Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 3. Stuttgart, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

ihrem Beifallrufe. Es wurde ein Waffenstillstand auf
zwölf Tage geschlossen, und nun schweiften im Schutze
desselben Latiner und Trojaner durcheinander ungefährdet
auf den waldigen Berghöhen umher; die Esche, die Fichte
sank unter dem Streiche der Axt; die Eiche, die Ceder,
die Buche wurde mit Keulen gespalten, und seufzende
Wagen, schwer mit Holz beladen, fuhren der Stadt der
Latiner zu.

Inzwischen war das Gerücht von dem Tode des
Pallas zur Stadt des Evander gedrungen, die bisher
nur von den Siegen ihres Königssohnes vernommen und
geträumt hatte. Unaussprechliche Niedergeschlagenheit be¬
mächtigte sich des Königes und aller Bürger. Leichen¬
fackeln in der Hand, stürzten die Arkadier zu den Tho¬
ren hinaus, und, vom langen Zuge der Flammen leuchtete
der Weg. Auf der andern Seite kam ihnen die weh¬
klagende Schaar der Phrygier mit dem Leichnam entgegen.

Als die Frauen der Arkadier den Zug auf die Häu¬
ser der Stadt zukommen sahen, erfüllten sie die Straßen
mit lautem Heulen. Jetzt vermochte auch den König
Evander keine Gewalt mehr zurückzuhalten; er ging der
Schaar entgegen, und als die Tragbahr niedergestellt
ward, warf er sich über die Leiche seines Sohnes, und
ließ seinem Schmerz in lautem Schluchzen und abge¬
brochenen Worten des Jammers den Lauf.


Volksversammlung der Latiner.

Trojaner und Latiner hatten ihre Todten unter Thrä¬
nen und Opfern bestattet, die lauteste Wehklage und

ihrem Beifallrufe. Es wurde ein Waffenſtillſtand auf
zwölf Tage geſchloſſen, und nun ſchweiften im Schutze
deſſelben Latiner und Trojaner durcheinander ungefährdet
auf den waldigen Berghöhen umher; die Eſche, die Fichte
ſank unter dem Streiche der Axt; die Eiche, die Ceder,
die Buche wurde mit Keulen geſpalten, und ſeufzende
Wagen, ſchwer mit Holz beladen, fuhren der Stadt der
Latiner zu.

Inzwiſchen war das Gerücht von dem Tode des
Pallas zur Stadt des Evander gedrungen, die bisher
nur von den Siegen ihres Königsſohnes vernommen und
geträumt hatte. Unausſprechliche Niedergeſchlagenheit be¬
mächtigte ſich des Königes und aller Bürger. Leichen¬
fackeln in der Hand, ſtürzten die Arkadier zu den Tho¬
ren hinaus, und, vom langen Zuge der Flammen leuchtete
der Weg. Auf der andern Seite kam ihnen die weh¬
klagende Schaar der Phrygier mit dem Leichnam entgegen.

Als die Frauen der Arkadier den Zug auf die Häu¬
ſer der Stadt zukommen ſahen, erfüllten ſie die Straßen
mit lautem Heulen. Jetzt vermochte auch den König
Evander keine Gewalt mehr zurückzuhalten; er ging der
Schaar entgegen, und als die Tragbahr niedergeſtellt
ward, warf er ſich über die Leiche ſeines Sohnes, und
ließ ſeinem Schmerz in lautem Schluchzen und abge¬
brochenen Worten des Jammers den Lauf.


Volksverſammlung der Latiner.

