Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 3. Stuttgart, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Turnus im Lager der Trojaner.

Während dieß in Tuscien vorging, schickte Juno,
deren Groll gegen Aeneas doch noch nicht gedämpft war,
ihre Botin Iris zu dem Rutuler Turnus. Diese mel¬
dete dem Anführer der Feinde, daß Aeneas sein Lager,
seine Genossen, seine Flotte verlassen und sich nach dem
Reich Evanders gewendet habe, und befahl ihm,
das trojanische Lager zu stürmen. Turnus folgte auf
der Stelle dem Ruf. Der Held Messapus voran, Tyrr¬
hus und seine Söhne in der Hinterhut, mit dem Kerne
des Heeres Turnus selbst, zogen sie durchs offene Feld
nach dem Gestade der Tiber. Plötzlich sah Kaikus, der
Wächter der vordersten trojanischen Warte, ein dunkles
Staubgewölke vom Felde wirbelnd aufsteigen. "Brüder,"
rief er rückwärts gewendet, "es verfinstert ein nahender
Schwarm die Luft, Waffen herbei, schnell auf die Lager¬
mauern, der Feind ist da!" Auf diese Nachricht stürzten
die auf dem Felde zerstreuten Trojaner durch alle Thore
ins Lager zurück, und sammelten sich, wie es Aeneas für
unvorhergesehene Fälle scheidend befohlen hatte, auf den
Schanzen und Mauern, obgleich sie Scham und Zorn
vielmehr zum offenen Gefechte getrieben hätte. Sie
sperrten also die Thore, und vollzogen in allem die Ge¬
bote ihres Führers, indem sie den Feind auf den Zinnen
und in den hohlen Thürmen erwarteten.

Turnus aber eilte dem Heere, das ihm zu langsam
vorwärts ging, mit zwanzig auserlesenen Reitern voran,

24 *
Turnus im Lager der Trojaner.

Während dieß in Tuscien vorging, ſchickte Juno,
deren Groll gegen Aeneas doch noch nicht gedämpft war,
ihre Botin Iris zu dem Rutuler Turnus. Dieſe mel¬
dete dem Anführer der Feinde, daß Aeneas ſein Lager,
ſeine Genoſſen, ſeine Flotte verlaſſen und ſich nach dem
Reich Evanders gewendet habe, und befahl ihm,
das trojaniſche Lager zu ſtürmen. Turnus folgte auf
der Stelle dem Ruf. Der Held Meſſapus voran, Tyrr¬
hus und ſeine Söhne in der Hinterhut, mit dem Kerne
des Heeres Turnus ſelbſt, zogen ſie durchs offene Feld
nach dem Geſtade der Tiber. Plötzlich ſah Kaikus, der
Wächter der vorderſten trojaniſchen Warte, ein dunkles
Staubgewölke vom Felde wirbelnd aufſteigen. „Brüder,“
rief er rückwärts gewendet, „es verfinſtert ein nahender
Schwarm die Luft, Waffen herbei, ſchnell auf die Lager¬
mauern, der Feind iſt da!“ Auf dieſe Nachricht ſtürzten
die auf dem Felde zerſtreuten Trojaner durch alle Thore
ins Lager zurück, und ſammelten ſich, wie es Aeneas für
unvorhergeſehene Fälle ſcheidend befohlen hatte, auf den
Schanzen und Mauern, obgleich ſie Scham und Zorn
vielmehr zum offenen Gefechte getrieben hätte. Sie
ſperrten alſo die Thore, und vollzogen in allem die Ge¬
bote ihres Führers, indem ſie den Feind auf den Zinnen
und in den hohlen Thürmen erwarteten.

