Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 3. Stuttgart, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

gewonnen hat!" Die Etrusker, wie sie solches hörten,
ruderten drauf los und trieben die beschäumten Schiffe
vorwärts, bis die Schnäbel das Trockene erreicht, und
alle Kiele unversehrt im Sande aufsaßen, nur Tarchons
eigenes Schiff nicht. Dieses blieb an einer schrägen
Sandbank hängen, die sich unter den Fluthen hinzog;
lange schwankte es und bot den Wellen Trotz. Endlich
brach das Getäfel auseinander, und schüttete die ganze
Ladung seiner Männer mitten in die Fluth aus, unter
zerbrochene Ruder und umherwogende Balken hinein.
Nur mit Mühe rettete sich Tarchon mit den Seinigen
an's Land.


Aeneas und Turnus kämpfen. Turnus tödtet den
Pallas.

Als Turnus die Feinde gelandet sah, stand er von
der Belagerung ab, raffte sein Heer in Eile zusammen,
stellte es längs dem Gestade auf, und ließ die Hörner
zum Angriff blasen. Auch Aeneas hatte die Seinigen,
Trojaner und Bundesgenossen, geordnet und warf sich
zuerst, um den Kampf spielend zu beginnen, auf die
Schaaren des latinischen Hirtenvolkes, und richtete un¬
ter ihnen eine große Niederlage an. Dann wandte er
sich gegen die Helden der Feinde selbst, und in erbitter¬
tem Streite wurde bald von beiden Seiten gefochten.
Heer stieß an Heer, Fuß hing an Fuß, Mann drängte
sich an Mann, und lange schwankte die Schlacht.

Seitwärts vom Hauptkampfe, wo ein Waldstrom
Felsen in den Weg gewälzt und entwurzelte Bäume am

gewonnen hat!“ Die Etrusker, wie ſie ſolches hörten,
ruderten drauf los und trieben die beſchäumten Schiffe
vorwärts, bis die Schnäbel das Trockene erreicht, und
alle Kiele unverſehrt im Sande aufſaßen, nur Tarchons
eigenes Schiff nicht. Dieſes blieb an einer ſchrägen
Sandbank hängen, die ſich unter den Fluthen hinzog;
lange ſchwankte es und bot den Wellen Trotz. Endlich
brach das Getäfel auseinander, und ſchüttete die ganze
Ladung ſeiner Männer mitten in die Fluth aus, unter
zerbrochene Ruder und umherwogende Balken hinein.
Nur mit Mühe rettete ſich Tarchon mit den Seinigen
an's Land.


Aeneas und Turnus kämpfen. Turnus tödtet den
Pallas.

Als Turnus die Feinde gelandet ſah, ſtand er von
der Belagerung ab, raffte ſein Heer in Eile zuſammen,
ſtellte es längs dem Geſtade auf, und ließ die Hörner
zum Angriff blaſen. Auch Aeneas hatte die Seinigen,
Trojaner und Bundesgenoſſen, geordnet und warf ſich
zuerſt, um den Kampf ſpielend zu beginnen, auf die
Schaaren des latiniſchen Hirtenvolkes, und richtete un¬
ter ihnen eine große Niederlage an. Dann wandte er
ſich gegen die Helden der Feinde ſelbſt, und in erbitter¬
tem Streite wurde bald von beiden Seiten gefochten.
Heer ſtieß an Heer, Fuß hing an Fuß, Mann drängte
ſich an Mann, und lange ſchwankte die Schlacht.