Trojaner und Latiner hatten ihre Todten unter Thrä¬
nen und Opfern beſtattet, die lauteſte Wehklage und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0430" n="408"/>
ihrem Beifallrufe. Es wurde ein Waffen&#x017F;till&#x017F;tand auf<lb/>
zwölf Tage ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, und nun &#x017F;chweiften im Schutze<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben Latiner und Trojaner durcheinander ungefährdet<lb/>
auf den waldigen Berghöhen umher; die E&#x017F;che, die Fichte<lb/>
&#x017F;ank unter dem Streiche der Axt; die Eiche, die Ceder,<lb/>
die Buche wurde mit Keulen ge&#x017F;palten, und &#x017F;eufzende<lb/>
Wagen, &#x017F;chwer mit Holz beladen, fuhren der Stadt der<lb/>
Latiner zu.</p><lb/>
            <p>Inzwi&#x017F;chen war das Gerücht von dem Tode des<lb/>
Pallas zur Stadt des Evander gedrungen, die bisher<lb/>
nur von den Siegen ihres Königs&#x017F;ohnes vernommen und<lb/>
geträumt hatte. Unaus&#x017F;prechliche Niederge&#x017F;chlagenheit be¬<lb/>
mächtigte &#x017F;ich des Königes und aller Bürger. Leichen¬<lb/>
fackeln in der Hand, &#x017F;türzten die Arkadier zu den Tho¬<lb/>
ren hinaus, und, vom langen Zuge der Flammen leuchtete<lb/>
der Weg. Auf der andern Seite kam ihnen die weh¬<lb/>
klagende Schaar der Phrygier mit dem Leichnam entgegen.</p><lb/>
            <p>Als die Frauen der Arkadier den Zug auf die Häu¬<lb/>
&#x017F;er der Stadt zukommen &#x017F;ahen, erfüllten &#x017F;ie die Straßen<lb/>
mit lautem Heulen. Jetzt vermochte auch den König<lb/>
Evander keine Gewalt mehr zurückzuhalten; er ging der<lb/>
Schaar entgegen, und als die Tragbahr niederge&#x017F;tellt<lb/>
ward, warf er &#x017F;ich über die Leiche &#x017F;eines Sohnes, und<lb/>
ließ &#x017F;einem Schmerz in lautem Schluchzen und abge¬<lb/>
brochenen Worten des Jammers den Lauf.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Volksver&#x017F;ammlung der Latiner.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Trojaner und Latiner hatten ihre Todten unter Thrä¬<lb/>
nen und Opfern be&#x017F;tattet, die laute&#x017F;te Wehklage und<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[408/0430] ihrem Beifallrufe. Es wurde ein Waffenſtillſtand auf zwölf Tage geſchloſſen, und nun ſchweiften im Schutze deſſelben Latiner und Trojaner durcheinander ungefährdet auf den waldigen Berghöhen umher; die Eſche, die Fichte ſank unter dem Streiche der Axt; die Eiche, die Ceder, die Buche wurde mit Keulen geſpalten, und ſeufzende Wagen, ſchwer mit Holz beladen, fuhren der Stadt der Latiner zu. Inzwiſchen war das Gerücht von dem Tode des Pallas zur Stadt des Evander gedrungen, die bisher nur von den Siegen ihres Königsſohnes vernommen und geträumt hatte. Unausſprechliche Niedergeſchlagenheit be¬ mächtigte ſich des Königes und aller Bürger. Leichen¬ fackeln in der Hand, ſtürzten die Arkadier zu den Tho¬ ren hinaus, und, vom langen Zuge der Flammen leuchtete der Weg. Auf der andern Seite kam ihnen die weh¬ klagende Schaar der Phrygier mit dem Leichnam entgegen. Als die Frauen der Arkadier den Zug auf die Häu¬ ſer der Stadt zukommen ſahen, erfüllten ſie die Straßen mit lautem Heulen. Jetzt vermochte auch den König Evander keine Gewalt mehr zurückzuhalten; er ging der Schaar entgegen, und als die Tragbahr niedergeſtellt ward, warf er ſich über die Leiche ſeines Sohnes, und ließ ſeinem Schmerz in lautem Schluchzen und abge¬ brochenen Worten des Jammers den Lauf. Volksverſammlung der Latiner. Trojaner und Latiner hatten ihre Todten unter Thrä¬ nen und Opfern beſtattet, die lauteſte Wehklage und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840/430
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 3. Stuttgart, 1840. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840/430>, S. 408, abgerufen am 23.06.2017.