steropes und<lb/>
Pyrakmon, mit unzähligen Knechten. Die Einen waren<lb/>
gerade an einem halbfertigen Blitz&#x017F;trahl, der mit zwölf<lb/>
Zacken ge&#x017F;chmiedet wurde, und &#x017F;ie &#x017F;chweißten eben die<lb/>
drei Hagel&#x017F;pitzen, die drei Regen&#x017F;pitzen, die drei Glut¬<lb/>
&#x017F;pitzen und die drei Sturmwind&#x017F;pitzen daran, und mi&#x017F;ch¬<lb/>
ten Flamme, Donnergeroll und Ent&#x017F;etzen darunter. Die<lb/>
Andern verfertigten dem Mars Räder und Wagen, wie¬<lb/>
der Andere aus Gold und Drachen&#x017F;chuppen den glatten<lb/>
Aegis&#x017F;child der Pallas mit dem Medu&#x017F;enhaupte.</p><lb/>
            <p>&#x201E;Weg mit Allem,&#x201C; rief Vulkanus, in die Höhle<lb/>
tretend, &#x201E;auf Anderes eure Gedanken gerichtet, ihr Cy¬<lb/>
klopen ! dem tapfer&#x017F;ten Manne &#x017F;ollt ihr jetzt &#x017F;eine Kriegs¬<lb/>
waffen &#x017F;chmieden; da gilt es Kraft, Kun&#x017F;t und Erfah¬<lb/>
rung: an's Werk ohne Verzug!&#x201C; Die Cyklopen kann¬<lb/>
ten &#x017F;chon die kurzangebundene Wei&#x017F;e ihres Herrn, und<lb/>
machten &#x017F;ich ra&#x017F;ch an die Arbeit. Bald floß das Erz<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[367/0389] Der Schild des Aeneas. Mittlerweile ging Vulkanus, von ſeiner Gattin Ve¬ nus durch Bitten getrieben, in die Aetnakluft der Cyklopen, die Waffen des Aeneas, die ihm den Sieg über die La¬ tiner verſchaffen ſollten, zu ſchmieden. Er nahte ſich der donnernden Höhle, die ganz von Feuereſſen durchflammt war. Gewaltige Schläge auf dem Ambos ſtöhnten wiederhallend weit hinaus in die Ferne, im Gewölbe ſprühten ziſchende Stahlſchlacken, und aus den Oefen ath¬ mete unaufhörliche Glut. Dort in der weiten Kluft ſchmie¬ deten das Eiſen Tag und Nacht hindurch, mit aufgeſtülpten Aermeln, die rußigen Cyklopen, Brontes, Steropes und Pyrakmon, mit unzähligen Knechten. Die Einen waren gerade an einem halbfertigen Blitzſtrahl, der mit zwölf Zacken geſchmiedet wurde, und ſie ſchweißten eben die drei Hagelſpitzen, die drei Regenſpitzen, die drei Glut¬ ſpitzen und die drei Sturmwindſpitzen daran, und miſch¬ ten Flamme, Donnergeroll und Entſetzen darunter. Die Andern verfertigten dem Mars Räder und Wagen, wie¬ der Andere aus Gold und Drachenſchuppen den glatten Aegisſchild der Pallas mit dem Meduſenhaupte. „Weg mit Allem,“ rief Vulkanus, in die Höhle tretend, „auf Anderes eure Gedanken gerichtet, ihr Cy¬ klopen ! dem tapferſten Manne ſollt ihr jetzt ſeine Kriegs¬ waffen ſchmieden; da gilt es Kraft, Kunſt und Erfah¬ rung: an's Werk ohne Verzug!“ Die Cyklopen kann¬ ten ſchon die kurzangebundene Weiſe ihres Herrn, und machten ſich raſch an die Arbeit. Bald floß das Erz

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840/389
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 3. Stuttgart, 1840. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840/389>, S. 367, abgerufen am 24.09.2017.