Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 3. Stuttgart, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

ihr Arkadier!" So sprach Turnus und flog auf seinen
Streitwagen zurück. Wehklagend trugen die Arkadier
ihren erschlagenen Königssohn aus der Schlacht, und
Etrusker und Trojaner, von den vordringenden Rutulern
gemäht, zogen sich ihnen in verworrener Flucht nach.

Zu Aeneas, der auf einem andern Flügel des Hee¬
res focht, kam die Botschaft vom Weichen der Seinigen.
Da raffte sich der Held mit den muthigsten Genossen auf,
brach sich mit dem Schwert eine breite Bahn durch den
Feind und suchte den Turnus. Vor seinen Augen schwebte
ihm Evanders gastlicher Tisch und der holde Jüngling
Pallas, der ihm mit so vielen Vaterthränen anvertraut
worden war. Schmerz und Rachelust erfüllten seine
Heldenbrust. Vier Söhne des Sulmo, vier Söhne des
Ufens griff er lebendig aus den Feinden heraus, und
ließ sie aus der Schlacht führen, um als Sühnopfer für
Pallas zu bluten. Keinen Mann, keinen flehenden Jüng¬
ling schonte er, der dem Rasenden in den Weg trat,
welcher wie ein brausender Bergstrom oder die nächtliche
Windsbraut wüthete. Zu gleicher Zeit brach der Jüng¬
ling Askanius mit den eingeschlossenen Trojanern, den
günstigen Zeitpunkt ersehend, aus dem Lager hervor.


Turnus von Juno gerettet. Lausus und Mezentius
von Aeneas erschlagen.

Die Rutuler wären verloren gewesen, wenn nicht
Juno den Göttervater im Olymp demüthig um die Er¬
laubniß angefleht hätte, Turnus ihren Führer, aus der

ihr Arkadier!“ So ſprach Turnus und flog auf ſeinen
Streitwagen zurück. Wehklagend trugen die Arkadier
ihren erſchlagenen Königsſohn aus der Schlacht, und
Etrusker und Trojaner, von den vordringenden Rutulern
gemäht, zogen ſich ihnen in verworrener Flucht nach.

Zu Aeneas, der auf einem andern Flügel des Hee¬
res focht, kam die Botſchaft vom Weichen der Seinigen.
Da raffte ſich der Held mit den muthigſten Genoſſen auf,
brach ſich mit dem Schwert eine breite Bahn durch den
Feind und ſuchte den Turnus. Vor ſeinen Augen ſchwebte
ihm Evanders gaſtlicher Tiſch und der holde Jüngling
Pallas, der ihm mit ſo vielen Vaterthränen anvertraut
worden war. Schmerz und Racheluſt erfüllten ſeine
Heldenbruſt. Vier Söhne des Sulmo, vier Söhne des
Ufens griff er lebendig aus den Feinden heraus, und
ließ ſie aus der Schlacht führen, um als Sühnopfer für
Pallas zu bluten. Keinen Mann, keinen flehenden Jüng¬
ling ſchonte er, der dem Raſenden in den Weg trat,
welcher wie ein brauſender Bergſtrom oder die nächtliche
Windsbraut wüthete. Zu gleicher Zeit brach der Jüng¬
ling Askanius mit den eingeſchloſſenen Trojanern, den
günſtigen Zeitpunkt erſehend, aus dem Lager hervor.


Turnus von Juno gerettet. Lauſus und Mezentius
von Aeneas erſchlagen.

