Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwann, Theodor: Mikroskopische Untersuchungen über die Uebereinstimmung in der Struktur und dem Wachsthum der Thiere und Pflanzen. Berlin, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Bemerkungen
über eine von Herrn Prof. Valentin gegebene
Darstellung der früheren Untersuchungen über
den abgehandelten Gegenstand.

Nach dem Schlusse meiner Abhandlung erhielt ich die
eben erschienene erste Abtheilung des Lehrbuches der Phy-
siologie von R. Wagner, Leipzig 1839, in welchem pag.
132 u. ff. Grundzüge der Entwickelung der thierischen
Gewebe von Herrn Prof. Valentin mitgetheilt sind. Der
Verfasser leitet den Gegenstand mit geschichtlichen Bemer-
kungen ein, worin er meine Untersuchungen als eine we-
sentliche Vervollständigung der früher besonders von ihm
nachgewiesenen Analogien thierischer Gewebe mit Pflanzen-
zellen darstellt. Ein Vergleich zwischen zwei Gegenständen
kann sehr mannichfacher Art sein, denn es lassen sich ja Aehn-
lichkeiten auffinden zwischen Dingen, denen man sogar
allen innern Zusammenhang abspricht. Es kommt daher
alles auf die Art des Vergleichs an. Soll die historische Dar-
stellung von Valentin gerechtfertigt sein, so muss die Idee
eines Vergleichs in der Art, wie er meinen Untersuchungen zu
Grunde liegt, in Valentins früheren Untersuchungen schon
vorhanden sein. Ich habe die Grundidee meiner Untersuchung
im Anfange des dritten Abschnittes dieser Abhandlung ausein-
anderzusetzen mich bemüht; es war die, dass ein gemeinsa-
mes Entwickelungsprinzip allen Elementartheilen der Organis-
men zu Grunde liegt. Es wurde von einem Vergleich einer
Knorpelzelle mit einer Pflanzenzelle ausgegangen, und
zwar in dem Sinne, dass die Moleküle sich nach denselben

Bemerkungen
über eine von Herrn Prof. Valentin gegebene
Darstellung der früheren Untersuchungen über
den abgehandelten Gegenstand.

Nach dem Schlusse meiner Abhandlung erhielt ich die
eben erschienene erste Abtheilung des Lehrbuches der Phy-
siologie von R. Wagner, Leipzig 1839, in welchem pag.
132 u. ff. Grundzüge der Entwickelung der thierischen
Gewebe von Herrn Prof. Valentin mitgetheilt sind. Der
Verfasser leitet den Gegenstand mit geschichtlichen Bemer-
kungen ein, worin er meine Untersuchungen als eine we-
sentliche Vervollständigung der früher besonders von ihm
nachgewiesenen Analogien thierischer Gewebe mit Pflanzen-
zellen darstellt. Ein Vergleich zwischen zwei Gegenständen
kann sehr mannichfacher Art sein, denn es lassen sich ja Aehn-
lichkeiten auffinden zwischen Dingen, denen man sogar
allen innern Zusammenhang abspricht. Es kommt daher
alles auf die Art des Vergleichs an. Soll die historische Dar-
stellung von Valentin gerechtfertigt sein, so muſs die Idee
eines Vergleichs in der Art, wie er meinen Untersuchungen zu
Grunde liegt, in Valentins früheren Untersuchungen schon
vorhanden sein. Ich habe die Grundidee meiner Untersuchung
im Anfange des dritten Abschnittes dieser Abhandlung ausein-
anderzusetzen mich bemüht; es war die, daſs ein gemeinsa-
mes Entwickelungsprinzip allen Elementartheilen der Organis-
men zu Grunde liegt. Es wurde von einem Vergleich einer
Knorpelzelle mit einer Pflanzenzelle ausgegangen, und
zwar in dem Sinne, daſs die Moleküle sich nach denselben