Turnus aber eilte dem Heere, das ihm zu langſam
vorwärts ging, mit zwanzig auserleſenen Reitern voran,

24 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0393" n="371"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Turnus im Lager der Trojaner.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Während dieß in Tuscien vorging, &#x017F;chickte Juno,<lb/>
deren Groll gegen Aeneas doch noch nicht gedämpft war,<lb/>
ihre Botin Iris zu dem Rutuler Turnus. Die&#x017F;e mel¬<lb/>
dete dem Anführer der Feinde, daß Aeneas &#x017F;ein Lager,<lb/>
&#x017F;eine Geno&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;eine Flotte verla&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;ich nach dem<lb/>
Reich Evanders gewendet habe, und befahl ihm,<lb/>
das trojani&#x017F;che Lager zu &#x017F;türmen. Turnus folgte auf<lb/>
der Stelle dem Ruf. Der Held Me&#x017F;&#x017F;apus voran, Tyrr¬<lb/>
hus und &#x017F;eine Söhne in der Hinterhut, mit dem Kerne<lb/>
des Heeres Turnus &#x017F;elb&#x017F;t, zogen &#x017F;ie durchs offene Feld<lb/>
nach dem Ge&#x017F;tade der Tiber. Plötzlich &#x017F;ah Kaikus, der<lb/>
Wächter der vorder&#x017F;ten trojani&#x017F;chen Warte, ein dunkles<lb/>
Staubgewölke vom Felde wirbelnd auf&#x017F;teigen. &#x201E;Brüder,&#x201C;<lb/>
rief er rückwärts gewendet, &#x201E;es verfin&#x017F;tert ein nahender<lb/>
Schwarm die Luft, Waffen herbei, &#x017F;chnell auf die Lager¬<lb/>
mauern, der Feind i&#x017F;t da!&#x201C; Auf die&#x017F;e Nachricht &#x017F;türzten<lb/>
die auf dem Felde zer&#x017F;treuten Trojaner durch alle Thore<lb/>
ins Lager zurück, und &#x017F;ammelten &#x017F;ich, wie es Aeneas für<lb/>
unvorherge&#x017F;ehene Fälle &#x017F;cheidend befohlen hatte, auf den<lb/>
Schanzen und Mauern, obgleich &#x017F;ie Scham und Zorn<lb/>
vielmehr zum offenen Gefechte getrieben hätte. Sie<lb/>
&#x017F;perrten al&#x017F;o die Thore, und vollzogen in allem die Ge¬<lb/>
bote ihres Führers, indem &#x017F;ie den Feind auf den Zinnen<lb/>
und in den hohlen Thürmen erwarteten.</p><lb/>
            <p>Turnus aber eilte dem Heere, das ihm zu lang&#x017F;am<lb/>
vorwärts ging, mit zwanzig auserle&#x017F;enen Reitern voran,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">24 *<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[371/0393] Turnus im Lager der Trojaner. Während dieß in Tuscien vorging, ſchickte Juno, deren Groll gegen Aeneas doch noch nicht gedämpft war, ihre Botin Iris zu dem Rutuler Turnus. Dieſe mel¬ dete dem Anführer der Feinde, daß Aeneas ſein Lager, ſeine Genoſſen, ſeine Flotte verlaſſen und ſich nach dem Reich Evanders gewendet habe, und befahl ihm, das trojaniſche Lager zu ſtürmen. Turnus folgte auf der Stelle dem Ruf. Der Held Meſſapus voran, Tyrr¬ hus und ſeine Söhne in der Hinterhut, mit dem Kerne des Heeres Turnus ſelbſt, zogen ſie durchs offene Feld nach dem Geſtade der Tiber. Plötzlich ſah Kaikus, der Wächter der vorderſten trojaniſchen Warte, ein dunkles Staubgewölke vom Felde wirbelnd aufſteigen. „Brüder,“ rief er rückwärts gewendet, „es verfinſtert ein nahender Schwarm die Luft, Waffen herbei, ſchnell auf die Lager¬ mauern, der Feind iſt da!“ Auf dieſe Nachricht ſtürzten die auf dem Felde zerſtreuten Trojaner durch alle Thore ins Lager zurück, und ſammelten ſich, wie es Aeneas für unvorhergeſehene Fälle ſcheidend befohlen hatte, auf den Schanzen und Mauern, obgleich ſie Scham und Zorn vielmehr zum offenen Gefechte getrieben hätte. Sie ſperrten alſo die Thore, und vollzogen in allem die Ge¬ bote ihres Führers, indem ſie den Feind auf den Zinnen und in den hohlen Thürmen erwarteten. Turnus aber eilte dem Heere, das ihm zu langſam vorwärts ging, mit zwanzig auserleſenen Reitern voran, 24 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840/393
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 3. Stuttgart, 1840. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840/393>, S. 371, abgerufen am 24.09.2017.