Die Rutuler wären verloren geweſen, wenn nicht
Juno den Göttervater im Olymp demüthig um die Er¬
laubniß angefleht hätte, Turnus ihren Führer, aus der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0416" n="394"/>
ihr Arkadier!&#x201C; So &#x017F;prach Turnus und flog auf &#x017F;einen<lb/>
Streitwagen zurück. Wehklagend trugen die Arkadier<lb/>
ihren er&#x017F;chlagenen Königs&#x017F;ohn aus der Schlacht, und<lb/>
Etrusker und Trojaner, von den vordringenden Rutulern<lb/>
gemäht, zogen &#x017F;ich ihnen in verworrener Flucht nach.</p><lb/>
            <p>Zu Aeneas, der auf einem andern Flügel des Hee¬<lb/>
res focht, kam die Bot&#x017F;chaft vom Weichen der Seinigen.<lb/>
Da raffte &#x017F;ich der Held mit den muthig&#x017F;ten Geno&#x017F;&#x017F;en auf,<lb/>
brach &#x017F;ich mit dem Schwert eine breite Bahn durch den<lb/>
Feind und &#x017F;uchte den Turnus. Vor &#x017F;einen Augen &#x017F;chwebte<lb/>
ihm Evanders ga&#x017F;tlicher Ti&#x017F;ch und der holde Jüngling<lb/>
Pallas, der ihm mit &#x017F;o vielen Vaterthränen anvertraut<lb/>
worden war. Schmerz und Rachelu&#x017F;t erfüllten &#x017F;eine<lb/>
Heldenbru&#x017F;t. Vier Söhne des Sulmo, vier Söhne des<lb/>
Ufens griff er lebendig aus den Feinden heraus, und<lb/>
ließ &#x017F;ie aus der Schlacht führen, um als Sühnopfer für<lb/>
Pallas zu bluten. Keinen Mann, keinen flehenden Jüng¬<lb/>
ling &#x017F;chonte er, der dem Ra&#x017F;enden in den Weg trat,<lb/>
welcher wie ein brau&#x017F;ender Berg&#x017F;trom oder die nächtliche<lb/>
Windsbraut wüthete. Zu gleicher Zeit brach der Jüng¬<lb/>
ling Askanius mit den einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Trojanern, den<lb/>
gün&#x017F;tigen Zeitpunkt er&#x017F;ehend, aus dem Lager hervor.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Turnus von Juno gerettet. Lau&#x017F;us und Mezentius<lb/>
von Aeneas er&#x017F;chlagen.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Die Rutuler wären verloren gewe&#x017F;en, wenn nicht<lb/>
Juno den Göttervater im Olymp demüthig um die Er¬<lb/>
laubniß angefleht hätte, Turnus ihren Führer, aus der<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[394/0416] ihr Arkadier!“ So ſprach Turnus und flog auf ſeinen Streitwagen zurück. Wehklagend trugen die Arkadier ihren erſchlagenen Königsſohn aus der Schlacht, und Etrusker und Trojaner, von den vordringenden Rutulern gemäht, zogen ſich ihnen in verworrener Flucht nach. Zu Aeneas, der auf einem andern Flügel des Hee¬ res focht, kam die Botſchaft vom Weichen der Seinigen. Da raffte ſich der Held mit den muthigſten Genoſſen auf, brach ſich mit dem Schwert eine breite Bahn durch den Feind und ſuchte den Turnus. Vor ſeinen Augen ſchwebte ihm Evanders gaſtlicher Tiſch und der holde Jüngling Pallas, der ihm mit ſo vielen Vaterthränen anvertraut worden war. Schmerz und Racheluſt erfüllten ſeine Heldenbruſt. Vier Söhne des Sulmo, vier Söhne des Ufens griff er lebendig aus den Feinden heraus, und ließ ſie aus der Schlacht führen, um als Sühnopfer für Pallas zu bluten. Keinen Mann, keinen flehenden Jüng¬ ling ſchonte er, der dem Raſenden in den Weg trat, welcher wie ein brauſender Bergſtrom oder die nächtliche Windsbraut wüthete. Zu gleicher Zeit brach der Jüng¬ ling Askanius mit den eingeſchloſſenen Trojanern, den günſtigen Zeitpunkt erſehend, aus dem Lager hervor. Turnus von Juno gerettet. Lauſus und Mezentius von Aeneas erſchlagen. Die Rutuler wären verloren geweſen, wenn nicht Juno den Göttervater im Olymp demüthig um die Er¬ laubniß angefleht hätte, Turnus ihren Führer, aus der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840/416
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 3. Stuttgart, 1840. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840/416>, S. 394, abgerufen am 24.09.2017.