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0284" n="[260]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Bemerkungen</hi><lb/>
über eine von Herrn Prof. <hi rendition="#g">Valentin</hi> gegebene<lb/>
Darstellung der früheren Untersuchungen über<lb/>
den abgehandelten Gegenstand.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>ach dem Schlusse meiner Abhandlung erhielt ich die<lb/>
eben erschienene erste Abtheilung des Lehrbuches der Phy-<lb/>
siologie von R. <hi rendition="#g">Wagner</hi>, Leipzig 1839, in welchem pag.<lb/>
132 u. ff. Grundzüge der Entwickelung der thierischen<lb/>
Gewebe von Herrn Prof. <hi rendition="#g">Valentin</hi> mitgetheilt sind. Der<lb/>
Verfasser leitet den Gegenstand mit geschichtlichen Bemer-<lb/>
kungen ein, worin er meine Untersuchungen als eine we-<lb/>
sentliche Vervollständigung der früher besonders von ihm<lb/>
nachgewiesenen Analogien thierischer Gewebe mit Pflanzen-<lb/>
zellen darstellt. Ein Vergleich zwischen zwei Gegenständen<lb/>
kann sehr mannichfacher Art sein, denn es lassen sich ja Aehn-<lb/>
lichkeiten auffinden zwischen Dingen, denen man sogar<lb/><hi rendition="#g">allen</hi> innern Zusammenhang abspricht. Es kommt daher<lb/>
alles auf die Art des Vergleichs an. Soll die historische Dar-<lb/>
stellung von <hi rendition="#g">Valentin</hi> gerechtfertigt sein, so mu&#x017F;s die Idee<lb/>
eines Vergleichs in der Art, wie er meinen Untersuchungen zu<lb/>
Grunde liegt, in <hi rendition="#g">Valentins</hi> früheren Untersuchungen schon<lb/>
vorhanden sein. Ich habe die Grundidee meiner Untersuchung<lb/>
im Anfange des dritten Abschnittes dieser Abhandlung ausein-<lb/>
anderzusetzen mich bemüht; es war die, da&#x017F;s ein gemeinsa-<lb/>
mes Entwickelungsprinzip allen Elementartheilen der Organis-<lb/>
men zu Grunde liegt. Es wurde von einem Vergleich einer<lb/>
Knorpelzelle mit einer Pflanzenzelle ausgegangen, und<lb/>
zwar in dem Sinne, da&#x017F;s die Moleküle sich nach denselben<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[260]/0284] Bemerkungen über eine von Herrn Prof. Valentin gegebene Darstellung der früheren Untersuchungen über den abgehandelten Gegenstand. Nach dem Schlusse meiner Abhandlung erhielt ich die eben erschienene erste Abtheilung des Lehrbuches der Phy- siologie von R. Wagner, Leipzig 1839, in welchem pag. 132 u. ff. Grundzüge der Entwickelung der thierischen Gewebe von Herrn Prof. Valentin mitgetheilt sind. Der Verfasser leitet den Gegenstand mit geschichtlichen Bemer- kungen ein, worin er meine Untersuchungen als eine we- sentliche Vervollständigung der früher besonders von ihm nachgewiesenen Analogien thierischer Gewebe mit Pflanzen- zellen darstellt. Ein Vergleich zwischen zwei Gegenständen kann sehr mannichfacher Art sein, denn es lassen sich ja Aehn- lichkeiten auffinden zwischen Dingen, denen man sogar allen innern Zusammenhang abspricht. Es kommt daher alles auf die Art des Vergleichs an. Soll die historische Dar- stellung von Valentin gerechtfertigt sein, so muſs die Idee eines Vergleichs in der Art, wie er meinen Untersuchungen zu Grunde liegt, in Valentins früheren Untersuchungen schon vorhanden sein. Ich habe die Grundidee meiner Untersuchung im Anfange des dritten Abschnittes dieser Abhandlung ausein- anderzusetzen mich bemüht; es war die, daſs ein gemeinsa- mes Entwickelungsprinzip allen Elementartheilen der Organis- men zu Grunde liegt. Es wurde von einem Vergleich einer Knorpelzelle mit einer Pflanzenzelle ausgegangen, und zwar in dem Sinne, daſs die Moleküle sich nach denselben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwann_mikroskopische_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwann_mikroskopische_1839/284
Zitationshilfe: Schwann, Theodor: Mikroskopische Untersuchungen über die Uebereinstimmung in der Struktur und dem Wachsthum der Thiere und Pflanzen. Berlin, 1839, S. [260]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwann_mikroskopische_1839/284>, abgerufen am 06.04.2020.