Seitwärts vom Hauptkampfe, wo ein Waldſtrom
Felſen in den Weg gewälzt und entwurzelte Bäume am

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0413" n="391"/>
gewonnen hat!&#x201C; Die Etrusker, wie &#x017F;ie &#x017F;olches hörten,<lb/>
ruderten drauf los und trieben die be&#x017F;chäumten Schiffe<lb/>
vorwärts, bis die Schnäbel das Trockene erreicht, und<lb/>
alle Kiele unver&#x017F;ehrt im Sande auf&#x017F;aßen, nur Tarchons<lb/>
eigenes Schiff nicht. Die&#x017F;es blieb an einer &#x017F;chrägen<lb/>
Sandbank hängen, die &#x017F;ich unter den Fluthen hinzog;<lb/>
lange &#x017F;chwankte es und bot den Wellen Trotz. Endlich<lb/>
brach das Getäfel auseinander, und &#x017F;chüttete die ganze<lb/>
Ladung &#x017F;einer Männer mitten in die Fluth aus, unter<lb/>
zerbrochene Ruder und umherwogende Balken hinein.<lb/>
Nur mit Mühe rettete &#x017F;ich Tarchon mit den Seinigen<lb/>
an's Land.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Aeneas und Turnus kämpfen. Turnus tödtet den<lb/>
Pallas.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Als Turnus die Feinde gelandet &#x017F;ah, &#x017F;tand er von<lb/>
der Belagerung ab, raffte &#x017F;ein Heer in Eile zu&#x017F;ammen,<lb/>
&#x017F;tellte es längs dem Ge&#x017F;tade auf, und ließ die Hörner<lb/>
zum Angriff bla&#x017F;en. Auch Aeneas hatte die Seinigen,<lb/>
Trojaner und Bundesgeno&#x017F;&#x017F;en, geordnet und warf &#x017F;ich<lb/>
zuer&#x017F;t, um den Kampf &#x017F;pielend zu beginnen, auf die<lb/>
Schaaren des latini&#x017F;chen Hirtenvolkes, und richtete un¬<lb/>
ter ihnen eine große Niederlage an. Dann wandte er<lb/>
&#x017F;ich gegen die Helden der Feinde &#x017F;elb&#x017F;t, und in erbitter¬<lb/>
tem Streite wurde bald von beiden Seiten gefochten.<lb/>
Heer &#x017F;tieß an Heer, Fuß hing an Fuß, Mann drängte<lb/>
&#x017F;ich an Mann, und lange &#x017F;chwankte die Schlacht.</p><lb/>
            <p>Seitwärts vom Hauptkampfe, wo ein Wald&#x017F;trom<lb/>
Fel&#x017F;en in den Weg gewälzt und entwurzelte Bäume am<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[391/0413] gewonnen hat!“ Die Etrusker, wie ſie ſolches hörten, ruderten drauf los und trieben die beſchäumten Schiffe vorwärts, bis die Schnäbel das Trockene erreicht, und alle Kiele unverſehrt im Sande aufſaßen, nur Tarchons eigenes Schiff nicht. Dieſes blieb an einer ſchrägen Sandbank hängen, die ſich unter den Fluthen hinzog; lange ſchwankte es und bot den Wellen Trotz. Endlich brach das Getäfel auseinander, und ſchüttete die ganze Ladung ſeiner Männer mitten in die Fluth aus, unter zerbrochene Ruder und umherwogende Balken hinein. Nur mit Mühe rettete ſich Tarchon mit den Seinigen an's Land. Aeneas und Turnus kämpfen. Turnus tödtet den Pallas. Als Turnus die Feinde gelandet ſah, ſtand er von der Belagerung ab, raffte ſein Heer in Eile zuſammen, ſtellte es längs dem Geſtade auf, und ließ die Hörner zum Angriff blaſen. Auch Aeneas hatte die Seinigen, Trojaner und Bundesgenoſſen, geordnet und warf ſich zuerſt, um den Kampf ſpielend zu beginnen, auf die Schaaren des latiniſchen Hirtenvolkes, und richtete un¬ ter ihnen eine große Niederlage an. Dann wandte er ſich gegen die Helden der Feinde ſelbſt, und in erbitter¬ tem Streite wurde bald von beiden Seiten gefochten. Heer ſtieß an Heer, Fuß hing an Fuß, Mann drängte ſich an Mann, und lange ſchwankte die Schlacht. Seitwärts vom Hauptkampfe, wo ein Waldſtrom Felſen in den Weg gewälzt und entwurzelte Bäume am

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840/413
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 3. Stuttgart, 1840. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840/413>, S. 391, abgerufen am 24.09.2017.